Katalog der mittelalterlichen Handschriften des Stifts Beromünster kostenlos online

Dörthe Führer/Mikkel Mangold: Katalog der mittelalterlichen Handschriften des Stifts Beromünster, 2020
Open Access unter
https://doi.org/10.24894/978-3-7965-4253-4
= https://directory.doabooks.org/handle/20.500.12854/71218
= https://library.oapen.org/handle/20.500.12657/49898
= https://nbn-resolving.org/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:ch:bel-1934402

Das heißt, außer auf dem Verlagsserver kann man das PDF auch bei DOAB/OAPEN und der Schweizerischen NB abrufen, während die schlechteste Nationalbibliothek von allen wieder einmal die Deutsche Digitale Bibliothek mit dem Hinweis zumüllt, das Inhaltsverzeichnis sei frei zugänglich und damit unzählige Menschen in die Irre führt, da diese annehmen müssen, nur das Inhaltsverzeichnis sei frei zugänglich.

Der Handschriftencensus ignoriert die freie Verfügbarkeit des Katalogs und kennt auch das Osterlied und die weiteren deutschen Texte im Schongauer Jahrzeitbuch (StiAB 01.01.616) nicht.

Selbstverleugnung der Auskunftsbibliothekare

Eine der drückendsten Pflichten des Bibliothekars ist die, auch auf die trivialsten, unbedeutendsten und indiscretesten Fragen mit eben so viel Zuvorkommenheit und Nachsicht zu antworten, als auf die gelehrtesten und interessantesten Erkundigungen; er muss gleichsam sein eigenes Selbst verläugnen und sich gewissermassen mit jeder Person identificiren, die ihn befragt und nur zu oft seine Zeit und seine unversiegbare Gefälligkeit missbraucht. Das ist ein Opfer, welches er in seiner Stellung bringen muss. Da seine ganze Thätigkeit auf die Nützlichkeit seiner Bibliothek gehen soll, so muss er sich mit Resignation bewaffnen, wenn er die Erfahrung macht, dass das Publikum für die Wohlthaten, die es aus einem solchen Schatze zieht, nur dem Stifter Dank schuldig zu sein glaubt, und keineswegs dem Bibliothekar, dessen Obsorge und Thätigkeit allein alle Reichthümer derselben zu finden und mitzutheilen versteht.

Léopold-Auguste Constantin, übersetzt von Leopold A. Hesse: Bibliothekonomie (1840), S. 26 (GBS). Via. Originalausgabe.

Siehe auch: https://archivalia.hypotheses.org/109727