Der GeneralIndex: 38 Terabyte Schnipsel

Zu https://archivalia.hypotheses.org/135311 bezüglich https://archive.org/details/GeneralIndex gibt es weitere Erläuterungen:

https://www.sciencealert.com/ginormous-general-index-offers-access-to-over-100-million-research-papers-for-free

https://www.nature.com/articles/d41586-021-02895-8

Kommentar: Es ist arrogant und elitär, so ein Tool nur für diejenigen ins Netz zu stellen, die das Riesending sich herunterladen und mit einer zu programmierenden Abfrage durchsuchen können.

open-access-week-300x97

Älteste Hauschronik der Grafen und Herren von Rechberg aus dem Jahr 1643 online

Florian H. Setzen zeigt in Ostalbum seine verdienstvolle Edition des “Rechbergisch Stammenbüechlin” an:

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1369

Ein Faksimile der Handschrift im Privatbesitz der Grafen von Rechberg-Rothenlöwen ist erfreulicherweise beigegeben.

Findmitteldatenbank des Stadtarchivs Regensburg online

https://stadtarchiv.regensburg.de/scopeQuery/suchinfo.aspx

Mit dem Ipad benutzt, gibt es deutliche Bedienungsmängel. Der vorgesehene Online-Filter funktioniert nicht. manchmal zeigen die Trefferlisten das PDF-Symbol für Digitalisate, wenn gar keine eingestellt sind.

Runtingerbuch online:

https://stadtarchiv.regensburg.de/scopeQuery/detail.aspx?ID=179284

Via
https://www.samerbergernachrichten.de/kulturerbe-regensburg-wird-weltweit-zugaenglich/

Leere Seiten sollten ebenfalls digitalisiert werden!

Online-Recherche im Stadtarchiv Leipzig möglich

https://recherche-stadtarchiv.leipzig.de/actaproweb/index.xhtml

Actapro ist aus meiner Sicht kein gutes Archivprogramm. Das folgende wird als Permalink ausgegeben.

http://10.45.193.205:8080/actaproweb/document/Vz_7351039d-efe4-4109-b4d1-fc9d8568fd0a (funktioniert nicht)

Eine Adresse mit Port ist nicht permalinktauglich, ebensowenig der Produktname in der URL.

Literatur von 1441 bis 2016 zur Justinuskirche und den Höchster Antonitern

Es dürfte kein anderes bedeutendes Bauwerk in Mitteleuropa geben, zu dem die einschlägige Literatur (und einige handschriftliche Quellen) durch engagierte Bürger*innen wohl ziemlich komplett ins Netz gestellt wurde – unter Einholung der Genehmigungen der Verfasser*innen, soweit es sich nicht um gemeinfreie Werke gehandelt hat. Dies beweist, wie viel man ins Internet bringen könnte, wenn man nur wollte.

https://www.justinuskirche.de/literatur-zur-justinuskirche.html #histmonast

open-access-week-300x97

Genealogische Fälschungen von Friedrich Rotthauwe

Der Staatsarchivar Eduard Schulte stellte in seinem Beitrag Moderne Fälschungen zur westfälischen Familiengeschichte (in: Westfälisches Familien-Archiv 10-12, 1927, S. 120-123, PDF, LWL; gleichlautend in: Archivalische Zeitschrift 37, 1928, S. 266-269) die genealogisch motivierten Fälschungen des Gelsenkirchener Gutsbesitzers Friedrich Rotthauwe vor, der für seine Familie und die anderer Bauern eine adelige Herkunft erfand. Über die Lebensdaten Totthauwes schweigt sich Schulte und der wenig kundige Artikel im Wiki der Herner Stadtgeschichte aus; er scheint 1927 noch gelebt zu haben und hat mit dem Fälschen nicht nach 1911 begonnen.

3.11.2021 Das Stadtarchiv Gelsenkirchen teilte mit: “Das Geburtsdatum des Heinrich Friedrich (Fritz) variiert auf den Meldekarten: Auf der Familienkarte ist es 1887, auf seiner ersten eigenen ist es 1884, laut Geburtsurkunde und seiner letzten Meldekarte manifestiert sich jedoch das Datum 1.7.1888. Gestorben ist er in Gelsenkirchen am 9.7.1967 . Er war nicht verheiratet. Ob es sich hierbei um den von Ihnen gesuchten Heinrich Friedrich Rotthauwe handelt, kann ich nicht voll umfänglich sagen. Es ist jedoch der einzige, der in den von Ihnen angegebenen Zeitrahmen passt und in Bismarck (ehemals Braubauerschaft) lebte.” Zweifel sind angebracht, da diese Person 1911 erst 23 war. Sein gleichnamiger Vater, der Ökonom Fritz Rotthauwe starb aber bereits 1910 (Meldekarte).

Fälschungen in Archivalia: https://archivalia.hypotheses.org/9580

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search