Open-Access-Statement

open-access-week-300x97

OJS-Standorte im deutschsprachigen Raum

Es gibt schon viele Standorte von Anwendern der Open-Journals Software im deutschsprachigen Raum:

https://ojs-de.net/netzwerk/ojs-standorte-im-deutschsprachigen-raum

Ganz überwiegend werden damit Open-Access-Zeitschriften bereit gestellt. So plant die WLB Stuttgart, “Württembergisch Franken” auf diesem Wege zugänglich zu machen, online ist aber leider erst der Jahrgang 2013.

open-access-week-300x97

UB München verkaufte in den 1980er Jahren sogenannte Dubletten von Altbeständen

Auf meine Frage nach dem Ausgeschieden-Stempel der UB München antwortete Sven Kuttner freundlicherweise postwendend:

“der Ingolstaedter Druck stammt aus den Dublettenverkaeufen der UB Muenchen Anfang der 80er Jahre unter dem Direktorat von Hermann Leskien; ich muesste in der Altregistratur nachsehen, die Verkaeufe sind dort groesstenteils dokumentiert. Dazu wuerde auch der Stempel mit dem Kuerzel UBM passen, das war damals das Logo der UB.

Es ist nicht das erste Mal, dass aus diesen Verkaeufen Exemplare erneut auf dem Markt auftauchen; sie sind alles andere als ein Ruhmesblatt und leider nicht mehr rueckgaengig zu machen. Seit ich fuer die historischen Sammlungen der UB Muenchen verantwortlich bin (seit dem Fruehjahr 2005), gibt es eine klare Regelung: Drucke des Erscheinungszeitraums 1501 bis 1900 duerfen weder veraeussert noch kassiert werden, dezentrale Bestaende sind an mich abzugeben.

Und konkret zu VD 16 P 1828: Vier Exemplare sind noch im Bestand, dass Nummer 5 vor rund 40 Jahren aus einer Raffzahnlaune heraus verhoekert wurde, ist aergerlich.”

Es gibt keine Altbestandsdubletten! Mehr dazu:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=dubletten

Über Räuber

An den Postraub in der Subach 1822 erinnert:

https://www.heise.de/tp/features/Wenn-s-Hirsebrei-regnet-ham-wir-keinen-Loeffel-6217921.html?seite=all (siehe auch die Wikipedia)

Räuberhauptmann Grasel: Ein Außenseiter als Berufsverbrecher
https://www.derstandard.at/story/2000128132933/raeuberhauptmann-grasel-ein-aussenseiter-als-berufsverbrecher

Andreas J. Haller: Mythische Räume der Gesetzlosigkeit in Erzählungen über Robin Hood, Klaus Störtebeker und Jesse James, 2020 (Freidok)

#rechtsgeschichte

Auflösung der Forschungsstelle für Mittlere Deutsche Literatur (ehemals Roloff)

Ich erhielt die Mitteilung, “dass das Archiv der “Forschungsstelle für Mittlere Deutsche Literatur” aufgelöst wurde bzw. wird. Die Forschungsstelle von Hans-Gert Roloff existiert schon nicht mehr (seit der Emeritierung von Wolfgang Neuber), die Bestände im Archiv umfassten vor allem Mikrofilme von Original-Drucken aus der Zeit der “Mittleren Deutschen Literatur” (wie Roloff sie nannte). Eingeschlossen waren u.a. die Mikrofilme, die uns von Bodo Gotzkowsky (Volksbücher) überlassen worden sind – der eine überaus reiche Sammlung entlegener Drucke zusammengetragen hatte.
Nun ist Mikrofilm ein Medium, das längst von der Digitalisierung eingeholt worden ist. Und Mikrofilme durfte man ohnehin nicht unter Forschern weitergeben. Doch kann ich mich erinnern, dass so mancher Mikrofilm u.a. aus Weimar (HAAB) kam.

Die FU hat allerdings wohl Tatsachen geschaffen und die Restbestände der Filme entsorgt.”

Plagiatsvorwurf gegen den luxemburgischen Premier Xavier Bettel

https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/luxemburgs-premierminister-xavier-bettel-gesteht-plagiate-indirekt-ein-17605205.html

“Aufgedeckt wurden die Plagiate vom Magazin „reporter.lu“. Ein Team um den Journalisten Pol Reuter fand heraus, dass sich in Bettels Arbeit nicht eine einzige korrekte Quellenangabe befinde. Die Abhandlung „Vers une réforme possible des modes de scrutin aux élections du Parlement Européen?“ sei ein eindrucksvolles Sammelsurium aus abgeschriebenen Passagen, das den üblichen akademischen Anforderungen nicht gerecht werde.”

https://www.reporter.lu/luxemburg-plagiatsaffaere-xavier-bettel-der-copy-und-paste-premier/

https://www.wort.lu/de/politik/plagiatsvorwurf-gegen-xavier-bettel-6178fab6de135b9236123667

Wallfahrten zu Unserer Lieben Frau in Legende und Geschichte

Das Buch von Stephan Beissel 1913 war bisher nicht online, die UB Freiburg hat meine Bitte vor sechs Tagen zum Anlass genommen, es ins Netz zu stellen, wofür gedankt sei.

http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/beissel1913

S. 513 (Sachregister) über weinende Marienbilder.