Hebräische Handschriften: Alliance Israélite Universelle verscherbelt Spitzenstück

https://www.medievalists.net/2021/10/medieval-manuscript-to-be-auctioned/

“The Luzzatto High Holiday Mahzor, created around the year 1300, is set to sell for between $4 million to $6 million (US) at an auction next week, despite calls to keep the medieval manuscript in France. […]

The sale of the medieval manuscript has met some opposition, however, with a petition calling for the manuscript to remain in France. According to the petition, the “Mahzor Luzzatto is in danger of disappearing into a safe while at Alliance Israélite Universelle it is accessible to researchers. But beyond its interest in the knowledge of medieval European Judaism, this manuscript has symbolic importance which exceeds its market value. The Jews of France, who have a long experience of destruction or spoliation of their cultural property, should be the first concerned, but also all citizens concerned about the protection of the national heritage.””

Zur Ortsgeschichte von Waldstetten (Ostalbkreis)

Nachdem ich 2019 die Erwähnungen und Namensformen des Waldstetter Teilorts Wißgoldingen vorgestellt habe, ist nun der Hauptort an der Reihe. Auch hier ist die Quellenlage deutlich schlechter als bei den benachbarten, zu Schwäbisch Gmünd gehörenden Orten. Dies ist auf die unbefriedigende archivalische Überlieferung der einstigen Ortsherren (bis 1672), der Herren von Rechberg, zurückzuführen.

Von den hier gebotenen knapp 140 Belegen hat Lutz Reichardt1 nur 14. Er sieht für die Ortsnamensdeutung zwei Möglichkeiten: Siedlung der Romanen und Siedlung des Walah. Da von Romanen in den Quellen der Region keine Rede ist, wird man dem Personennamen Walah den Vorzug geben.2

Die Herren von Rechberg besaßen zeitweilig sowohl Waldstetten bei Schwäbisch Gmünd als auch Waldstetten an der Günz im Landkreis Günzburg. Zur Unterscheidung hieß das nördliche Waldstetten Unterwaldstetten (ältester Beleg 1502 siehe unten), das südliche Oberwaldstetten.3 Es ist daher ein Irrtum, wenn Reichardt in Übernahme der Aussage der Oberamtsbeschreibung von 1870 behauptet, Waldstetten heiße Unterwaldstetten im Gegensatz zur Burg auf dem Eichhölzle. Die Findmitteldatenbank des Landesarchivs Baden-Württemberg setzt Oberwaldstetten im Titel rechbergischer Herren mehrfach fälschlich mit Waldstetten im Ostalbkreis gleich! Auch im Heimatbuch 2020 “Waldstetten im Herzen der Drei-Kaiser-Berge” findet sich an einer Stelle noch der alte Irrtum, während an einer anderen Stelle auf die aktuelle Freundschaft zu “Oberwaldstetten” an der Günz eingegangen wird.4

Herrschaftsgeschichte vom 14. bis 17. Jahrhundert

Anggesichts der schlechten Überlieferungslage wundert es nicht, dass die Forschung seit den knappen Ausführungen der Oberamtsbeschreibung von 1870 kaum Fortschritte gemacht hat. Die Ortsgeschichte von Angelika Rieth Hetzel: Zeitzeichen. Geschichte und Geschichten von Waldstetten Wißgoldingen (1991) bietet nichts, und auch die umfangreiche Ortschronik von Anton Buck, neuerdings online, ist so gut wie keine Hilfe. Im Heimatbuch von 2020 hat Immo Eberl “Die Zeit bis zur Säkularisation und Mediatisierung (1802/06)” bearbeitet (S. 92-103). Da er kaum Archivalien konsultiert hat, viele der von mir hier präsentierten Quellen nicht kennt und sich auf wenig gründliche Vorarbeiten, etwa das Buch von Hans Wolfgang Bächle über die Herren von Rechberg, verlässt,5. befriedigt seine Darstellung zumindest hinsichtlich der Zuweisung Waldstettens zu den Rechberger Familienzweigen nicht. Sie ist aus meiner Sicht zudem wenig übersichtlich und verzichtet bedauerlicherweise auf eine erläuternde Stammtafel.

Waldstetten liegt mitten im “Stauferland”, also der Flächenherrschaft der Staufer und ihrer Ministerialen rund um den Hohenstaufen. Die wichtigsten Gefolgsleute des Herrschergeschlechts waren die Herren von Rechberg mit ihrem Stammsitz auf dem Hohenrechberg.6 Ihnen gehörte Waldstetten vom 14. bis 17. Jahrhundert. Die Erstnennung 1275 zeigt einen Konstanzer Chorherren aus dem nachweislich mit den Rechbergern verwandten Geschlecht der Herren von Staufeneck als Inhaber der Waldstetter Pfarrpfründe. Es war Eberhard von Staufeneck, nach Heribert Hummel Sohn des Friedrich und wohl einer Rechbergerin.7

Nach dem Tod Alberts von Rechberg um 1326 sollen die Brüder Albert und Konrad das Erbe geteilt und Konrad Waldstetten erhalten haben. Bei der nächsten Erbteilung zwischen Konrads Söhnen soll Waldstetten an Gebhard gefallen sein. Ob diese Angaben des verdienstvollen Erforschers der rechbergischen Familiengeschichte Joseph Alois Rink sich auf eine alte Quelle berufen können, ist zweifelhaft.8

Bemerkenswert ist eine Urkunde von 1341, die nicht einen Rechberger, sondern einen Johann von Brauneck aus dem Hause Hohenlohe9 als Inhaber des Waldstetter Herrensitzes zeigt. Vorsichtiger formuliert: er lebte dort. Die Namensform und der Umstand, dass er auch sonst im Gmünder Raum auftritt,10 lässt an kein anderes Waldstetten denken. Albrecht der Schilcher von Rechberg war mit Agnes von Brauneck verheiratet.11 Eine Aufzeichnung aus dem Kloster Gotteszell, eine hochbedeutsame Quelle für die rechbergische Genealogie im 13. und 14. Jahrhundert, bestätigt den Verdacht, dass Hans von Brauneck mit einer von Rechberg vermählt war und in Gotteszell begraben wurde.12 Es ist gut möglich, dass die Herren von Rechberg ihm zeitweilig den Wohnsitz auf der Burg Waldstetten (beim Eichhölzle) eingeräumt haben. Ob auf der vermutlich eher bescheidenen Anlage Herren oder Damen aus dem Haus Rechberg längere Zeit gelebt haben – darüber schweigen sich die Quellen aus. Wahrscheinlich ist es nicht.

Bisher kannte man zur Burg Waldstetten nur die Quellen zur Belagerung im Städtekrieg. Eine unbeachtete Aufzeichnung von ca. 1386 dokumentiert die Klage der Herzöge von Bayern, dass die Reichsstadt Schwäbisch Gmünd dem Albrecht von Rechberg (Sohn des oben genannten Konrad) Burg und Dorf Waldstetten verbrannt und geplündert haben. Auch hatten sie in Donzdorf und Winzingen Schaden angerichtet. 1386 stiftete Albrecht von Rechberg von Hohenrechberg an das Spital unter anderem mit Einkünften aus einem Bauerngut in Waldstetten. Angesichts der langen administrativen Zugehörigkeit Weilerstoffels zu Waldstetten (bezeugt erstmals 1502) darf man ohne größere Bedenken auch eine Urkunde von 1393 heranziehen, mit der Albrecht dem Gmünder Spital drei Höfe (Huben) in Weilerstoffel stiftete.13 Daneben war aber auch der Bruder Gebhard im Ort begütert, wie man 1393 erfährt. Man könnte nun annehmen, Albrecht sei der Hauptbesitzer gewesen, aber im 16. Jahrhundert besaßen die Nachkommen Gebhards14 fast das ganze Dorf. Die 1393 genannten Güter Gebhards hatte 1524 sein Nachkomme Erkinger von Rechberg inne.

Die Angabe, die Burg auf dem Eichhölzle sei im Städtekrieg am 1. September 1449 von den Gmünder zerstört wurden, wird von den zeitgenössischen Quellen nicht bestätigt. Die Gmünder hatten vor, Burg und Dorf zu verbrennen, wurden aber gestört und mussten sich rasch zurückziehen. Sie wurden vom Aufgebot des Adels, bevor sie die schützenden Stadtmauern erreichen konnten, gestellt und erlitten eine gewaltige Niederlage. Welchen Schaden die Reichsstädter an der Burg angerichtet haben, muss offen bleiben. Zwei Quellen nennen den jüngeren Ulrich von Rechberg von der Hauptlinie auf dem Hohenrechberg, die sonst nicht in Waldstetten begütert erscheint, als Inhaber der Burg. Es ist gut möglich, dass er die Verteidigung der Befestigung übernommen hatte und daher als ihr Eigentümer galt. Ein Reimspruch über die Kämpfe nennt vier gegen die Reichsstädte verbündete Rechberger: Ritter Ulrich von Rechberg (der Ältere), Junker Ulrich von Rechberg (dessen Sohn), Wilhelm zu Weißenstein, Veit von Rechberg (zu Staufeneck). Es fällt auf, dass der mutmaßliche Dorfherr Waldstettens, Haug von Rechberg zu Scharfenberg und Ramsberg, nicht erwähnt wird.

Bis zum Anfang des 16. Jahrhunderts fehlen weitere Nachrichten über die Dorfherren, sieht man vom Patronatsrecht (Recht, den Pfarrer zu benennen) ab, über das 1467 Veit aus der Staufenecker Linie, den Nachkommen Albrechts, verfügte. Wendet man sich zunächst der Ravensteiner Linie, den Nachkommen Gebhards, zu, so legt eine Urkunde von 1507 über einen Streit Erkingers von Rechberg zu Ravenstein mit Gmünd wegen dem Wehr am Waldstetter Bach15 den Schluss nahe, dass er der Dorfherr war. Ein Salbuch, das von Erkinger von Rechberg 1512 in Auftrag gegeben wurde, ist verloren, war aber Grundlage einer “Renovation” unter Johann Michael von Rechberg zu Waldstetten 1618. Eberl hat die Namen der Güterbesitzer von 1618 und die im Archivale eingetragenen Vorbesitzer mitgeteilt.16 Er will aus der Quelle schließen, dass Erkinger sich im “Gesamtbesitz” von Waldstetten befand. Dies erscheint voreilig, da sowohl der kleine Besitz der Nachkommen Albrechts (Linie Staufeneck) als auch möglicher anderweitiger Besitz nicht berücksichtigt wird. Jedenfalls vertauschte 1545 die Stadt Gmünd an Kloster Königsbronn ein Gut zu Söhnstetten gegen Klostergüter zu Rechberg, Ober- und Unterböbingen sowie Waldstetten.17

Über die Ehe der Erbtochter der Ravensteiner Margaretha Anna gelangte der Besitz der Linie und damit auch Waldstetten an Hans von Rechberg zu Illeraichen, einen Urenkel Gebhards. Bei der Erbteilung des Hans von Illeraichen 1580 erhielt sein Sohn Kaspar Bernhard von Rechberg Waldstetten. In einem Vertrag regelte Kaspar Bernhard kurz vor seinem Tod 1605 die Nachfolge in seinen Herrschaften Hohenrechberg, Donzdorf, Scharfenberg, Waldstetten und Wißgoldingen.18

Lässt die Eberl unbekannt gebliebene Urkunde von 1502, in der es um die Teilung des Erbes von Veit von Falkenstein durch die Brüder Jörg und Veit per Los geht, nicht den Schluss zu, dass Veit, der Falkenstein, die Heubelsburg mit Oberwaldstetten, Unterwaldstetten, Weilerstoffel und Straßdorf erhielt, der Herr von Waldstetten war? Und deutet nicht die Nachricht von 1531, dass Veit von Falkenstein Maße und Gewichte nach Waldstetten geführt habe, in die gleiche Richtung?

In Wirklichkeit gehörte den Nachkommen Albrechts, den Staufeneck-Falkensteinern, nur ein kleiner Teil Waldstettens. Hans von Illeraichen musste sich 1558 der Ansprüche der weitläufig verwandten Staufenecker (Nachkommen Albrechts) erwehren. Ohne die im Adelmannschen Archiv erhaltene Urkunde von 1558 wäre die Sachlage erheblich weniger klar. Aus dem Mandat des Reichskammergerichts zu Speyer vom 27. Mai 1558 ergibt sich: Hans von Illeraichen beanspruchte im Flecken Unterwaldstetten alle hohe und niedere Gerichtsbarkeit und Obrigkeit. Konrad von Rechberg von Staufeneck, heißt es, besitze nur zwei Höfe und zwei Selden im Ort, habe aber trotzdem 1556 zwei Häuser auf dem Grund der Gemeinde erbaut. Der Konflikt deshalb eskalierte im Mai 1556, als Konrad mit anderen Adeligen bewaffnet in Waldstetten einfiel und die Bauern bedrängte. Der Sohn Konrads, Albrecht, zwang im Folgejahr einen alten Bauern, den 70jährigen Wolf Kochelin, einen Eid über die Gewährung des Weiderechts an die zwei neuen Hausbesitzer zu schwören. Nach weiteren Drohungen an die Gemeinde von Waldstetten untersagte das von Königs Ferdinand ausgestellt Mandat – auf der Linie des allgemeinen Fehdeverbots – jedes weitere gewaltsame Vorgehen. Mit zwei Höfen, zwei Selden und zwei Häusern war der Waldstetter Besitz der Staufenecker Linie in der Tat nicht allzu groß. Zum Vergleich: Nach dem Salbuch 1619 gab es außer der Obermühle im Ort 11 ganze und 16 halbe Huben, 15 ganze und 3 halbe Selden sowie 6 Häuslein.19

Ohne Zweifel lag aber das wichtige Patronatsrecht, das häufig mit der Ortsherrschaft verbunden war, bei den Staufeneckern. Albrechts Urenkel Veit übte es 1467 aus. Zu den weiteren Belegen 1489, 1549 und 1558 kommt noch die Stiftung einer Messe auf der Burg Falkenstein 1490 bzw. 1506 durch Margarethe von Stoffeln, Veits Witwe, hinzu. Die Ablieferung einer Getreideabgabe aus der Vogtei über die Pfarrei Waldstetten sollte für lang anhaltenden Ärger sorgen.20 Margarethes Sohn Veit heiratete Margarethe von Ortenburg, die als Witwe – Rink zufolge – 1550 in der Waldstetter Pfarrkirche St. Lorenz beigesetzt wurde.21

Das Waldstetter Patronatsrecht, das 1672 mit der Ortsherrschaft verkauft wurde, kann nicht ohne weiteres in den Besitz Kaspar Bernhards, des Sohns von Hans von Illeraichen, gelangt sein, wenn die gängige Ansicht zutrifft, die Rechberger hätten vom stattlichen Besitz der Staufenecker Linie ausschließlich das Fideikommiss Hohenrechberg für die Familie retten können. Denn Waldstetten gehörte nicht zum alten Bestand der Herrschaft Hohenrechberg.22 Nach einer Darstellung von 1706 soll der Herzog von Württmberg 1599 im Streit um das Erbe der Staufenecker Linie23 neben Hohenrechberg auch Waldstetten besetzt haben, aber das dürfte sich auf Oberwaldstetten beziehen. Es ist wenig wahrscheinlich, dass das Patronatsrecht und der kleine Staufenecker Besitz in Waldstetten gleichsam unter der Hand an Kaspar Bernhard gelangt ist. Vermutlich haben sich die Allodialerbinnen der Staufenecker mit Kaspar Bernhard in irgendeiner Weise geeinigt.

Waldstetten fiel jedenfalls – offenbar ganz – an den bereits 1611 verstorbenen Sohn Kaspar Bernhards, Hans Philipp, dem die Erbauung des Waldstetter Schlössle (dem Gmünder Chronisten Friedrich Vogt zuolge im Jahr 1642 zerstört) zugeschrieben wird.24 Nach dem Tod von Kaspar Bernhards Bruder Hans Gebhard von Illeraichen 1613 traten Kaspar Bernhards Kinder Waldstetten im Tausch gegen Illeraichen an die Rechberghausener Linie, die Nachkommen Haug Erkingers ab.25 Dessen Sohn Hans Michael und Hans Michaels 1640 gestorbener Sohn Benno Franz bildeten die Linie (Unter-)Waldstetten. Waldstetten kam 1640 an die Rechberghausener Vetter. 1660 nennt sich Johann Ernst nach dem Ort. Nach dessen Tod 1670 verkaufte sein Bruder Hans Wolfgang von Rechberg zu Rechberghausen das Rittergut Waldstetten 1672 an Joachim Gottfried Graf von Grafeneck. Von den Grafeneck kam es 1699 ebenfalls durch Kauf an das Stiftskapitel Ellwangen. Die Grafeneck haben aber Waldstetten auch nach dem Verkauf in ihrem Titel weitergeführt, wie eine unten abgebildete Quelle von 1725 beweist.26 Die erhebliche juristische Gegenwehr der Rechberger und des Ritterkantons, an den das Rittergut nach wie vor steuern musste, gegen den Verkauf von 1699 – sie beanspruchten ein Rückkaufsrecht – hatte keinen Erfolg. Waldstetten blieb bis zum Übergang an Württemberg durch die Säkularisation 1802 ellwangisch – was die Untertanen womöglich nach dem Motto “Unter dem Krummstab ist gut leben” zu schätzen wussten …

***

Zur Veranschaulichung der genealogischen Sachverhalte habe ich auf der von Theodor Schön bearbeiteten Stammtafel des mediatisierten Hauses Rechberg (Stammtafeln der mediatisierten Häuser 17) von 1893 auf der Linienübersicht die wichtigsten Besitzer Waldstettens einschließlich eines zu 1449 genannten Ulrich markiert.

* Die Brüder Albrecht III. und Gebhard I.
* Ulrich I. von Hohenrechberg aus der Linie Hohenrechberg, der Vater des in zwei Quellen als Inhaber der Burg 1449 genannten jüngeren Ulrich und beteiligt an den Auseinandersetzungen mit Gmünd
* Gebhards Nachkomme Erkinger von Ravenstein aus der Linie Scharfenberg
* Albrechts Urenkel Veit II. aus der Linie Staufeneck
* Veits II. Sohn Veit von Falkenstein (Bruder von Georg II.), an den Waldstetten 1502 fiel, ist in der Übersicht nicht enthalten
* Konrad V. (Sohn Georgs II.) und Albrecht VI. lagen wegen Waldstetten in Fehde mit Hans von Illeraichen
* Hans von Illeraichen (Gebhards Ururenkel)
* Kaspar Bernhard I. aus der Linie Donzdorf, Sohn des Hans
* Hans Philipp, sein Sohn, der das Schlössle Waldstetten erbaut haben soll, fehlt in der Übersicht
* Hans Michael und Benno Franz aus der Linie Rechberghausen-Unterwaldstetten
* Des Hans Ernst von Rechberghausen Bruder Hans Wolfgang, der Waldstetten 1672 an Ellwangen verkaufte, ist nicht dargestellt.

Belege

Nur für das Mittelalter ist Vollständigkeit angestrebt, aber sicher nicht erreicht worden. Alle Belege Reichardts wurden aufgenommen. Hier geht es aber nicht nur um Namensforschung, sondern auch um Hinweise auf interessante, mitunter entlegene Quellen.

Bei den Gmünder Bezeichnungen Waldstetter Tor, Waldstetter Vorstadt usw. wurden nur die ältesten Belege berücksichtigt. Weitere Nachweise liefert eine Arbeit von Rudolf Weser27 und das Register bzw. die Volltextsuche der online bei der UB Heidelberg vorliegenden Regestenwerke von Anton Nitsch und Albert Deibele.

1275
“Walhstetten”
Liber Decimationis des Bistums Konstanz (Kopie um 1350), Nachweise
Kirchherr war ein Herr von Staufeneck, Kanoniker zu Konstanz.

„Zur Ortsgeschichte von Waldstetten (Ostalbkreis)“ weiterlesen

  1. Ortsnamenbuch des Ostalbkreises. Teil II: M–Z (1999), S. 273f. []
  2. Vgl. auch meine Stellungnahme zu Reichardts Arbeitsweise: http://swbplus.bsz-bw.de/bsz015767450rez.pdf. []
  3. Die Namensform Oberwaldstetten findet sich ab 1570 belegt in: Historische Ortsnamen von Bayern. Sie begegnet aber bereits 1478: Landesarchiv BW. Siehe auch Wolfgang Wüst: Günzburg (1983), S. 181 (MDZ); Johann Nepomuk von Raiser: Denkwürdigkeiten des Oberdonau-Kreises (1834), S. 108 (GBS); Zeitschrift für Baiern 1817, S. 339 (GBS) und Röder 1792, siehe unten. Akten von 1600 über Oberwaldstetten und Heubelsburg nach dem Aussterben der Rechberg-Staufeneck: Landesarchiv BW. []
  4. S. 86, 177. []
  5. Florian H. Setzen kritisierte in den Gmünder Studien 9 (2018), S. 38 Anm. 80, dass Bächle Ober- und Unterwaldstetten verwechsle. []
  6. Anders Florian H. Setzen (wie oben), siehe aber ablehnend https://archivalia.hypotheses.org/93483. Die Familie ist schlecht erforscht, vgl. meine Hinweise in der Ortschronik Lindach (2018), S. 75 (Hcommons). []
  7. Heribert Hummel: Die Herren von Staufeneck. Ein Beitrag zur Genealogie des Geschlechts. In: Hohenstaufen 10 (1977), S. 95–125, hier S. 105-107. []
  8. Siehe in den Belegen Rink 1824 und 1818. Der Fragebogen von 1867 geht mit der verlinkten Seite sicher auch auf Rink zurück. Die handschriftliche Familiengeschichte Rinks war mir für diesen Beitrag nicht zugänglich. []
  9. Wohl Johann, Sohn Ulrichs II. von Hohenlohe-Nauhaus, vgl. Hohenlohisches Urkundenbuch 3 (1912), S. 752 (Internet Archive). In WW-Person: Johannes von Hohenlohe-Brauneck-Haltenbergstetten. []
  10. 1365 Bürge für Ulrich von Rechberg von Gröningen (Findmittel Landesarchiv BW); 1371 Siegler für Adelheid von Rechberg (ebenda); 1386 ist er in einer rechbergischen Familiensache bezeugt, so Hermann Bauer in: Württembergisch Franken 8 (1868/70), S. 407 (GBS). []
  11. Schwennicke: Europäische Stammtafeln 5 (1988), Tafel 98; http://fmg.ac/Projects/MedLands/FRANCONIA.htm und die gleich zu nennende Gotteszeller Aufzeichnung. []
  12. Abschrift des 16. Jahrhunderts im Hauptstaatsarchiv Stuttgart J 1 Nr. 154/329 v. Rechberg, Bl. 3r: “Item herr Hanß, ains herren vonn Bruneggckh. []
  13. Digitalisat monasterium.net; Regest: Nitsch: Spitalarchiv (wie unten), Nr. 144. []
  14. Zur Genealogie der Nachkommen Gebhards detailliert: http://w.genealogy.euweb.cz/german/rechberg3.html. []
  15. Landesarchiv BW []
  16. S. 89-91, 101f. nach Hauptstaatsarchiv Stuttgart H 180 Bd. 381. []
  17. Landesarchiv BW. Eine weitere Überlieferung der Urkunde von 1545 im Hauptstaatsarchiv Stuttgart A 495 Bü 85 erwähnt Hans Boxler in: Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte 54 (1995), S. 126. Es wäre zu prüfen, ob Waldstetten im Königsbronner Lagerbuch von 1471 oder späteren Lagerbüchern erwähnt wird, wie das bei Rechberg Vorderweiler und Hinterweiler der Fall ist, vgl. meine Rechberger Ortsgeschichte im einhorn-Jahrbuch 1979, S. 210f. (Freidok). []
  18. Trauchburg (wie unten), S. 64 nach U 1541 des rechbergischen Archivs Donzdorf. []
  19. Eberl, S. 91. []
  20. Eberl, S. 87. Dass es um Vogtabgaben ging, muss man Bucks Ortsgeschichte S. 309f. (Internet Archive) entnehmen. []
  21. So Buck, S. 422 (Internet Archive). []
  22. Das ergibt sich aus den auf https://archivalia.hypotheses.org/104132 verlinkten Nachweisen zu 1497 und 1569 für Metlangen, das Bestandteil der Herrschaft war. Waldstetten erscheint nicht in der Aufstellung von 1592 (wie unten). []
  23. Vgl. Trauchburg (wie unten), S. 63f. []
  24. Beschreibung des Oberamts Gmünd, S. 449. Der Forschungsstand zur Anlage ist unbefriedigend. Wenig Konkretes weiß die Ortsgeschichte von Buck (Internet Archive). Rieth-Hetzel S. 13 hat die Nachzeichnung eines Aquarells aus dem Rechbergschen Stammenbuch von 1681. Als Schloss bezeichnet das Gebiet (heute “Schlössle, siehe Heimatbuch 2020, S. 310f.) eine von Kissling (wie unten) S. 47 zitierte Quelle von 1657. []
  25. Beschreibung des Oberamts Gmünd, S. 150. []
  26. Ebenso Niwicki: Hebdomada Sancta (1715) (GBS). []
  27. Gmünder Orte, Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd D 3 Nr. 14, S. 350-353 (Internet Archive). []

“Ein Archiv ist keine Rumpelkammer”

Zahlreiche Mails und Kalendereinträge, die älter als ein Jahr sind, sollten am 10. November in Österreich gelöscht werden. Die Koalition will das jetzt abblasen lassen.

“Vor dem Hintergrund der “Verwaltungsvereinfachung” und wegen “verwaltungsökonomischer Aspekte” soll fortan bei Mails und Kalendereinträgen zwischen privater Kommunikation, formellem Verwaltungshandeln und informellem Verwaltungshandeln unterschieden werden. Letzteres ist in dem Schreiben definiert als “Handlungen einzelner Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ohne entsprechenden Regelungswillen und -wirkung”. Je nachdem, wie die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ihre Mailkonversationen selbst einschätzen, müssen sie diese künftig an verschiedenen Orten ablegen. Tun sie das nicht, sind sie weg. […]

Die Bundesarchivgutverordnung stammt aus dem Jahr 1999 und wurde nur ein einziges Mal verändert.

Aus archivarischer Sicht, so meint Verfassungs- und Verwaltungsjurist Peter Bußjäger, sei ein derartiges Vorgehen aber nicht problematisch. “Ein Archiv ist keine Rumpelkammer”, sagt er, es gelte das Prinzip: Nur was relevant ist, muss archiviert werden. Das zu erkennen könne man Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen auch zumuten.”

https://www.derstandard.at/story/2000130409210/im-bundeskanzleramt-kursieren-plaene-fuer-grosse-e-mail-loeschaktion

„Sisi“ goes digital

Seit kurzem stehen die Indexbände für die in der Abteilung Haus-, Hof- und Staatsarchiv verwahrte Überlieferung des Sekretariats von Kaiserin Elisabeth im Archivinformationssystem des Staatsarchivs einer breiteren Öffentlichkeit digital zur Verfügung.

https://www.oesta.gv.at/veroeffentlichungen/nachrichten/-Sisi–goes-digital.html

Empress Elisabeth of Austria3.jpg Gemeinfrei, Link