Beste Handschrift der Chronik Eberhard Windecks online

http://digitale-sammlungen.gwlb.de/resolve?id=1769380140

Joachim Schneider: Eberhard Windeck und sein „Buch von Kaiser Sigmund (2018), S. 233-237 hat gezeigt, dass das Ms. XIII,917 der GWLB Hannover (wohl ca. 1510/20) der einzige Textzeuge der autornahen Fassung darstellt und bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts am Entstehungsort des bedeutenden Geschichtswerks in Mainz verblieb.

Gibt es etwas Dümmeres als Umsignieren?

Die Signaturenvergabe kritisierte ich bereits im April 2020:

https://archivalia.hypotheses.org/122815

Das Hoya-Missale Hs. 41 ist nun Cod. 12. Und natürlich haben die Stümper von der ULB keine Konkordanz Altsignaturen – neue Signaturen ins Netz gestellt. In der Sammlungsgeschichte der Handschriften steht keine Silbe von der völlig unnötigen Umsignierung 2018! Für die Handschriftenforschung ist dergleichen reines Gift.

„Wikileaks ermöglicht großartigen Journalismus“

Wir lesen im Perlentaucher:

Wikileaks hat “durch Transparenz und Zugänglichkeit zu den Quellen die Glaubwürdigkeit von Journalismus gestärkt. Bis dahin saß die Branche auf einem ganz schön hohen Ross, was den exklusiven Umgang mit Quellen anging”, sagt Christian Mihr, Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen, zum 15. Geburtstag von Wikileaks im FR-Gespräch mit Bascha Mika. Mit dem Fall Julian Assange soll ein “Signal der Einschüchterung” gesendet werden, fährt er fort: “Zum einen kämen die USA dann mit der Anschuldigung durch, dass die Veröffentlichungen von Assange und Wikileaks nichts mit Journalismus zu tun haben. Das ist ein Angriff auf die Pressefreiheit, denn diese Arbeit ist ja eine großartige Leistung für den Journalismus gewesen. Zum anderen: Wenn diese Praxis Schule macht, könnte sich jedes Land, das sich durch eine Veröffentlichung in einem anderen Land beleidigt fühlt, auf Assanges’ Auslieferung berufen. Das würde Pressefreiheit und Journalismus grundsätzlich schwächen. Deshalb geht es hier um einen Präzedenzfall.” Er fordert deshalb eine völkerrechtliche Konvention zum Schutz von Whistleblowern.