Das Christenhofbad bei Mögglingen im Ostalbkreis, ein vergessenes Mineralbad im 19. Jahrhundert

Etwas außerhalb von Mögglingen liegt nordöstlich der wohl seit der Mitte des 18. Jahrhunderts bestehende Christenhof,1 der von 1832 bis 1844 ein kleines Mineralbad war.

1840 schrieb Johann Ferdinand Heyfelder in seiner Darstellung „Die Heilquellen und Molkencur-Anstalten des Königreichs Würtemberg und der Hohenzollernschen Fürstenthümer“: „Das Christenhofbad bei Mögglingen im Oberamtsbezirke Gmünd, liegt auf einer Anhöhe, welche nach Bodenmüller aus bituminösem Mergelschiefer der Liasformation besteht, der in seinen tieferen Schichten Schwefelkies enthält. Im Jahre 1832 wurde die Quelle gefasst und eine Badanstalt eingerichtet.

Das Wasser riecht nach Schwefelwasserstoffgas, schmeckt säuerlich- bitter, perlt am Brunnen und enthält nach Sigwart’s Analyse [vor allem schwefelsauren Kalk und Bittererde.] Dem gemäss steht das Wasser des Christenhofbades in einer Linie mit dem des Theusser-, Rietenauer und Hirschbades zu Stuttgart.

Nach Bodenmüller wirkt es, innerlich gebraucht, urintreibend und den Stuhlgang befördernd, als Bad dagegen, die Functionen der Haut befördernd (wie alle Bäder). Er empfiehlt das Bad gegen Gicht, Rheumatismus, chronische Hautkrankheiten, Lähmungen in Folge von Apoplexie, gegen veraltete Geschwüre, profuse Schweisse; in Verbindung mit der Trinkcur bei Hämorrhoidalleiden und bei Anschwellungen des Unterleibs, gegen Säure und Verschleimung des Magens, gegen Verdauungsschwäche, Hypochondrie, Hysterie, Nervenschwäche, gegen weissen Fluss und Störungen der monatlichen Reinigung, Gries und Harnsteine (?).

Die Trinkcur wird mit einem Schoppen begonnen und diese Quantität später verdoppelt und verdreifacht. Sie kann mit einer Molkencur verbunden werden, da in Mögglingen und Lautern während der Saison Molken zu haben sind.

Es finden sich hier sechs Badzimmer mit doppelter Röhreneinrichtung für warmes und kaltes Wasser. Das Badhaus liegt im Garten und bietet keinen Raum zu Wohnungen, welche nebst der Kost die Curgäste in dem eine Viertelstunde davon entfernten Mögglingen finden. Der Preis eines Bades sammt Bedienung ist 15 kr. [Kreuzer], des Mittagstisches eben so viel, des Abendtisches 10 kr.

Die Lage dieses Bades ist gesund und schön, seine Entfernung von Gmünd 2 1/2 Stunden, von Aalen 2 Stunden. 1839 gab es hier 204 Curgäste, in jedem der sechs frühern Jahre war es mehr besucht.“2

Die Literaturangabe Bodenmüller, das Christenhofbad bei Mögglingen. Gmünd 1837. 14 S. 8.3 war auch eine Hauptquelle für einen Artikel über das Christenhofbad, den der Gmünder Stadtarchivar Albert Deibele 1964 veröffentlichte.4 Deibele zog ergänzend noch einige Artikel im Gmünder Intelligenzblatt heran. Der kurze Abschnitt „Bad Mögglingen“ in der Ortsgeschichte Mögglingens 1993 bringt dagegen so gut wie nichts Neues gegenüber Deibele.5

Nach Bodenmüller wurde zuerst Philipp Ade, 1813 bis 1826 Pfarrer in Mögglingen, auf den besonderen Charakter des Wassers aus dem Hofbrunnen aufmerksam. Sein Amtsnachfolger Hieronymus Dimmler beobachtete an sich eine wohltuende Wirkung des Wassers und empfahl dem Hofbesitzer Johann Klotzbücher, das Wasser untersuchen zu lassen. Der Oberamtsarzt Bodenmüller erkannte 1830 sofort den Mineralgehalt und ließ eine eingehende Analyse in Tübingen durchführen. Er setzte sich mit Nachdruck für die Mineralquelle ein, die nun auch für Bäder Verwendung fand. Die erfolgreiche Kur des Lauterner Pfarrers Ignaz Mayer verbreitete den Ruf des Bads. 1832 wurde ein Badhaus errichtet6 und ein Wein- und Bierausschank gestattet, aber schon 1834 wurde der Hof an Jakob Philipp Zehnder von Alfdorf veräußert, der große Pläne mit dem Bad vorhatte. Ein Jahr später ließ er das Wohnhaus umbauen, der Badebetrieb wurde ausgeweitet. Zehnder ließ 1836 einen zweiten Brunnen graben, der ebenfalls Mineralwasser lieferte.

1837 erschien die bereits genannte „Werbeschrift“ des Dr. Bodenmüller, in der beachtliche Heilungserfolge berichtet wurden. „Ich genüge“, resümierte er, „nur den Anforderungen an meine Pflicht, wenn ich diese Quelle, eine herrliche Gabe Gottes zum Heile der Menschheit in unserer an Heilquellen so armen Gegend, recht dringend empfehle.“ Kurze Erwähnungen des Christenhofbads finden sich in der balneologischen (bäderkundlichen) Literatur des 19. Jahrhunderts.7 Sogar in New York erschien 1856 ein Buch, in dem das Bad erwähnt wird.8 1844 wurde der trotz der jährlich 200-220 Kurgäste9 anscheinend nicht lukrative Badebetrieb aufgegeben.10 Nach mehreren Besitzerwechseln11 befindet sich der Christenhof seit 1902 im Eigentum der Familie Hudelmaier.

Dr. med. Alois Josef Basilides Bodenmüller (1794-1852)

Wer war der Autor der Christenhof-Broschüre von 1837?12 Am 12. Juni 1794 geboren,13 erwarb Basilides Bodenmüller aus dem oberschwäbischen Wangen im Juni 1816 den medizinischen Doktorgrad an der Universität Landshut.14 Ein Kemptener Schulprogramm nennt als eigentlichen Geburtsort Deuchelried bei Wangen.15 Er war der Sohn eines Wirts. Auch bei der württembergischen Ärzteprüfung 1817 wird Deuchelried als Herkunftsort genannt.16 1818 findet man ihn als Unteramtsarzt in Ochsenhausen.17 Am 30. März 1823 begegnete ihm der Dichter Wilhelm Waiblinger, der seine Gesellschaft schätzte: „Ein heller, denkender, geistreicher Doktor von Ochsenhausen“.18 Nach dem Tod des Schwäbisch Gmünder Oberamtsarztes Dr. Joseph Keringer 1829 wurde der Ochsenhausener Unteramtsarzt noch im gleichen Jahr als Gmünder Oberamtsarzt bestallt.19 Er kümmerte sich um die beiden Spitäler der Stadt und machte Reformvorschläge. Als Autor eines Buchs über die Krankenkost war es ihm ein Anliegen, dass die Patienten gut ernährt wurden. Sein Speiseplan des Katharinenspitals orientierte sich an dem des Wiener Allgemeinen Krankenhauses.20 Nach über 20 Jahren in Gmünd erlag Bodenmüller am 27. November 1852 einer Leberentzündung.21 1820 hatte er sich mit Maria Josefa von Schönhammer, Edle von Treuwerth (1800-1881)22 vermählt. Die Gmünder Malerin Josepha Faber porträtierte das Ehepaar.23

Bodenmüller hat schon in Ochsenhausen kürzere Beiträge in medizinischen Zeitschriften veröffentlicht.24 In seiner Gmünder Zeit war er zeitweilig Geschäftsführer des Württembergischen Ärztlichen Vereins25. Die Bibliographie seiner Zeitschriftenbeiträge muss noch erstellt werden. Außer der Schrift über das Christenhofbad ist online die (Landshuter) Dissertation „Über das Verhältniß des Schlafes und des Wachens zum Mesmerismus“ (Ulm 1817).26 1834 kam in Gmünd – in zwei Auflagen27 – heraus: „Woher rührt die unnatürliche Sterblichkeit der Kinder im ersten Lebensjahre, und wie ist diesem Uebel vorzubeugen?“28 1835 veröffentlichte Bodenmüller in Ulm „Der Schlaf und die Erfordernisse zu Erziehung eines gesunden und naturgemässen Schlafes“. 1836 ließ er in Ulm erscheinen: „Der Krankenkoch. Ein medicinisches Kochbuch für Kranke und Genesende“.

Während der Rezensent in Wolfgang Menzels Literaturblatt 1837 die durch eine Preisaufgabe der Ökonomischen Gesellschaft von St. Petersburg veranlasste Schrift über die Kindersterblichkeit im Vergleich zur Bearbeitung durch den Berner Professor Wilhelm Rau „überflüssig“ fand,29 urteilten andere Rezensenten wohlwollender.30 Der „Krankenkoch“ wurde in den Medicinischen Jahrbüchern des kaiserl. königl. österreichischen Staates als „gute und zweckmässige Schrift“ empfohlen.31 Die gleiche Zeitschrift nahm auch die Monographie über den Schlaf 1835 positiv auf.32

Bodenmüller ist als „Gmünder Autor“ bisher nicht beachtet worden, obwohl er in eine Reihe mit den publizierenden Ärzten gehört, die in der Oberamtsstadt des 19. Jahrhunderts überwiegend zu ihrem medizinischen Fach Arbeiten vorlegten. Von Joseph Keringer (1770-1829) ist derzeit zwar keine Publikation greifbar,33 aber der früh verstorbene Wenzel Aloys Stütz (1772-1806) hat einiges im Druck veröffentlicht.34 Am bekanntesten ist Franz Joseph Werfers „Versuch einer medizinischen Topographie der Stadt Gmünd“ (1813).35

#forschung #medizingeschichte

  1. Die GND via https://beacon.findbuch.de/seemore/gnd-aks?format=sources&id=7816780-2 führt derzeit nur auf den Eintrag in LEO BW. Unbrauchbar ist wie so oft Lutz Reichardt: Ortsnamenbuch des Ostalbkreises 1 (1999), S. 115, der auf die Auswertung der Staatshandbücher verzichtet hat und als ersten Beleg die Oberamtsbeschreibung von 1870 (Wikisource) hat. Mit der Namensform Christenhof ist der Hof verzeichnet im Königlich-Württembergischen Hof- und Staats-Handbuch 1812, S. 430 (MDZ) und bei Placidus Braun: Historisch-topographische Beschreibung der Diöcese Augsburg 1 (1823), S. 549 (MDZ): 10 Seelen. Im Staatshandbuch 1843, S. 334 ist von 5 evangelischen Einwohnern die Rede (GBS). Eine Akte dokumentiert Viehtriebs-, Überfahrts- und Zehntstreitigkeiten in Hermannsfeld und Christenhof 1755-1784 (Findmittel Landesarchiv). []
  2. S. 36-38 (GBS). []
  3. Für die Digitalisierung danke ich der WLB Stuttgart. Digitalisat: http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/bsz511500572. []
  4. Das Christenhofbad bei Mögglingen. In: Gmünder Heimatblätter 25 (1964), S. 81–84 (Internet Archive). []
  5. [Alfred Hudelmaier:] „Bad Mögglingen“. In: 850 Jahre Mögglingen 1143-1993 (1993), S. 102-103. Für einen Scan danke ich Dr. Niklas Konzen. []
  6. Unter den Akten des Medizinalkollegs: „Gesuch des Johannes Klozbücher, Besitzer des Christenhofs Gde. Mögglingen, um Errichtung einer Badeeinrichtung“, 1832 (Findmittel Landesarchiv). []
  7. Funde in Google Books ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

    Moriz Friedrich Leipprand: Über die Mineralwasser in dem Königreiche Württemberg […]. Dissertation Tübingen 1831, S. 32 (GBS)

    Württembergische Jahrbücher 1839, Heft 1, S. 233f. (GBS)

    Emil Osann: Physikalisch-medicinische Darstellung der bekannten Heilquellen der vorzüglichsten Länder Europa’s 2. Auflage 2 (1841), S. 745f. (GBS)

    Eugen Huhn: Topographisch-statistisch-historisches Lexikon von Deutschland 1 (1845), S. 937 (GBS)

    Eduard Röber: Die Heilquellen Deutschlands […] (1845), S. 370f. (GBS)

    August Vetter: Theoretisch-praktisches Handbuch der allgemeinen und speziellen Heilquellenlehre. 2. Ausgabe (1845), S. 317 (GBS). []

  8. Andrew Ure: A Dictionary of Arts, Manufactures, and Mines 2 (1856), S. 919 (GBS). []
  9. So Röber 1845 (wie oben). []
  10. So die Oberamtsbeschreibung (wie oben) und die Ortsgeschichte 1993. Die Schließung des Bads nicht zur Kenntnis genommen haben die Nachschlagewerke:

    Gustav Hauck: Die Kurorte, Gesundbrunnen und Sommerfrischen Deutschlands (1876), S. 52 (GBS)

    B. Bradshaw’s dictionary of mineral waters […] (1883), S. 73 (GBS). []

  11. 1856 verkaufte (laut Ortsgeschichte 1993) Gottfried Zehnder den Hof an Louis Knies. Die Anzeige im Schwäbischen Merkur vom 27. April 1856 (GBS):

    []

  12. Die GND weiß noch so gut wie nichts über „Basilius“ Bodenmüller. []
  13. Deibele S. 83 Anm. 1 bietet eine kurze biographische Notiz, auch zur Ehefrau und den Nachkommen Bodenmüllers. [29.9.2021: Keine weiteren Informationen bietet die mir freundlicherweise vom Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd übermittelte Karteikarte (PDF).] []
  14. Das Matrikelbuch der Universität Ingolstadt-Landshut-München (1872), S. 57 (GBS); Intelligenzblatt der JALZ 1817 Nr. 28 (MDZ). In Wien nahm er 1816 an gerichtlich-medizinischen Kursen teil: Medicinische Jahrbücher des kaiserl. königl. österreichischen Staate 4/3 (1817), S. 107 (GBS). Nach Abraham Peter Kustermann: Die Apologetik Johann Sebastian Dreys (1988), S. 156 scheint er sich 1813 an der Universität Tübingen aufgehalten zu haben; er ist aber nicht im Register der Matrikel zu finden. []
  15. Verzeichniß aller Studierenden vom 7. September 1811, S. 3 (GBS). []
  16. Findmittel Landesarchiv. []
  17. Zeitschrift für die Staatsarzneikunde 23 (1843), S. 134 (GBS). []
  18. Wilhelm Waiblinger: Tagebücher 1821-1826 2 (1993), S. 973, 1355 (Auszug GBS). []
  19. So Heinz-Dieter Heiss: Vom Leprosenspital zum Krankenhaus (2000), S. 45, bestätigt von der Neckar-Zeitung vom 18. Dezember 1829 (MDZ). Heiss nennt irrtümlich Schwäbisch Gmünd als Geburtsort. Deibele gibt 1830 als Jahr des Dienstantritts an. Weitere Nennungen: Heiss: Das Städtische Krankenhaus im Spital zum Heiligen Geist zu Schwäbisch Gmünd (2007), S. 10, 12f. []
  20. Heiss 2000, S. 45f. Der Speiseplan auch bei Albert Deibele: Das Katharinenspital zu den Sondersiechen in Schwäbisch Gmünd (1969), S. 101f. (UB Heidelberg). []
  21. Der Bote vom Remsthal vom 30. November 1852 (Kreisarchiv WN). Die Todesursache bei Deibele 1964. []
  22. Deibele: Treuwarth. Sie war vermutlich die Tochter des Gräflich Stadionschen Beamten Josef Anton Schönhammer, 1785 von seinem Herrn nobilitiert, vgl. Lebensbilder aus Schwaben und Franken 8 (1962), S. 132. []
  23. Gmünder Leute (1983), S. 63. []
  24. Beispielsweise im Journal der Chirurgie und Augenheilkunde 5 (1823), S. 187f. (MDZ).

    []

  25. So 1837: https://www.digitale-sammlungen.de/de/view/bsb10054236?page=160,161&q=bodenm%C3%BCller. []
  26. MDZ = GBS. Rezensionen nennt: Adolph Carl Peter Callisen: Medicinisches Schriftsteller-Lexicon 2 (1830), S. 378 (GBS). []
  27. Mathias Joseph Bluff: Leistungen und Fortschritte der Medizin in Deutschland im Jahre 1834 (1835), S. 215 (GBS). []
  28. Privileg gegen den Nachdruck im württembergischen Regierungsblatt 1834, S. 417 (GBS). Ausführliche Inhaltsangabe: Medicinisches Correspondenz-Blatt des Württembergischen Ärztlichen Vereins 4 (1835), S. 137f. (GBS). []
  29. S. 108 (GBS). []
  30. Zeitschrift für die Staatsarzneikunde 17/1 (1834), S. 211-219 (GBS); Neue wissenschaftliche Annalen der gesammten Heilkunde 3 (1836), S. 118-120 (GBS); Heidelberger Jahrbücher der Literatur 29/1 (1836), S. 183f. (GBS). Weitere Rezensionen (auch zum Schlaf und zum Krankenkoch) bei Callisen (wie oben) Nachtrag 26 (1838), S. 347 (GBS). []
  31. 23 (1837), S. 155 (GBS). []
  32. Ebenda, S. 154. Weitere Rezensionen in: Allgemeine medizinische Zeitschrift 1836, Sp. 1015f. (GBS); Medicinisch-chirurgische Zeitung 1838, S. 397-400 (GBS). []
  33. Es gibt keinen konkreten Anhaltspunkt, dass die 1791 zum Erhalt der Doktorwürde in Würzburg verteidigten „Theses ex universa Medicina“ (Hinweis in: Medicinisch-chirurgische Zeitung. 1791 Bd. 3, S. 62, MDZ) gedruckt wurden. Die Mitarbeit an einem Esslinger Journal „Reich der Todten“ (so die Lebensbeschreibung in Wikisource) kann nicht verifiziert werden, da das Exemplar der Württembergischen Landesbibliothek im Zweiten Weltkrieg zugrunde ging. []
  34. Vgl. meine Zusammenstellung in Wikisource. []
  35. Wikisource. []

Kalonymos Online: Heft 1-2 2021

http://www.steinheim-institut.de/edocs/kalonymos/kalonymos_2021_1-2.pdf (Hinweis von WHD)

Beiträge:

Günter Stemberger: Die Kölner Juden und der Stadtrat. Das Gesetz Konstantins von 321 – eine Momentaufnahme.

Michael Brocke: 18 mittelalterliche Mainzer Mazzewot mehr.

Herbert Jochum: Ein großer Wurf – Peter Schäfers „Kurze Geschichte des Antisemitismus“.

Walter Schiffer: „Wir müssen mit der Erziehung der Erzieher beginnen“ – Pädagogische Konzepte bei Samson Raphael Hirsch und Martin Buber.

Annette Sommer: Wege der Verständigung – Hebräisch als Unterrichtsfach – Erfahrungen aus dem Schulalltag.

Anna Martin: Stolpersteinverlegung vor dem Rabbinerhaus – Erinnerung an Albert und Meta Heidt.

Unter dem Hashtag #IchbinHanna wehren sich Forschende gegen das Befristen von Arbeitsstellen

Die Freiburger Rektorin Krieglstein wiederholt ihren kurzen ZEIT-Beitrag in „Ordnung der Wissenschaft“ 2021/4:

https://ordnungderwissenschaft.de/wp-content/uploads/2021/09/Gesamtausgabe_September.pdf

Sozial- und standesgeschichtliche Untersuchungen zu den Benediktinerkonventen im östlichen Schwarzwald

Klaus Schreiners Dissertation (1964) ist online:

http://ds.ub.uni-bielefeld.de/viewer/image/459042/1/LOG_0000/

Behandelt werden die Konvente von Alpirsbach, Hirsau, Kniebis, Reichenbach und St. Georgen.

Der Exkurs I zum Adelsprivileg wurde weitergeführt in der Habilitationsschrift über Adelstraktate.

#histmonast

Die zu früh angefangene Messe, ein Erzählmotiv der Adelskritik

In einer handschriftlichen Schwäbisch Gmünder Chronik aus dem 18. Jahrhundert, verfasst wohl von dem durch sein Archivrepertorium von 1739 bekannten Registrator Johann Jakob Dudeum, wird die Stiftung des Gmünder Franziskanerklosters durch Walther von Rinderbach 1208 berichtet, „nebst deme auch die sogenandte Neünen Mess allda fundiret worden, worzue vorhero ein langes Zeichen gegeben wirdt, und das umb darumben, weilen sie darmit warthen muessen, biß die Hherren von Rinderbach, welche auf dem Burg Holtz ihre adeliche Wohnung gehabt, darzue gekhommen“.1 Jetzt fand ich dazu in einem Aufsatz von Anton Mailly über oberösterreichische Rechtssagen eine Parallele: „An alte Herrschaftsrechte erinnert die überlieferte Gewohnheit, die in vielen Kirchen bestand, mit dem Beginn der Sonntagsmesse zu warten, bis der Grundherr erschienen war. […] Die Herren der Burg Hochkuchl behielten sich bei Erbauung der Kirche von Lobesburg das Recht vor, daß die Messe am Sonntag erst bei Erscheinen der Burgherren eingeläutet werden durfte. Ein gleiches Recht wird auch von den Burgherren von Zeißering überliefert. Dieses Ehrenvorrecht räumten manche Pfarren auch anderen Wohltätern ein. So kam zu dieser seltenen Auszeichnung der Lehnelbauer, der die Pfarrkirche in Ungenach ausschmücken ließ“.2

In Jacques Rudolf Willem Sinninghes Katalog der niederländischen Märchen-, Ursprungssagen-, Sagen- und Legendenvarianten von 1943 findet sich unter der Nr. 1281 „Die zu früh angefangene Messe. Edelmann tötet Priester, der nicht auf ihn gewartet hat, vor dem Altar“ mit drei Belegen aus niederländischen Sagenbüchern.3 In der Auvergne erzählte man sich von einem gottlosen Gutsherrn, der von seinem Pfarrer verlangte, mit der Messe auf ihn zu warten. Als der Herr von Bouchardot einmal mehr zu spät kam und der Priester bereits begonnen hatte, stürmte der Schlossherr zum Altar und erdolchte den Priester. Die Strafe Gottes folgte auf dem Fuße: der Frevler wurde sofort zu einem Häufchen Asche.4

Von einem Slawenfürsten konnte man in der frühen Neuzeit, etwa bei Cyriacus Spangenberg 1560,5 lesen, dass er dem Erzbischof Methodius befohlen habe, mit der Messe zu warten, bis er von der Jagd zurück sei. Als sich dieser nicht daran hielt, habe er ihn vor dem Altar tätlich bedroht. Die Geschichte wird bereits von der böhmischen Pulkava-Chronik im 14. Jahrhundert berichtet.6

Wie sieht es aus mit dem Realitätsbezug des adelskritischen Vorwurfs, dieser habe zu Unrecht beansprucht, dass man mit der Messe auf ihn warte? In Johan Huizingas berühmtem Werk „Herbst des Mittelalters“ wird eine Stelle aus einem literarischen Werk (1371/73) von Geoffroi de La Tour Landry als Faktum verwendet: Der Dorf- und Patronatsherr habe den Priester mit der Messe warten lassen, bis er und seine Frau angekleidet waren.7 Aber es handelt sich um eine Exempelgeschichte, der man nicht entnehmen kann, wie oft dergleichen tatsächlich vorkam. In der deutschen Übersetzung des „Ritters vom Turn“ durch Marquart von Stein zeigt die Basler Ausgabe von 1493 auf einem Holzschnitt die Frau des Edelmanns, die beim Ankleiden in ihrem Spiegel den Teufel erblickt.8

Otto Clemen hat die entsprechende Stelle aus der reformatorischen Flugschrift von den vier größten Beschwernissen eines Pfarrers (1521) referiert,9 verschweigt aber, dass es sich ausdrücklich um eine Lesefrucht aus den Exempeln des Ritters vom Turn handelt! Man darf nicht einfach einen lebensweltlichen Bezug unterstellen, wenn eine schlagkräftige Beispielgeschichte in polemischer Absicht eingesetzt wird. Das Publikum traute dem Adel ohne weiteres eine solche Anmaßung zu, auch wenn es dafür keine überprüfbaren Belege gab. Mit einer Passage aus den „Unterredungen“ des Otto vom Graben zum Stein 1731, in der man beiläufig erfährt, dass ein Rittergutsbesitzer den Pfarrer aus besonderem Grund angewiesen habe, bis zur Ankunft von zwei „hohen Personen“ mit der Messe zu warten,10 verlässt man ebenfalls nicht den Bereich literarischen Schaffens. So bleibt denn vorerst nur der Anspruch französischer hoher Adeliger in einer Eingabe von ca. 1715/23,11 in den Klosterkirchen müsse eine halbe Stunde mit der Messe auf sie gewartet werden, als authentisches Zeugnis.

Angesichts der wenigen verstreuten Belege, die aus dem 14. bis 20. Jahrhundert stammen, sollte man von weitreichenden Schlüssen Abstand nehmen. Während die Erzählungen über den am Altar getöteten Priester und den bedrohten Erzbischof Method, aber auch das Exempel aus dem Ritter vom Turn als adelskritische Geschichten12 gelten können, erscheint in dem Gmünder und den oberösterreichischen Belegen das Warten des Priesters als legitimes Vorrecht von Stiftern. Offen muss bleiben, ob irgendwo ein praktiziertes Gewohnheitsrecht existierte, dass auf Patronatsherren oder andere Personen gewartet werden musste. Unklar ist ebenfalls, ob es adelige Anmaßung, die man als Missbrauch entsprechender Vereinbarungen mit dem Messpriester zu werten hätte, in größerem Umfang tatsächlich gegeben hat.

#forschung #erzählforschung

  1. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd C 1 Nr. 30 („Herlikofer Dominikanerchronik“), Bl. 4r (Digitalisat Internet Archive). Zum Werk und dem mutmaßlichen Verfasser vgl. Klaus Graf in: Barock in Schwäbisch Gmünd (1981), S. 207f. (Freidok). Die Stelle habe ich erwähnt in meinen „Gmünder Chroniken im 16. Jahrhundert“ (1984), S. 168 (Internet Archive). []
  2. Anton Mailly: Oberösterreichische Rechtssagen. In: Heimatgaue 18 (1937), S. 1-19, hier S. 18 (ooegeschichte.at) nach Adalbert Depiny: Oberösterreichisches Sagenbuch (1932), num. 190-193 (E-Text). []
  3. https://www.verhalenbank.nl/items/show/7479. Zur Übertragung der Adelskritik auf reiche Bauern in den Niederlanden: Sinninghe im Deutschen Jahrbuch für Volkskunde 10 (1964), S. 362 (HU Berlin). []
  4. Louis Jean Grivel: Chroniques du Livradois (1852), S. 366f. (HathiTrust). Übernommen von Paul Sébillot: Littérature orale de l’Auvergne (1898), S. 219-221 num. 48 (Internet Archive). Auf Deutsch: Felix Karlinger/Inge Übleis: Südfranzösische Sagen (1974), S. 26 num. 18: Der gottlose Gutsherr. []
  5. Der Jagteuffel (1560) (GBS) nach Enea Silvio Piccolomini: Historia Bohemica (vgl. Geschichtsquellen.de). Vgl. etwa auch Christoph Pfeiffer: PAPROTZKIVS ENVCLEATVS (1730), S. 23 (GBS). []
  6. Fontes rerum Bohemicarum 5 (1893), S. 16 (sources…cz). []
  7. Der Herbst des Mittelalters (1924), S. 212 (UB Heidelberg). []
  8. Digitalisat MDZ. Ausgabe von Ruth Harvey 1988, S. 124 (Auszug GBS). []
  9. Alemannia 27 (1900), S. 61 (Internet Archive) nach der Flugschrift Dialogus (Digitalisat MDZ). []
  10. Unterredungen von dem Reiche der Geister 2 (1731), S. 404 (GBS). []
  11. Mitgeteilt von Friedrich Christoph Schlosser aus einer „Requête de Messieurs et Mesdames les ducs et duchesses“: Geschichte des achtzehnten Jahrhunderts … 1 (1836), S. 290 (GBS). []
  12. In der Enzyklopädie des Märchens gibt es keinen speziellen Artikel zur Adelskritik. Allgemein zur Ständekritik äußern sich Hans-Joachim Ziegeler („Ständeordnung“) und Siegfried Neumann (Ständespott“) in Bd. 12 (2007), Sp. 1151-1169. In den Bänden 3 und 4 der in der DDR erschienenen „Deutsche Sagen demokratischen Charakters“ habe ich zum hier behandelten Motiv in den Sachregistern nichts Einschlägiges gefunden. Die hier gegebenen Nachweise stammen vor allem aus Volltextsuchen in Google Books. []

Die „Mandelslohsche Fehde“ von 1380/81

Florian Dirks: Die „Mandelslohsche Fehde“ von 1380/81. Untersuchungen zum Fehdewesen im Bremischen des ausgehenden 14. Jahrhunderts. In: Stader Jahrbuch Bd. 99 (2009) S. 45-59
Ohne Metadaten in: https://www.academia.edu/2632451/

Meine Arbeiten zum Fehdewesen:

Die Fehde Hans Diemars von Lindach gegen die Reichsstadt Schwäbisch Gmünd (1543-1554), in: Gmünder Studien 7 (2005), S. 7-32
Online (Scan mit OCR):
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:25-opus-54966

Gewalt und Adel in Südwestdeutschland. Überlegungen zur spätmittelalterlichen Fehde, in: H-SOZ-U-KULT 2000
Online:
http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/BEITRAG/essays/grkl0500.htm

An den wichtigeren Sammelbänden zum Thema war Christine Reinle beteiligt, siehe deren Bibliographie:

https://www.uni-giessen.de/fbz/fb04/institute/geschichte/landesgeschichte/personen/reinle-christine/publikationen/at_download/file

Ihre Übersicht auf dem Stand von 2013 (nicht aktualisiert):

https://www.historisches-lexikon-bayerns.de/Lexikon/Fehdewesen

Taliban wollen Kulturgüter zerstören

Paul Bucherer relativiert im Interview die Meldung, dass die Taliban in Bamiyan Kunstschätze geplündert haben. Nur die internationalen Dschihadisten stünden für Kulturgutzerstörungen. Aber wenn solche erfolgen, ist es aus meiner Sicht wurscht, wem diese zuzurechnen sind – das terroristische Taliban-Regime, das nach einem gerade veröffentlichten Amnesty-Bericht mordet und foltert, trägt dafür in jedem Fall die Verantwortung.

In Sachen Kulturfeindschaft haben sich die Taliban nicht geändert. „Wie ein Sprecher der Taliban sagte, gibt es für Künstler in Afghanistan „keinen Platz“ mehr. Die Künstler sind aufgefordert, sich ein anderes Betätigungsfeld zu suchen. Da Musik verboten ist, müssen sich die vielen lokalen Sänger etwas Neues suchen. Die Kabuler Fakultät der schönen Künste ist geschlossen“, sagt eine afghanische Regisseurin.

Verschiedenen archäologische Verbände und die Stiftung Preußischer Kulturbesitz haben in einem Brief für Menschen, die in kulturellen Institutionen in Afghanistan arbeiten, um Hilfe gebeten.

„Universitäten schließen, Akademiker fliehen – mit der Taliban-Machtübernahme sind Errungenschaften aus 20 Jahren Forschung gefährdet. Und die Leben vieler Forschenden in Afghanistan“, schreibt Spektrum.

Zum Thema Kulturgut vs. menschliches Leid habe ich mich 2013 kurz geäußert.

Taller Buddha of Bamiyan before and after destruction.jpg
Von <a href=“//commons.wikimedia.org/wiki/File:Buddha_Bamiyan_1963.jpg“ title=“File:Buddha Bamiyan 1963.jpg“>Buddha_Bamiyan_1963.jpg</a>: UNESCO/A Lezine; Original uploader was <a href=“https://de.wikipedia.org/wiki/User:Tsui“ class=“extiw“ title=“de:User:Tsui“>Tsui</a> at <a class=“external text“ href=“https://de.wikipedia.org“>de.wikipedia</a>.
Later version(s) were uploaded by <a href=“https://de.wikipedia.org/wiki/User:Liberal_Freemason“ class=“extiw“ title=“de:User:Liberal Freemason“>Liberal Freemason</a> at <a class=“external text“ href=“https://de.wikipedia.org“>de.wikipedia</a>.
<a href=“//commons.wikimedia.org/wiki/File:Buddhas_of_Bamiyan4.jpg“ title=“File:Buddhas of Bamiyan4.jpg“>Buddhas_of_Bamiyan4.jpg</a>: <a rel=“nofollow“ class=“external text“ href=“https://www.Flickr.com/people/83713082@N00″>Carl Montgomery</a>
derivative work: <a href=“//commons.wikimedia.org/wiki/User:Zaccarias“ title=“User:Zaccarias“>Zaccarias</a> (<a href=“//commons.wikimedia.org/wiki/User_talk:Zaccarias“ title=“User talk:Zaccarias“><span class=“signature-talk“>talk</span></a>) – <a href=“//commons.wikimedia.org/wiki/File:Buddha_Bamiyan_1963.jpg“ title=“File:Buddha Bamiyan 1963.jpg“>Buddha_Bamiyan_1963.jpg</a>
<a href=“//commons.wikimedia.org/wiki/File:Buddhas_of_Bamiyan4.jpg“ title=“File:Buddhas of Bamiyan4.jpg“>Buddhas_of_Bamiyan4.jpg</a>, CC BY-SA 3.0, Link

Die Taliban zerstörten 2001 die Buddha-Statuen von Bamiyan

Presserechtlicher Auskunftsanspruch: Spahn verschleppte die Aufklärung der CDU-Maskenaffäre – rechtlich wohl unzulässig

https://www.tagesspiegel.de/politik/falsche-transparenz-vorstellung-spahn-verschleppte-die-aufklaerung-der-cdu-maskenaffaere-rechtlich-wohl-unzulaessig/27620366.html