Fragmente aus dem Stiftsarchiv St. Goar

“Das Stift St. Goar verfügte offenbar einst über eine gut sortierte Bibliothek mittelalterlicher lateinischer Handschriften. Vermuten lässt dies die Verwendung einzelner Buchseiten aus Pergament zum Einbinden von Rechnungen des dortigen Hospitals aus dem 16. und 17. Jahrhundert, die im Stiftsarchiv überdauert haben.”

https://blog.archiv.ekir.de/2021/09/27/pergamentrecycling-im-stiftsarchiv-st-goar/

“Archiv und Wirtschaft” – Ausgabe 3/2021

In Kürze erscheint Ausgabe 3/2021 der Zeitschrift “Archiv und Wirtschaft”, herausgegeben von der Vereinigung deutscher Wirtschaftsarchivare e.V.

Hier das Inhaltsverzeichnis:


Call for Papers für die Jahrestagung der Vereinigung deutscher Wirtschaftsarchivare e. V. (108-109)

AUFSÄTZE

Dietmar Cramer
Archiv der Baustoffindustrie. 25 Jahre Unternehmensarchiv der HeidelbergCement AG (110-118)

Ulrich S. Soénius
Von der Bankabteilung zum Bankgeschäft – Ein Textilunternehmen und seine Quellen zur Bankengeschichte (119-124)

Dirk Storm
Das Historische Betriebsarchiv Kraftwerk Hirschfelde (125-135)

BERICHTE

Christine Borchert
Zum ersten Mal digital. 56. Arbeitstagung der VdW „Bankarchive – Spiegel der Wirtschaft. Universal und vernetzt“ am 3. Mai 2021 (136-139)

Katharina Depner
Kulturerbe digital – die Präsentation der Geldscheinsammlung im Portal „bavarikon“ (140-144)

Jens Brokfeld, Philipp Schaefer, Doris Eizenhöfer und Penelope Weissman
2. und 4. VdW-Webinar „Audiovisuelles Sammlungsgut im Unternehmensarchiv. Nachhaltige Sammlung, praxisgerechtes ‚Handling‘ und rechtskonforme Inwertsetzung“ am 17., 22. und 24. Juni 2021 (144-149)

REZENSIONEN

Johannes Bracht und Ulrich Pfister
Landpacht, Marktgesellschaft und agrarische Entwicklung. Fünf Adelsgüter zwischen Rhein und Weser, 16. bis 19. Jahrhundert (Dieter Kempkens) (150-151)

Simon Gogl
Laying the Foundations of Occupation. Organisation Todt and the German Construction Industry in Occupied Norway
Fabian Lemmes
Arbeiten in Hitlers Europa. Die Organisation Todt in Frankreich und Italien 1940–1945 (Martin Krauß) (152-154)

Felix Selgert
Macht und Kontrolle im Unternehmen. Die politische Ökonomie des Aktionärsschutzes im Deutschen Reich, 1871–1945 (Lino Schneider-Bertenburg) (154-156)

Wissenschaftsförderung der Sparkassen-Finanzgruppe e. V. (Hrsg.)
Wendezeiten. Sparkassen in historischen Umbrüchen am Beispiel Berlins (Marius Luszek) (156-158)

Nachrichten (158)
Rezensionsliste (159-161)
Impressum (164)


Weitere Informationen zu “Archiv und Wirtschaft” und einzelnen Ausgaben finden Sie hier.

Archiv und Wirtschaft 3/2021

Kriminalmuseum Rothenburg dokumentiert Geschichte der Tierprozesse

https://www.nationalgeographic.de/geschichte-und-kultur/2021/08/die-geschichte-der-tierprozesse-von-moerderischen-schweinen-und-teuflischen-holzwuermern

https://blog.museumsperlen.de/tiere-in-der-rechtsgeschichte/

https://www.facebook.com/watch/?v=254137405703483

https://www.kriminalmuseum.eu/

Näheres folgt.

#rechtsgeschichte

Genetische Abstammung und Erbe der Etrusker entschlüsselt

https://idw-online.de/de/news776111

“Die Etrusker, deren Hochphase in der Eisenzeit in Mittelitalien rund 800 Jahre v. Chr. begann, waren eng mit ihren Nachbarn verwandt, den Latinern in der Region Roms. Große Anteile des gemeinsamen genetischen Erbes deuten auf Vorfahren aus der osteuropäischen Steppe hin, die während der Bronzezeit nach Italien und Europa kamen, und die mit der Verbreitung der indogermanischen Sprachen in Europa in Verbindung gebracht werden. Das ergab eine genetische Studie an Überresten von 82 Individuen aus zwölf etruskischen Fundstätten in Mittel- und Süditalien, die im Zeitraum von 800 v. Chr. bis 1000 n. Chr. lebten. Die Ergebnisse stehen in starkem Kontrast zu einer früheren Vermutung, nach der die Etrusker Zuwanderer aus Anatolien oder der Ägäis gewesen sein könnten.”

Petitionsrecht auf kommunaler Ebene nicht in allen Bundesländern

Die entsprechenden Vorschriften sind (unvollständig) aufgelistet in einem Dokument zur Beteiligung von Kindern und Jugendlichen (Stand 2013):

https://m.bpb.de/lernen/grafstat/partizipation-vor-ort/141262/info-03-02-gemeindeordnungen

Ein Jedermannsrecht, Anregungen und Beschwerden einzubringen, kannten damals nach dieser Website nur die Länder Brandenburg, Bremen (für Bremerhaven), Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Auf Einwohner beschränkt war das Recht in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein.

Eine Musteranregung von § 25 Gemeindeordnung NRW hat die Stadt Münster ins Netz gestellt.

Zum Petitionsrecht in der Kommune auf dem Stand von 1994 ausführlich RA Herbert:

https://www.anwalt-offenbach.de/seiten/petit.html

Umstritten sei vor allem, ob die Gemeindevertretung Volksvertretung im Sinne des Art. 17 GG ist.

Zum Sachstand 2006 eine Ausarbeitung des WD des Bundestags:

https://www.bundestag.de/resource/blob/407382/3567bdf4b1d370c0b1d712e60b464c1b/WD-3-351-06-pdf-data.pdf

Aktualisierung 2017:

https://www.bundestag.de/resource/blob/535008/5166ca4839158315da44778303ab1b0b/WD-3-193-17-pdf-data.pdf

Gutachten zum Petitionswesen 2008:

https://www.uni-due.de/politik/martinsen/pdf/002-Martinsen_Renate_Kuehn_Andreas_2008_Gutachten_Entwicklung_und_Perspektiven_des_Petionswesens_in_Deutschland.pdf

Informationen in Archivalia:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=petitions
https://archivalia.hypotheses.org/?s=suppli (Supplikationswesen als Vorgeschichte)

Liebe St. Hubertus Grundschule in Neuss

Da ich in einer benachbarten Pflanzenstraße lebe, befindet sich mein Wahllokal in Ihrer Schule. Die Neugier führte mich auf die Schul-Homepage, die aus meiner Sicht einige Mängel aufweist. Irgendwer hat sicher schon einmal gesagt, dass digitale Kompetenz der Schlüssel zur Zukunft ist. Wie kann man erwarten, dass Schüler*innen den angemessenen Umgang mit dem Internet erlernen, wenn man als Schule patzt? Hier ein kleiner Nachhilfeunterricht.

* Mir fielen einige Rechtschreibfehler auf. Das muss nicht sein.

Tipp: Schüler*innen im Rahmen des Unterrichts Korrektur lesen lassen. Ein souveräner Umgang mit Fehlern hat noch niemandem geschadet.

* Soll “Wer mehr wissen möchte, was diese Gremien entscheiden im Detail dürfen” korrektes Deutsch sein?

* Links müssen immer anklickbar sein.

Unter der gerade zitierten Formulierung steht ein nicht anklickbarer Link.

* Bietet man Linkempfehlungen an, muss man diese regelmäßig überprüfen und gegebenenfalls aktualisieren.

Von den 5 Links für Eltern sind zwei defekt. Lasst doch ausrechnen, wieviel Prozent das ist! Auch bei den Links für Schülerinnen und Schüler gibt es zwei defekte Links (die, zum Thema Datenschutz, eher etwas für die Eltern sind). Bei https://www.trickino.de/ fällt als erstes eine nicht mehr funktionierende Flash-Player-Anwendung ins Auge.

* Auch sonst muss man die Aktualität der Inhalte überprüfen (siehe Screenshot unten).

Sicher gibt es noch mehr Mängel zu finden. Viel Erfolg bei der Überarbeitung!

Mittelalterliche Wandmalerei in Profanbauten (Elsass, Schweiz, Tirol) bis 1600

http://wandmalereien.imareal.sbg.ac.at/

Die nur mit großen Bedenken zugänglich gemachte Datenbank ist nach kostenloser sofortiger Registrierung nutzbar.

Die Datenbank „Mittelalterliche Wandmalerei in Profanbauten“ wurde Mitte der 1990er-Jahre unter der Leitung von Prof. Eckart Conrad Lutz am Lehrstuhl für Germanistische Mediävistik der Universität Freiburg/Schweiz als Arbeitsinstrument konzipiert, das ausschliesslich zu internem Gebrauch bestimmt sein sollte.
Ziel war es, von möglichst vielen Zeugnissen der Wandmalerei in Profanbauten des Untersuchungsraumes (des ehemaligen österreichischen Herrschaftsgebietes vom Tirol bis ins Elsass, vor allem aber der heutigen Deutschschweiz und unmittelbar angrenzender Gebiete) von den Anfängen bis 1600 Kenntnis zu erhalten.

Mittelalterliche Wandmalereien in Nordrhein-Westfalen

Die 13 wichtigsten Standorte romanischer Wandmalereien in Westfalen stellt ein LWL-Projekt vor:

https://www.lwl.org/dlbw/service/projekte/figuerliche-wandmalerei-der-romanik

Für das Rheinland muss wenigstens die Doppelkirche von Schwarzrheindorf bei Bonn genannt werden:

https://www.bonn.de/bonn-erleben/besichtigen-entdecken/doppelkirche-schwarzrheindorf.php
https://gemeinden.erzbistum-koeln.de/pfarrverband_an_rhein_und_sieg/2_UnsereKirchen/Fotorundgang/start.html (Virtueller Rundgang)
Inschriften.net

Online ist von Paul Clemen: Die romanischen Wandmalereien der Rheinlande: Tafelband (1905)

https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/clemen1905

Ungewöhnlich sind die “Bunten Kirchen” im Oberbergischen:

https://tma-bensberg.de/bunte-kirchen/
https://de.wikipedia.org/wiki/Bunte_Kerke

Bunte Kirche Wiedenest

Wieso machte in Sigmaringen keine Institution am Tag des offenen Denkmals mit?

Schwäbische Zeitung Sigmaringen vom 11.09.2021 Seite 15

” “Wir haben die Informationen zum Tag des Denkmals an mögliche Denkmale weitergegeben, jedoch fanden sich in diesem Jahr keine Teilnehmer”, so Stadtsprecherin Janina Krall auf Nachfrage der SZ. Warum?

Die Hedinger Kirche beispielsweise gehört zu den Denkmälern, die an dem Tag öffnen könnten. Sie ist das ganze Jahr über geschlossen. Das hänge am Interior, sagt Anette Hähnel, Leiterin der Fürstlichen Sammlungen und der Hofbibliothek im Schloss, dem die Kirche gehört: “Es ist eine private Kirche und wir wollen das Kirchgut schützen.” Nur bei Gottesdiensten ist sie gelegentlich zugänglich. “Führungen gibt es schon seit 13 Jahren nicht mehr”, erläutert Hähnel.

Darüber hinaus haben die Denkmäler, die das Schloss verwaltet, ohnehin nur selten beim Tag des offenen Denkmals mitgemacht. […]”

Nach der Verscherbelung kostbarer Bücher aus der Hofbibliothek wird man den Hohenzollern als Schlossherren gewiss keine besondere Aufgeschlossenheit gegenüber den Interessen der Öffentlichkeit attestieren können.

“Historische Gebäude im städtischen Eigentum, darunter Rathaus und Alte Schule, seien als öffentliche Gebäude grundsätzlich regelmäßig zugänglich, “sodass hier kein spezieller Öffnungstag notwendig ist, um diese zu betreten”, sagt Krall.”

Viele Institutionen öffnen auch sonst zugängliche Räume am Tag des offenen Denkmals, um ein attraktives Gesamtangebot zu ermöglichen.

“Das Staatsarchiv hat bereits eine ganze Serie an Führungen hinter sich, erläutert Gebhard Füßler, stellvertretender Leiter der Einrichtung.”

Hier gilt das Gleiche.

Die Lachnummer ist aber der Heimatverein: “Das Heimatmuseum im Runden Turm bleibt aus zwei Gründen geschlossen. Zum einen habe das Museum ohnehin immer samstags und sonntags geöffnet, im Sommer sogar auch mittwochs, jeweils von 14 bis 17 Uhr, sagt August Dannegger, Vorsitzender des Heimatvereins. Zum anderen habe der Verein von der Aktion nichts gewusst. “Hätten wir eine Information bekommen, hätten wir uns mit dem Vorstand damit beschäftigt”, sagt Dannegger.”

Den Tag des offenen Denkmals gibt es seit 1993!

Denkbuch des Bremer Bürgermeisters Daniel von Büren des Älteren 1490-1525 ediert

Eine ausführliche Leseprobe gibt es nicht beim Staatsarchiv Bremen, sondern hier:

https://www.gesamtverein.de/fileadmin/Externe_Aktive/gesamtverein/Startseite/Archiv/newsletter/2021_Fruehjahr/Leseprobe_Denkbuch_Daniel_von_Bueren__Einleitung_und_Text_S._2-71.K.pdf

Versteigerung prähispanischer Kulturgüter findet trotz lateinamerikanischer Proteste statt

https://www.deutschlandfunk.de/muenchen-versteigerung-praehispanischer-kulturgueter-findet.2849.de.html?drn:news_id=1303938

“Trotz Beschwerden aus Lateinamerika hat in München eine Auktion prähispanischer Kunstgegenstände stattgefunden.

Das teilte eine Mitarbeiterin des Auktionshauses Gerhard Hirsch Nachfolger mit. Mexikos Regierung hatte gut eine Woche zuvor die Absage der Auktion gefordert. 74 der insgesamt 324 Artefakte – etwa Figuren, Masken und Gefäße – seien Eigentum der mexikanischen Nation, ihr Verkauf eine Straftat nach mexikanischem Recht.

Auch andere lateinamerikanische Länder hatten gegen die Auktion protestiert. Die Gruppe der Botschafter Lateinamerikas und der Karibik erklärte, die Versteigerung der mehr als 320 Objekte aus sieben Ländern verstoße gegen die dortigen Gesetze, gegen das Völkerrecht und möglicherweise auch gegen deutsches Recht. Es sei besorgniserregend, dass auf diese Weise die Rechtsansprüche der Ureinwohner verletzt würden, hieß es weiter. Die Fortschritte bei der Rückgabe solcher Kulturgüter an die Ursprungsländer seien absolut ungenügend.

Das Münchner Auktionshaus verwies auf Provenienznachweise. Diese belegten, dass sich die Objekte legal in Deutschland befänden.”

Siehe auch
https://www.dw.com/de/raubkunst-mexiko-erstattet-anzeige-gegen-versteigerung/a-59237422

Hochwasser hat im Stadtarchiv Eschweiler klaffende Lücken hinterlassen

“Wer die Räume im Keller des Eschweiler Rathauses betritt und die Ausmaße der mit Akten und Ordnern gefüllten Regale betrachtet, der ahnt, dass die Aufgabe desjenigen, der hier für Ordnung sorgen soll, einer Sisyphusarbeit gleicht. Seit 2012 agiert Dr. Horst Schmidt als erster hauptamtlicher Archivar der Stadt Eschweiler und befasst sich sowohl mit der Vergangenheit als auch der Gegenwart der Indestadt. Denn ein Archiv wird grundsätzlich durch neue Unterlagen und Akten ergänzt und wächst somit eigentlich ständig. Eigentlich. Doch spätestens auf den zweiten Blick fällt dem Betrachter auf, dass vor allem in den unteren Regalbereichen beträchtliche Lücken klaffen. Der Bestand des Archivs ist also kleiner geworden. Der Grund ist offenkundig: Das Hochwasser vom 14. und 15. Juli hat auch im Eschweiler Stadtarchiv massive Schäden verursacht und eine erhebliche Anzahl von Akten, Aufzeichnungen, Protokollen und Urkunden vernichtet oder erheblich beschädigt. ” In allen Räumen des Archivs stand das Wasser mindestens einen halben Meter hoch” , berichtet Dr. Horst Schmidt. Sowohl sogenanntes ” Registraturgut” , also Akten, die nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist geschlossen wurden, aber noch nicht vom Archivar begutachtet werden konnten, als auch Unterlagen, die von historischem Wert sind oder aus juristischen Gründen dauerhaft aufbewahrt werden müssen, gingen unwiederbringlich verloren.”

Aachener Zeitung vom 20.09.2021, Seite 15