Plagiate: Das Gute nehmen, wo man es findet

Wir lesen in der FAZ:

“„Heute“, beklagte sich Herr K., „gibt es Unzählige, die sich öffentlich rühmen, ganz allein große Bücher verfassen zu können, und dies wird allgemein gebilligt. Der chinesische Philosoph Dschuang Dsi verfasste noch im Mannesalter ein Buch von hunderttausend Wörtern, das zu neun Zehnteln aus Zitaten bestand. Solche Bücher können bei uns nicht mehr geschrieben werden, da der Geist fehlt. Infolgedessen werden Gedanken nur in eigner Werkstatt hergestellt, indem sich der faul vorkommt, der nicht genug davon fertig bringt.“

Der Herr K. ist Herr Keuner, von Bertolt Brecht erfunden, um Widerspruch einzulegen gegen alle Formen jedermännischer Dummheit. Er klagt weiter: „Freilich gibt es dann auch keinen Gedanken, der übernommen werden, und keine Formulierung eines Gedankens, die zitiert werden könnte.”

Fossilienforscher beklagen Behinderung durch den Staat

https://www.kulturrat.de/themen/texte-zur-kulturpolitik/fossilien-und-recht/?print=pdf

https://vfmg.de/2020/09/offener-brief-an-die-politik-ueber-1000-fossilienforscher-fordern-eine-reformation-der-palaeontologie-gesetzgebung-in-deutschland/

https://www.lwl-naturkundemuseum-muenster.de/de/wissenschaft/palaontologische-bodendenkmalpflege/fossilien-richtig-sammeln/

Niedersachsen entschädigt bei gefühlter Enteignung bei Schatzregal

2020 fand der Sondengänger Martin Rodenburg auf einem auf einem Acker in der Gemeinde Dörverden eine Silbermünze, einen halben Speziesdaler, 1639 geprägt, mit dem Abbild des dänisch-norwegischen Königs Christian IV.

“Die Kreisarchäologin bedankte sich bei Rodenburg für sein vorbildliches Verhalten nach dem Fund. „Er hat sich sofort bei mir gemeldet“, so Precht. Und das, obwohl er ahnte, was auf ihn zukommt. „Mir war direkt klar, dass das ein Fall fürs Schatzregal sein könnte“, sagte Rodenburg schulterzuckend. Schatzregal – so heißt der Vorgang, der eingeleitet wird, wenn eine Privatperson einen Fund von herausragender wissenschaftlicher Bedeutung macht. Dann gehört dieser nämlich automatisch dem Land Niedersachsen.

„Wir wollten das aber nicht wie eine gefühlte Enteignung stehen lassen“, erklärte Arnd Hüneke, stellvertretender Leiter des Landesamtes für Denkmalpflege in Hannover, beim Pressetermin. Deshalb habe man einen Numismatiker, also einen Münzkundler, um ein Gutachten gebeten. Weil bereits vor einigen Jahren ein solches Exemplar bei einer Auktion versteigert wurde, wusste man ungefähr, was dem Finder zusteht. Das Landesamt zahlte Rodenburg als eine Art Finderlohn einen vierstelligen Betrag. „Dass wir das Schatzregal anwenden, kommt äußerst selten vor, vielleicht ein-, zweimal im Jahr“, so Hüneke.”

https://www.kreiszeitung.de/lokales/verden/doerverden-ort52440/ein-klarer-fall-fuers-schatzregal-90866602.html

Zum Thema Schatzregal:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=schatzregal

Grabstein der Margarete von Heppenheim wurde versetzt

https://www.alzey-land.de/vg-wGlobal/wGlobal/scripts/accessDocument.php?forceDownload=0&document=%2Fvg-wAssets%2Fnachrichtenblatt%2F2021%2FKW_2021-38.pdf

Solche Verlagerungen historischer Denkmale sind durchaus kritisch zu sehen. Grabsteine sollten an ihrem Ursprungsort bleiben. Eine Verbesserung der Bestandserhaltung ist nicht gegeben: Der Grabstein wurde auch an seinem neuen Standort im FREIEN allen schädigenden Umwelteinflüssen ausgesetzt!!

Die Förderung des „kolonialen Gedankens“ durch kulturelle Akteure

Dissertation von Paulette Reed-Anderson: http://dx.doi.org/10.18452/22449

Die Dissertation datiert von 2019, wurde aber erst 2021 veröffentlicht, was leider dem PDF nicht zu entnehmen ist und auch nur aus der Langanzeige der Metadaten hervorgeht.

Sein & Schein – in Geschichte, Architektur und Denkmalpflege

Zum Tag des offenen Denkmals 2021 erschien von der Stadt Dortmund ein umfangreiches programmheft, das im Anhang einige allgemeine Beiträge zum Thema enthält:

https://www.dortmund.de/media/p/denkmalbehoerde/tdod/tdod_downloads/tdod_1/Tag_des_offenen_Denkmals_2021_Broschuere.pdf

Blogparade der Münchner Archive #deutungskämpfe

https://amuc.hypotheses.org/7635

“Beiträge von Blogs/Online-Magazinen, die hetzerische, diskriminierende oder verunglimpfende Kommentare im Blog oder im Web zulassen, ohne sich davon zu distanzieren, werden abgelehnt.” Na, da hätte ich viel zu tun, wenn ich den ganzen aktuellen Mist der Kommentator*innen hier jedesmal mit einer Distanzierung versehen müsste. Was “Verunglimpfung” ist, sehen die Staatlichen Archive Bayerns mit Sicherheit anders als ich. Schon, dass die reaktionären Staatlichen Archive den Aufruf mitinitiiert haben, mahnt zur Vorsicht bei der Teilnahme. Ups, da ist ja schon eine vermeintliche Verunglimpfung …

Der Konflikt zwischen den Sigmaringer Regierungspräsidenten und dem Haus Hohenzollern in der Weimarer Republik

Unterrichtsmodul:

https://www.schule-bw.de/faecher-und-schularten/gesellschaftswissenschaftliche-und-philosophische-faecher/landeskunde-landesgeschichte/module/bp_2016/herrschaftsmodelle-im-20-jahrhundert/frage-der-etikette-oder-kampf-um-die-republik-der-konflikt-zwischen-den-sigmaringer-regierungspraesidenten-und-dem-haus-hohenzollern-in-der-weimarer-republik

“31. August 1931
Der preußische Innenminister Carl Severing (SPD) versetzt den nur 48 Jahre alten Regierungspräsidenten Scherer in den einstweiligen Ruhestand. Begründet wird dieser Schritt mit den starken Spannungen gegenüber dem Haus Hohenzollern.
Unter dem neuen Regierungspräsidenten und Zentrumspolitiker Heinrich Brand (1887-1971) wird die politisch-gesellschaftliche Sonderstellung der Hohenzollern weitgehend akzeptiert. Friedrich Viktor und die Beamten dürfen im außerdienstlichen Verkehr die Titel und Prädikate wieder verwenden, die durch die Gesetze der Republik abgeschafft worden waren.

1935
Der Leiter der Staatskanzlei des „Führers“, Staatssekretär Otto Meissner, gewährt „Fürst“ Friedrich Viktor die Erlaubnis, das Prädikat „Königliche Hoheit“ zu führen.”

Handschriften des Hamburger Beginenkonvents lückenhaft online

Unbrauchbar ist die Liste des Handschriftencensus, da dort Digitalisate fehlen:

https://handschriftencensus.de/hss/Hamburg

Mit der Suche nach cod. conv. in den Digitalen Sammlungen der SUB Hamburg stellt man fest, dass, abgesehen von der Fragmentsammelnummer Cod. conv. 15 (oder XV, nach Belieben), Cod. Conv. 7 fehlt.

Ausführliche Beschreibungen des kostbaren Gesamtbestands (nur mittelniederdeutsche Handschriften) veröffentlichte bisher nur Borchling:

https://archive.org/details/nachrichtenvond16gtgoog/page/n113/mode/2up

Mit dem Bestand haben sich befasst Hans-Walter Stork (in: Das Beginenwesen in Spätmittelalter und Früher Neuzeit, 2015, S. 199–233) und mehrfach Christian Schmidt (zuletzt in PBB 2018). Erhalten sind nach Stork auch zwei Inkunabeln.

Siehe auch

https://archivalia.hypotheses.org/132411

28.10.2021 Cod. conv. 7 ist online.

#histmonast

Cod. conv. 8, 190v

Offene Lizenzen für Forschungsdaten

Rechtliche Bewertung und Praxistauglichkeit verbreiteter Lizenzmodelle von Brettschneider et. al. 2021

https://doi.org/10.5282/o-bib/5749

“Letztlich sind es in erster Linie praktische Vorzüge, die dafür sprechen, CC-Lizenzen gegenüber ODC-Lizenzen und CDLA den Vorzug zu geben. Hervorzuheben sind ihre einfache Zugänglichkeit und ihr hoher Bekanntheitsgrad. Außerdem zeichnet CC-Lizenzen aus, dass sie für die Publikation von Texten und Daten gleichermaßen geeignet sind. Dadurch bieten sie für Open Science einen einheitlichen Rechtsrahmen, was nicht nur Forschenden das Publizieren und Nachnutzen erleichtert, sondern auch den Beratungs- und Vermittlungsaufwand bei Infrastruktureinrichtungen reduziert. Daher ist es folgerichtig, dass sich Creative Commons im Kontext von Open Science zunehmend als Standard etabliert.”