Histories: 1000 CHF für Publikation in Open-Access-Zeitschrift eines zweifelhaften Verlags

https://www.nzz.ch/feuilleton/histories-mischt-die-landschaft-der-geschichtszeitschriften-auf-ld.1641914

„Wie ein Hochgeschwindigkeitszug ist «Histories» in die schweizerische Historiografie eingefahren. […]

Das Aufsehen in der Szene ist gross, das Misstrauen aber auch: «Histories» ist Teil des Unternehmens MDPI (Multidisciplinary Digital Publishing Institute), das rund 250 Wissenschaftsjournals führt, für deren Produktion über zweitausend Mitarbeitende angestellt sind. Der Hauptsitz ist in Basel, weitere Büros befinden sich in Peking, Wuhan, Belgrad, Barcelona und Manchester. MDPI gehört dem Chinesen Shu-Kun Lin.“

Ob MDPI ein Predatory Publisher ist oder nicht, ist umstritten, siehe

https://paolocrosetto.wordpress.com/2021/04/12/is-mdpi-a-predatory-publisher/

DOAJ hat viele Zeitschriften des Verlags aufgenommen. Einen Waiver (Gebührenverzicht) gibt es bei den Artikelgebühren (APCs) NICHT.

Das neue Journal löst die Malaise der deutschsprachigen Geschichtswissenschaft in Sachen goldener Open Access nicht.

Eine Art themenübergreifendes Mega-Journal, das gute Wissensachaft ohne Rücksicht auf Attraktivität des Themas oder der Ergebnisse auf Deutsch publiziert (der Verzicht auf „Attraktivität“ ist ein Erfolgsrezeot von PLoS), existiert NICHT.

Völlig verfehlt ist die Entscheidung der OpenLibHum, Beiträge zur Mantel-Zeitschrift nur noch für Themenhafte anzunehmen.

Ansonsten bleibt es bei dem Befund, den ich im Artikel „Würden Sie einen Beitrag in einem obskuren rumänischen Journal veröffentlichen, nur weil es Open Access ist?“ dargestellt habe.

Ich habe mich bei meinem Arbeitgeber, der RWTH, mal wegen der Möglichkeit, in der HZ zu publizieren, erkundigt. Da keine Vereinbarung mit deGruyter besteht, können die Kosten von 2.000 EUR plus 19 % USt nicht übernommen werden – eine Bankrotterklärung in Sachen grüner Open Access in der Geisteswissenschaft!

Was ist mit Concilium Medii Aevi? Die seit 1998 bestehende elektronische Zeitschrift ohne APCs hat bei der UB Heidelberg nun DOIs, ist aber nicht im DOAJ vertreten und hat 2021 noch nichts publiziert. Und nicht jeder möchte in einer Zeitschrift ohne Peer Review publizieren, die das Kaffeesatzlesen in Form von Tierdarstellungen in Stadtgrundrissen interessant findet.