Open Access: Erfolgsbilanz von DEAL

„im Jahr 2020 veröffentlichten die Wissenschaftler*innen in Deutschland rund 23.000 Beiträge in Zeitschriften der Verlage Springer Nature und Wiley. Die überwiegende Mehrheit der Autor*innen (über 95%) nutzte dabei Ende 2020 die Open Access-Option der DEAL-Verträge und publizierte unter einer freien Lizenz, ohne die sonst übliche, exklusive Rechteübertragung an den Verlag. Ein gutes Drittel aller deutschen Forschungsergebnisse, die jährlich in Fachzeitschriften erscheinen, ist dank der DEAL-Verträge jetzt weltweit frei zugänglich und auf vielfältige Weise nachnutzbar.

Zusammen mit dem stetig wachsenden Anteil an Publikationen in reinen (sog. Gold) Open Access-Zeitschriften publiziert die deutsche Wissenschaft nun bereits gut 50% ihres Outputs Open Access. So wird der offene Publikationsweg mithilfe der DEAL-Verträge mehr und mehr zum Standard in der Wissenschaftskommunikation.

Die MPDL Services GmbH stellt die Listen der 2020 im Rahmen der DEAL-Verträge publizierten Zeitschriftenartikel nun zur Verfügung. Die Artikellisten weisen die DOIs zu allen Publikationen in den Hybrid- und OA-Zeitschriften der Anbieter nach, die in 2020 im Rahmen der DEAL-Verträge abgerechnet wurden.

Auf der Website DEAL Operations finden Sie ab heute auch zwei Infografiken, die die Publikationstrends in 2020 pro Anbieter veranschaulichen.

Direkte Links zu den Ressourcen:

Springer Nature Infografik, deutsch:
https://deal-operations.de/images/documents/Report_SpringerNature_2020_EN.pdf
Springer Nature Infografik, englisch:
https://deal-operations.de/images/documents/Report_SpringerNature_2020_EN.pdf

Springer Nature Artikelliste 2020
https://keeper.mpdl.mpg.de/f/f1e813e4663c428182fb/?dl=1

Wiley Infografik, deutsch:
https://deal-operations.de/images/documents/Report_Wiley_2020_DE.pdf
Wiley Infografik, englisch:
https://deal-operations.de/images/documents/Report_Wiley_2020_EN.pdf

Wiley Artikelliste 2020:
https://keeper.mpdl.mpg.de/f/bfbcbba5ec404a1a8cf4/?dl=1

Mit den besten Grüßen aus München
Kai Geschuhn!“ (IP OA-L)

Kammergericht: Zwei Niederlagen und zwei Siege für die Hohenzollern

https://www.tagesspiegel.de/berlin/abmahnpraxis-von-georg-friedrich-von-preussen-sieg-gegen-die-hohenzollern-berliner-gruene-bekommen-recht/27533266.html

„Mit seiner Berufung gegen eine Entscheidung des Landgerichtes scheiterte der „Verein Open Knowledge Foundation Deutschland“. Der hatte in einem Beitrag zum Umgang der Hohenzollern mit ihrer Geschichte behauptet, dass das Familienarchiv auf Burg Hechingen nicht öffentlich zugänglich sei, was aber auch nach Auffassung des Kammergerichtes nicht stimmt.“

Zur Zugänglichkeit des Familienarchivs siehe hier exklusiv: https://archivalia.hypotheses.org/133759

Giffeys Masterarbeit: „Ein Flickenteppich aus Plagiaten“

Anatol Stefanowitsch und Ali Arbia haben sich die 2005 eingereichte Masterarbeit der SPD-Politikerin Franziska Giffey, die neulich ihren Doktortiteln wegen Plagiaten verlor, vorgenommen – mit erschreckendem Ergebnis: 62 Plagiate auf 91 Seiten (t-online berichtete).

http://herzenssache-wissenschaft.de/

Eine Untersuchung der Hochschule braucht Giffey nicht zu befürchten, die Sache sei „verjährt“, so die HWR (BR).