Junker-Hansen-Turm in Neustadt: Größter erhaltener Fachwerkrundbau der Welt wieder zu besichtigen

https://www.hessen.de/presse/pressemitteilung/junker-hansen-turm-in-neustadt-nach-sanierung-wiedereroeffnet

https://www.schloesser-hessen.de/de/junker-hansen-turm

Neustadt Junker Hansen Tower.jpg
Von <a rel=“nofollow“ class=“external text“ href=“http://foto.andreas-trepte.de“>Andreas Trepte</a> – <span class=“int-own-work“ lang=“de“>Eigenes Werk</span>, CC BY-SA 2.5, Link

Gaugins „Mata Mua“ bleibt in Spanien

„Im Streit über das Gemälde „Mata Mua“ von Paul Gaugin zwischen dem spanischen Staat und der Erbin des Bildes ist eine Einigung gefunden. Damit kann es wieder in Madrid ausgestellt werden. Nach Angaben des spanischen Kulturministeriums wurde ein Leihvertrag in Höhe von 97,5 Millionen Euro über 15 Jahre abgeschlossen. Dieser deckt die gesamte Kollektion der Sammlerin Carmen Thyssen ab. Sie umfasst mehr als 300 Werke, nicht nur von Gaugin, sondern auch von Picasso, Matisse, Monet, Renoir oder Canaletto. Die Schweizer Erbin der Kulturgüter hatte „Mata Mua“ aus Spanien geholt, als das Nationale Thyssen-Bornemisza-Museum wegen der Corona-Pandemie 2020 schließen musste. Dort ist die gesamte Sammlung der Schweizer Industriellenfamilie Thyssen-Bornemisza ausgestellt. Der spanische Staat hatte die Kollektion des Familienoberhaupts Hans Heinrich Thyssen-Bornemisza 1993 für 338 Millionen Dollar erworben. Über die Werke seiner spanischen Ehefrau, Carmen Thyssen, hatte Spanien eigentlich 2002 einen kostenlosen Leihvertrag abgeschlossen.“

https://www.deutschlandfunkkultur.de/gaugins-mata-mua-bleibt-in-spanien.265.de.html?drn:news_id=1287410

https://www.connaissancedesarts.com/artistes/paul-gauguin/fin-de-la-polemique-le-mata-mua-de-gauguin-reste-en-espagne-11161536/

Unesco: Sorge um Äthiopiens mittelalterliche Felsenkirchen

https://www.kathpress.at/goto/meldung/2050709/unesco-sorge-um-thiopiens-mittelalterliche-felsenkirchen

https://whc.unesco.org/en/list/18/

Bet Giyorgis church Lalibela 01.jpg
Von Giustino – <a rel=“nofollow“ class=“external free“ href=“https://www.flickr.com/photos/86497274@N00/38849107/“>https://www.flickr.com/photos/86497274@N00/38849107/</a>, CC BY 2.0, Link

Flutkatastrophe: Rheinland-Pfalz sieht Millionenschaden im Kulturbereich

„Drei Wochen nach der Flutkatastrophe in Teilen von Rheinland-Pfalz gibt es eine erste Schätzung der Schäden im Kulturbereich. Aktuell rechne man mit Schäden in Millionenhöhe, erklärte die rheinland-pfälzische Kulturministerin Binz am Mittwoch in Mainz. Darin enthalten seien Kosten zur fachgerechten Bergung, Säuberung, Zwischenlagerung und gegebenenfalls Restaurierung der betroffenen Objekte sowie des Schriftgutes aus Archiven, Museen und Bibliotheken. Kulturgut-Spezialisten einer Feuerwehr aus Thüringen und der Technischen Hochschule Köln hätten mit der Bergung von rund 2.800 Objekten aus dem Stadtmuseum Ahrweiler begonnen. In dem überfluteten Depot des Museums standen ein mittelalterliches Kirchenportal, Bilder, Drucke, die Überreste von Gräbern aus der Frankenzeit und hunderte weitere Kulturgüter mehr als zehn Tage unter Wasser.“

https://www.deutschlandfunkkultur.de/rheinland-pfalz-sieht-millionenschaden-im-kulturbereich.265.de.html?drn:news_id=1287552

Die britische Regierung will den Lateinunterricht fördern

Meldet heute die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (S. 2). Die offizielle Ankündigung:

https://www.gov.uk/government/news/thousands-more-students-to-learn-ancient-and-modern-languages

Siehe auch

https://www.news4teachers.de/2021/08/mit-mehr-latein-unterricht-das-schulsystem-modernisieren-deutsche-altphilologen-begruessen-britische-plaene/?fbclid=IwAR22eblAcmROIqtpzdiyIozS5mXfJUhl8fpI1Yr9YuffwwmRGIN52Zjd8Wg

Dieser Link via https://www.facebook.com/AmiciLinguaeLatinae/