Ungewöhnliche Hexenausstellung im Taxispalais Innsbruck

https://www.derstandard.at/story/2000128140587/hexen-mordslust-auf-maennliches-frischfleisch-im-taxispalais-innsbruck

„Die italienische Philosophin Silvia Federici hat die systematische Ausrottung eines perfiden sozialen Konstrukts namens „Hexen“ mit dem „Widerstand der Frauen gegen die Ausbreitung kapitalistischer Verhältnisse“ zusammengebracht, diesem Gedanken folgen Angela Anderson und Ana Hoffner ex-Prvulovic* in ihrer für die aktuelle Schau im Innsbrucker Taxispalais entstandenen Installation Hexenküche, die die Logiken kapitalistischer Ausbeutung bis in die Gegenwart herauf verfolgt, man nehme die beschämende Situation der Erntehelfer im Radieschen-Wunderland Tirol.

Der Märchen- und Mythenecke wird hier großräumig ausgewichen, die im Ausstellungstitel angekündigten „Hexen“ gibt es nicht, es geht vielmehr um ganz reale gesellschaftliche Verwerfungen, verdrängte Wissenssysteme, Alternativen – womöglich auch bei Formen des Erinnerns: Gleich eingangs wird man mit einem lebensgroßen Selbstporträt von Esther Strauß konfrontiert, es zeigt die Künstlerin nackt und mit Erde aus dem Grab des Großvaters beschmiert; bei Neda Saeedi wiederum entpuppt sich der nachtblaue Hexenthron als Modell eines Stuhls aus dem Zentrum der Macht, dem EU-Parlament.“

Die Ausstellungswebsite verkündet:

„Es gibt keine Hexen. Die Erkenntnis, dass es sich bei der Figur der Hexe um eine soziale Konstruktion handelt, mag nicht neu sein. Jedoch bleibt der Begründungszusammenhang dieser Konstruktion erschreckend aktuell. Im Schulterschluss entfesselten und exekutierten Kirche und Nationalstaaten im Europa des 16. und 17. Jahrhunderts eine Gewalt, die „den Widerstand der Frauen gegen die Ausbreitung kapitalistischer Verhältnisse“ brechen sollte, wie Silvia Federici aufgezeigt hat. Im Übergang zum Kapitalismus musste die Macht der Frauen zerschlagen werden – über die Kontrolle ihrer Körper, Sexualität und ihres Wissens sollte sichergestellt werden, dass sie sich der Reproduktion von Arbeitskraft verschreiben. Diese Reproduktionsarbeit wurde fortan von der Lohnarbeit geschieden und herabgewürdigt. Somit wurde die Gemeinschaft der Beherrschten nicht nur enteignet, sondern auch entzweit. Das Verfolgen und Ausrotten von „Hexen“ war ein Instrument dafür und Verästelungen dieser Gewalt erstreckten sich in die unterschiedlichsten Bereiche. Mit teils eigens für die Ausstellung HEXEN entstandenen Arbeiten untersuchen die Künstler_innen in Installation, Video, Skulptur, Performance, Fotografie, öffentlicher Intervention und Film diese ideologischen und ökonomischen Infrastrukturen, die der historischen Hexenjagd zugrunde lagen, und wie sie in unserer Gegenwart nachhallen.“

Der von mir sonst geschätzte Anton Tantner, beileibe kein Experte für Hexenforschung, wünschte sich im Frühneuzeit-Info, dass die im Erfolgs-Buch „Caliban und die Hexe“ (englische Erstausgabe 2004) aufgestellten Thesen „von der Forschung nicht leichtfertig mit allzu beckmesseri­schen Hinweisen auf widersprechende Detailbefun­de in der einen oder anderen Mikroregion oder auf vermeintliche oder tatsächliche Überholtheit durch neuere Forschung abgewehrt werden“. Zutreffender reagierte die taz, die Rosemarie Nünning das Nachfolge-Buch Hexenjagd von 2019 besprechen ließ:

„Zur Freisetzung einer Lohnarbeiterschaft bedurfte es der Einhegung wie eines „genozidalen Angriffs“ auf Frauen – der Hexenjagd, der laut Federici in Europa Hunderttausende zum Opfer fielen. […] Eine Kurzfassung der Hauptthemen aus „Caliban“, ergänzt durch Aufsätze zur Globalisierung und Gewalt gegen Frauen sowie Hexenverfolgung im heutigen Afrika, hat der Unrast Verlag herausgebracht, um eine breitere Leserschaft zu erreichen. Auch hier geht es um Hexenverfolgung als Aspekt der „Transformation zur Etablierung des Kapitalismus“ und die von der aufsteigenden Bourgeoisie organisierte Unterdrückung der weiblichen Lust zur „Zeugung einer üppigen Arbeiterschaft“.

Von der historischen Seite her sind Federicis Behauptungen schon lange aufgrund reicher Forschungsarbeit widerlegt. Zwar waren Frauen mehrheitlich betroffen, aber die Zahl der Hexenhinrichtungen wird für Europa auf einiges unter 100.000 geschätzt. Verfolgung gab es von „oben“ wie von „unten“, Frauen der Heilkunde und Hebammen waren eine deutliche Minderheit. Und Einhegungen spielten im deutschsprachigen Gebiet als Hotspot der Verfolgung kaum eine Rolle. […]

Der feministischen Bewegung insgesamt bietet sie einen romantischen Antikapitalismus mit Rückgriff auf vorfeudale bäuerliche Verhältnisse an. Das von ihr zusammengetragene historische Material entwertet sie durch willkürliche Interpretationen. Das ist alles sehr frustrierend und am ehesten mit Befindlichkeitstheorie beschrieben.“

Ich habe die beiden Bücher Federicis nicht gelesen, aber bereits aufgrund des ausführlichen Referats in kritisch-lesen kann ich sie nur als Variante der von der seriösen Hexenforschung unisono abgelehnten Verschwörungstheorie von Heinsohn-Steiger abtun:

Federici versteht diese organisierte Vernichtung von Frauen als einen „Angriff auf den Widerstand der Frauen gegen die Ausbreitung kapitalistischer Verhältnisse […], und ein Angriff auf die Macht, die Frauen durch ihre Sexualität, ihre Kontrolle über die Reproduktions- und ihre Heilfähigkeit erlangt hatten“ (S. 209).

Nachtrag 15.7.2021: Übersehen hatte ich Gerd Schwerhoffs Kommentar von 2016 zu Tantners Rezension. Zitat:

Gerade entdecke ich hier die vorstehende Rezension, die mich zum spontanen und entschiedenen Widerspruch drängt. Tatsächlich habe ich das Federici-Buch bisher nicht rezipiert und muss es erst einmal über die Fernleihe bestellen, um mich kundig zu machen. Insofern kann ich mir vorläufig nur aufgrund der sehr klaren Beschreibung des Rezensenten ein Bild machen.
Aufgrund dieser Beschreibung sehe ich überhaupt nicht, warum das Buch eine produktive Auseinandersetzung innerhalb der Geschichtswissenschaften verdient haben soll. Vielmehr scheint es sich doch um eine sehr schlichte Verschwörungstheorie unter souveräner Missachtung der neueren Forschungsliteratur zu handeln, um eine feministisch aufgepeppte Variante der alten, völlig widerlegten Heinsohn/Steiger-These von der „Vernichtung der weisen Frauen“, deren Zusammenfassung als „Pfaffenverschwörung gegen das Wunschkind“ durch Klaus Graf leider keine simplifizierende Persiflage, sondern eine treffende Inhaltsangabe war.

19.7.2021 Rita Voltmer nannte in der Mailingliste Hexenforschung als kritische Analyse:

https://mcmxix.org/2019/10/23/caliban-and-the-witch-a-critical-analysis/

Sturm auf die Bastille

WHD legt Wert darauf, dass wir heute auf den französischen Nationalfeiertag eingehen.

https://www.diplomatie.gouv.fr/de/informationen-uber-frankreich/article/der-nationalfeiertag-am-14-juli

https://www.klett.de/sixcms/media.php/185/ab_2014_03_bast.pdf

15.7.2021 https://gallica.bnf.fr/blog/14072021/la-fete-nationale-du-14-juillet-aux-sources-dune-double-commemoration

Europäische Lieder – 14. Schweiz

Danke an G.

Als Sommerserie werden im Juli in der Kategorie Unterhaltung Lieder aus Europa (Europarat-Mitglieder, aber nicht UK) vornehmlich von Sängerinnen vorgestellt. Diese sind hierzulande viel zu wenig bekannt. Ich bitte um Vorschläge! Die Lieder in der jeweiligen Landessprache müssen von YouTube aus eingebettet werden können.

Ausnahmsweise habe ich zusätzlich zum Leservorschlag noch ein rätoromanisches Lied herausgesucht.