Themendossier: Jan Hus † 6. Juli 1415 – 600 Jahre Konstanzer Konzil

https://www.osmikon.de/themendossiers/jan-hus-6-juli-1415

Siehe auch

https://www.herder-institut.de/digitale-angebote/dokumente-und-materialien/themenmodule/modul/37/seite.html

Bethlehem-Kapelle - Hinrichtung Hus.jpg
Von Wolfgang Sauber – reproduction=<span class=“int-own-work“ lang=“de“>Eigenes Werk</span>, CC BY-SA 3.0, Link

Veröffentlichung von Gerichtsentscheidungen: Stagnation seit 50 Jahren

https://www.lto.de/recht/justiz/j/studie-veroeffentlichung-gerichtsentscheidungen-deutschland-transparenz-justiz/

„Eine neue Studie dokumentiert, dass in Deutschland weniger als ein Prozent der ergangenen Gerichtsentscheidungen veröffentlicht werden. Dies hat katastrophale Folgen für Recht und Digitalisierung, meint Hanjo Hamann.“

Von Transparenz seiner eigenen Studie in der Juristenzeitung hält der Autor ersichtlich wenig: Paywall.

Korrektur: Herr Hamann hält, wie er freundlicherweise mitteilt, tatsächlich viel von Open Access und hat die Daten seiner Studie zugänglich gemacht

https://doi.org/10.17176/20210506-123319-0

BVerfG zum Petitionsrecht (Art. 17 GG)

http://www.bverfg.de/e/rk20210608_2bvr130620.html

Gerichte und Vollzugsanstalten kennen das Grundrecht offenkundig nicht. Das Bundesverfassungsgericht äußert sich vergleichsweise selten dazu. Das ist auch aus dem Zitat aus dem Bd. 2 der Entscheidungssammlung ersichtlich, bei der es um eine Entscheidung aus dem Jahr 1953 ging.

„Das Grundrecht des Art. 17 GG verleiht demjenigen, der eine zulässige Petition einreicht, ein Recht darauf, dass die angegangene Stelle die Eingabe nicht nur entgegennimmt, sondern auch sachlich prüft und dem Petenten zumindest die Art der Erledigung schriftlich mitteilt (vgl. BVerfGE 2, 225 ). Das Petitionsrecht und die Rechtsweggarantie des Art. 19 Abs. 4 GG stehen – gleichsam konkurrenzlos – nebeneinander: Art. 19 Abs. 4 GG verbürgt gerichtlichen Rechtsschutz, wenn jemand durch die öffentliche Gewalt in seinen Rechten – etwa auch in seinem Recht aus Art. 17 GG – verletzt wird (vgl. H. H. Klein, in: Maunz/Dürig, GG, Art. 17 Rn. 136 ). Beiden Grundrechten ist gemeinsam, dass sie die Durchführung eines Verfahrens, nicht jedoch die Durchsetzung des von ihrem Initiator verfolgten Anliegens verbürgen. Bloße Mitteilungen, Belehrungen, Vorwürfe oder auch Anerkennungen, also Eingaben, die bloße Hinweise enthalten oder Ansichten äußern, ohne dass ein konkretes Begehren erkennbar wäre, unterfallen nicht dem Schutzbereich des Art. 17 GG (vgl. Brocker, in: Epping/Hillgruber, BeckOK GG, Art. 17 Rn. 7 ).“

„Darüber hinaus hat das Oberlandesgericht Bedeutung und Tragweite des Art. 17 GG verkannt, wenn es ausführt, dass es sich bei dem ursprünglichen Schreiben vom 19. Februar 2019 um ein Beschwerdeschreiben im Sinne von § 86 Abs. 1 HmbSVVollzG handele, jedoch den damit verbundenen Anspruch des Beschwerdeführers auf Verbescheidung seiner Eingabe außer Acht lässt. Dem Beschwerdeführer steht insoweit nach dem Rechtsgedanken der Art. 17 und Art. 19 Abs. 4 GG ein einklagbares Recht zu.“

Bild: Bücherverbrennung im Mittelalter

Wikimedia – Entschuldigung, was ist das für ein Mistladen?

In der Wikipedia schrieb ich auf der Fragenseite:

„Inakzeptabler Link-Rott beim MDZ – Protest und Bot erforderlich
Obwohl eine Weiterleitung automatisiert möglich wäre, zwingt uns das Münchner Digitalisierungszentrum eine mutmaßlich nicht kleine Zahl von Links zu ändern. [Beispiel https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Kindleinwiegen&type=revision&diff=213518352&oldid=213518278]. Es wäre schön, wenn jemand von Wikimedia e.V. dort vorstellig würde. Ein Bot sollte alle solche Zitate in eine Vorlage nach dem Muster der Wikisource-Vorlage MDZ mit Parameter bsb10590544 > 10590544 und Scannummer umwandeln. Bei der nächsten URL-Änderung müsste man dann nur die Vorlage ändern“

Keine Reaktion. Gleichzeitig informierte ich mit Betreff „Mit der Bitte um Tätigwerden“ info (at) wikimedia.de. Antwort:

„Sehr geehrter Herr Graf,
vielen Dank für Ihre Nachricht. Da das Thema die Inhalte der Wikipedia betrifft, bitte ich Sie, direkt mit dem Support-Team der Wikipedia-Community Kontakt aufzunehmen. Sie erreichen das Team per E-Mail an info-de@wikimedia.org.

Zur Erklärung: Wikimedia Deutschland setzt sich als „Gesellschaft zur Förderung Freien Wissens“ vor allem für die Rahmenbedingungen rund um die Wikipedia und ihre Schwesterprojekte ein. So unterstützen wir beispielsweise die ehrenamtlichen Autorinnen und Autoren mit Förderprogrammen, entwickeln die Software, mit der die Wiki-Seiten betrieben werden, kümmern uns um die Neuautoren-Gewinnung und setzen uns auf politischer, kultureller und wissenschaftlicher Ebene für Freies Wissen ein.

Wikipedia selbst ist ein Freiwilligenprojekt. Um die Inhalte und Artikel kümmern sich seit jeher ausschließlich die ehrenamtlichen Autorinnen und Autoren, und auch die Regeln der Wikipedia werden von den Freiwilligen selbst erschaffen, diskutiert und immer wieder überarbeitet.

Bei weiteren Fragen und Anregungen stehe ich Ihnen jederzeit zur Verfügung.“

Also Weiterleitung an das Supportteam, das aber gleichfalls bedauerte:

„Guten Tag Klaus Graf,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Wir als Wikimedia-Support-Team können nur bei Anfragen rund um die freie Enzyklopädie Wikipedia helfen. Wir haben keinerlei Ressourcen oder entsprechende Kompetenzen für Arbeitsaufträge.“

Selbstverständlich ist es sinnvoll, dass der Verein (und nicht einzelne Wikipedianer) im Rahmen seiner GLAM-Kontakte

https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:GLAM

bei der Bayerischen Staatsbibliothek darum bittet, Linkänderungen zu unterlassen, die in der Wikipedia eine Menge Arbeit verursachen.

Materialien zu städtischen Ritualen

Zu meinem Marburger Vortrag „Rituale und Aufführungen in der spätmittelalterlichen Stadt“ gibt es hier die Gliederung und visuelle Materialien.

1. Einstieg: Das Göttinger Stadtgürten

Kirche St. Oswald in Bühle (Commons)

2.1 Gruppierungen: Regelmäßige und Ad-hoc-Rituale

Anlässe für Schau-Lust

Frühe Bildberichtserstattung: Zur-Schau-Stellung eines Bilds der kämpfenden Jeanne d’Arc in Regensburg 1430 – von Hormayr 1834

2.2 Ritualträger

Schulfeste: Bischofsspiel – Historisches Lexikon Bayerns

Bild 1206

2.3 Politische versus religiöse Rituale?

Schlachtengedenktage: https://archivalia.hypotheses.org/1163

Gedenkgebäck

Steigtag Amöneburg: Landau 1850

Crailsheimer Horaffen: Commons

Marzipangeschichtliches

Bassewitzfest Kyritz: https://www.kyritz.de/verzeichnis/objekt.php?mandat=27425

Riedel 1838

Gedenken an die Grenzauer Fehde in Koblenz: Wikipedia

Stramberg 1856

2.4 Exkurs: Die Liturgie der Stadt

3. Bilder und visuelle Effekte

3.1 Bewegliche und bewegende Kultbilder

Sebastian Franck 1534

3.2 Ritual-Bilder: die Nürnberger Schembartbücher

Die „Hölle“ 1518: Venusberg (1517 Hans Sachs: Hofgesind Veneris)

Wikisource: Schembartlauf

Schembartlauf: Synopse auf Commons

Text zu 1518 im Schembartbuch LA: Commons

Getty-Library: Commons

4. Inszenierte Ordnung – Funktion

5. Texte

5.1 Spieltexte, Texte, die man vorträgt oder vorliest

5.2 Erklärungs-Geschichten

5.3 Ritualbeschreibungen

5.3.1 Fälschungen

Sommergewinn Eisenach: Website

Wikipedia:

Der Brauch wurde erstmals Ende des 13. Jahrhunderts erwähnt und soll seit dem 15. Jahrhundert regelmäßig durchgeführt worden sein. Seine erste schriftliche Erwähnung als Sommergewinn fand das Fest um 1704 in der von Johann Michael Koch, damals Rektor des Eisenacher Gymnasiums, begonnenen aber nicht vollendeten Stadtchronik

Widerlegt von Sieber 1963

Christian August Vulpius als Quellenfälscher: Aufzeichnungen Ulrich Wirschungs zur Nürnberger Fastnacht

F. W. Roth erfand Mainzer Meistersingerquellen

Simon 2009

6. Zusammenfassung in Thesenform

6.1 Quellenkritik, Quellenkritik, Quellenkritik!

6.2 Interdisziplinarität!

6.3 Inventarisierung!

6.4 Bei der Verwendung der Metapher “Inszenierung” zweimal nachdenken!

Europäische Lieder – 6. Albanien

Als Sommerserie möchte ich im Juli in der Kategorie Unterhaltung Lieder aus Europa (Europarat-Mitglieder, aber nicht UK) vornehmlich von Sängerinnen vorstellen. Diese sind hierzulande viel zu wenig bekannt. Ich bitte um Vorschläge für die weiteren Länder! Die Lieder in der jeweiligen Landessprache müssen von YouTube aus eingebettet werden können.