Quousque tandem? Alle Digitalisate des Digitalen Historischen Archivs der Stadt Köln nicht benutzbar

Es handelt sich um die 2016 angezeigte Ellwanger Chronik, die natürlich nicht urheberrechtlich geschützt ist. Von daher trifft Folgende Einschränkung auf der Startseite hier nicht zu:

Die Digitalisate einiger Bestände, die bisher online einsehbar waren, sind bis auf Weiteres nicht mehr verfügbar.
Zum 01.03.2018 ist das urheber-Wissensgesellschaftsgesetz (UrhWissG) in Kraft getreten. Hierin hat der Gesetzgeber alle Vorgaben zur Nutzung urheberrechtlich geschützte Werke zusammengefasst. Die in § 61f neu eingefügten Schranken der Urheberrechtes für Archive erlauben es nicht, unveröffentlichte Werke, für die das nutzende Archiv keine Nutzungsrechte erworben hat, online zu stellen oder digital zu übermitteln. Da gleichzeitig die Gerichte schon bei einer geringen „Schöpfungshöhe“ entsprechende Werke von der Existenz von Urheberrechten ausgehen, müssten alle Akten des Archivs, in denen entsprechende urheberrechtliche Werke vorliegen könnten, vor einer Veröffentlichung über das Internet vollständig gesichtet werden. Dies kann mit dem vorhandenen Personal nicht geleistet werden.

Eine rechtskonforme Benutzung der entsprechenden Stücke ist mithin gemäß §60f i.V.m. §60e Ziff.4 UrhWissG nur im Lesesaal des Historischen Archivs (am original oder Terminal) möglich. Bitte vereinbaren Sie hierzu einen Termin mit uns.

Auch mit dem empfohlenen Internet Explorer (!) ist obiges Stück nicht zu benutzen. Stichproben ergaben: Es lässt sich kein einziges Digitalisat nutzen. Von daher ist die Meldung „Sie können das DHAK ab sofort wieder wie gewohnt – ohne Einschränkungen – nutzen.“ eine glatte Lüge.

Wie die Hohenzollern die Weimarer Demokratie zersetzten

„Die Historiker Peter Brandt und Lothar Machtan“, erfahren wir vom Perlentaucher, schildern „in der SZ den demokratiezersetzenden Einfluss der reaktionären, ehemals wilhelminischen Eliten in der Weimarer Zeit. Hindenburg war zwar alles andere als ein Freund der Hohenzollern, und monarchistische Bestrebungen schienen um 1930 nicht mehr realistisch. Aber dennoch

beteiligten sich Angehörige ehemaliger Fürstenhäuser mehr oder weniger aktiv, mehr oder weniger prominent am antidemokratischen Zerstörungswerk; während andere, so namentlich die bayerischen Wittelsbacher, in deutlicher Distanz, ja Opposition zumindest zur Hitler-Bewegung blieben. War die Rückkehr der mittleren und kleinen Fürsten auf den Thron in den 1930er-Jahren kein Thema mehr, so setzten die Hohenzollern – der frühere Kaiser jedenfalls und der Ex-Kronprinz Wilhelm – bis 1933 auf eine Restauration der Monarchie mithilfe der NSDAP, womöglich nach dem Vorbild Mussolini-Italiens. Noch mehr aber engagierten sie sich als ‚Zerstörer‘ der Weimarer Republik; woraus sie auch nie einen Hehl gemacht haben.“