Massenmord von Babyn Jar 1941, Auftakt zur Vernichtung der europäischen Juden

https://www.zeitschrift-osteuropa.de/hefte/2021/1-2/babyn-jar/

Via
https://www.perlentaucher.de/magazinrundschau/2021-06-22.html

Denkmal Babi Yar.jpg
Von <a href=“//de.wikipedia.org/w/index.php?title=Benutzer:A3xts&amp;action=edit&amp;redlink=1″ class=“new“ title=“Benutzer:A3xts (Seite nicht vorhanden)“>A3xts</a> – <a href=“//de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Denkmal_fuer_die_kinder.jpg&amp;action=edit&amp;redlink=1″ class=“new“ title=“Datei:Denkmal fuer die kinder.jpg (Seite nicht vorhanden)“>Denkmal fuer die kinder.jpg</a> (eigene Fotografie), Bild-frei, Link

Brave versucht sich an einer Suchmaschine

https://www.spiegel.de/netzwelt/web/brave-fordert-die-google-suche-heraus-a-e951a7c0-6638-44ab-a070-a536f6b70e01

https://heise.de/-6115843

Die neue Suchmaschine https://search.brave.com/ überzeugt mich als Google-Alternative nicht. Bei meinem großen Suchmaschinentest 2021 hätte die Suchmaschine nicht einmal das Knockout-Kriterium a) geschafft. Bei einer Auswahl der 18 Fragen ergab sich folgendes schwache Bild: 6 null Punkte, 7 zehn = Maximalpunktzahl, 8 (Bookmarkfunktion) null, 9 zehn, 13 null, 16 zehn, 18 null. Macht 30 Punkte, Google 60 Punkte (neu überprüft).

Local results orientieren sich an der IP Adresse (in meinem Fall offenbar Köln)

Persistent URLs and Citations Offered for Digital Objects by Digital Libraries

https://doi.org/10.6017/ital.v40i2.12987

„Findings indicate an equal split between offering and not offering discernible persistent URLs with four major methods used: Handle, DOI, ARK, and PURL.“

#permalinks

Selbstrezension

„Ich sehe nicht ein, warum ein ehrlicher Mann sich nicht selbst recensiren dörfte“, schrieb der katholische Reformschriftsteller Wilhelm Mercy 1808 in der jetzt dankenswerterweise von der Wessenberg-Bibliothek (UB Konstanz) ins Netz gestellten Schrift „Über die aufgehobenen Klöster“ (S. 47). Ebenfalls online verfügbar die Erinnerungen von Rudolf Eyth an den ehemaligen Roter Prämonstratenser Mercy.

Im Zeichen des Regenbogens

Die UEFA hat es abgelehnt, die Münchner Arena in Regenbogenfarben leuchten zu lassen, eine Entscheidung, die häufig auf Unverständnis stieß. Als Reaktion auf die inakzeptable ungarische Gesetzgebung gegen Homosexuelle sollte ein Zeichen gesetzt werden.

„Das in der vergangenen Woche vom ungarischen Parlament gebilligte Gesetz sieht unter anderem ein Verbot von Büchern, Filmen und anderen Inhaltsträgern vor, die Kindern und Jugendlichen zugänglich sind und in denen Sexualität dargestellt wird, die von der heterosexuellen abweicht.

Darüber hinaus soll Werbung verboten werden, in der Homosexuelle oder Transsexuelle als Teil einer Normalität erscheinen.“ (RND)

„Große Sportereignisse sollen frei bleiben von politischen Auseinandersetzungen. Demokratische Werte wie Vielfalt und Toleranz kann und muss der Sport aber leben“, liest man auf der RND-Website, die heute das Regenbogenlogo führt.

IMG_29781
IMG_29781 flickr photo by KLHint shared under a Creative Commons (BY) license

Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Regenbogenfahne