Süddeutsche Klosterlandschaft

Auf den bereits 2019 erschienenen Band „Die süddeutsche Klosterlandschaft – Kultur, Religion, Politik und Umwelt“ (mit Leseausweis der BSB München kostenlos verfügbar) macht aufmerksam:

http://cistercium.blogspot.com/2021/06/tagungsband-zur-suddeutschen.html

Von baden-württembergischen Klöstern sind Murrhart und Neresheim vertreten. Gerhard Fritz kündigt eine Edition des Chronicon Murhartense des Adam Adami von 1642/46 an. Der Neresheimer Stadtarchivar Holger Fedyna widmet sich dem Wirtschaften der Abtei Neresheim vor allem im 18. Jahrhundert. Carola Fey „Spätmittelalterliche Reliquienverzeichnisse im Kontext von Historiographie und Reform süddeutscher Benediktinerklöster“ geht es um gedruckte und handschriftliche Heiltumsbücher. Die Autorin resümiert: „Die reformorientierten Klöster formten die Reliquienschätze zu Kernstücken monastischer Identität. Im neuen Medium des Drucks konnten sich die Klöster mit der Darstellung ihrer Reliquien nach innen und nach außen als Teilhaber am Thesaurus ecclesiae ausweisen. Für die Leser und Betrachter stellten die Reliquienverzeichnisse ein Medium dar, das über den Ersatz für die eigene Anschauung hinaus Glaubwürdigkeit, Historizität, Nachvollziehbarkeit und Vollständigkeit vermittelte und so die Gnadenmittel innerhalb und außerhalb der Klöster vergegenwärtigte.“ (S. 342). Ist Kernstücke monastischer Identität nicht ein wenig hochgegriffen?

#histmonast

Auseinandersetzungen in Bonn um die Castra Bonnensia

Herr Deuling bat mich um Mitteilung der Pressemitteilung der Rats-Fraktion des Bürger-Bund Bonn vom 11. Juni

„Bereits in 2016 teilte die Verwaltung mit (DS 1612576), dass man mit Unterstützung des Ministeriums für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr NRW die Nominierung des Niedergermanischen Limes als Teil der Welterbestätte “Grenzen des römischen Reichs“ vorbereite. Dem Bonner Legionslager kommt dabei nach eigenen Angaben der Verwaltung bei dieser Nominierung als überregional bedeutendem militärischen Standort eine besondere Bedeutung zu. In diesem Zusammenhang hat die Verwaltung vorgeschlagen, die beiden wesentlichen Tore des alten Römerlagers an den beiden Standorten zu visualisieren.

Die BBB-Fraktion hat nach 5 Jahren Untätigkeit der Verwaltung für die Sitzung des Hauptausschusses am 17. Juni und den Rat am 24. Juni beantragt, die OB zu beauftragen, bis spätestens zur Sitzung des Stadtrats am 20. Oktober einen Vorschlag vorzulegen, wie und mit welchem finanziellen Aufwand die von der Verwaltung selbst in Aussicht gestellte Visualisierung der beiden wesentlichen Tore des alten Römerlagers realisiert werden kann. Zur Umsetzung soll entsprechend dem BBB-Antrag DS 201928-20AA vorsorglich ein Betrag in Höhe von 20.000 Euro als städtischer Eigenanteil in den Haushalt 2021/2022 eingestellt wird.

Die Stellungnahme der Verwaltung, wonach man bei Annahme des Antrages und Beschlussfassung dem Rat „im Herbst einen Vorschlag zur Visualisierung des Römerlagers“ vorlegen werde, grenzt 5 Jahre nach der Ankündigung einer entsprechenden Initiative durch die Verwaltung selbst nicht nur an Frechheit. Es zeigt vor allem deutlich, dass die neue grüne Führung unter OB Katja Dörner noch weniger Interesse an der Geschichte dieser Stadt hat, als dies ohnehin schon unter dem Amtsvorgänger der Fall war.“

Zu beachten ist auch die Antwort der Stadt Bonn auf eine Anfrage des Bürger-Bunds:

„Die Verwaltung hat Herrn Dr. Claßen, der als Leiter des LVR-Amtes für Bodendenkmalpflege an der Begutachtung teilgenommen hat, um eine Antwort zu dieser Frage gebeten und die folgende Auskunft erhalten:

Die Begutachtung in Bonn fand am 25.09.2020 statt und hat rund 60 Minuten in Anspruch genommen. Die Vertreter:innen von ICOMOS wurden permanent von einer Delegation bestehend aus Mitarbeitenden des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland, des Ministerium für Heimat, Kommunales Bau und Gleichstellung des Landes NRW, des LVR-Amtes für Bodendenkmalpflege, der Cultural Heritage Agency (RCE) des Ministeriums für Erziehung, Kultur und Wissenschaft der Niederlande sowie der Niederländischen Limes Assoziation (Nederlandse Limes Samenwerking) begleitet. In Bonn standen zusätzlich Vertreter des LVR-Landesmuseum Bonn und der Wohnbau GmbH zur Verfügung.

Zum Legionslager Bonn wurden zunächst, die für ICOMOS wesentlichen Aspekte vorgestellt und diskutiert (ca. 15 Min.):

Einführung / Übersicht zum römischen Bonn
vorgeschlagene Kernzone des möglichen künftigen Welterebes und dessen aktueller rechtlicher Status
vorgeschlagene Pufferzone des möglichen künftigen Welterebes
Erhaltungszustand der Bestandteile des möglichen künftigen Welterebes
bodendenkmalpflegerische Praxis im Bereich des möglichen künftigen Welterebes
Masterplan Bonn
Weiterhin wurde besprochen:

Bauvorhaben Didinkirica I-III (ca. 30 Min.)
die diesbezügliche intensive Abstimmung mit und Berücksichtigung der bodendenkmalpflegerischen Belange
das Konzept der künftigen Vermittlung des Welterbes an dieser Stelle

Vermittlungsstrategien für das mögliche künftige Welterbe in Bonn zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit (ca. 15 Min.)“

Über die Castra Bonnensia: https://archivalia.hypotheses.org/?s=castra+bonn