Hieronymus Münzers Reisebericht eröffnet neue MGH-Reihe

[Preprint] Herbers, Klaus, Deimann, Wiebke, Hurtienne, René, Meyer, Sofia, Montag, Miriam, Walleit, Lisa, Orth-Müller, Tina B.: Hieronymus Münzer. Itinerarium. Wiesbaden: Harassowitz O., 2020 mit CCCVIII, 572 S., 8 Abb., 3 Karten u. 5 Tab. (MGH Reiseberichte des Mittelalters; 1) ISBN 978-3-447-10972-7

Erschüttert von einer globalen Pandemie mit Reiseverboten, blicken wir mit einem gewissen Neid auf vormoderne Verhältnisse, als es noch möglich war, einer Seuche durch Reisen zu entfliehen. Es wäre eine reizvolle Aufgabe, eine Kulturgeschichte des Pestexils zu schreiben. Anfang August 1494 entzog sich der aus Feldkirch gebürtige Nürnberger Arzt und Humanist Dr. med. Hieronymus Münzer (1437 oder 1447 bis 1508), Frau und Tochter in Nürnberg zurücklassend, der Pest, indem er zu einer umfangreichen Westeuropa-Reise aufbrach, die ihn bis in den Süden der iberischen Halbinsel führte. Mitte April 1495 war er wieder zuhause.

Sein lateinischer Reisebericht, bisher nur auszugsweise ediert, liegt nun in einer gediegenen Ausgabe von Klaus Herbers und seinem Team vor. Erfreulich ist, dass die altehrwürdige Monumenta Germaniae historica den Reiseberichten des Mittelalters, deren auch volkskundliche Relevanz unbestreitbar ist, eine neue Unterreihe widmet. Auch wenn Münzers Latein einfach und daher gut verständlich ist, ist es begrüßenswert, dass Herbers im Tübinger Narr-Verlag parallel eine gut lesbare deutsche Übersetzung publizierte: Der Reisebericht des Hieronymus Münzer. Ein Nürnberger Arzt auf der „Suche nach der Wahrheit“ in Westeuropa (1494/95). Dank eines Benutzerausweises der Bayerischen Staatsbibliothek war sie mir als Ebook zugänglich.

Dem Text vorangestellt ist eine umfangreiche Einleitung, die über Biographie und Werke Münzers, vor allem aber über die Reise (auch im Kontext anderer Reiseberichte) unterrichtet. Etwa die Hälfte der 300 Seiten entfällt allein auf das Quellen- und Literaturverzeichnis. Heute existiert nur noch eine einzige Handschrift: München, Bayerische Staatsbibliothek, Clm 431, geschrieben von dem Nürnberger Freund Hartmann Schedel, online einsehbar unter
https://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00015883/image_190.

Zwei Kleinigkeiten seien zu den Angaben der Einleitung über Münzers Werke angemerkt. Bei dem wichtigen Brief Münzers vom 14. Juli 1493 an König Johann von Portugal, der im Namen König Maximilians zur Weltumseglung mit dem Ziel, China zu erreichen, aufforderte, hätte die Überlieferung besser dargestellt werden müssen (S. XXXVI, 164 Anm. 18). Der von Hartmann Schedel in einer Inkunabel notierte lateinische Auszug ist online:
https://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00068723/image_79. Dies gilt auch für die portugiesische Übersetzung, die nur in zwei wohl um 1516 in Lissabon erschienenen Drucken überliefert ist. Das Exemplar der Stadtbibliothek Evora ist im Netz:
https://purl.pt/27101. S. XXIX werden medizinische Schriften Münzers genannt. Die Münchner Handschriften Clm 441 und 456 sind online, und die korrekte Bezeichnung der Göttinger Handschrift muss lauten: Göttingen, Staats- und Universitätsbibliothek, 8° Cod. Ms. hist. nat. 42. Leider fehlen die Hinweise auf weitere Überlieferungen, die in dem grundlegenden Beitrag von Randall Herz zu finden sind: Der Arzt und Frühhumanist Hieronymus Münzer (†1508) aus Feldkirch. Sein Leben und sein Wirken im Nürnberger Humanistenkreis. In: Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg 105 (2018), S. 99-215.

Der Reisebericht lässt eine Reihe von Interessensgebieten Münzers erkennen. Auch wenn die Aufenthalte an den Höfen der portugiesischen und spanischen Könige in Évora/Lissabon und Madrid die Höhepunkte seiner Reise waren, war Münzer zugleich als Pilger unterwegs. Daher erfährt man viel über die besuchten Kirchen und Klöster und ihre Reliquien. Manchmal gibt er Versinschriften wieder. Eingehend behandelt er das Pilgerzentrum Santiago de Compostela. Seine Aufmerksamkeit gilt ebenfalls den Muslimen (so S. 131-135 über ihre Riten und Kleidung). Als Bürger einer Handelsmetropole war der Reisende lebhaft an handelbaren Gütern interessiert. Für die Nahrungsforschung wichtig sind seine Beobachtungen zur spanischen Flora, etwa S. 70-73: “De variis fructibus Hispanie”. Von den besuchten Universitäten würdigte der Gelehrte nur Paris ausführlicher. Gelegentlich wiedergegebene Gründungsüberlieferungen sind für die Erzählforschung einschlägig.

Ein detaillierter Sachkommentar, aus meiner Sicht häufig allzu episch ausufernd, lässt kaum Wünsche offen. Es ist nachvollziehbar, dass beispielsweise die Ausführungen zum Handel mit Sklaven (S. 66-69) umfangreich erläutert werden, aber in vielen Fällen trägt das ausgebreitete Wissen nichts zur Erklärung des Textes bei. Bei Kommentaren sollte man sich an die Maxime halten: so knapp wie möglich, so ausführlich wie nötig. Nicht erklärt werden S. 416 die “Tulingi”, eine gelehrte Lesefrucht aus Caesar und im Register als keltischer Stamm bezeichnet. Sie gehören zu den “naciones”, die sich in Münzers Gegenwart des sächsischen Rechts bedienten, können aber mit den Thüringern nicht identisch sein, da diese ebenfalls genannt werden.

Getrennte Register für Personen und Orte erschließen den Text. Ein Auswahlregister der lateinischen Wörter muss das leider fehlende Sachregister ersetzen. Hinzuweisen ist auch auf die Volltextsuche des Ebooks der Übersetzung. Fehlerfrei sind die Indices nicht. Eine zweite Erwähnung von Wirtenberg (S. 184) ist ebenso vergessen worden wie Bingen (S. 421 “Bungam”, ebenso wie die weiteren rheinischen Orte der Stelle ohne Erläuterung). Bei Sibylle fehlt im Register die Seitenzahl (S. 226). Bei den Namen der Heiligen (und Ordensstifter) überzeugen die editorischen Entscheidungen nicht. Als Patrozinien werden sie meistens ihren jeweiligen Kirchen zugeordnet (es fehlt aber St. Nikolaus S. 436), sind also nicht unter dem Namen der Heiligen auffindbar. Bei Datierungen nach Heiligentagen wird uneinheitlich verfahren (St. Andreas S. 175 im Register, Katharina S. 166 nicht). Bei St. Franziskus hat das Register der Übersetzung die bessere Lösung.

Bedauerlicherweise gehört das ordnungsgemäße Zitieren von Internetquellen (mit Permalinks, soweit vorhanden) immer noch nicht zur mediävistischen Kernkompetenz, wie der inakzeptable Link (einschließlich IP-Adresse) S. CXIII Anm. 422 zeigt.

Insgesamt überwiegt aber der Dank an die Herausgeber, dass sie einen faszinierenden Text bereitgestellt und durch umfangreiche Kommentierung verständlich gemacht haben.

***

Das Buch kostet 148 Euro.

Zum Werk siehe: http://www.geschichtsquellen.de/werk/3550

Rezension von Christof Paulus, Zeitschrift des Historischen Vereins für Schwaben, recensio regio

Klosterbuch Schleswig-Holstein und Hamburg

[Preprint] Oliver Auge/Katja Hillebrand (Hg.), Klosterbuch Schleswig-Holstein und Hamburg. Klöster, Stifte und Konvente von den Anfängen bis zur Reformation, 2 Bde., 791 und 808 S., Regensburg: Schnell & Steiner 2019, zahlr. Abb., ISBN: 978-3-7954-2896-9, 120 €.

Die vorreformatorische Klosterlandschaft von Deutschlands Norden ist mit diesem Werk nahezu komplett durch moderne Klosterbücher erschlossen. Es gab solche Nachschlagewerke bereits für Westfalen, Niedersachsen (mit Bremen), Mecklenburg und Brandenburg (mit Berlin). Die einzige Lücke Vorpommern soll bald geschlossen werden.

Die beiden umfangreichen Bände, die auch den angrenzenden dänischen Teil des ehemaligen Herzogtums Schleswig berücksichtigen, können sich sehen lassen. Sie sind geradezu üppig mit hochwertigen Farbfotografien, von denen die Kunsthistorikerin Katja Hillebrand einen Großteil beigesteuert hat, und Besitzkarten ausgestattet. Den einzelnen umfangreichen Klosterartikeln vorgeschaltet sind sechs Überblicksaufsätze, die über die Forschungsgeschichte unterrichten, einen Überblick zu den Gründungen geben, die klösterliche Musikkultur beleuchten, die Bau- und Kunstgeschichte zusammenfassen, die Aufhebungen der Klöster im 16. Jahrhundert schildern und die Fortsetzung des klösterlichen Lebens in den bis heute existierenden vier Damenstiften der Ritterschaft (Itzehoe, Preetz, Uetersen und Schleswig) vorstellen.

Dem Werk kann ein hohes Niveau bescheinigt werden, auch wenn es einmal mehr darauf hinzuweisen gilt, dass solche Nachschlagewerke immer auch im Volltext online und Open Access zur Verfügung stehen sollten. Eine Fülle von Material entgeht bei der rein gedruckten Präsentation womöglich der Aufmerksamkeit der Forschenden, denn leider hat man auf jegliche Register verzichtet.

Eine von vielen Autorinnen und Autoren erstellte Sammlung hat immer das Problem der Einheitlichkeit. Was die Abdeckung der einzelnen Aspekte des Klosterlebens angeht, so haben die Herausgeber mit einer sehr differenzierten Gliederungsvorgabe das ihnen Mögliche getan. So erfährt man unter Punkt 2.2.3 “Dignitäten und Ämter, Zahl der Mitglieder” die Konventsstärke, soweit es dazu Quellen gibt. Es gibt andere Klosterlexika, die solche Angaben nicht systematisch vorgesehen haben. Bedenklicher ist die Frage der Einheitlichkeit bei den wissenschaftlichen Nachweisen. Angesichts des großen Aufwands bei der Erarbeitung dieses Grundlagenwerks wäre zu fordern gewesen, dass der Leser ohne große Mühe weiß, woher die Angaben eines Abschnitts stammen. Fuß- oder Endnoten sind nicht vorhanden, und nicht alle Autoren/Autorinnen haben von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, in Klammern Einzelnachweise beizugeben. Mitunter wechselt die diesbezügliche Praxis im gleichen Artikel von Abschnitt zu Abschnitt. Bei kleineren Institutionen mit sehr überschaubarer Quellen- und Literaturlage mag ein Verzicht vertretbar sein, aber doch nicht bei großen Klöstern wie Cismar OSB, wo die Bibliographie eine Vielzahl von Studien listet.

Gerade bei den Bibliotheken, einem in den Klosterlexika meist allzu stiefmütterlich abgehandelten Thema, wäre die einheitliche Dokumentation des Materials wünschenswert gewesen. Es gibt Artikel, die sogar mit Nennung der einzelnen Signaturen den Punkt 2.4.9 (“Bibliothek”) detailliert behandeln, und Artikel, die allzu kursorisch und ohne einen einzigen Literaturhinweis das Thema streifen. Mal werden unter den Realien im Schlussabschnitt 5 (“Archivalien und Literatur”) die einzelnen erhaltenen Bücher aufgelistet, meistens aber nicht. Das Internet ist bedauerlicherweise noch “Neuland”, wenn etwa bei den Bordesholmer Handschriften Hinweise auf Digitalisate der Universitätsbibliothek Kiel unterbleiben und wichtige Datenbanken nicht genannt werden wie Sigrid Krämers “Bibliothecae codicum medii aevi” (seit 2010 im Netz), die erweiterte Fassung ihres “Handschriftenerbes”, das es noch nicht einmal ins gemeinsame Literaturverzeichnis geschafft hat, oder Paul Needhams “Index Possessorum Incunabulorum”.

Gleichwohl bietet das Klosterbuch eines Fülle wertvollen Stoffs. Um nur einen weiteren Aspekt anzusprechen: den Frauengemeinschaften gelten 20 der 59 Artikel. Leider wurden die fünf Lübecker Beginenkonvente in einem Sammelartikel behandelt (Bd. 1, S. 741-762). Doppelklöster gab es in Lübeck und Seem (Benediktiner) sowie in Marienwohlde (Birgittiner). Fraglich ist das erschlossene Prämonstratenserdoppelstift Bergedorf im 13. Jahrhundert. Benediktinerinnen lebten in Hemmingstedt, Preetz und Schleswig, Zisterzienserinnen in Harvestehude, Itzehoe, Lübeck, Reinbek und Uetersen. Erst 1515 bezogen Windesheimer Chorfrauen aus Steterburg bei Salzgitter das Lübecker Annenkloster. Als Konvente der Schwestern vom gemeinsamen Leben werden gelistet: Lübeck, Neumünster, Neustadt und Plön. Beginenkonvente gab es in Haderslev, Hamburg und Lübeck. Anders als in Oberdeutschland üblich, haben diese Beginengemeinschaften keine Regel angenommen.

Nicht akzeptabel erscheint mir die auch von der Klosterdatenbank der Germania Sacra praktizierte Unsitte, als Ordenszugehörigkeit “Schwestern vom gemeinsamen Leben” anzugeben. Einen solchen Orden gab es nicht. Die im Ausstrahlungsgebiet der Devotio moderna anzutreffenden einschlägigen Konvente waren (Windesheimer) Augustiner-Chorfrauenstifte, Schwesternhäuser nach der Augustinusregel oder Niederlassungen der Franziskanerterziarinnen. Die Schwestern in Lübeck befolgten vor 1463 keine Regel oder waren Franziskanerterziarinnen, seit 1463 gehorchten sie der Augustinusregel (Bd. 2, S. 185). In Neumünster, einer Tochtergründung von Plön, hatten sich die Schwestern ebenfalls der Augustinusregel zu unterwerfen (Bd. 2, S. 313f.). Der erste Nachweis der Schwestern in Neustadt (1461) nennt diese die “gestliken susteren des ordens sancti Augustini” (Bd. 2, S. 318, wie immer bei diesen Nennungen der Namensformen am Kopf der Artikel leider ohne Einzelnachweis). Ebenso in Plön: 1470 “suster von sunte Augustinus regulen” (Bd. 2, S. 333). Es ist sinnvoll, die Schwesternhäuser vom gemeinsamen Leben in einer Gruppe zusammenzufassen, aber dies könnte auch durch einen Klammerzusatz nach der Angabe der eigentlichen Ordenszugehörigkeit geschehen.

Abschließend möchte ich dafür plädieren, den in den deutschen Klosterbüchern zusammengetragenen reichen Fundus an Faktenwissen strukturiert in einer Internetdatenbank aufzubereiten. So könnte man auch die Inhalte verbessern und aktualisieren. Nachträge von allen Autoren einzuwerben, um diese gemeinsam in einer gedruckten Zeitschrift zu publizieren, wäre im Kontext des Print-Zeitalters eine mögliche Lösung, die aber völlig unüblich ist. Der erfreuliche Anblick zweier optisch wohlgeratener Bände sollte nicht vergessen lassen, dass Wissenschaft ein dynamischer Prozess ist. Um hinreichend “flüssig” zu sein, wird sie sich mittelfristig von den Begrenzungen gedruckter Publikationen lösen müssen.

***

Inhaltsverzeichnis: PDF.

Online kostenlos verfügbare weitere Rezensionen:

Mirko Breitenstein, sehepunkte

Wolfgang Huschner, HSOZKULT

Stefan Benz, Ordensgeschichte

Maximilian Röll, Forschungsstelle Ordensgeschichte

Klaus Schreiber, IFB

Detlev Kraack/Veronika Janssen, Rundbrief des Arbeitskreises für Wirtschaft- und Sozialgeschichte Schleswig-Holsteins

Dieter-J. Mehlhorn, Zeitschrift der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte, recensio regio

Sven Mahmens, Oldenburger Jahrbuch, recensio regio

Meine Kritik des Niedersächsischen Klosterbuchs: https://archivalia.hypotheses.org/9024 (2012)

Zuletzt nahm ich mir das Handbuch der Stiftskirchen in Baden-Württemberg vor: https://archivalia.hypotheses.org/122881

#histmonast

Die virtuelle Rekonstruktion der Bibliothek der Kartause Buxheim: buxheimlibrary.org

William Whobrey berichtet in Maniculae über sein Projekt:

https://doi.org/10.21248/maniculae.15

Siehe auch hier:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=buxheim

Zu weiteren vergleichbaren Projekten https://archivalia.hypotheses.org/131642

#histmonast #provenienz

Q