Rheinischer Verein erhält Verbandsklagerecht erstmals auch für Denkmalschutz

Meldet die Rheinische Heimatpflege 2021/2, S. 115-118. Dies ergebe sich aus der Zuordnung des kulturellen Erbes zum Bereich der Umwelt nach europarechtlichen Vorgaben und der Konvention von Arhus.

Siehe hier:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=verbandsklage

Knochenfunde auf dem Gelände der FU Berlin: Alle Spuren weisen nach Auschwitz

https://www.berliner-zeitung.de/mensch-metropole/knochenfunde-auf-dem-fu-gelaende-alle-spuren-weisen-nach-auschwitz-li.162699

„Handelt es sich um Überreste von Opfern des KZ-Arztes Mengele? Sehr wahrscheinlich. Die FU-Spitze blockiert weitere Grabungen“, kritisiert Götz Aly.

Protokolle der Weisen von Zion – warum eine schlechte Fälschung Millionen Leben forderte

https://www.welt.de/geschichte/article231286671/Protokolle-der-Weisen-von-Zion-Schlechte-Faelschung-mit-Folgen.html

„Die vermutlich folgenreichste Fälschung der Weltgeschichte umfasst, je nach Sprache und Satz, zwischen 47 und 78 Seiten. Die erste russische Version umfasst etwa 18.000 Wörter, die gängigste deutsche Version rund 24.000. Ein eher kurzer Text also – aber einer, der Millionen Menschen das Leben kostete. Denn ohne die „Protokolle der Weisen von Zion“ ist der antisemitische Rassenwahn Hitlers, der direkt in den Holocaust führte, nicht vorstellbar.

Nur zu wenigen seiner Quellen bekannte sich der „Führer“ der Nationalsozialisten in seinem Bekenntnisbuch „Mein Kampf“ ausdrücklich – aber die Protokolle gehörten dazu. Im ersten Band, erschienen 1925, schrieb er: „Wie sehr das ganze Dasein dieses Volkes auf einer fortlaufenden Lüge beruht, wird in unvergleichlicher Art in den von den Juden so unendlich gehassten Protokollen der Weisen von Zion gezeigt.“

Mit einer bemerkenswerten Volte wischte Hitler alle Beweise, dass es sich bei den „Protokollen“ um keine echte Quelle handelte, beiseite: „Sie sollen auf einer Fälschung beruhen, stöhnt immer wieder die ,Frankfurter Zeitung‘ in die Welt hinaus – der beste Beweis dafür, dass sie echt sind.“ So eine „Argumentation“ immunisierte natürlich gegen jeden Zweifel.“

Siehe auch hier:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=weisen+zion

[14.6.2021 https://www.spiegel.de/geschichte/offensichtliche-faelschung-a-f2ae14aa-0002-0001-0000-000177512597 Paywall!]

Fälschungen in Archivalia:

https://archivalia.hypotheses.org/9580

Thieves Make Discreet Millions at the Library

https://www.thedailybeast.com/forget-art-and-gems-thieves-make-discreet-millions-at-the-library = https://outline.com/3kBtaK

„The recent thefts from the National Archive of Mexico (AGN) highlight the vulnerability of public collections, archives, and university libraries.“ On this case see
https://www.reuters.com/world/mexico-wants-back-stolen-corts-papers-auctioned-us-2021-05-13/

Veröffentlichungen des Instituts für Europäische Geschichte Mainz

Nachdem die Stümper von der ULB Darmstadt es geschafft haben, in den Digitalisaten aus der Veröffentlichungsreihe des IEG den Autor anzugeben, bleibt noch genug zu tun, bis übliche Standards erreicht werden. Halten wir für Frau Professor Wiesenmüller, die neulich eine gewisse Sympathie für mein Anliegen erkennen ließ, fest:

* Es gibt keine übergreifende Seite zu den Veröffentlichungen in den Digitalen Sammlungen der ULB und bei den Metadaten des einzelnen Buchs keine Reihenangabe.

* Eine Suche nach Erscheinungsort mit absteigender chronologischer Anordnung liefert nur dann korrekte Ergebnisse, wenn man den teilweise falschen Verlagsort Wiesbaden (statt Stuttgart) verwendet.

*

Wie unfähig muss man sein, ein in Stuttgart erschienenes Buch mit Verlagsort Wiesbaden zu erfassen?

* In der Publikationsliste mit Online-Filter des Instituts https://www.ieg-mainz.de/publikationen kann nach Verlagsorten (Stuttgart, Göttingen [diese sind bei V&R kostenlos online], Wiesbaden) gesucht werden, nicht nach dem Sitz des Instituts (Mainz). (Die DOIs werden leider nicht mit Links angegeben.)

* Im OPAC der ULB gibt es keinen Link zum Digitalisat (und daher auch keine Erfassung im HEBIS-Katalog). Kürzlich digitalisierte Titel sind im KVK nicht mit Online-Filter recherchierbar (Digitalisate gibt es nur via BASE und EROMM, nicht über HEBIS).

Kurz: Institut und ULB tun alles, ein grandioses Projekt vor der Öffentlichkeit zu verstecken!

Honresfield Library: Brontë Society calls to save rare manuscripts and artefacts from auction

https://www.museumsassociation.org/museums-journal/news/2021/06/bronte-society-calls-to-save-rare-manuscripts-and-artefacts-from-auction/#

„News that the Honresfield Library will be sold at Sotheby’s across three auctions (see the introduction to the first part, scheduled to be sold in July) prompted much coverage: see Alison Flood’s piece in the Guardian and Jennifer Schuessler’s in the NYT. A followup piece by Alison Flood for the Guardian reports on the immediate calls from the Brontë Society and others for the collection to be kept intact and made publicly available for research. See also Francesca Collins‘ post for the Museums Association.“ (PhiloBiblos)

„The Honresfield library was assembled by William Law (1836-1901), augmented by his brother Alfred Law (1838-1913) and their nephew Sir Alfred Joseph Law (1860-1939). The library’s cornerstones are world-class holdings of the Brontës, Robert Burns, and Sir Walter Scott, on which is built a remarkable collection with precious highlights venturing well beyond the core of 18th-19th century British literature. It is a library of astonishing riches that has been treasured by generations of a private family for more than a century.“ (Sotheby’s)

„The Brontë Society, which was founded in 1893, is also calling for the government to establish minimum standards of conservation and curation for items of national literary heritage in private ownership.“ (Guardian)

„Wahrscheinlich hat der frühere ehrenamtliche Tölzer Stadtarchivar Joachim P. das Konvolut in den Ruhestand mitgenommen“

https://www.merkur.de/lokales/bad-toelz/bad-toelz-ort28297/dokumentenschatz-kehrt-nach-50-jahren-heim-90784532.html

Abgegeben wurden jetzt als Kellerfund „Originalbriefe und -Karten von Thomas Mann, Paul von Hindenburg, König Ludwig III., Heinrich Himmler und anderen hochgestellten Persönlichkeiten, die an das Tölzer Stadtoberhaupt Alfons Stollreither gerichtet waren. Sie stammten alle aus dem Tölzer Stadtarchiv und kehren nach fast 50 Jahren Exil wieder dorthin zurück.“

P. hieß Press.

Alle Namensgeber der Uni Tübingen nicht makellos: Eberhard im Bart war Antisemit, Karl Eugen handelte mit Landeskindern, Ernst Bloch war Stalin-Fan

Die Universität schreibt ihren Alumni:

„Liebe Ehemalige,

wie Sie möglicherweise der Presse entnommen haben, hat der Senat der Universität am 6. Mai 2021 einen Prozess der kritischen Auseinandersetzung mit dem Namen der Eberhard Karls Universität in Gang gesetzt. Im Zentrum steht dabei die Frage, ob Graf Eberhard und Herzog Karl Eugen von Württemberg im 21. Jahrhundert noch als Namensgeber der Universität fungieren sollten. Um dieser Frage nachzugehen, wird sich eine Arbeitsgruppe aus Historikerinnen und Historikern eingehend mit der Quellenlage zu beiden Persönlichkeiten und deren Bewertung im historischen Kontext befassen. Diese Arbeitsgruppe wird von Professorin Sigrid Hirbodian, der Direktorin des Instituts für Geschichtliche Landeskunde der Universität Tübingen, geleitet.

Frau Hirbodian ist nicht nur eine ausgewiesene Expertin für die württembergische Landesgeschichte, sondern auch auf das Beste vertraut mit den historischen Wurzeln vieler Universitäten, die ähnlich wie Tübingen im späten Mittelalter gegründet wurden. Sie wird in der Arbeitsgruppe mit weiteren internen und externen Sachverständigen zusammenwirken. Ich rechne damit, dass die Arbeitsgruppe im Verlauf des Wintersemesters 2021/22 ihre Ergebnisse vorlegen wird. Anschließend wird der Senat der Universität aus seinen Reihen eine Kommission bilden und auf der Basis der historischen Sachlage eine Beschlussempfehlung zum Namen der Universität erarbeiten. Über die Beschlussempfehlung wird der Senat voraussichtlich dann im kommenden Jahr zu entscheiden haben.

Mir ist bewusst, dass dieser Prozess nicht bei allen Ehemaligen auf Zustimmung stoßen wird, weil sie sich nicht allein mit der Universität, sondern auch mit ihrer Tradition und ihrem Namen verbunden fühlen. Der Prozess einer historisch-kritischen Prüfung dieses Namens ist aus meiner Sicht aber unvermeidlich geworden. In den vergangenen Jahren wurden die Stimmen immer lauter, die die Frage aufwarfen, ob die Namen beider Herrscherpersönlichkeiten noch repräsentativ sind für eine Universität der Gegenwart. Zweifelsohne waren der Gründer der Universität, Graf Eberhard im Bart, ebenso wie Herzog Karl Eugen prägende Gestalten ihrer Epoche. Makellos waren sie freilich nicht.

Die Universität Tübingen ist stolz auf ihre Tradition. Das Gute aus dieser mehr als 500-jährigen Geschichte zu leben und für künftige Generationen zu bewahren, ist uns ständige Aufgabe und Verpflichtung. Als wissenschaftliche Einrichtung sind wir aber genauso dazu aufgerufen, Dinge zu hinterfragen und immer wieder zu prüfen, auch unsere eigene Vergangenheit mit ihren Licht- wie auch Schattenseiten. Dabei ist es unumgänglich, die Fakten nüchtern zu bewerten und auf dieser Basis eine Entscheidung zu treffen. Wie dieser Prozess im Hinblick auf den Namen ausgehen wird, vermag derzeit niemand zu sagen. Er ist ergebnisoffen.

Die Eberhard Karls Universität Tübingen ist nicht die erste Universität, die kritisch über ihren eigenen Namen diskutiert. Die Erfahrung ähnlicher Prozesse an anderen Hochschulen lehrt, dass derartige Namensdiskussionen viele Emotionen wecken und oft mit beachtlicher Schärfe geführt werden. Ich würde mir wünschen, dass die Universität Tübingen auch in dem nun anstehenden Prozess deutlich macht, dass wir Argumente prüfen und unterschiedliche Meinungen ernst nehmen, dass wir aber in der Lage sind, auch kontroverse Diskussionen sachlich und wohlüberlegt zu führen.

Am Ende des Prozesses wird eine Mehrheitsentscheidung des Senats stehen, die verbindlich sein wird. Diese Mehrheitsentscheidung – ob für oder gegen eine Namensänderung – wird nur dann respektiert werden, wenn alle Angehörigen der Hochschule, die Alumnae und Alumni sowie alle, die der Universität freundschaftlich verbunden sind, die Gewissheit haben, dass der Entscheidungsprozess offen, transparent und fair durchgeführt wurde.“

Zur Ernst-Bloch-Universität: „Im Jahre 2017 entschied sich die Fachschaftenvollversammlung, die Bezeichnung fortan nicht mehr zu führen. Der Name Bloch stünde für eine politische Richtung, die nicht von allen tübinger Studierenden vertreten werde.“ (Tuepedia)

Siehe auch

https://www.jetzt.de/studium/ernst-bloch-universitaet-tuebinger-studierende-wollen-namensaenderung-ihrer-uni

Zu Eberhard im Bart als Judenfeind: https://frueheneuzeit.hypotheses.org/590