Interview: Der Fälscher Claas Relotius inszeniert sich als reuiger Sünder

Nachdem ich vergeblich auf eine kostenlose Freischaltung des Interviews im Magazin Reportagen nach Mailanmeldung gewartet hatte (zweimal gab ich meine Mailadresse ein, es tat sich nichts), war ich froh, dass im MDR-Altpapier ein Zugangslink vorhanden ist. Weitere Medien-Resonanz verzeichnet kress.de und das heutige Altpapier.

Relotius in Archivalia:
https://archivalia.hypotheses.org/?s=relotius

Fälschungen in Archivalia:
https://archivalia.hypotheses.org/9580

Belarus

„In der Welt erklärt der Politologe Jerzy Maćków, warum es nicht mehr korrekt ist, von Weißrussland zu sprechen: „Kaum jemand weiß, dass das heutige Belarus früher in Deutschland ‚Weißreußen‘, ‚Litauen‘ und ‚Weißruthenien‘ genannt wurde. Das seinerzeit von der Ostsee hin zum Schwarzen Meer reichende Großfürstentum Litauen bestimmte seit dem 14. Jahrhundert – und seit 1385 in einer Föderation mit Polen – die Geschicke Osteuropas entscheidend mit. Erst in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts gerieten die heute belarussischen Territorien unter die Herrschaft des russischen Zarenreiches. Da sich die Deutschen (Preußen und Österreich) zusammen mit Russland an der Zerstörung der sogenannten Republik Zweier Nationen (Polen-Litauen) beteiligt und bereichert hatten, hatten sie in den auf die Teilungen Polens folgenden Jahrhunderten kaum Motivation, ausgerechnet der ethnischen Eigenständigkeit des zunächst russländisch und dann sowjetisch vereinnahmten Belarus Respekt zu zollen.““ Perlentaucher.

Uni Halle will Altertumskunde und weitere kleine Fächer abschaffen

„In der FAZ kritisiert der Historiker Michael Sommer scharf die Pläne der Universität in Halle, aus Geldnot seine Orchideenfächer in den Geisteswissenschaften (Altertumskunde zum Beispiel) abzuschaffen: „Wem ist damit gedient, wenn alle Philosophischen Fakultäten gleich aussehen? Können wir es uns in Zeiten, da sich immer mehr Debattenräume in selbstreferentielle Filterblasen verwandeln, überhaupt leisten, auf Fächer zu verzichten, die Studenten die fundamentale Erfahrung vermitteln, in eine völlig fremde Wirklichkeit einzutauchen? Die Vielfalt der Fächer gerade auch in den Geisteswissenschaften gehört zum Markenkern der Universität.“ So der Perlentaucher.

Es gibt laute Proteste:

https://www.deutschlandfunkkultur.de/uni-halle-sparen-vor-der-wahl.1013.de.html?dram:article_id=498231

Angebliches Eigenplagiat von Kanzleramtsminister Helge Braun: etwa zehn Zitierhinweise müssen eingefügt werden

https://www.spiegel.de/panorama/bildung/helge-braun-und-seine-doktorarbeit-das-ist-ein-aufwand-von-einem-nachmittag-a-aea92aed-8f94-49ba-a674-2b63bdc5e01f

Und die Bibliotheksexemplare?

Auf der 23. Jahrestagung des „Forum Justizgeschichte“ soll es um Justizielle Erinnerungskultur gehen

https://forhistiur.net/news/2021-06-03-wie-justitia-zuruckblickt-erinnerungskulturen-der-deutschen-justiz/

Mit der Erinnerungskultur der Strafjustiz in der Vormoderne (in der Veranstaltung soll es leider nur um die Zeit seit dem kaiserreich gehen), habe ich mich intensiv befasst:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=erinnerungskultur+strafjust