Geprüfter Blitzableitersetzer im Sualafeld

Nachdem feststand, dass ab Freitag touristische Übernachtungen in vielen bayerischen Landkreisen möglich sein würden, machte ich mich zu einem kurzen Pfingsturlaub auf, um das schwäbisch-fränkische Grenzland vom Landkreis Ansbach aus zu erkunden. Mehr Bilder gibt es von mir auf Instagram.

Bei Monheim stießen die “Stämme” der Schwaben, Franken und Baiern zusammen. Heute ist das Sualafeld völlig vergessen, schon aus dem Spätmittelalter gibt es kaum noch Belege. Es gab auch eine Renaissance ab dem 19. Jahrhundert, kein Schwanfeld-Bote, kein Schwanfeld-Heimatverein erinnert an die einst so stolze Grafschaft, die ursprünglich zu Schwaben gehört haben soll. Noch im 15. Jahrhundert behaupteten die Marschälle von Pappenheim, sie seien Schwaben.

Heute hat die moderne administrative Zugehörigkeit – Dinkelsbühl im schwäbischen Bistum Augsburg gehört heute zum Landkreis Ansbach – die alte gentile Zuordnung völlig verdrängt. Im schwäbischen Dinkelsbühl sagte mir eine Uhrenverkäuferin, die selbst aus dem Raum Crailsheim kam, Dinkelsbühl sei fränkisch, Schwaben beginne bei Tannhausen/Ellwangen, Nördlingen sei nicht schwäbisch, aber Harburg. In Weiltingen beteuerten zwei ältere Männer unabhängig voneinander, Schwaben beginne in Mönchsroth (das aber ebenfalls zum Landkreis Ansbach gehört!).

Eine sehr gute Wahl war die “Tenne” in Bernau bei Feuchtwangen. Das Zimmer war billig, ohne billig auszusehen, das WLAN gut und das Essen ausgezeichnet: Krustenbraten, Wildschweinmedaillons, Roulade.

Anders als in den Landkreisen Donau-Ries und Weißenburg-Gunzenhausen war in Dinkelsbühl (Lkr. Ansbach) die Außengastronomie erlaubt. Samstag war das Wetter auch wirklich toll!

Die Dinkelsbühler Dreikönigskapelle hat mich schon 1983 beschäftigt.

Hie gut Württemberg! Weiltingen war im Alten Reich zeitweilig Sitz einer Nebenlinie der Herzöge von Württemberg.

Kloster Auhausen OSB – hat man sich einmal mit den Kennzeichen der frühhumanistischen Kapitalis vertraut gemacht, begegnet man ihr immer wieder.

Wemding – wenige wissen, dass ganz in der Nähe, in der Matthesmühle an der Schwalb (Namengeberin des Sualafelds), mein Vater geboren wurde.

Schloss Polsingen war der Sitz der Herren vom See und später der Woellwarth.

Englisches oder schwäbisches Dreilöwenwappen an der Wunibald-Tumba in der Klosterkirche Heidenheim?

Haus in Gunzenhausen. Es ist kaum zu glauben, dass schon jemand vor mir auf Instagram #blitzableitersetzer vergeben hat.

Ein Katakombenheiliger St. Severin musste in der Deutschordensresidenz Ellingen unbedingt fotografiert werden.

Im malerischen Altmühl-Markt Dollnstein ließ ich mir den Stuler-Grabstein nicht entgehen.

Ob in der Krypta zu Roßtal Herzog Ernst spukt? Und ob ich noch dazu komme, endlich einmal das gesammelte Material zur Traditionsbildung um diese Figur vorzulegen?

Wappen auf einem Grabstein in der ehemaligen Klosterkirche Monheim.

Malerische Altmühl!