Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 2018 online

https://regionalia.blb-karlsruhe.de/files/17158/BLB_ZGO_166.pdf

Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:31-opus-171581

Jeder, der möchte, kann angeblich Studien über Baden oder zum deutschen Südwesten auf Regionalia Open veröffentlichen:

https://regionalia.blb-karlsruhe.de/home/index/help#Publikationen%20auf%20RegionaliaOpen

Die ZWLG sucht man noch vergebens.

Lächerlich ist aus Sicht eines Archivars: „Die Badische Landesbibliothek garantiert die langfristige Zugänglichkeit der Publikationen. Der Archivierungszeitraum beträgt mindestens fünf Jahre.“

Konrad Bollstatter und die frühhumanistische Kapitalis

http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB00015AE100000020

Das Autorenbild des Teichner in Bollstatters Teichnerhandschrift mgf 564 (siehe https://handschriftencensus.de/4393) zeigt die typischen Formen der Auszeichnungsschrift, die in den „Deutschen Inschriften“ frühhumanistische Kapitalis heißt.

Nachzeichnung von Harald Drös

Da die Inschriftenpaläographie und die Handschriftenpaläographie fast vollständig getrennte Wege gehen, weiß man viel über die Schriftart auf Inschriften, aber kaum etwas über das Vorkommen in Handschriften.

2.6.2021 Alphabet in der Handschrift Erlangen B 200 von 1524

Zum Bildtyp: https://archivalia.hypotheses.org/16541

#epigraphik

Mgf 1 und andere Berliner Pretiosen neu online

http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0000EB8400000000

Mgf 1 ist eine Lauber-Handschrift.

Ebenfalls online: die Märenhandschrift des 13. Jahrhunderts mgo 1430 https://handschriftencensus.de/23619

Bollstatters Teichnerhandschrift mgf 564 https://handschriftencensus.de/4393

Bücherverzeichnis aus dem Kloster Corbie: Ms. Phill. 1865, 11. Jahrhundert

Den Psalter Ludwig des Frommen gab es schon in der Bibliotheca Laureshamensis. Er ist daher hier nicht zu nennen.

Säkularisation und Bayerische Staatsbibliothek Bd.: 1, Die Bibliotheken der Mendikanten und Theatiner (1962)

Wichtiges Werk von Paul Ruf zu den Provenienzen der BSB München:

https://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00136798/image_1

Nachtrag: Offenbar ein Wunschbuch von mir …

#histmonast

Wie das Haus Wittelsbach den Freistaat Bayern ausnahm

Der Münchner Rechtshistoriker Beyerle leckte 1921 dem ehemals regierenden Haus, das heute immer noch über einen wichtigen Teil des Bayerischen Hauptstaatsarchivs bestimmen darf, devotest die Füße:

https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6:1-420344

Zur Domänenfrage gibt es viel in Archivalia:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=dom%C3%A4nen