Der Deutschordensritter Jörg Stuler, Autor-Redaktor eines Historienbuchs (1479), und seine Familie

„Anno domini. m. cccc. lxxjx. hab ich Jörg Stuler riter pruder dewtsch ordens daß puch geschriben got zu lob vnd zu ere allem himlischen here vnd vns armen Sünder zu einer peservng vnssers lebens“,1 liest man auf Bl. 172v der seit 20162 im Internet verfügbaren Handschrift HB XIII 10 der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart.3 Stuler hat, so Gisela Kornrumpf im Verfasserlexikon, deutschsprachige Prosa aus zwei Jahrhunderten zusammengetragen, „breitbezeugte Texte ebenso wie Unica. Der überwiegend biblische, legendarische, geschichtliche oder zumindest historisch verankerte Stoff ist z. T. Exempelsammlungen und Chroniken entnommen“.4 Zu den Unica gehört eine Version der sogenannten Sage von Heinrich dem Löwen.5 Arno Mentzel-Reuters sah die Sammelhandschrift als „Lesebuch[] zum spätmittelalterlichen Verständnis einer christlichen Ritterschaft“.6 Die als historiographische Zusammenstellung von der Geschichtswissenschaft bisher ignorierte Textsammlung Stulers hat vor allem in literaturwissenschaftlichen Studien zu den überlieferten Werken Aufmerksamkeit gefunden. Ihn als bloßen Kompilator zu sehen, würde Stulers kreativer Redaktionstätigkeit nicht gerecht. In Umkehrung der Bezeichnung Redaktor-Autor, so Henrike Lähnemann7, sehe ich den Deutschordensritter als Autor-Redaktor.8

„Über das Leben von Jörg Stuler ist nur wenig bekannt“, schreibt das Marburger Repertorium zur Übersetzungsliteratur im deutschen Frühhumanismus.9 Man kann auch sagen: Irgendetwas Sicheres außer der Angabe der eingangs zitierten Schlussschrift weiß man nicht. Man kennt die Deutschordenskommende nicht, der er angehörte, denkt aber angesichts der nordbairischen Schreibsprache der Handschrift an die Ballei Franken.

Udo Arnold brachte einen Jobst Stuler, der in einem undatierten Schriftstück (wohl von 1474) im Ordensbriefarchiv erscheint,10 ins Spiel.11 Die vom GND-Normdatensatz für möglich gehaltene Identität übergeht den nicht ganz unwichtigen Umstand, dass Jobst (von Jodocus) und Jörg (von Georg) nun einmal verschiedene Namen sind. Da sich der Zusammensteller des Historienbuchs hinsichtlich seines eigenen Vornamens nicht geirrt haben dürfte, kommt eine Identität allenfalls dann in Betracht, wenn ca. 1474 versehentlich Jobst statt Jörg geschrieben worden wäre. Aber Jost Stuler ist, so Kristjan Toomaspoeg, in Italien vielfach bezeugt:12

Stuler kommt in den Quellen zuerst 1470 als Ordensbruder in Palermo vor. Im folgendem Jahr war er der Kandidat des Deutschmeisters für die Stelle des Statthalters in Sizilien, musste aber nachgeben, als Heinrich Hoemeister das Amt für sich erhielt, und wurde 1473 Balleistatthalter in Lamparten. Von 1478 bis 1480 residierte er wieder als einfacher Bruder in Palermo, kehrte dann aber nach Lamparten zurück: 1489 war er Komtur in Venedig, 1492 einfacher Ordensbruder in Padua und 1500-1501 nochmals Komtur in Venedig.

Identität des Jörg mit Jobst/Jost Stuler kann demnach ausgeschlossen werden. Nicht unwahrscheinlich erscheint mir dagegen die Gleichsetzung mit jenem Georg Stuler, der 1482 Hauskomtur von Preußisch Holland (heute Pasłęk) war.13 Wüsste man sicher, dass die Stuttgarter Handschrift aus Preußen nach Mergentheim kam, von wo sie nach Stuttgart gelangte, wäre das ein Argument für einen sich in Preußen aufhaltenden Schreiber, aber die diesbezügliche apodiktische Behauptung Lähnemanns14 ist eine bloße Hypothese.15

Auch wenn Vor- und Nachname bei dem Hauskomtur 1482 übereinstimmen, ist die Identifizierung mit einem Fragezeichen zu versehen, denn es gibt sonst keine Anhaltspunkte, dass sich der Redaktor Jörg Stuler überhaupt im preußischen Deutschordensland aufgehalten hat. Mit größerer Sicherheit scheint mir die familiäre Herkunft des Deutschordensritters bestimmbar. Als ritterschaftliche Familie des Namens Stuler kommt aus meiner Sicht nur die schwäbisch-fränkische Familie der Stuler, die in Dollnstein bei Eichstätt ansässig waren, in Betracht.16 Die von mir untersuchte Mitgliederliste des schwäbischen St. Jörgenschilds von etwa 142717 nennt einen Jörg Stuller, der möglicherweise der Vater des Historienbuch-Autors war. Eine Reihe von Adelsfamilien des Altmühl-Raums hatte sich damals der schwäbischen Adelsgesellschaft angeschlossen. Die Marschälle von Pappenheim betonten 1425, sie seien Schwaben.18 Ob dies auch die anderen Adelsfamilien aus dem Bereich des ehemaligen Sualafelds bzw. der Grafschaft Graisbach so sahen, muss offen bleiben.

Über die Familie, die in Dollnstein einen Ansitz besaß,19 habe ich – insbesondere im Internet – kaum Nachrichten gefunden. Ich stelle zusammen, was mir bisher begegnet ist.

1381
Seifried Stüler war Vogt zu Dollnstein.20

1381
Seifrid Stuler zu Stepperg und seine Frau Anna verkaufen einen Acker und eine Hofstatt zu Grimolzhausen, geerbt von seinem verstorbenen Bruder Heinrich Stuler, an das Kloster Neuburg. Er siegelt selbst.21

1412
Der Stuller hat in Dollnstein ein Lehen der Äbtissin von Bergen.22

1414
Georg Stuler, Vogt zu Dollenstein.23

1415
Jorgen Stuler, Amptman zum Dolenstein (des Stadtherrn Friedrich Herr zu Heideck).24

1415-1429
Jörg Stüler hat das Burglehen zu Mörnsheim vom Bischof von Eichstätt.25

1421
Jörg Stuler und seine Frau Margarethe verkaufen Güter zu Untersontheim bei Gaildorf, Landkreis Schwäbisch Hall.26 Der Aussteller siegelt selbst, der Mitsiegler Martin von Eyb und wohl auch Wilhelm von Stetten verweisen auf den fränkischen Niederadel – es könnte sich also durchaus um die Dollnsteiner Familie handeln.

1431
Der erber veste Jörg Stüler siegelt eine Urkunde, heute im Stadtarchiv Weißenburg.27

1434
Hilbrand Robusch wider Jorgen Stueler zu Tollenstein.28

1434
Gorg Stuler ist ein vom Hauptmann der Gesellschaft mit St. Jörgenschild aufgestellter Schiedsrichter in einem Streit zwischen dem Bischof von Eichstätt und einem Schenk von Töging. Ihm sind zur Seite gestellt weitere vier Gesellen (aus den Familien Schenk von Geyern zu Jettenhofen, Erlishofer zu Bechthal, Holzinger, Hausner zu Bergen) des Adelsbunds.29

1438
Georg Stuler stiftet einen Jahrtag in Dollnstein.30

1444
Jörg Stuler siegelt für Hans Herr von Haydeck31

1455
Caspar Stuler ist Richter in Heideck.32 Christian Hesse belegt ihn als bayerischen Richter von Heideck 1472-1475.33

1464
Caspar Stuler siegelt für Johann Herr zu Haideck.34

1464
Sechs Freischöffen (der Feme), angeführt von Konrad von Heideck, darunter Caspar Stuler, stellen in Weißenburg einen Zeugnisbrief aus.35

1465
[…] Stuler, Richter zu Heideck, siegelt.36

1467
Der veste Caspar Stuler siegelt für den Pfarrer von Kaltenbuch, zugleich Frühmesser zu Heideck.37

1467
Caspar Stuler, Richter zu Heideck, urkundet.38

1474
Kaspar Stuler siegelt.39 Der Vorname Caspar, den der Siebmacher40 einem siegelnden Stuler, Richter zu Haideck 1374, gibt, lässt mich an eine Verwechslung mit 1474 denken.

1477
Caspar Stulaer zu Tolnstein siegelt für den Pfarrer von Heideck.41

1478
Haintz Stüller zu Dollenstein siegelt.42

1481
Heinrich Stuller zu Tollenstein stiftet in der Peterskirche ebenda einen Jahrtag.43

1480
Der Cooperator in Greding wurde ordiniert „ad titulum Henrici Stuler“.44

1482
Kaspar Stuler von Dollnstein, Junker, siegelt für den Pfarrer von Abrazhausen.45

1487
Agnes, Witwe des Heinrich Stuler zu Dollnstein.46

1487-1497
Verkauf eines Hofes in Dollnstein durch Kaspar Stuler.47

1490
Belehnungen der Familie Stuler mit Lehen des Hochstifts Eichstätt in Mörnsheim und Dollnstein.48

Die Stuler waren eine kleinadlige Familie des Eichstätter Raums, die offenbar in bescheidenen Verhältnisse lebte und es vermutlich zu schätzen wusste, dass der Deutsche Ritterorden als „Spital des Adels“ zur Versorgung nachgeborener Söhne bereitstand. Nach derzeitigem Kenntnisstand sind die Stuler etwa ein Jahrhundert lang, vom Ende des 14. bis zum Ende des 15. Jahrhundert, nachzuweisen.49 Auch wenn Seifried zu Stepperg (Lkr. Neuburg-Schrobenhausen) und Kaspar in Heideck ansässig war, darf man sie nach ihrem mutmaßlichen Hauptsitz Dollnstein als Stuler zu Dollnstein bezeichnen. Sie dienten den Herren von Heideck und trugen Lehen vom Hochstift Eichstätt. Mit wem sie Ehen eingingen, ist noch nicht bekannt. Sehr wahrscheinlich gehörte der Historienbuch-Autor-Redaktor Jörg Stuler diesem Geschlecht an.

#forschung

  1. Ungenau transkribiert von Henrike Lähnemann: Hystoria Judith (2006), S. 233. []
  2. Hinweis: https://archivalia.hypotheses.org/56857. []
  3. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:24-digibib-bsz4449845346. Inhaltsangabe und Bibliographie im Handschriftencensus, der aber bis zum heutigen Tag keine Veranlassung sah, das Digitalisat zur Kenntnis zu nehmen. []
  4. Gisela Kornrumpf: Stuler, Jörg. In: ²VL 9 (1995), Sp. 464-466 + 2VL 11 (2004), Sp. 1461, hier Sp. 464. []
  5. https://archivalia.hypotheses.org/22590. []
  6. Daphnis 26 (1997), S. 260. []
  7. 2006, S. 234. []
  8. Zur Einordnung vgl. auch Michael Neecke in: Krieg im Visier (2007), S. 205 (Auszug GBS). []
  9. https://mrfh.de/2580. []
  10. Findmittel des Geheimen Staatsarchivs: „Bischof Stefan von Troja Verweser der DO-Ballei Apulien an Reinhart v. Neipergk Statthalter des Deutschmeister-Amtes betreffend Angelegenheit der Ballei Apulien. Jobst Stuler und Meister Heinrich.“ Ebenso Virtuelles Preußisches Urkundenbuch. []
  11. In: Die Rolle der Ritterorden in der mittelalterlichen Kultur (1985), S. 71f. []
  12. In: Das Leben im Ordenshaus (2019), S. 122 Anm. 28 (prussia.online). Ein Jodocus Stuler de Haydeck studiert in Wien (GBS-Schnipsel). []
  13. Zusammenstellung von Dieter Heckmann: http://www.hiko-owp.eu/wp-content/uploads/2015/11/Amtstr%C3%A4ger-DO-Preu%C3%9Fen.pdf. []
  14. 2006, S. 189, 264. []
  15. Aus der Stuttgarter Handschriftenbeschreibung geht hervor, dass das Historienbuch im Mergentheimer Katalog von 1809 verzeichnet ist. HB XI 43 hat den gleichen Judith-Einband von 1569 wie XIII 10 und ist in der Kommende Heilbronn geschrieben worden, also sicher ohne den Umweg über Preußen nach Mergentheim gekommen. Wer die preußische Provenienz des Historienbuchs behauptet, ist gehalten, schlüssige Gründe anzuführen. []
  16. Toomaspoeg, S. 136 nennt Jost Stuler unter anderen Deutschordensbrüdern, die aus den Patriziaten von Nürnberg, Frankfurt und Mergentheim (!) bzw. aus dem niederen fränkischen Landadel stammten. Der als Beleg gegebene Hinweis auf die Publikation von 2014 (Academia.edu) ist nicht weiterführend, da Stuler dort nicht vorkommt. Im Ausschlussverfahren bleibt nur der niedere fränkische Landadel übrig. []
  17. https://archivalia.hypotheses.org/130577. []
  18. Wilhelm Kraft: Marschall Heinrich von Kalentin-Pappenheim. In: Lebensbilder aus dem Bayerischen Schwaben 9 (1966), S. 1-37, hier S. 5. []
  19. So https://www.alleburgen.de/bd.php?id=36375. []
  20. https://neuburgarchiv.files.wordpress.com/2013/02/dollnstein.doc. []
  21. Siegel auf dem Digitalisat kaum zu erkennen: https://www.monasterium.net/mom/DE-BayHStA/KUNeuburgDonau/119/charter. []
  22. Grimm: Weistümer 3, S. 629 (GBS) nach Fränkisches Magazin für Statistik, Naturkunde und Geschichte 1 (1791), S. 195 (GDZ). []
  23. https://neuburgarchiv.files.wordpress.com/2013/02/dollnstein.doc. []
  24. Monumenta Zollerana 7, S. 338 (MDZ). []
  25. Antonius Reith: Eichstätt (2017), S. 87 (GBS). Das Burglehen zu Mörnsheim kaufte die Gemeinde Dollnstein vor 1496 von einem Kaspar Stuber, womit Kaspar Stuler gemeint sein dürfte: Buchner 1918, wie unten, S. 110. []
  26. Landesarchiv BW mit Digitalisat. []
  27. Ute Jäger: Regesten der Reichsstadt Weißenburg (2002), Nr. 313. []
  28. Jung: Grundveste, 1759, S. 297 (GBS). []
  29. Regesta Boica 13, S. 307 (GBS). Zu den Familien: https://archivalia.hypotheses.org/130577. []
  30. Buchner: Archivinventare der katholischen Pfarreien in der Diözese Eichstätt (1918), S. 110 (UB Leipzig). []
  31. Jahresbericht des Historischen Vereins in Mittelfranken 1857, S. 49 (GBS). []
  32. Beatrix Ettelt: Kanzlei, Rat und Regierung Herzog Ludwigs des Reichen von Bayern-Landshut (1450-1479) (1999) nach GBS-Schnipsel, mit weiteren Belegen. []
  33. Amtsträger der Fürsten (2005), S. 768 (Digi20). []
  34. GDA mit Digitalisat. []
  35. Jäger, Nr. 533. []
  36. GDA. []
  37. Hannakam et al.: Schenk v. Geyern. Schloß Syburg (1958), Nr. 23. []
  38. Jäger, Nr. 568. []
  39. Siegelbeschreibung: Primbs in: Archivalische Zeitschrift 10 (1885), S. 153 (GBS). Eindeutig das Stuler-Wappen zeigt ein Grabstein des 15. Jahrhunderts an der Kirche St. Peter und Paul in Dollnstein: Commons.

    St Peter und Paul - Dollnstein 013.JPG Von DALIBRI CC BY-SA 3.0, Link

    []

  40. http://gdz.sub.uni-goettingen.de/dms/load/img/?PPN=PPN830242457&physid=PHYS_0057. []
  41. Verhandlungen des Historischen Vereins für Oberpfalz und Regensburg 26 (1869), S. 424 (GBS). []
  42. Gerhard Rechter: Die Archive der Grafen und Freiherren von Seckendorff. Die Urkundenbestände der Schlossarchive Obernzenn, Sugenheim, Trautskirchen und Unternzenn (1993), Nr. 598. []
  43. Jahresbericht des Historischen Vereines von und für Oberbayern 23 (1860), S. 93 (GBS); Buchner: Bistum Eichstätt 1 (1937), S. 176 (MDZ). []
  44. Suttner: Schematismus der Geistlichkeit des Bisthums Eichstätt für das Jahr 1480 (1879), S. 25 (GBS). []
  45. Buchner 1937, S. 467; http://www.boari.de/ortsnamen/heideck.htm. []
  46. Gerhard Rechter: Die Seckendorff … Nold … 1990, S. 153 (GBS-Schnipsel). []
  47. GDA. []
  48. GDA. []
  49. Ein Stuler, Kastner zu Ingolstadt, der bereits Ende des 13. Jahrhunderts bezeugt ist, Oefele: Rechnungsbuch, 1865, S. 13, 66 (GBS), hat wohl nichts mit den späteren Stulern zu tun. []