Nun wird ein Jurist ohne Archivausbildung das Thüringer Landesarchiv leiten

Zu https://archivalia.hypotheses.org/129644 ist nachzutragen: Thüringer Allgemeine – Gotha vom 24.04.2021 Seite 11 (Danke an TS):

„Erfurt/Weimar Ein Historiker und erfahrener Stadtarchivar, jedoch ohne staatliche Archivausbildung, sollte es werden. Nun übernimmt ein verbeamteter Jurist: Ministerialrat Thomas Wagner wird zum 1. Mai Leiter des Thüringer Landesarchivs in Weimar. Das trug die Staatskanzlei jetzt aktuell zu einer früheren Anfrage unserer Zeitung nach. Für die seit Januar 2019 vakante Stelle habe man somit „einen sehr erfahrenen und versierten Juristen und Verwaltungsexperten“ gewonnen, wurde Staatssekretärin Tina Beer (Linke) zitiert. Wagner ist derzeit Referatsleiter in der Staatskanzlei, zuständig für Justiziariat, Innenrevision und Datenschutz.

Die Staatskanzlei entschied zuvor, ein 2018 in Gang gesetztes Auswahlverfahren abzubrechen, nachdem es beim Oberverwaltungsgericht landete. Helge Wittmann vom Stadtarchiv Mühlhausen sollte die Nachfolge von Bernhard Post antreten. Dagegen reichte Regierungsdirektor Lutz Schilling vom Staatsarchiv Gotha eine Konkurrentenschutzklage ein. Ihr entsprach das Gericht Anfang Februar im Eilverfahren. Laut einstweiliger Anordnung musste die Stelle bis zu einer neuen Auswahlentscheidung unbesetzt bleiben.

Die Staatskanzlei geht einen anderen Weg. Sie bezweifelt aufgrund der Gerichtsentscheidung, dass noch eine ordnungsgemäße und rechtssichere Auswahl getroffen werden könnte. Zudem will man die Stelle jetzt endlich „zeitnah“ besetzen. Deshalb verzichtet man auch auf ein neues Auswahlverfahren und greift aufs “ Organisationsermessen“ zurück.“

25.4.2021

Armenier-Genozid: große Quellenlücken

https://taz.de/Voelkermord-an-den-Armeniern/!5762505/

„Die Unzugänglichkeit von Quellen bildet das größte Problem für eine detaillierte und vertiefende Forschung für die Wis­­sen­­schaft­­le­r*in­­nen am Institut für Diaspora- und Genozidforschung (IDG) an der Ruhr-Universität Bochum. Für den Gründungsdirektor Mihran Dabag liegt der Grund in der türkischen Leugnung des Genozids, in deren Folge der Zugang zu den Archiven und anderen Quellenmaterialien nicht nur erschwert, sondern lange Zeit nahezu unmöglich gemacht worden sei.

„Dies betrifft etwa Nachlässe wie Memoiren, Tagebücher, Schriftstücke von Politikern, Tätern und anderen Beteiligten, die beispielsweise grundlegend wären für eine ‚Täterforschung‘, wie wir sie aus dem Kontext der Forschungen zu Nationalsozialismus und Holocaust kennen“, sagt Dabag.

Tessa Hofmann sieht das Problem weniger in den verschlossenen Archiven als in der Vernichtung von Akten, Korrespondenz und Unterlagen zum Zeitpunkt der osmanischen Kapitulation Ende Oktober 1918. „Das betrifft sowohl das jungtürkische Parteiarchiv als auch das Archiv der kaiserlich-deutschen Militärmission im Osmanischen Reich, wodurch bestimmte Aspekte der deutsch-osmanischen Allianz vor und während des Ersten Weltkriegs sich wohl nie mehr hinreichend und abschließend belegen lassen“, sagt sie.“

Schwabenalb – Historien und Sagen

Emil Schloz kleidete Alb-Sagen und Geschichten aus der württembergischen Geschichte (wie die Gefangenschaft Heinrichs von Württemberg auf Hohenurach) in die Form historischer Erzählungen:

https://archive.org/details/schloz-schwabenalb-1900

Emil Schloz war im Jahr 1900 Bezirksnotar in Ebersbach bei Göppingen (seine GND). Ausnahmsweise wurde ich auf einer genealogischen Internetseite fündig: 1861 in Baltmannsweiler geboren, starb er 1940 in Faurndau (OFB Grunbach).

Seine dichterischen Versuche würdigte kurz Krauß in der Schwäbischen Literaturgeschichte II, S. 351 (Internet Archive). Allerdings bemerkte der gleiche Autor über die Schwabenalb, es fehle an „festem Gestaltungs- und Charakterisierungsvermögen“ (im Literarischen Echo 1, Sp. 714, Internet Archive). Eine frühere Ausgabe der Schwabenalb erschien ohne Jahr 1897 in Schwäbisch Hall (Württ. Jahrbücher 1898 I, S. XXIV).

Aus Kürschners deutscher Literatur-Kalender 1922, Sp. 761 (HT-US):

Eine Kurzbiographie gibt Brümmers Lexikon (Ausgabe 1913 DTA). Es zählt auf:

Der Meistertrunk zu Rothenburg (Ein Sang von der Tauber), 1891.
– Was die Tannen rauschen (Schwarzwaldgeschn.), 1892. 4. Aufl. 1895.
– Hie Stetten! Hie Hohenlohe! (E. a. d. 15. Jahrh.), 1894. 2. A. u. d. T.: Der Kampf um die Stettenburg, oder: Die Hohenloher und Graf Eberhard im Bart, 1897.
– Schwabenalb (Historien und Sagen), 1897.

Die Erstauflage der „Tannen“ weist der KVK nirgends nach, die 3. Auflage nur in Neufundland!

Zur Verbindung von Sagen und historischen Erzählungen in späterer Zeit habe ich mich in der Einleitung zur Ausgabe der Aalener Sagen von Bayer geäußert:

https://archive.org/details/emil_bayer_sagen_aalen_2019_auszug/page/n13/mode/2up