“Archiv und Wirtschaft” – Ausgabe 1/2021

In Kürze erscheint Ausgabe 1/2021 der Zeitschrift “Archiv und Wirtschaft”, herausgegeben von der Vereinigung deutscher Wirtschaftsarchivare e.V.

Hier das Inhaltsverzeichnis:


VdW-Jahrestagung am 3. Mai 2021 (Programm) (4-5)

AUFSÄTZE

Doris Eizenhöfer und Susan Becker
Nachhaltigkeit im Unternehmen – zwei Perspektiven (6-13)

Alexander Bieri
Roche in Riga – eine historische Wiedergutmachung (14-23)

DISKUSSIONSFORUM

Tobias Wildi
Honorar oder Lohn? Vielfältige Betreuungsmodelle fördern die Resilienz von Wirtschaftsarchiven (24-30)

BERICHTE

Maria Thumser
Kunst bewahren – Genossenschaftsgeschichte vermitteln (31-34)

Kai Balazs-Bartesch und Tobias Dörpinghaus
VdW-Lehrgang „Einführung in das Wirtschaftsarchivwesen (Einsteigen – Aufsteigen – Auffrischen)“ vom 13. bis 18. September 2020 in Heidelberg (35-41)

REZENSIONEN

Christian Berg, Detlef Krause und Stefan Stein
Banken im Umbruch. Technik in der Commerzbank von 1870 bis heute (Siegfried Buchhaupt) (42-44)

Jens Heckl (Hrsg.)
Unbekannte Quellen: „Massenakten“ des 20. Jahrhunderts. Untersuchungen seriellen Schriftguts aus normierten Verwaltungsverfahren, Bd. 4 (Matthias Weber) (44-46)

Nachrichten (46)
Rezensionsliste (47-48)
Impressum (52)


Weitere Informationen zu “Archiv und Wirtschaft” und einzelnen Ausgaben finden Sie hier.

Archiv und Wirtschaft 1/2021

Ohne Pharmapatente könnten Produktionsstätten weltweit viel größere Mengen an Medikamenten und Impfstoffen herstellen

Meint Ilija Trojanow https://taz.de/!5759005/

Die Impfstoffe gehören den Pharmakonzernen.

Selbst innerhalb der kapitalistischen Logik ist das ungerecht, denn ihre Entwicklung wird in den meisten Fällen durch jahrzehntelange öffentliche Finanzierung erst ermöglicht. Die Impfstoffe der Unternehmen Biontech/Pfizer und Moderna beruhen auf grundlegenden Entdeckungen, die mit staatlicher Unterstützung an universitären Forschungsstellen gelungen sind. So die essenziell wichtige RNA-Modifikation (daher der Name „Moderna“: „Modified“ + „RNA“), die an der Universität Pennsylvania entwickelt wurde. Neben solcher Grundlagenforschung hat die öffentliche Hand zudem weltweit zusätzliche 93 Milliarden Euro in die Entwicklung der Impfungen investiert.

„Dieser Impfstoff gehört den Menschen“, forderte folgerichtig Peter Maybarduk, Leiter von Access to Medicines bei Public Citizen in der Zeitschrift Scientific American. „Öffentlich bezahlte Wissenschaftler haben ihn erfunden, die Steuerzahler haben seine Entwicklung finanziert. Er sollte Eigentum der ganzen Menschheit sein.“

Auch Menschen mit fürchterlicher Handschrift können Kalligrafie lernen

https://www.spiegel.de/stil/auch-menschen-mit-fuerchterlicher-handschrift-koennen-kalligrafie-lernen-a-bd93d4ad-d481-40d0-a6ca-8512815b57f9

#palaeographie

(Dental scene with calligraphy) (5038697047).jpg
By <a rel=”nofollow” class=”external text” href=”https://www.flickr.com/people/47756470@N03″>National Library of Medicine – History of Medicine</a> – <a rel=”nofollow” class=”external free” href=”https://www.flickr.com/photos/nlmhmd/5038697047/”>https://www.flickr.com/photos/nlmhmd/5038697047/</a>, No restrictions, Link

Queer durch Tübingen

“LSBTTIQ steht als Abkürzung für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender, Transsexuelle, intergeschlechtliche und queere Menschen – eine Personengruppe, die in der Geschichtsschreibung kaum auftaucht und oft unsichtbar bleibt. Denn die historischen Quellen zu LSBTTIQ, die es in den Archiven gibt, sind in der Regel nicht als solche gekennzeichnet. Deshalb hat das Tübinger Stadtarchiv das Forschungsprojekt „Queer durch Tübingen – LSBTTIQ in Tübingen und Region seit dem Mittelalter bis heute“ auf den Weg gebracht.”

https://www.tuebingen.de/queer