Akten und Briefe zu den Beziehungen zwischen dem Protestantismus in Steiermark und Württemberg 1566-1619

Cod. theol. 1146 der SUB Hamburg ist online

https://resolver.sub.uni-hamburg.de/kitodo/PPN174273121X

Desgleichen Cod. theol. 1145: Akten und Briefe zu den Beziehungen zwischen dem Protestantismus in Österreich unter und ob der Enns und in Württemberg 1568-1630. Akten zum Protestantismus in Steiermark, Kärnten und Krain

https://resolver.sub.uni-hamburg.de/kitodo/PPN1742726836

#fnzhss

Register: Nicht an Querverweisen sparen!

Neulich habe ich die schlechten Register der Helmstatt-Regestenausgabe beklagt. Wer den Wert von Registern herunterspielt, verhält sich arrogant, denn je umfangreicher ein Band ist, um so besser müssen die Register sein und um so weniger ist es zumutbar, den Band oder auch nur sein Register sorgfältig von vorne bis hinten durchzugehen. Ein ausgesprochen schlechtes Kreuzregister weist das von mir gerade käuflich erworbene Werk „Die Regesten der Reichsstadt Weißenburg“ (bearbeitet von Ute Jäger, 2002) auf, ohne dass eine Vorbemerkung vor den katastrophalen Entscheidungen der Bearbeiterin warnt – und solche Vorbemerkungen werden nur selten zur Kenntnis genommen, leider auch von mir nur ausnahmsweise, nämlich in der Regel nur dann, wenn ich das Werk rezensiere. Man kann gern die Namen der Einwohner von Orten diesen Orten zuordnen, aber man darf dann unter keinen Umständen Querverweise beim Personennamen unterlassen!

Viele Quellenwerke sind nicht in HathiTrust im Volltext durchsuchbar – wie glücklicherweise Jägers Regesten. Google Books bietet maximal drei Treffer zum Namen Stuler:

https://books.google.de/books?id=UBloAAAAMAAJ&q=stuler

HathiTrust hat zwar keine Text-Schnipsel, aber eine vollständige Liste der gefundenen Treffer:

https://babel.hathitrust.org/cgi/pt/search?q1=stuler;id=mdp.39015058281349;view=1up;seq=7;start=1;sz=10;page=search;orient=0

Wer nicht das Register einigermaßen gründlich sichtet, dem entgegen viele einschlägige Belege. Woher soll er wissen, dass Caspar Stuler, der unter seinem Nachnamen als Freischöffe im Register verzeichnet ist, auch unter Heideck (als Richter) verzeichnet ist?

Und was ist das für ein Schwachsinn, dass man um Nachweise der Weißenburger Familie Borger zu finden, nicht einfach unter B nachschauen kann (da findet man – nichts)? Man muss diverse Alphabete zum umfangreichen Lemma Weißenburg sichten. Unter Bürger ist ein Hans Borger mit einem Treffer Nr. 630 ausgewiesen, der aber auch in der Gruppe der Pfleger des Heilig-Geist-Spitals mit Nr. 603 erscheint. Die Einrückungen sind in nicht nachvollziehbarer Weise vorgenommen, im Weißenburg-Artikel stehen Personennamen neben Sachbegriffen, nach dem zweiten Spiegelstrich geht es wieder nach vorne – ich habe so etwas Dilettantisches noch nicht gesehen. Unter P wie Pfarrei ist Borger, Johannes (Nr. 261, 283, 297) nach Berger, Johannes (Nr. 147, 187, 272) jeweils bei dem Johannesaltar der Pfarrei St. Andreas verzeichnet. Dass es sich eigentlich um die gleichen Personen handeln muss, hätte durchaus auffallen können. Weiter zu den Ratsherren, wo uns zunächst Hans Borger Nr. 1078 erwartet. Unglücklicherweise unterscheidet die Bearbeiterin Ratsherren, Ratsherren (Äußerer Rat) und Ratsherren (Innerer Rat). In letzterer ist dann ein Johann Borger Nr. 586 vertreten. Die Kontrolle in HathiTrust ergibt: HathiTrust findet alle genannten Belege und darüber hinaus noch Nr. 581, in der der Ratsherr Hans Burger in der Quelle Borger heißt, was die Frage aufwirft, ob Hans Burger und Hans Borger womöglich identisch sind. Alle diese Nachweise müsste man im allgemeinen Registeralphabet unter Borger finden.

Sucht man in HathiTrust nach Porger, findet man auch die für den Kleriker Johannes Berger in Anspruch genommene Nennung in Nr. 187, in der Johannes Perger zunächst als Johanneskaplan erscheint und dann als Priester Johannes Porger als Besitzer des Hauses, in dem der Rechtsakt stattfindet. Das bestätigt die Annahme, dass Perger und Porger identisch sind.

Die kritisch sichtende Einordnung der Namensträger Borger, Burger, Perger, Porger kann einem keine Volltextsuche abnehmen, woraus einmal mehr folgt, dass Volltextsuchen gute Register nicht entbehrlich machen!

BGH: Jour­na­list darf weiter über Dop­pelpla­giat berichten

Zu https://archivalia.hypotheses.org/112180: Auch der BGH verneinte einen vorbeugenden Unterlassungsanspruch hinsichtlich der Berichterstattung Zenthöfers über den Plagiatsfall Charlotte G.:

https://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Gericht=BGH&Datum=09.03.2021&Aktenzeichen=VI%20ZR%2073%2F20

Neue Digitalisate aus Klosterneuburg

187 Versteigerungskataloge des Münchner Auktionshauses Hugo Helbing aus den Jahren 1896 bis 1937 entdeckt

Es handelt sich um wichtige Quellen für die Provenienzforschung der Kunstgeschichte:

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunstmarkt/provenienzforschung-schatzfund-bei-karl-faber-17308548.html

Language is a barrier for scientific dialogue

Wieder mal ein Permalink mit Localhost

Vor zwei Jahren hatten wir das in Sri Lanka: https://archivalia.hypotheses.org/79164
Nun sehe ich in Indien

Please use this identifier to cite or link to this item: http://localhost:8080/xmlui/handle/123456789/75
Title: Report of the progress of geographical education in Indian universities (Degree and Post-Graduate instruction) 1944
Authors: Srivastava, Kedar nath
Keywords: Geography, Geography Courses, Geographical Societies, Women’s Education,
Issue Date: 1944
Publisher: Madras : The Indian Geographical Society
URI: http://hdl.handle.net/123456789/75 [funktioniert auch nicht]

Demontage der Steinhalle im Mainzer Landesmuseum geplant

https://zeitung.faz.net/faz/feuilleton/2021-04-21/5bcf5400fe86352b734b774482c73384?GEPC=s5

Archäologen fordern: „Bewahren Sie bitte die berühmte Mainzer Steinhalle als überaus schützenswertes museologisches Kulturdenkmal für die Nachwelt!“

https://www.dvarch.de/fileadmin/redakteure/Stellungnahmen/Erhalt/DVA_Stellungnahme_zur_Einrichtung_eines_Demokratiemuseums_im_LM_Mainz.pdf

http://www.mainzer-altertumsverein.de/aktuell.html

https://mainzund.de/wir-fuehlen-uns-hinters-licht-gefuehrt-freundeskreis-mainzer-landesmuseum-steinhalle-fuer-roemische-funde-erhalten/

30.4.2021 Petition https://www.openpetition.de/petition/online/fuer-den-erhalt-der-mainzer-steinhalle-als-museale-praesentationsflaeche-des-lm-mainz

Reste der Zinnfigurensammlung des Schwäbisch Gmünder Museums werden verscherbelt

Aus dem Gmünder Museumsverein bin ich ausgetreten, aber heute trudelte über den Arbeitskreis Alt-Gmünd und den Gmünder Geschichtsverein eine erbärmliche Mail ein:

Der Museumsverein hat vor langer Zeit eine sich im Besitz des Museums befindliche Sammlung von Zinnfiguren angekauft, um sie weiter zu veräußern. Das Museum konnte mit dem Verkaufserlös seinen Etat aufbessern.

In den vergangenen Jahren ist es dem Verein gelungen, die umfangreiche Sammlung zum großen Teil zu veräußern, teilweise im Rahmen einer Auktion, teilweise durch eigene Verkaufsaktionen. Ein kleiner Teil der Sammlung ist noch vorhanden.
Da wir die Erfahrung gemacht haben, dass das Sammlerinteresse im Gmünder Raum weitgehend ausgereizt ist, wollen wir versuchen, für die Zinnfiguren über Ebay Käufer zu finden. Zuvor wollen wir aber unseren Mitgliedern die Gelegenheit zu einem Erwerb geben.

Es handelt sich insgesamt um ca. 1.000 Figuren in Gruppen von unterschiedlicher Größe. Die Figurengruppen befinden sich teilweise in Originalschachteln. Die meisten Figuren stammen aus der Produktion der Firma Heinrichsen, Nürnberg. Die Figuren sind bemalt und befinden sich überwiegend in einem einwandfreien Zustand. Das Alter beträgt über 100 Jahre. Es handelt sich um Soldaten- und Kriegerfiguren aller Waffengattungen aus aller Herren Länder, angefangen von den alten Griechen, Römern, Karthagern und Skythen bis zu Indianern, Kolonialtruppen, Franzosen, Preußen, Österreichern, Türken und Bulgaren.
Falls Sie Interesse haben oder aber jemanden kennen, der Interesse haben könnte, bitte ich Sie um Kontaktaufnahme. Die Figuren sind derzeit in meinem Hobbyraum aufgebaut und können in den nächsten Tagen nach Terminvereinbarung besichtigt werden.

Meine Kontaktdaten sind:
Ulrich Majocco
Weidenäckerstraße 64
73529 Schwäbisch Gmünd

Ich habe mich, natürlich ohne Erfolg, 2006 mit einem offenen Brief an den Oberbürgermeister meiner Heimatstadt gewandt, um gegen diesen schändlichen Verkauf zu protestieren. Der Text:

https://archivalia.hypotheses.org/28493

„Nun liegen Restbestände nutzlos herum, die „Zinn-melien“ wurden raus verkauft, die hat ein befreundeter Sammler bekommen“, schrieb mir heute ein Gmünder dazu, den der Verkauf genauso aufregt wie mich.

Bringing together European historical bibliographies

Wichtige Linkliste:

https://rechtsgeschiedenis.wordpress.com/2021/04/23/bringing-together-european-historical-bibliographies/

Otto hat es nicht so mit der Landesgeschichte, sonst hätte er die Virtuelle Deutsche Landesbibliographie einbezogen:

http://kvk.bibliothek.kit.edu/vdl/

Sie ist unendlich nützlicher als dieser Beta-Murks der BSB „DHB“. Anzahl der von mir aufgenommenen Publikationen: 13.