Missbrauchs-Gutachter: Aktenführung im Erzbistum Köln äußerst mangelhaft

„Der Strafrechtler Björn Gercke, der in den vergangenen Monaten den Umgang mit Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs im Erzbistum Köln untersucht hat, hat die Aktenführung des Bistums als äußerst mangelhaft kritisiert. „Wir haben erhebliche Mängel im Hinblick auf die Organisation des Aktenbestands sowie der Aktenführung im Erzbistum festgestellt. Wir haben bei einigen Akten den Eindruck gewonnen, dass Aktenbestandteile fehlten, da die Verfahrensführung nicht nachvollziehbar war“, sagte er“ laut SZ.

Das Gutachten (900+ Seiten) ist als PDF frei einsehbar online. Vorschläge zur „Aktenvollständigkeit und Aktenwahrheit“ S. 764ff.

Kölner Dom nachts 2013.jpg
By Thomas Wolf, www.foto-tw.de, CC BY-SA 3.0 de, Link

GND verschnarcht

Hansische Geschichtsblätter nun 1872 bis 1915 und 1985 bis 2014 online

Während die älteren Jahrgänge und die Jahrgänge 1985 bis 2014 als Gesamt-PDF zur Verfügung stehen, gibt es 2015-2018 nur die Aufsätze online, also nicht die Hansische Rundschau, die Nachrufe usw. Wieso?

Siehe auch
https://de.wikisource.org/wiki/Zeitschriften_(Landesgeschichte)#H

Via
https://geschichtsblogsh.wordpress.com/2021/03/08/digitalisierte-hansische-geschichtsblatter-reichen-inzwischen-bis-1985-zuruck/

Angebliches Tintenrezept der Kanzlei des Mainzer Kurfürsten

Im Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg fand sich bei der Inventarisierung des Bestands Stadtarchiv Mainzer Zeit [SSAA, Stadtarchiv Mainzer Zeit (SMZ), Nr. 2179] ein Zettel (Ende 17. Jhd.) mit einem Rezept zur Herstellung einer „guten“ Tinte wie sie die Kanzlei des Mainzer Kurfürsten und Erzbischofs genutzt haben soll.

Zwar bleiben sowohl der Name des Schreibers selbst als auch der seines kirchlichen Gewährsmannes ungenannt, doch zumindest wird die Wirksamkeit der Formel garantiert (probatum est).

Vielleicht etwas für experimentierfreudige Historiker?

https://stadtarchiv-aschaffenburg.de/tintenrezept-der-kanzlei-des-mainzer-kurfuersten-und-erzbischofs-17-jhd