Erinnerung an die Archivarin Dr. Elisabeth Grünenwald (1921-2018)

An die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der langjährigen Betreuerin der Fürstlich Oettingischen Archive, Dr. Elisabeth Grünenwald, denke sicher nicht nur ich mit großer Dankbarkeit zurück. Ihren auf der Schreibmaschine getippten Briefen und Postkarten, die ich verwahre, eignet eine liebenswürdige persönliche Zuwendung, die sehr für sie einnahm. Als Beispiel für die große Mühe, die sie sich teilweise bei Anfragen machte, teile ich einen Brief aus dem Jahr 1981 mit einer langen Liste von Belegen für Familien Jäger aus dem Wallersteiner Archiv mit (PDF).

Elisabeth Grünenwald wurde am 20. Juni 1921 [in Heilbronn] geboren. Nach dem Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Archäologie promovierte sie an der Universität Frankfurt 1945 über „Reliefdarstellungen auf Augsburger Goldschmiedearbeiten in der Mitte des 16. bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts“. Von 1948 bis 1987 war sie Archivarin, zunächst im Hohenlohe-Zentralarchiv in Neuenstein, dann 1954/55 im Stadtarchiv Heilbronn, bevor sie 1955 in die Dienste der Fürsten von Oettingen trat. Zum 1. Januar 1972 wurde sie „in Anerkennung ihrer vorzüglichen Dienste“1 zur Archivrätin ernannt. Am 31. August 1987 trat sie als Oberarchivrätin am Oettingen-Spielbergischen Archiv in Oettingen und am Oettingen-Wallersteinischen Archiv in den Ruhestand.2 1998 wurde sie mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande und 2001 mit dem Preis der Rieser Kulturtage ausgezeichnet. In einem Oettinger Altenheim ist sie im Alter von 97 Jahren am 17. November 2018 verstorben.3

Nachruf in der SonntagsZeitung Nördlingen vom 30.12.2018

Elisabeth Grünenwald hat zahlreiche heimatgeschichtliche Arbeiten vor allem in lokalen Periodika vorgelegt. Als ihr Hauptwerk zur Landesgeschichte des Rieses darf die Edition des ältesten Lehenbuchs der Grafschaft Oettingen 14. Jahrhundert bis 1477 von 1975/76 gelten (der Einleitungsband erschien im Selbstverlag). 1969 legte die gelernte Kunsthistorikerin eine Monographie über den Barockbildhauer Leonhard Kern vor. Noch 2007 publizierte sie einen Aufsatz über die Schreiberfamilie Müller/Molitor aus Deiningen.

14.3.2021 Ich habe oben eine Korrektur und eine Ergänzung anhand der Festschrift zur Verleihung des Rieser Kulturpreises 2001 an Frau Dr. Elisabeth Grünenwald und Frau Gerda Schupp-Schied am 12. Oktober 2001 in Nördlingen. Nördlingen 2001 vorgenommen (gemeinfreier Auszug mit Lebensdaten und Bibliographie im Internet Archive). Zusätzliche Details bietet der Wikipedia-Artikel.

Vorausssichtlich 2021 erscheint posthum die Quellenausgabe: Ein ältestes Teilurbar der Grafschaft Oettingen von 1369. Die Ämter Wallerstein (mit Deggingen), Alerheim, Wemding und das zweigeteilte Amt Spielberg, wie mir Reinhard H. Seitz mitteilte, dessen Laudatio von 2001 ich online zugänglich machen durfte.

  1. Der Archivar 1972, Sp. 227 (HathiTrust). []
  2. Der Archivar 1987, Sp. 635 (HathiTrust). []
  3. GND. Erstellt vor allem aus Google-Schnipseln, dem Nachruf (issuu; siehe unten) und den kurzen Angaben in: Die Künstlerfamilie Sommer (1988), S. 261 (Google-Schnipsel). Ich habe die ihr anlässlich der Preisverleihung von 2001 gewidmete Schrift antiquarisch bestellt und werde nach Erhalt einen Wikipedia-Artikel anlegen. []

Peinliche Wikipedia-Löschdiskussion zu den Hedy-Lamarr-Preisträgerinnen läuft auch am Weltfrauentag weiter

https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Wikipedia:L%C3%B6schkandidaten/25._Februar_2021&oldid=209585406#Hedy-Lamarr-Preistr%C3%A4gerinnen

Siehe https://archivalia.hypotheses.org/129936

Eine Dithmarscher Archivarin und Heimatforscherin: Gesche Helene Höhnk (1859-1944)

https://archivalia.hypotheses.org/130203

„1894 lernte Helene Höhnk in Berlin die Ziele der Frauenbewegung kennen. Sie reiste nach Stockholm, Lund und Upsala, besuchte 1899 in Jena einen Kursus für Bibliothekswissenschaft und galt „als erste wissenschaftliche Bibliothekarin in Deutschland“.

Zurückgekehrt nach Schleswig-Holstein schrieb sie eine Reihe von Familiengeschichten und Stammbäume. Sie ordnete auf vielen adligen Gütern die Archive, arbeitete etwa in Itzehoe und Heide, sortierte die Archive vieler Kirchspiele und des Dithmarscher Landesmuseums. In der Lokalpresse veröffentlichte sie landeskundliche Beiträge ebenso wie in der Zeitschrift Dithmarschen des von ihr mitbegründeten Vereins für Dithmarscher Landeskunde.“

Frauenarchive

Aus gegebenem Anlass der Hinweis auf unsere nur 85 Einträge umfassende Kategorie:

https://archivalia.hypotheses.org/category/frauenarchive

Wem das zu wenig ist, kann das durch Mitarbeit an Archivalia ändern!

Archivalia ist ein Gemeinschaftsblog. Gern schalte ich potentielle Autor*innen frei, die in eigener Verantwortung und ohne Rückfrage bei mir Beiträge einstellen können. Die Technik ist auch für im Bloggen Ungeübte kein Problem.