Tanzexempel aus dem sächsischen Raum

Ein Abschnitt aus der schönen Studie von Thomas Lang (S. 146f.) über Tänze an wettinischen Höfen um 1500

https://www.academia.edu/15232297/

geht auf Tanzexempel ein und verweist anerkennend auf die durch einen “äußerst kundigen Nutzer” angelegte Seite

https://de.wikisource.org/wiki/Die_Mordgrube_zu_Freiberg

Der Betreuer der Seite braucht aber nicht erraten zu werden, er ist in den Metadaten rechts oben deutlich angegeben.

Auf ein Dresdener Fest bin ich in einem Vortrag in Rudolstadt 2001 (Mediaevistik-L Archivversion im Internet Archive, umlautlos: H-Museum) kurz eingegangen:

“Ein bedeutsames Feld höfischer Erinnerungskultur war das Festwesen.
Feste verlangten nach Erinnerung, Festbeschreibungen sollten das
Gedächtnis an das glanzvolle Geschehen wachhalten. Der prospektiven
Verewigungspraxis korrespondierte nicht selten der Einsatz
historisierender Elemente, die auf Vergangenes anspielten. Maximilian
kam auch hier eine Schlüsselrolle zu. Zum Jahr 1494 vermerkt der Wormser
Ratsherr Reinhart Noltz, bei der Huldigung der Wormser vor der “Neuen
Münze” habe der König einen Kranz auf dem Barett getragen, der genauso
wie der gemalte Kranz der Kriemhild an der Neuen Münze ausgesehen habe.
Kurz zuvor waren an diesem städtischen Gebäude Gemälde zur
Nibelungenthematik angebracht worden. Mit einem Accessoir erwies sich
der Herrscher, für den ja auch anderweitig ein intensives Interesse an
der heldenepischen Überlieferung und ihrer Bewahrung dokumentiert ist,
als Liebhaber alter heroischer Geschichten. Ein Jahr später schrieb
Maximilian bei den Belehnungen der Fürsten auf dem Wormser Reichtag den
einzelnen Lehensträgern genau vor, in welchem Gewand sie zu erscheinen
hatten – heraldische Ordnung, die jedem den ihm gebührenden Platz zuwies
und als überzeitlich gültig gedacht wurde, war dem König wichtig.
Aus einer von Claudia Schnitzer in ihrem bedeutsamen Buch über “Höfische
Maskeraden” jüngst aus Dresdener Archivalien publizierten Quelle über
Mummereien Maximilians geht hervor, daß bei einer solchen unter der
Verkleidung eine weitere getragen wurde, die als altfränkisch bezeichnet
wird. Man hat also bewußt einen Verfremdungseffekt durch das Tragen
einer altertümlichen, unmodernen Kleidung angestrebt. In der
Holzschnittfolge von Maximilians “Triumphzug” erscheinen in der
Mummereiabteilung Vermummte in zwei Gliedern; die einen trugen spanische
Gewänder, die anderen “kurtz Rocklein auf alt Swebisch” – es wurde somit
auf eine alte schwäbische Bekleidungssitte Bezug genommen.
Eine zusammenfassende Darstellung historischer Rückgriffe in der
frühneuzeitlichen höfischen Festkultur steht noch aus. Ich nenne hier
nur noch ein mitteldeutsches Beispiel aus dem 18. Jahrhundert: Im
Schloßpark von Sondershausen stellte man 1728 zehn illuminierte
Pyramiden bei dem festlichen Höhepunkt, dem Nachtschießen, beiderseitig
der Allee auf, die den berühmten Trägern des schwarzburgischen
Leitnamens Günther gewidmet waren, beginnend mit Günther I., einem
angeblichen Zeitgenossen Kaiser Heinrichs I., über den Gegenkönig
Günther XXI. bis hin zu Günther XLI. im 16. Jahrhundert. Auf Feldern der
Pyramiden wurde modernes Kriegsgerät solchem aus der Zeit des
Dargestellten gegenübergestellt.”

Schwerer Brand im Krakauer Stadtarchiv

Das Feuer brach am  Samstag Abend aus und war gestern noch nicht vollständig gelöscht.

“Officials cannot assess the losses yet, as it is still unknown what burned down. The buildings contain over twenty thousand meters of city documents from many years.”

Gestern mittag hieß es dann: “the losses are likely to be huge”

Meldungen:

http://krakowexpats.pl/news-from-krakow/fire-at-krakow-city-archive/ (mit einem Update von gestern)

https://polandin.com/52192657/firefighters-continue-battling-fire-in-krakow-city-archives

Holocaust-Forscher in Polen verklagt

https://taz.de/Polen-und-der-Holocaust/!5746521/

https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/polen-holocaust-forscher-wegen-verleumdung-angeklagt-a-aba6562d-0d90-4519-ab48-9ebad63a0f8f

11.2.2021 Die Forscher müssen sich entschuldigen, aber kein Schmerzensgeld zahlen:

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2021-02/polen-holocaust-historiker-gericht-urteil-verleumdung

Fake-Wikipedia

“Das dürfte wohl schon jetzt das Fake des Jahres 2021 sein: Eine ganze Wikipedia-Sprachversion in einer Sprache, die es nicht gibt! Es hat sich nämlich herausgestellt, dass die nordlurische Wikipedia (lrc.wikipedia.org) nicht wirklich auf Nordlurisch, sondern in einer Kunstsprache verfasst wurde, die die Erfindung eines einzelnen Benutzers ist”, lesen wir im Wikipedia-Kurier.

Fromme Vornamenslast: Johannes Nepomucenus Andreas Heinrich Joseph Karl Ferdinand Johannes Evangelist die Heiligen Drei Könige Achaz Michael Maria von Schwarzenberg

Wieso die Wiener Standesbeamten dem 1967 geborenen katholischen Erbprinzen einen Vornamen “die Heiligen Drei Könige” haben durchgehen lassen, der überhaupt keiner ist, ist mir rätselhaft. Auch wenn recht bedenkliche Vornamen juristisch zulässig sind, solange der Rufname einigermaßen brauchbar ist, so ist eine Sammelbezeichnung “die Heiligen Drei Könige” kein Vorname.

Ein Einzelfall ist das aber nicht, wie WW-Person zeigt, wo aber die Namensträger nach 1900 ohne Details bleiben – nutzloser Datenschutz!

Maria Theresia! Josepha Carola Aloisia Gabriela Vinzenzia Ferreria Stanislaa Angelika Thaddäa Juliana Allerheiligen v.Wilczek 22.5.1823-23.6.1898

Carl! Gregor! Georg Friedrich Heinrich Norbert Wenceslaus Johann Nepomuk Lazarus Klemens Maria Maercedes und alle Heiligen v.Carlow * v.Mecklenburg 14.3.1933-?

Beatriz Maria Christina Johanna Margarita Alexandra Feodora Charlotte Taddea Dagoberta Pia de la Piedad Heilige Dreifaltigkeit und aller Heiligen zu Hohenlohe-Langenburg 5.5.1935-?

Elisabeth! Christine! Augusta Luise Irene Anna Cäcilie Margarete Maria Immakulata Scholastika Katharina Gabriela und alle Heiligen v.Mecklenburg * v.Carlow 22.3.1947-?

Handschriftlicher Chronikensammelband in Fulda online

https://fuldig.hs-fulda.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:hebis:66:fuldig-9284360

HLB Fulda Cod. B 111: “Roter Halbpergamentband mit diversen Familienchroniken, welche über einen längeren Zeitraum geführt wurden. Das Werk beginnt mit der Chronica des Joh. Reinhard, woraufhin eine Beschreibung des Hauses Braun folgt. Es schließen sich an: Casp. Sagittarii Collg. Historicum (Kap. 3), Caspar Sagittarii de Comparanda (…) Notitia (Kap. 4), die Historien Joh. Sigfrieds, Simon Voigts und von Zell (Kap. 5), Allerley Historien (Kap. 6), Schwäbische Historien (Kap. 7), Joh. Müller (Kap. 8).”

#fnzhss

Frauen-Traditionsnamen in Adelsfamilien vom 12. bis 16. Jahrhundert: Der Name Clementia

Mit mittelalterlichen Frauen-Traditionsnamen habe ich mich bereits in zwei früheren Beiträgen befasst:

Frauen-Traditionsnamen in Adelsfamilien vom 12. bis 20. Jahrhundert: Der Name Yolande. In: Archivalia vom 1. Mai 2016
https://archivalia.hypotheses.org/56183
Genealogische Kultur

Frauen-Traditionsnamen in Adelsfamilien vom 10. bis 20. Jahrhundert: Die Namen Eilica und Bathildis. In: Archivalia vom 12. Mai 2016
https://archivalia.hypotheses.org/56370

Bei Studien zur Lirer-Chronik stieß ich auf Klementa von Hewen, die Gattin Graf Wilhelms von Montfort. Es vereinfacht die Recherche keineswegs, dass man neben Klementa auch die Formen mit C (Clementia, Clémence) im Auge haben muss, da die genealogische Literatur keine Normalisierung vornimmt. Von der oft nicht einheitlichen Bezifferung der Männer sehe ich ab. Nebenbei bemerkt: Frauen kommen so gut nie in den Genuss einer solchen identifizierenden Zählung.

Die Tochter der Klementa von Hewen, Clementia von Montfort, soll nach WW-Person nach 1528 gestorben sein.1 Verfolgt man ihre Ahnen in WW-Person, ergibt sich folgende Reihe – ich habe die Filiationen nicht überprüft. Spitzenahnin ist zunächst Clementia von Kyburg in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts. Ich verwende im Folgenden stets die Namensform Clementia.

Clementia von Montfort
Clementia von Hewen
Peter von Hewen
Peter von Hewen
Gräfin Clementia von Toggenburg – bei den Grafen von Toggenburg gab es mindestens drei Damen des Namens2
Graf Diethelm von Toggenburg
Graf Friedrich von Toggenburg
Clementia Gräfin von Werdenberg
Clementia Gräfin von Kyburg aus dem Haus Dillingen3

Von hier aus geht es weiter zu den Zähringern.4

Graf Werner von Kyburg
Anna von Zähringen
Berthold von Zähringen
Gräfin Clementia von Namur
Gräfin Ermesinde von Luxemburg
Gräfin Clementia de Poitou

Mit dieser Clementia sind wir im ersten Viertel des 12. Jahrhunderts. Die Tochter Clementias von Namur hieß ebenfalls Clementia und war bis zur Auflösung ihrer Ehe mit Heinrich dem Löwen verheiratet. Im frühen 13. Jahrhundert brachte Clementia von Auxonne den Namen nochmals ins Haus der Zähringer.

Nicht so problemlos gelangt man mit WW-Person von Clementia von Habsburg, der Tochter König Rudolfs von Habsburg, zu Clementia von Poitou. Stoyans WW-Person ist hier ausgesprochen fehlerhaft. Wilhelm von Gleiberg wird als Sohn Hermanns von Luxemburg angesetzt, und Twellenkamps Fehler5, Wilhelm von Luxemburg Mathilde statt Luitgard von Beichlingen zur Frau zu geben, wird übernommen. Wir müssen uns hier an die zuverlässigen Ausführungen des besten Kenners der Tübinger Pfalzgrafen, des zu früh verewigten Sönke Lorenz, halten.6 Dass die Herkunft der Gemahlin Clementia des Grafen Konrad von Luxemburg aus dem Haus Poitou erschlossen ist, sagt Lorenz nicht, wohl aber Karl Friedrich Euler 1978.7 Konrad zeugte Graf Wilhelm von Luxemburg und dieser Graf Wilhelm von Gleiberg, dessen Tochter Mechthild Pfalzgraf Rudolf von Tübingen heiratete. Nun steigen wir weiter hinab:

Gräfin Mechthild von Tübingen (Tochter der eben genannten Mechthild)
Gräfin Gertrud von Hohenberg, Ehefrau Rudolfs von Habsburg
Gräfin Clementia von Habsburg8
Clementia von Ungarn, durch Heirat Königin von Frankreich, gestorben 1328

Zu streichen ist in WW-Person die angebliche Großmutter der Clmentia von Poitou, “Clemència de Commenge”. Seit 1987 gilt diese hypothetische Person (“genealogische Geburt”) als widerlegt, wie man der Wikipedia glauben darf. Sie wurden erschlossen, weil im Pyrenäen-Raum in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts erstmals zwei Damen des Namens Clémence auftreten.9

Zusammenfassende Bemerkungen

Es wäre ohne weiteres möglich, weitere Beispiele für die Weitergabe des Namens Clementia mittels der Suchfunktion von WW-Person zusammenzutragen.

Der Name stammt aus dem französischen Raum, konnte jedoch jederzeit mit der lateinischen Form Clementia verbunden werden. Vielleicht wurde er angesichts des sonst eher eintönigen Namensguts bei Frauen als etwas Besonderes angesehen und daher gern – lückenlos genealogisch belegbar vom 12. bis zum frühen 16. Jahrhundert – in verschiedenen Hochadelsfamilien weitergegeben. (Dies gilt auch für den Traditionsnamen Yolande.) Von den genannten Familien sind nur die dem Herrenstand angehörigen von Hewen keine Grafen.

Es soll ausdrücklich davor gewarnt werden, alle Clementias genealogisch zu vernetzen, denn die Nachbenennung nach einer unmittelbaren Ahnin war nicht die einzige Form der Namensgebung.10 Beispielsweise gab “Mentha” von Hewen (die oben genannte Clementia) als Taufpatin ihren Namen an die 1483 geborene Tochter Mentha des Zürcher Chronisten Gerold Edlibach weiter.11

Clementia von Kyburg war die Ururenkeling von Clementia von Namur, Clementia von Habsburg die Urururenkelin der Clementia von Poitou. Ein so langes Familiengedächtnis erscheint schwer vorstellbar. Womöglich hat eine in den Quellen nicht bezeugte Seitenverwandte des Namens als eine Art “Brücke” fungiert.

#forschung

  1. Über sie: Genealogisches Handbuch CH, S. 179 Nr. 86 (Internet Archive); Burmeister im Werdenberger Jahrbuch 1991, S. 26 (digishelf.de). []
  2. Krüger 1885 (GBS). Als Nebenform zu Clementia begegnet nicht nur hier Menta (GBS). []
  3. Zu ihr Krüger 1887 (GBS). []
  4. Ulrich Parlow: Die Zähringer (1999). Vgl. auch manfred-hiebl.de. []
  5. Die Zeit der Salier 1 (1992), S. 501, Stammtafel. []
  6. ZWLG 69 (2010), S. 53-57. []
  7. S. 5 Anm. 3 (UB Gießen). []
  8. Wikipedia. []
  9. Von der Übersicht der Namensverbreitung im Bulletin de la Société des antiquaires de l’Ouest 1992 kenne ich nur einen Google-Schnipsel. []
  10. Vgl. dazu Hlawitschka in der ZGO 2004 (MGH-Bibliothek). []
  11. Wyss 1851/8 (GBS). []

Die Geschichte des Jüdischen Volkes und seiner Literatur von Dr. S. Bäck Breslau 1887

                                                     Teil 1

Wieder ein wertvolles Buch aus dem Müll gerettet

siehe zu diesem Thema:

https://thefateofbooks.wordpress.com/2021/01/20/the-most-amazing-books-people-found-in-a-dumpster/

https://archivalia.hypotheses.org/129086

Der Autor schreibt sich in der Auflage von 1887 „Dr. S. Bäck“; im Vorwort  vom Juni 1878 schreibt sich der Autor „Dr. Baeck“. Warum der Autor vom Umlaut  „ae“ zum Umlaut „ä“ übergegangen ist, hängt möglicherweise mit der neuen deutschen Orthographie Konrad Dudens aus dem Jahr 1880 zusammen:

https://archivalia.hypotheses.org/page/6

Um wen handelt es sich bei dem Autor?

siehe hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Samuel_Baeck

Samuel Bäck erhielt 1903 für seine Verdienste den Roten Adlerorden:

https://de.wikipedia.org/wiki/Roter_Adlerorden

 Samuel Bäck ist der Vater von Leo Baeck, bedeutendster Vertreter des liberalen Judentums

https://de.wikipedia.org/wiki/Leo_Baeck

https://www.grin.com/document/195067

In der Buch-Inschrift von 1887 heißt es:

Geschenk des Deutsch-Israelitischen Gemeindebundes“:

„Der Deutsch-Israelitische Gemeindebund (DIGB) war ein Dachverband der jüdischen Gemeinden Deutschlands und gilt als eine Vorläuferorganisation des heutigen Zentralrates der Juden in Deutschland“: https://provenienz.gbv.de/Deutsch-Israelitischer_Gemeindebund._Bibliothek

 Tatsächlich ist der Sachverhalt etwas komplexer wie aus diesem link ersichtlich:

https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsch-Israelitischer_Gemeindebund

Der DIGB war vor allem eine Organisation des liberalen Judentums. Die Inschrift ist deshalb mit Bezug auf den Autor eine historisch interessante Mitteilung: Samuel Baeck/Samuel Bäck war ein Repräsentant des liberalen Judentums: https://de.wikipedia.org/wiki/Liberales_Judentum

wie sein bedeutender Sohn Leo Baeck:

https://www.dhm.de/lemo/biografie/leo-baeck

https://www.grin.com/document/195067

 

                                                    Teil 2

Ein Geburtstagsbrief in einem Päckchen aus Stade

http://www.stade.de/

https://de.wikipedia.org/wiki/Stade

 

 Aus Gründen des Persönlichkeitsrechts wurde der Absender dieses Briefes unkenntlich gemacht. Die Crux des Briefes vom 29.01.2021 ist der Passus:

Die Stadt-Oberen ( in Pattensen  https://www.pattensen.de/ ) – hätten das Buch auch gerne für ihr Museum gehabt. Ich kann leider mit Gedenkräumen zur Vergangenheits-„Bewältigung“ wenig anfangen. Das Buch blieb bei mir. Als letzter Klassenbuchführer weiß ich, dass Du morgen Geburtstag hast, vielleicht freust Du dich über dieses Fundstück.“

Der Empfänger dieser Zeilen ist der jüdische Co-Abiturient und Klassenkamerad Michael D. Düllmann aus Bonn: https://www.spiegel.de/panorama/justiz/judensau-in-wittenberg-michael-duellmann-bekaempft-den-antisemitismus-a-9f786518-3977-4c59-9d30-823c8ae6ef20

 

Schlussbemerkungen:

  1. Zwei Klassenkameraden mit einer völlig konträren Auffassung über den Umgang mit der Geschichte  sind  trotzdem in der Lage freundlich und zivilisiert  miteinander  zu kommunizieren.
  2. Das arg ramponierte Buch wird derzeit in einem Bonner Fachbetrieb restauriert und soll dem Förderverein Stadtmuseum Pattensen: http://www.stadtmuseum-pattensen.de/ oder den Jüdischen Museen in Berlin bzw. Frankfurt vermacht werden. Zu Pattensen und der NS-Zeit:

Quelle:  https://de.wikipedia.org/wiki/Pattensen

  1. Die Bonner Kulturverwaltung, einschließlich der Stadtbibliothek, interessiert dass Thema Bücher im Müll bisher nicht.

 

Egypt repatriates 5,000 manuscripts, pieces of papyrus from USA

https://www.egypttoday.com/Article/4/96934/Egypt-repatriates-5-000-manuscripts-pieces-of-papyrus-from-USA

“A large group of Egyptian artifacts that were in the possession of the Holy Bible Museum in Washington, USA, arrived at Cairo International Airport on January 27, as a result of the great efforts exerted by Egypt’s Ministry of Tourism and Antiquities in cooperation with the Egyptian Ministry of Foreign Affairs and the concerned American authorities.”

Die Zeitschrift “Die Jugend” gab dem Jugendstil seinen Namen

https://www.sueddeutsche.de/medien/jugend-jugendstil-muenchen-aufbruch-kaiserreich-schmutzblatt-franz-von-stuck-lovis-corinth-arnold-boecklin-1.5193487

Wo ist das Problem für die Journaille, das Heidelberger Digitalisat kurz zu rühmen?

https://www.ub.uni-heidelberg.de/helios/fachinfo/www/kunst/digilit/artjournals/jugend.html

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search