Eginonen, Kinderhexenprozesse und ein NS-Fliegerhorst

Zeitschrift für Hohenzollerische Geschichte. Herausgegeben vom Hohenzollerischen Geschichtsverein e.V. Sigmaringen 55./56. Band – der ganzen Reihe 140./141. Band 2019/2020. Stuttgart: Kohlhammer (Kommisionsverlag) 2020. VIII, 376 S., zahlreiche Abbildungen.

Zur Besprechung stand ein PDF zur Verfügung.

Das Inhaltsverzeichnis (und meine Rezensionen) des gehaltvollen Bands sind in einem PDF verfügbar. Ich gehe nur auf den Aufsatzteil ein.

„Mit den Eginonen“, schreibt Jürgen Scheff (S. 1-85, hier S. 80), „wird in der ersten Hälfte des 11. Jahrhundert ein Hochadelsgeschlecht fassbar, das über reichen Grundbesitz sowie Patronatsrechte in den südlichen Reichsteilen verfügt. Ab der Mitte dieses Jahrhunderts lassen sich zwei Familienzweige mit dem Leitnamen Egino erkennen, die in Urkunden und Chroniken nach ihren Höhenburgen Achalm (Echaztal) bzw. Wülflingen (Thurgau) und Urach (Ermstal) bzw. Vaihingen (an der Enz) benannt werden und den Grafentitel führen. Neben Besitzschwerpunkten zwischen oberem Neckar und Donau, um Vaihingen (Enz) sowie bei Würzburg lassen sich umfangreiche Güter auch am Alpenrhein, im Thur-, Frick- und Zürichgau, im Tessin sowie im Elsass nachweisen“. Der Autor distanziert sich von genealogischen Spekulationen, kann einige übersehene Quellen (etwa zum Zusammenhang der Eginonen mit den Welfen) beibringen und vertritt Hypothesen, die recht plausibel klingen. Auf Teil 2 darf man gespannt sein.

So gut wie nichts über die Geschichte der Burg Falkenstein verrät Wolfgang Teyke zur Baugeschichte der Burg Falkenstein an der Donau (S. 87-104).

Dass die Kinderhexenprozesse in den hohenzollerischen Fürstentümern von 1659 bis 1679 stattfanden, hätte man gern im Titel des Beitrags von Johannes Dillinger erfahren (S. 105-128). Vorgestellt werden sechs Fälle. Resümee: „Die hohenzollerischen Herrschaften und ihre Gerichte können – zumindest was die späten Verfahren gegen Kinderhexen angeht – nicht als Motoren der Verfolgung angesprochen haben. Die Prozesse sind ihnen von der Bevölkerung bzw. von anderen Herrschaften aufgedrängt worden. Gerade die Sigmaringer Herrschaft versuchte ganz offensichtlich, die Verfahren zu vermeiden oder zu verschleppen. Die scheinbaren Selbstbezichtigungen der Kinder ließen den Behörden schließlich keine andere Wahl als zu ermitteln. So erklärt sich auch die Häufung von Kinderhexenprozessen am Ende der Hexenverfolgung, in den hohenzollerischen Fürstentümern wie in ganz Europa: Es handelte sich dabei um eine relative Häufung. Kinderhexenprozesse, die auf Selbstbezichtigungen aufzubauen schienen, mussten auch dann noch geführt werden, wenn die Gerichte schon Skepsis gegenüber Hexenprozessen aufgebaut hatten. Die Zurückhaltung der hohenzollerischen Gerichte darf jedoch keinesfalls zu einer aktiven Ablehnung von Hexenprozessen hochstilisiert werden. Die Sigmaringer Herrschaft hat Barbara Wild, Franz Schneider und Anna Maria Sterck exekutieren lassen. Alle drei Kinder waren – auch gemäß dem Verständnis der Zeit – nicht voll mündig. In keinem der Fälle war ein Gutachten eines renommierten Juristen eingeholt worden. Man wird hier auch nach den Maßstäben des 17. Jahrhunderts von einer fragwürdigen Justizpraxis sprechen müssen. Es entsteht der Eindruck einer orientierungslosen Herrschaft, die sich zum Schuldspruch bereitfand, wenn sie vom Druck der Bevölkerung und den verwirrenden Geständnissen der Kinder überfordert war.“ (S. 128)

Isabel David und Timo Raible wenden sich der Baugeschichte und der Geschichte des barocken Gartens des ehemaligen Dominikaner-Terziarinnenkonvents Binsdorf zu, dessen authentisch erhaltene Klostergebäude sogar ein Denkmal von nationaler Bedeutung darstellen. Man erfährt aber auch etwas über die Grundzüge der Klostergeschichte und dass es Reste der Klosterbibliothek gibt (durch eine Abbildung S. 136).

Klosteransicht 1731

Aufklärung oder Oberschwaben, fragt Martin Zürn (S. 169-182). Er relativiert stark die Bedeutung der Aufklärung für das katholische Oberschwaben.

Ein Projekt zur Provenienzforschung im Staatsarchiv Sigmaringen widmet sich der Hohenzollern-Sammlung des jüdischen Textilfabrikanten Carl Löwengard (1872-1939) aus Hechingen (Marius Golgath, S. 183-208). Es werden aber auch die anderen Sammlungen jüdischer Eigentümer in Hechingen kurz vorgestellt (S. 184-188).

Den Umfang einer kleinen Monographie hat Rolf Vogt und Joachim Streit: Heimatlieder und Bombentrichter – Die Luftwaffe in Hechingen, der Fliegerhorst Grosselfingen und der Zweite Weltkrieg (S. 209-321).

Johannes Werner hat im Nachlass des Architekten Rudolf Schwarz (1897.1961) im Historischen Archiv des Erzbistums Köln Pläne für das Kloster Beuron aus den Jahren 1958 und 1959 entdeckt (S. 323-330).

Ausgewählte Berleburger Handschriften online

Suche nach Ber.Hss in https://www.archive.nrw.de/archivsuche mit Eingrenzung „Nur mit Digitalisat“ erbringt 19 Ergebnisse aus der bedeutenden Adelsbibliothek der Wittgensteiner. Mit dabei für Freunde altdeutscher Literatur: der Jüngere Titurel, Speculum humanae salvationis dt., Dirk van Delft, Pilgerfahrt des träumenden Mönchs dt.

https://handschriftencensus.de/hss/Bad_Berleburg

Kommunalarchiv Herford stellt mehr Findmittel ins Internet

„Zurzeit sind jeweils die ältesten Bestände online recherchierbar. Begonnen mit den mittelalterlichen Urkunden der Stadt Herford, über Akten der Kreisverwaltung ab deren Gründung bis hin zu Verwaltungsakten aus Enger und Hiddenhausen, können schon jetzt einige tausend Archivalien aus der Zeit des 13. Jahrhunderts bis etwa 1969 abgerufen werden. Weitere Verwaltungsaktenbestände und die zahlreichen Sammlungen aus Privatnachlässen, Vereinsarchiven und Firmenunterlagen sind in der Vorbereitung. “

Neue Westfälische – Herforder Kreiszeitung vom 14.01.2021, Seite 16

Keine Digitalisate!

https://www.archive.nrw.de/kommunalarchiv-herford

Thüringer Landesarchiv soll Leiter ohne Ausbildung in „Hogwarts“ (Marburg) bekommen

„Die Staatskanzlei greift die Berufsehre der Archivare an. So sagen‘ s, hinter vorgehaltener Hand, einige aus dem Thüringer Landesarchiv mit seinen neunzig Mitarbeitern. Denn “ ein gelernter Lehrer Geschichte/Sozialkunde ohne archivische Fachausbildung“ soll ihr Chef werden. Das ist eine Zuspitzung, gibt man zu. Und es kann auch als ehrabschneidend gelesen werden.

Immerhin handelt es sich nach übereinstimmenden Informationen um Helge Wittmann. Der Stadtarchivar und Historiker leitet seit 2010 das “ Reichsstädtische Archiv“ in Mühlhausen. Zuvor arbeitete er für die Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen.

Vor bald drei Jahren wurde er, unter sieben Bewerbern, für die zum 1. Januar 2019 ausgeschriebene, in Weimar ansässige Leitung auserkoren. Ein Mitbewerber aus dem Landesarchiv reichte Konkurrentenklage ein, die beim Oberverwaltungsgericht anhängig ist“ […]

„Theoretisch könne man entsprechende Kompetenzen ohne die Ausbildung erwerben, sagen mehrere solche: Archivrecht, Digitalisierung, Datenschutz, Umgang mit personengebunden Daten.

Dergleichen lehrt die Archivschule Marburg, die Thüringen zu 2,7 Prozent mitfinanziert (aktuell etwas mehr als 24.000 Euro), ohne derzeit selbst auszubilden. Wittmann sei fachlich durchaus geeignet, sagen versierte Insider.

Er komme halt nur nicht aus Hogwarts, lautet ein ironischer Verweis: auf Harry Potters Zauberschule.“

Thüringische Landeszeitung – Unstrut-Hainich-Kreis vom 09.02.2021 Seite 9

Vorläufige Liste saarländischer Euthanasieopfer

Ohne Quellenangaben zu den Personen:

https://www.saarland.de/landesarchiv/DE/aktuelles/aktuelle-meldungen/_functions/liste_vorlaeufig_saarlaendische_euthanasieopfer.html

Ein Völklinger Aktionsbündnis recherchierte weitere Schicksale, die noch nicht auf der vorläufigen Opfer-Liste des Landesarchivs stehen, meldet die Saarbrücker Zeitung Nr 37 – Regionalverband, 13.02.2021, S. 17.

„Die Sprecherin Caroline Conrad erklärt, das Bündnis habe das Schicksal von drei weiteren Opfern recherchiert und dem Landesarchiv zur Verfügung gestellt. In dessen Liste stehen derzeit 34 Menschen, die in Völklingen geboren wurden oder dort gelebt haben. Conrad erklärt, ihre Schwester habe im Archiv der Gedenkstätte Hadamar recherchiert. In dieser Tötungsanstalt im heutigen Hessen sind Tausende Menschen mit Behinderungen und psychischen Erkrankungen umgekommen. Robert Müller und Alfred Köcher, beide aus Völklingen, waren weder in Merzig noch in Homburg. Das Aktionsbündnis hat Fotos der Sterbeurkunden und Krankenakten in Hadamar gemacht. Robert Müller wurde demnach am 21. Mai 1897 geboren. Das Aktionsbündnis beschreibt seine Leidensgeschichte so: Der Völklinger Bürgermeister veranlasste 1908, dass Robert Müller in einer Heilanstalt untergebracht werden sollte, weil er an „Idiotie“ leide. Er kam in die evangelische Pflegeanstalt Hephata in Mönchengladbach, 1943 in eine weitere nach Scheuern, ehe er 1944 nach Hadamar verlegt wurde, wo er am 15. September starb. Als Todesursachen werden angegeben: „Angeblicher Schwachsinn, Grippe, Herzschwäche“. Auch Alfred Köcher, geboren am 17. Februar 1928, kam über die Anstalten Mönchengladbach und Scheuern nach Hadamar, wo er 1943 ermordet wurde. Die Diagnose in Mönchengladbach: „Mongoloide Idiotie“. Diese „Zwischenanstalten“ dienten dazu, zu verschleiern, wo sich die Menschen wirklich aufhielten. Das dritte Opfer, Maria Barbara Meyer, geboren am 26. Februar 1904, war nach Angaben des Aktionsbündnisses und des Hadamar-Archivs im Januar 1939 im Landeskrankenhaus Homburg, wurde aber am selben Tag nach Herborn überwiesen. Nach Zwischenstationen kam auch sie nach Hadamar und wurde dort 1944 getötet. Am 6. September wurde ein Telegramm an die Eltern geschickt: „Die oben Genannte ist heute in der hiesigen Anstalt verstorben.“ Auf der Sterbeurkunde stehen als Todesursachen „Geisteskrankheit, Darmgrippe“. Conrad erinnert auch an Fredi Wiedersporn. Über ihn hat das Adolf-Bender-Zentrum in St. Wendel den Film „Fredi Wiedersporn – Ein geraubtes Leben“ gemacht, den Interessierte auf „Youtube“ im Internet sehen können. Wiedersporn wurde in Stiring-Wendel geboren und ist in Völklingen aufgewachsen. Der Schularzt hatte gefordert, ihn wegen „Idiotie“ in eine Anstalt einzuweisen. 1935 kam er in eine Anstalt in Hessen, Wiedersporn starb 1941 mit 17 Jahren. Eine Anstalt in Pirna-Sonnenstein in der Nähe von Dresden schrieb den Eltern, Fredi sei am 3. April 1941 gestorben. Doch es ist davon auszugehen, dass er in Hadamar getötet wurde. Denn ein größerer Transport aus der Anstalt Scheuern, wo Fredi zwischenzeitlich untergebracht war, kam Mitte März in Hadamar an, wie eine Mitarbeiterin der Gedenkstätte in dem Film erklärt. 15 000 Menschen ermordeten die Nazis in Hadamar, darunter mindestens 445 Saarländer und 300 Kinder. Besonders viele kamen von Januar 1940 bis Ende August 1941 während der „Aktion T 4″ um. Der Name rührte daher, dass die große Vernichtungsaktion während einer Konferenz in der Tiergartenstr. 4 in Berlin beschlossen wurde. Das Landesarchiv versichert, dass mittlerweile viele Hinweise auf weitere Opfer eingegangen seien. Diese würden geprüft und die Liste aktualisiert.

Diese Quellen wurden ausgewertet, um die vorläufige Liste zu erstellen: Die Patientenakten des Landeskrankenhauses Homburg und der Heil- und Pflegeanstalt Merzig, außerdem die Informationen des Historikers Christoph Braß, die auf Daten des Bundesarchivs, des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen und des Hauptstaatsarchivs Wiesbaden basieren. Dazu kommen die im Internet veröffentlichten Opferlisten der Gedenkstätte Idstein und des Stadtarchivs Eltville für die Anstalt Eichberg.“

Riesas Hausmeister-Archivar: Stadt weist Kritik zurück

„Den Stein ins Rollen gebracht hatte Thekla Kluttig. Die 52-Jährige arbeitet als Archivarin in Leipzig und engagiert sich privat im VdA, dem Verband deutscher Archivarinnen und Archivare. „Das schlägt dem Fass den Boden aus“, hatte sie am 8. Dezember bei Twitter gepostet und in ihrer Nachricht die Stellenanzeige auf der Riesaer Stadt-Website verlinkt. Binnen zwei Tagen sahen 18.000 Nutzer Kluttigs Beitrag. Neben einem Schwall an empörten Kommentaren – ein Netzphänomen, das mit dem englischen Begriff Shitstorm bezeichnet wird – folgten auch zwei kritische Beiträge auf Fachblogs über die Riesaer Stellenausschreibung.

Doch woran stoßen sich Thekla Kluttig und der VdA eigentlich? „Unsere Kritik richtet sich dagegen, dass für das Archiv der Stadt dezidiert fachfremdes Personal eingesetzt werden soll, obwohl das Sächsische Archivgesetz ausdrücklich die Stellenbesetzung mit Fachpersonal einfordert“, erläutert die Archivarin auf SZ-Nachfrage.“ Aufgaben wie die Archivierung elektronischer Unterlagen und die Digitalisierung von Archivgut ließen sich aber nur von fachlich ausgebildetem Personal rechtssicher bewältigen. Aus gutem Grund: Kommunale Archive würden dafür sorgen, „dass die archivwürdige Überlieferung unserer und auch kommender Generationen rechtssicher, transparent und nachvollziehbar für die Bürgerinnen und Bürger vorgehalten wird und Nutzer darauf zurückgreifen können.“ Das komplexe Aufgabenfeld werde von Verantwortlichen in der Verwaltung „leider noch zu oft verkannt“, so Thekla Kluttig. Die Wertschätzung für das eigene Archiv fehle häufig – „offensichtlich auch in Riesa“.

Riesas Rathaus weist die Kritik zurück. „Im Stadtarchiv sind seit mehreren Jahren eine erfahrene Archivarin und ein weiterer Mitarbeiter tätig“, sagt Sprecher Uwe Päsler. Die Aufgaben im Archiv und deren kulturelle und historische Bedeutung seien der Stadt „natürlich geläufig, auch die anstehende Veränderung im Rahmen der Digitalisierung.“ Bei der Stellenausschreibung handele es sich um eine Krankheitsvertretung. Der Mitarbeiter werde unter Anleitung der Archivarin eher unterstützend tätig. Nach einer Recherche auf dem Arbeitsmarkt sei für die Kommune klar geworden, „dass die Erfolgsaussichten für eine Nachbesetzung der Stelle mit ausgebildeten Archivkräften für einen begrenzten Zeitraum, zudem als Teilzeitstelle, äußerst gering sind“. Da gleichzeitig eine Teilzeitstelle im Bereich Haushandwerker wegen Krankheit unbesetzt ist, sei nach reiflicher Überlegung entschieden worden, beides gemeinsam auszuschreiben. „Als Vollzeitstelle erwarten wir mehr Bewerbungen und eine bessere Auswahlmöglichkeit“, so Uwe Päsler. Es seien bereits Bewerbungen eingegangen. Eine Dauerlösung solle die Stelle nicht sein.“

Sächsische Zeitung – Radebeul vom 22.12.2020, Seite 13

Siehe https://archivalia.hypotheses.org/127865

Online-Lesesaal des Stadtarchivs Bautzen

„Es braucht ein bisschen Geduld, bis sich das große Dokument auf der Archiv-Internetplattform öffnet. Mit einem Klick geht es dann in die „Personen-Steuerrechnung vom Jahr 1802“. In gestochener Handschrift hat der „Steuer-Einnehmer“ Namen der Hausbesitzer, deren Kinder und Angestellter und der gezahlten „Kopfsteuer“ auf dem Papier festgehalten. „Die Unterlagen sind interessant für Familienforscher und zugleich eine wichtige Quelle für heimatkundliche und sozialhistorische Forschung“, sagt Archivverbund-Leiterin Grit Richter-Laugwitz. Die Steuerbücher gehören erst seit Kurzem zum frisch digitalisierten Archivgut.“ Lesen wir in der Sächsische Zeitungn – Radeberg vom 26.01.2021, Seite 15. Mit dem Suchwort Steuerrechnung und Online-Filter findet man aber in

https://www.archivverbund-bautzen.findbuch.net/

nichts.

Nordkirche: Greifswald bekommt Archiv-Außenstelle

https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Nordkirche-Greifswald-bekommt-Archiv-Aussenstelle,kirchenarchiv100.html

„Im Streit um das Pommersche Kirchenarchiv hat die Nordkirche zusammen mit Historikern und dem Pommerschen Kirchenkreis eine Lösung gefunden. Wichtige Teile des Archivs bleiben in Greifswald.“

Wann gibt es endlich das Verzeichnis der Oefeleana der BSB München im Netz?

https://www.bibliotheksforum-bayern.de/fileadmin/archiv/2020-3/BFB-3-20_001_Mueller_A.F.v.Oefele__LMU_Muenchen.pdf

Zitat: „BSB Oefeleana mit insgesamt 513 Nummern, die mit einem aus den 1970er-Jahren stammenden Repertorium gut erschlossen sind.“ Dieses Repertorium wird aber nicht ins Netz gestellt.

Update zu:

https://archivalia.hypotheses.org/105095

17.2.2021 Die BSB-Presseabteilung teilte mit: “ Das Repertorium der Oefeleana umfasst mehr als 220 Seiten und ist in einzelnen Bereichen ergänzungs- und korrekturbedürftig. In den letzten Jahren wurde intensiv am Nachlass gearbeitet, vor allem an Oefeles Briefwechsel (vgl. hierzu die Veröffentlichung von Markus Christopher Müller vom Lehrstuhl für Bayerische Landesgeschichte in BFB 3, 2020). Bei ins Netz gestellten umfangreichen Repertorien wäre eine zukünftige Neupublikation mit Änderungen insofern problematisch als die alte mit URN und URL versehene Fassung dauerhaft erhalten bliebe. Daher haben wir bislang von einer Netzpublikation dieses für die Geschichte der Bayerischen Staatsbibliothek wichtigen Nachlasses abgesehen, zumal er in Teilen – vor allem der Korrespondenz – über Kalliope und in den digitalisierten Elementen über den lokalen Katalog nachgewiesen ist. Auf Nachfrage an nachlaesse@bsb-muenchen.de erhält jeder Interessierte eine PDF-Datei des Repertoriums, die wir auch hier beifügen. Einen entsprechenden Hinweis werden wir beim Katalogisat anbringen.“ Überzeugend ist das nicht.

Warum wird das Foto einer Blüte in der Datenbank Wikimedia Commons seit Monaten 78 Millionen Mal pro Tag aufgerufen?

https://www.spiegel.de/netzwelt/web/wikimedia-commons-warum-ein-blumenfoto-taeglich-78-millionen-mal-aufgerufen-wird-a-e6d1740d-f900-4007-a393-5d8bdcfafa60

AsterNovi-belgii-flower-1mb.jpg
By <a href=“//commons.wikimedia.org/wiki/User:TeunSpaans“ title=“User:TeunSpaans“>TeunSpaans</a> – <span class=“int-own-work“ lang=“en“>Own work</span>, CC BY-SA 3.0, Link