Die Geschichte des Jüdischen Volkes und seiner Literatur von Dr. S. Bäck Breslau 1887

                                                     Teil 1

Wieder ein wertvolles Buch aus dem Müll gerettet

siehe zu diesem Thema:

https://thefateofbooks.wordpress.com/2021/01/20/the-most-amazing-books-people-found-in-a-dumpster/

https://archivalia.hypotheses.org/129086

Der Autor schreibt sich in der Auflage von 1887 „Dr. S. Bäck“; im Vorwort  vom Juni 1878 schreibt sich der Autor „Dr. Baeck“. Warum der Autor vom Umlaut  „ae“ zum Umlaut „ä“ übergegangen ist, hängt möglicherweise mit der neuen deutschen Orthographie Konrad Dudens aus dem Jahr 1880 zusammen:

https://archivalia.hypotheses.org/page/6

Um wen handelt es sich bei dem Autor?

siehe hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Samuel_Baeck

Samuel Bäck erhielt 1903 für seine Verdienste den Roten Adlerorden:

https://de.wikipedia.org/wiki/Roter_Adlerorden

 Samuel Bäck ist der Vater von Leo Baeck, bedeutendster Vertreter des liberalen Judentums

https://de.wikipedia.org/wiki/Leo_Baeck

https://www.grin.com/document/195067

In der Buch-Inschrift von 1887 heißt es:

Geschenk des Deutsch-Israelitischen Gemeindebundes“:

„Der Deutsch-Israelitische Gemeindebund (DIGB) war ein Dachverband der jüdischen Gemeinden Deutschlands und gilt als eine Vorläuferorganisation des heutigen Zentralrates der Juden in Deutschland“: https://provenienz.gbv.de/Deutsch-Israelitischer_Gemeindebund._Bibliothek

 Tatsächlich ist der Sachverhalt etwas komplexer wie aus diesem link ersichtlich:

https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsch-Israelitischer_Gemeindebund

Der DIGB war vor allem eine Organisation des liberalen Judentums. Die Inschrift ist deshalb mit Bezug auf den Autor eine historisch interessante Mitteilung: Samuel Baeck/Samuel Bäck war ein Repräsentant des liberalen Judentums: https://de.wikipedia.org/wiki/Liberales_Judentum

wie sein bedeutender Sohn Leo Baeck:

https://www.dhm.de/lemo/biografie/leo-baeck

https://www.grin.com/document/195067

 

                                                    Teil 2

Ein Geburtstagsbrief in einem Päckchen aus Stade

http://www.stade.de/

https://de.wikipedia.org/wiki/Stade

 

 Aus Gründen des Persönlichkeitsrechts wurde der Absender dieses Briefes unkenntlich gemacht. Die Crux des Briefes vom 29.01.2021 ist der Passus:

Die Stadt-Oberen ( in Pattensen  https://www.pattensen.de/ ) – hätten das Buch auch gerne für ihr Museum gehabt. Ich kann leider mit Gedenkräumen zur Vergangenheits-„Bewältigung“ wenig anfangen. Das Buch blieb bei mir. Als letzter Klassenbuchführer weiß ich, dass Du morgen Geburtstag hast, vielleicht freust Du dich über dieses Fundstück.“

Der Empfänger dieser Zeilen ist der jüdische Co-Abiturient und Klassenkamerad Michael D. Düllmann aus Bonn: https://www.spiegel.de/panorama/justiz/judensau-in-wittenberg-michael-duellmann-bekaempft-den-antisemitismus-a-9f786518-3977-4c59-9d30-823c8ae6ef20

 

Schlussbemerkungen:

  1. Zwei Klassenkameraden mit einer völlig konträren Auffassung über den Umgang mit der Geschichte  sind  trotzdem in der Lage freundlich und zivilisiert  miteinander  zu kommunizieren.
  2. Das arg ramponierte Buch wird derzeit in einem Bonner Fachbetrieb restauriert und soll dem Förderverein Stadtmuseum Pattensen: http://www.stadtmuseum-pattensen.de/ oder den Jüdischen Museen in Berlin bzw. Frankfurt vermacht werden. Zu Pattensen und der NS-Zeit:

Quelle:  https://de.wikipedia.org/wiki/Pattensen

  1. Die Bonner Kulturverwaltung, einschließlich der Stadtbibliothek, interessiert dass Thema Bücher im Müll bisher nicht.