Schulbibliotheken ignorieren das Bibliothekswesen

Sagt https://bildungundgutesleben.wordpress.com/2021/01/22/schulbibliotheken-in-der-bibliotheksstatistik-wird-die-realitat-in-der-schulen-pfadabhangig-ubergangen/

Dieser ganze Empirie-Rant von Herrn Sch. ändert aber nichts daran, dass es aus meiner Sicht höchst wünschenswert ist, Schulbibliotheken und das Bibliothekswesen enger zu verzahnen – und digital zu öffnen.

Digitalisate zur Landesgeschichte von Schleswig-Holstein

Aus Anlass von https://archivalia.hypotheses.org/129238 sei erneut angemerkt, dass

https://geschichtsblogsh.wordpress.com/

ausgezeichnete Arbeit leistet, wenn es um Digitalisate zur Landesgeschichte geht. Schleswig-Holstein kam auch vor in meinem Überblick

https://archivalia.hypotheses.org/128224

Obwohl Herr Wieske das Ziel freier Zugänglichkeit teilt, war ihm das Thema wohl zu brisant, um darauf hinzuweisen.

Weder Titel noch Untertitel machen den Gegenstand der Arbeit deutlich

Die Arbeit ist Open Access, aber nur eher beiläufig erfährt man (und zwar nicht aus Titel oder Untertitel), dass es um französisches Markenrecht geht:

„Brühwilers Studie untersucht die Entstehung des modernen Markenkonzepts. Sie setzt ein mit der Verunsicherung der kommerziellen Transaktionen im Rahmen expandierender Kommunikations- und Transportsysteme um 1840. In der Folge entsteht ein flexibles Bezeichnungsformat, das sich an die Medienumgebung anpasst, in Verwaltungsroutinen einspielt und im internationalen Recht verankert wird. Diese Entwicklung wird von Brühwiler am Beispiel der französischen »marques de fabrique et de commerce« untersucht und anhand von Konflikten im Handel und in der Industrie, von politischen und juristischen Kontroversen sowie der Registrierungspraxis empirisch rekonstruiert.“

Nachschlagewerke zum Kapuzinerorden

Die Internetseite zum Lexicon Cappucinum wurde aufgegeben:

https://www.ofmcap.org/de/lexicon-capuccinum

Dank Javascript lässt sich auch der Wayback Machine nichts Nützliches entlocken:

https://web.archive.org/web/20190608110042/http://lexiconcap.org/ (letzte Archivierung 2019)

Nur für die Niederlande und Belgien sind Inhalte online:

https://theo.kuleuven.be/en/research/research_units/ru_church/ru_church_capuchins/lexicon-capuccinum

Das Lexicon Cappucinum 1951, online in Münster, habe ich mit dem Online-Nachweis versehen auf:

https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Nachschlagewerke_Kl%C3%B6ster#Kapuziner

#histmonast

Zwei sensationelle Urkundenausfertigungen für St. Paul im Lavanttal aus dem 13. Jahrhundert im Handel

Mark Mersiowsky gutachtete. Preise auf Anfrage. (Danke an AT.)

https://inlibris.com/de/item/bn53040_de/?catalogue=94071

„Die schönste jemals auf den Markt gekommene Stauferurkunde: Der letzte Stauferkaiser bestätigt eine Urkunde seines Großvaters Barbarossa

Friedrich II., röm.-dt. Kaiser (1194-1250). Urkunde.
Ravenna, April 1226.“

https://inlibris.com/de/item/bn53041_de/?catalogue=94071

„Noch nie im Handel: Siegelurkunde des Wolfger von Erla, Gönners des Walther von der Vogelweide

Wolfger von Erla, Patriarch von Aquileia (1140-1218). Urkunde.
Antro (bei Cividale del Friuli), 25. IV. 1206.“

Urheberrechtsschutz eines umfangreichen Werbetextes verneint

Bei dem Urheberrechtsschutz von Gebrauchstexten kommt es immer auf den Einzelfall an. Das LG Frankenthal befand jetzt: „Bei einem umfangreichen Werbetext mit einem Angebot und der Beschreibung von Spurhalteassistenten, ist trotz einer beachtlichen Größe des Textes nach dem Gesamteindruck die erforderliche schöpferische Eigenart für einen Urheberrechtsschutz nach § 2 Abs. 1 Nr. 1, Abs. 2 UrhG nicht festzustellen, wenn der Text überwiegend aus kurzen Sätzen besteht, mit denen zum größten Teil lediglich die Funktion und die Vorteile eines Spurhalteassistenten unter Verwendung einfacher Formulierungen und üblicher Werbefloskeln beschrieben werden und der Text sich weder durch eine besonders ansprechende Formulierung auszeichnet, noch die teilweise falsche Orthographie eine besondere schöpferische Eigenart begründet. Vielmehr ist die einfache Aneinanderreihung von technischen Informationen zumeist begrifflich vordefiniert und eröffnet keinerlei sprachlichen Gestaltungsspielraum. Eine spezielle, von kaufpsychologischen Überlegungen getragene Anordnung der Sätze ist nicht zu erkennen. Eine „Suchmaschinenoptimierung“ des Textes im Hinblick auf die Verwendung auf Internetplattformen wurde nicht vorgetragen.“

„DAS soll das modernste digitale Archiv in der Bundesrepublik sein?“

Das Blog von CompGen übt auch mal Kritik:

https://www.compgen.de/2021/01/apertus-der-virtuelle-lesesaal-der-landesarchivverwaltung-rheinland-pfalz/

Es geht um APERTUS, den virtuellen Lesesaal der Rheinland-filzischen Archivverwaltung:

https://apertus.rlp.de/

Zwar fehlt die berüchtigte Klorolle als Wasserzeichen, aber Murks ist es trotzdem: Das Prümer Urbar nur in kleiner Auswahl, Karten in viel zu geringer Auflösung, keine Permalinks bzw. überhaupt keine Links für die Einzelstücke, usw.

Höchste Auflösung einer Karte

Noten im Remote Access

„Als erste deutsche öffentliche Bibliothek bietet die Stadtbibliothek Wuppertal kostenloses Noten-Streaming mit der App des Noten-Anbieters nkoda an. Inhaber eines Bibliotheksausweis der Stadtbibliothek Wuppertal haben kostenlosen Zugriff auf mehr als 100.000 Noten aus mehr als 80 Verlagen für fast alle Instrumente.“

https://oebib.wordpress.com/2021/01/23/wuppertal-digitale-noten-online-zur-ausleihe/

Endlich: Fernleihe mit elektronischer Aufsatzlieferung bis 31. März wieder möglich

Hat zu lange gedauert, aber gut, dass doch noch gehandelt wurde. Siehe etwa

https://blog.bib.hs-hannover.de/2021/01/25/elektronische-kopienlieferung-in-der-fernleihe-bis-31-03-2021/

Nachtrag 26.1.2021

Wiener Gesera: 1421 wurden in Österreich Juden verbrannt

https://www.nzz.ch/feuilleton/wiener-gesera-1421-wurden-in-oesterreich-juden-vernichtet-ld.1597037 (Jan-Heiner Tück)

https://de.wikipedia.org/wiki/Wiener_Gesera

https://www.geschichtewiki.wien.gv.at/Geserah

Zur von Tück kurz interpretierten Inschrift am Wiener Haus zum großen Jordan am Judenplatz liest man im Wienwiki:

Es kam „1491 an Georg (Jörg) Jordan, der es vermutlich 1497 neu erbauen ließ. Aus diesem Jahr soll ein [verschollenes] Schild mit seinem Namen und Wappen sowie das [noch erhaltene] Relief stammen, das die Taufe Christi im Jordan zeigt [Anspielung auf den Namen des Besitzers] und eine antisemitische Inschrift aufweist, die sich auf die Vertreibung der Juden aus Wien [1421] bezieht [eine wohl ältere, kürzere Inschrift zum selben Thema ist verschollen]. Laut Harrer (Paul Harrer: Wien, seine Häuser) stammt das Relief jedoch aus der Mitte des 16. Jahrhunderts.“

Bermann: Alt und Neu Wien (1880), S. 455

Eine andere, deutschsprachige Inschrift am Relief, die nicht notwendigerweise älter sein muss, überliefert Leopold Fischer: Brevis notitia urbis Vindobonae 4 (1770), S. 147 (Phaidra, Scan 160):

„Ao. 1421 warden die Juden hie verbrendt“

Zur vormodernen Erinnerungskultur der Judenfeindschaft siehe hier: https://archivalia.hypotheses.org/6358

#epigraphik

Judenplatz 2 IMG 5709.JPG
By User:PictureObelix CC BY-SA 3.0 at, Link

– weitere Bilder auf Commons

Prognostik für 1491, erstellt von Marcus Schynnagel für Erzherzog Sigmund von Tirol

Über Schinnagel: https://frueheneuzeit.hypotheses.org/1615 (Nachträge!)

Attila oder Etzel

https://manuscripta.at/diglit/AT6000-388/0097

Ob die Glosse, wohl ein Heldensagen-Testimonium, aus dem 14. Jahrhundert stammt?

Über 500 mittelalterliche Handschriften der Riccardiana in Florenz online

Kein Browsen, keine Permalinks, Internet Archive Viewer. Bei Collocazione kann man die Signatur, wenn bekannt eingeben (233 für Ricc.233).