„DAS soll das modernste digitale Archiv in der Bundesrepublik sein?“

Das Blog von CompGen übt auch mal Kritik:

https://www.compgen.de/2021/01/apertus-der-virtuelle-lesesaal-der-landesarchivverwaltung-rheinland-pfalz/

Es geht um APERTUS, den virtuellen Lesesaal der Rheinland-filzischen Archivverwaltung:

https://apertus.rlp.de/

Zwar fehlt die berüchtigte Klorolle als Wasserzeichen, aber Murks ist es trotzdem: Das Prümer Urbar nur in kleiner Auswahl, Karten in viel zu geringer Auflösung, keine Permalinks bzw. überhaupt keine Links für die Einzelstücke, usw.

Höchste Auflösung einer Karte

Noten im Remote Access

„Als erste deutsche öffentliche Bibliothek bietet die Stadtbibliothek Wuppertal kostenloses Noten-Streaming mit der App des Noten-Anbieters nkoda an. Inhaber eines Bibliotheksausweis der Stadtbibliothek Wuppertal haben kostenlosen Zugriff auf mehr als 100.000 Noten aus mehr als 80 Verlagen für fast alle Instrumente.“

https://oebib.wordpress.com/2021/01/23/wuppertal-digitale-noten-online-zur-ausleihe/

Wiener Gesera: 1421 wurden in Österreich Juden verbrannt

https://www.nzz.ch/feuilleton/wiener-gesera-1421-wurden-in-oesterreich-juden-vernichtet-ld.1597037 (Jan-Heiner Tück)

https://de.wikipedia.org/wiki/Wiener_Gesera

https://www.geschichtewiki.wien.gv.at/Geserah

Zur von Tück kurz interpretierten Inschrift am Wiener Haus zum großen Jordan am Judenplatz liest man im Wienwiki:

Es kam „1491 an Georg (Jörg) Jordan, der es vermutlich 1497 neu erbauen ließ. Aus diesem Jahr soll ein [verschollenes] Schild mit seinem Namen und Wappen sowie das [noch erhaltene] Relief stammen, das die Taufe Christi im Jordan zeigt [Anspielung auf den Namen des Besitzers] und eine antisemitische Inschrift aufweist, die sich auf die Vertreibung der Juden aus Wien [1421] bezieht [eine wohl ältere, kürzere Inschrift zum selben Thema ist verschollen]. Laut Harrer (Paul Harrer: Wien, seine Häuser) stammt das Relief jedoch aus der Mitte des 16. Jahrhunderts.“

Bermann: Alt und Neu Wien (1880), S. 455

Eine andere, deutschsprachige Inschrift am Relief, die nicht notwendigerweise älter sein muss, überliefert Leopold Fischer: Brevis notitia urbis Vindobonae 4 (1770), S. 147 (Phaidra, Scan 160):

„Ao. 1421 warden die Juden hie verbrendt“

Zur vormodernen Erinnerungskultur der Judenfeindschaft siehe hier: https://archivalia.hypotheses.org/6358

#epigraphik

Judenplatz 2 IMG 5709.JPG
By User:PictureObelix CC BY-SA 3.0 at, Link

– weitere Bilder auf Commons

Prognostik für 1491, erstellt von Marcus Schynnagel für Erzherzog Sigmund von Tirol

Über Schinnagel: https://frueheneuzeit.hypotheses.org/1615 (Nachträge!)

Attila oder Etzel

https://manuscripta.at/diglit/AT6000-388/0097

Ob die Glosse, wohl ein Heldensagen-Testimonium, aus dem 14. Jahrhundert stammt?

Über 500 mittelalterliche Handschriften der Riccardiana in Florenz online

Kein Browsen, keine Permalinks, Internet Archive Viewer. Bei Collocazione kann man die Signatur, wenn bekannt eingeben (233 für Ricc.233).

Documents, études et répertoires (DER) vom Institut de recherche et d’histoire des textes geht online

Hitlers „Mein Kampf“ auf Polnisch

Der Warschauer Historiker Eugeniusz Cezary Król hat, meldet die Franzfurter Allgemeine Sonntagszeitung von heute (Danke an WHD), Hitlers „Mein Kampf“ ins Polnische übersetzt und kommentiert, weil ihm das lieber ist als unkommentierte Raubdrucke. Russland verlangt, sein Buch als „Geschichtsfälschung“ zu verbieten.

Siehe auch

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/hilters-mein-kampf-das-buch-des-wahns-zum-hohen-preis-in-polen-17152736.html

https://rp-online.de/kultur/kommentierte-ausgabe-von-hitlers-mein-kampf-erscheint-in-polen_aid-55773021

https://p.dw.com/p/3mxn6

https://wiadomosci.onet.pl/tylko-w-onecie/mein-kampf-adolfa-hitlera-polskie-wydanie-wywiad-z-tlumaczem/00hpwwk

Neues zur Wittenberger Kunstgeschichte

https://leucorea.academia.edu/AnkeNeugebauer

Anke Neubauer hat aus den Wittenberg-Forschungen 5 zugänglich gemacht ihre Beiträge über die Bruderschaft der Wittenberger Steinmetzen, über die Wittenberger Schlosskirche als akademische Grablege und die Rekrutierung von Bau- und Kunsthandwerkern für den Wittenberger Residenzneubau.

Franzosenhass im 19. Jahrhundert

Oberflächlich und ohne Belege:

https://www.spiegel.de/geschichte/franzosenhass-im-19-jahrhundert-wie-deutsche-dichter-frankreich-zum-erzfeind-machten-a-f1819b76-7712-47d4-84ef-9a6daac341f0

Siehe etwa

https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsch-franz%C3%B6sische_Erbfeindschaft

Einen interessanten Beitrag von Reinhard Johler: La guerre, l’ennemi et la Volkskunde. In: Revue des Sciences Sociales 43, 2010, 116-129 (auch zur #erzählforschung) gibt es online nur noch bei Docplayer:

https://docplayer.fr/70886449-Revue-des-sciences-sociales-universite-de-strasbourg-humour-et-derision-n-43.html

Johannes Gutenberg hat das Kleingedruckte erfunden

Gänsehautmomente, Völkerverständigung, Lustiges und Trauriges von „Alfons“:

https://www1.wdr.de/radio/wdr5/sendungen/unterhaltung-am-wochenende/alfons-jetzt-noch-deutscherer-102.html

Besprechung: https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buehne-und-konzert/alfons-programm-jetzt-noch-deutscherer-16019898.html