International Journal for Digital and Public Humanities

„Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich freue mich die frohe Botschaft verkünden zu dürfen, dass die erste
Ausgabe von *magazén* | *International Journal for Digital and Public
Humanities* erschienen ist. Die ersten beiden Teilbände enthalten folgende
Artikel:

vol. 2020, 1.1
https://edizionicafoscari.unive.it/it/edizioni4/riviste/magazen/2020/1/

– „A New Venture and a Commitment to Disciplinary Fusion in the Domain
of Digital and Public Humanities“,
Franz Fischer, Diego Mantoan, Barbara Tramelli
– „Immersive Intelligent Aesthetics as Conduit for Digital and Public
Humanities Research“,
Susanne Thurow, Dennis Del Favero, Ursula Frohne
– „From Digital Archaeology to Data-Centric Archaeological Research“,
Franco Niccolucci
– „A Session of Disciplinary ‘Fusion’. Exploring the Interaction of Time
and Space in Modern Art“,
Stoyan V. Sgourev
– „Merging Music and Landscape: un approccio digitale per lo studio
dell’identità culturale della Modena estense“,
Angela Fiore, Sara Belotti
– „The Digital Enhancement of a Discipline. Byzantine Sigillography and
Digital Humanities“,
Alessio Sopracasa, Martina Filosa, Simona Stoyanova […]

http://doi.org/10.30687/mag/2724-3923/2020/02>
vol. 2020, 1.2 […]

– „By Way of Another Editorial on Fusions in the Digital and Public
Humanities“,
Franz Fischer, Diego Mantoan, Barbara Tramelli
– „Citizen Humanities as a Fusion of Digital and Public Humanities?“,
Barbara Heinisch
– „A Brief History of the Theory and Practice of Computational Literary
Criticism (1963-2020)“,
Chris Beausang
– „Digital Public History Inside and Outside the Box“,
Enrica Salvatori
– „Digital Heritage Consumption: The Case of the Metropolitan Museum of
Art“,
Trilce Navarrete, Elena Villaespesa
– „Neither Literature nor Object: Children’s Writings in the Digital
Public Realm“,
Lois Burke, Kathryn Simpson

Fröhliche Weihnachten,
Franz Fischer

Franz Fischer
Direttore, Venice Centre for Digital & Public Humanities (VeDPH)
Dipartimento di Studi Umanistici
Università Ca‘ Foscari
Palazzo Malcanton Marcorà
Dorsoduro 3484/D – 30123 Venezia“ (INETBIB)

Das Staatsarchiv Wallis veröffentlicht ein zweisprachiges Standardwerk über die Hexenprozesse im Goms im 15. Jahrhundert

„Das 650 Seiten umfassende Werk wurde von der Historikerin Chantal Ammann Doubliez in Zusammenarbeit mit Hans-Robert Ammann und Domherr Joseph Sarbach redigiert und enthält die lateinischen Texte der Hexenprozesse, eine Übersetzung ins Französische und Deutsche sowie einen Überblick über die Hexenverfolgungen in der Diözese Sitten zwischen 1380 und 1482.“

https://www.vs.ch/de/web/communication/detail?groupId=529400&articleId=9494773

Chantal Ammann-Doubliez, Hexenprozesse im Goms (1466-1467) und Hexenverfolgung im Wallis im 15. Jahrhundert (Edition der lateinischen Texte mit französischer Übersetzung,
deutsche Kurzfassung der Einleitung von Curdin Ebneter). Mit einer Übersetzung der lateinischen Hexenprozessakten von Biel VS (1466-1467) von Hans-Robert Ammann und
Josef Sarbach, Sitten 2020 (Beihefte zu Vallesia 32) Ca. 650 Seiten, Illustrationen, gebunden, mit farbigem Schutzumschlag (18×25 cm)
Verkaufspreis Fr. 60. – (zzgl. Verpackung und Porto)
Bestellung möglich per E-Mail: archives@admin.vs.ch

Hessische Provinz: Lachmann strich Ortsjubiläum

https://www.op-marburg.de/Marburg/Marbach-feiert-erst-2030-Jubilaeum

„Denn demnach kann die Urkunde, die bislang als Beleg für die Ersterwähnung Marbachs herangezogen worden war und die auf den 12. August 1272 datiert ist, nicht länger für die Datierung herangezogen werden. In diesem aus dem Archiv der Grafschaft Ziegenhain stammenden Schriftstück ist von einem Dienstmann der Grafen namens Syboto de Marpach die Rede.

Doch nach eingehendem Studium der Urkunde und weiterer Überlieferungen im Staatsarchiv Marburg ist sich Lachmann sicher, dass es sich in diesem Fall um das Marbach in der Nähe von Fulda handeln muss. Dort ist zudem bereits im Jahr 1225 ein Siboto von Marbach aktenkundig.“

Den langweiligen Unterricht des Archivdirektors a.D. durfte ich auf der Archivschule in Marburg genießen.

Landesarchiv Baden-Württenberg: kein Gebührenbescheid für Enkelin eines Shoah-Opfers

https://www.audiatur-online.ch/2020/10/20/verdienen-deutsche-behoerden-bis-heute-an-der-judenverfolgung-der-nazizeit/

Seit rund 50 Jahren arbeite ich nun als Journalist in Jerusalem. Bei vielen Besuchen in Yad Vashem, oft auch in Begleitung von Holocaustüberlebenden, bei hunderten eigenen Recherchen oder Nachfragen habe ich niemals erlebt, dass man sich dort irgendwelche Leistungen hätte bezahlen lassen. Geschweige denn, dass man dort Gebühren erhebt, wenn jemand seine Verwandten sucht. So ein Vorgang wäre in Israel wohl undenkbar. Dass nun ausgerechnet in Deutschland Nachfahren deutscher Juden für Informationen zu ihren toten Verwandten Geld zahlen müssen, ist für mich unfassbar.

Die Gebühr von knapp 250 Euro für Scans wurde dann doch erlassen.

Wie St. Georg zum Heiligen des BND wurde

Die Geschichtsabteilung der WELT verspielt ihre Chancen aus meiner Sicht regelmäßig, da sie zu reißerisch oder beißerisch berichtet. Freunde der Heiligenverehrung werden aber vielleicht den folgenden Lesetipp goutieren:

https://www.welt.de/geschichte/article125292391/Ehrenzeichen-Wie-St-Georg-zum-Heiligen-des-BND-wurde.html

Der „aktuelle“ Artikel stammt von 2014!

Siehe auch
https://www.bnd.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/mfgbnd5.pd?__blob=publicationFile&v=6

Foto: Welt.de

Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem bekommt nach Protesten Interimschef

https://www.zeit.de/kultur/2020-12/holocaust-gedenkstaette-yad-vashem-interimschef-avner-schalev

Yad Vashem exterior by David Shankbone.jpg
Von <a href=“https://en.wikipedia.org/wiki/en:David_Shankbone“ class=“extiw“ title=“w:en:David Shankbone“>David Shankbone</a> – <span class=“int-own-work“ lang=“de“>Eigenes Werk</span>, CC BY-SA 3.0, Link

Was steckt eigentlich in Automobilarchiven drin?

https://www.sueddeutsche.de/auto/unternehmensgeschichte-n-sammeln-fuer-die-zukunft-1.5120237 (Danke an HJB)

„Ein Archiv ist das Gedächtnis eines Unternehmens und ein wichtiger Bestandteil im Verwaltungsprozess“, sagt Ulrike Gutzmann, verantwortlich für das Konzernarchiv von VW. Es bewahre das Wichtige und lege es bei Bedarf vor. „Damit sichert es die Handlungsfähigkeit des Unternehmens für die Zukunft.“ Der Anspruch sei, Informationen und Dokumente aus Vergangenheit und Gegenwart zu bewahren und nutzbar zu machen. Die Unterlagen werden in der Regel in ihrem Entstehungszusammenhang abgegeben. Dieser bleibt gewahrt, denn er dient dazu, die Aussagefähigkeit eines Dokuments einzuschätzen und ist damit eine wichtige Information.

Was hat es mit dem Kampfhasen auf sich?

Klickt man rechts auf das kleine Bild, kommt man zu einer Liste der derzeit 470 Miszellen in Archivalia, also kleinen Beiträgen mit neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Das Hasenbild stammt aus dem Aufsatz

Verkehrte Welt: Hasen fangen und braten den Jäger. In: Archivalia vom 1. Mai 2020
https://archivalia.hypotheses.org/114945

Arthurian Romances (Ende 13. Jahrhundert, Beinecke MS 229, Bl. 94v, Digitalisat)