Im Jahr 2000 wurde der japanische Star-Archäologe Shin’ichi Fujimura als Fälscher entlarvt

https://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/kalenderblatt/der-stararchaeologe-shinichi-fujimura-wird-als-betrueger-entlarvt-100.html #audio

https://de.wikipedia.org/wiki/Shin%E2%80%99ichi_Fujimura

Zu Fälschungen in Archivalia:

https://archivalia.hypotheses.org/9580

Weiteres Beispiel für absurd hohe Digitalisierungskosten in den USA

“Indiana University Press celebrated its 70th anniversary earlier this year, but it’s the one giving a gift. The academic publisher used a grant to digitize 163 out-of-print books it previously published, and has made them available for students, faculty and staff.

IU Press received a $183,000 grant in March 2019 from the Andrew W. Mellon Foundation and the National Endowment for the Humanities for the digitization project. In addition to making scholarship widely available, the project included some self-reflection.”

https://news.iu.edu/stories/2020/10/iub/inside/30-press-digitizes-books-open-access-scholars-students.html

Sind 1122 Dollar pro Buch. Was da so teuer war? Die Rechteklärung oder die Selbstreflexion?

Glück gehabt

Der schwedische HistorikerJanken Myrdal schrieb laut seinem Schriftenverzeichnis När Adam grävde och Eva spann, vem var väl då en adelsman? In: Meddelanden från Arkivet för folkets historia 1974/4, S. 10-17 (deutsch: Als Adam grub und Eva spann, wo war da der Edelmann). In der ZDB gibt es einen Nachweis der Zeitschrift in der UB Kiel, aber leider nicht für den gesuchten Jahrgang. Auslandsfernleihen sind unglaublich teuer, also überlegte ich, diverse schwedische Bibliotheken anzuschreiben, die im Gesamtkatalog LIBRIS aufgelistet sind. Den Aufsatz fand ich auch im Register der Beiträge auf

https://goran.baarnhielm.net/fh/register_under.htm

Ich kam auf die Idee, die URL zu kürzen und stellte fest, dass Göran Bäärnhielm nicht nur eine Informationsseite zur Zeitschrift (heute: Folkets Historia) betreibt, sondern die Ausgaben von 1973-1974 ins Netz gestellt hat. Ein Blick in den Artikel zeigte, dass der für mich leider belanglos war …

Hochschulbibliografie für Belgien und Luxemburg

https://www.fid-benelux.de/2020/11/26/kennen-sie-schon-mosa/

“Im Frühjahr 2019 von der ULiège Library lanciert, um sämtliche Publikationen der Open-Access-Repositorien beider Länder zentral auf einer Plattform zu präsentieren, wurde Mosa seit Frühjahr 2020 erweitert auf alle Publikationstypen belgischer und luxemburgischer Hochschulen – sowohl mit Open-Access- als auch mit eingeschränktem Zugang.

Nach aktuellem Stand enthält Mosa über 600.000 Publikationen, davon ungefähr die Hälfte in Open Access.”

https://explore.lib.uliege.be/discovery/search?vid=32ULG_INST:MOSA&lang=de

For a Hefty Fee (9,500 Euro), Nature Journals Offer Open-Access Publishing

https://www.the-scientist.com/news-opinion/for-a-hefty-fee-nature-journals-offer-open-access-publishing-68181/amp

Gilt nicht für den HEBIS-Verbund: Cool URIs don’t change

“Sollten Sie sich in unserem alten Webangebot Bookmarks auf bestimmte Seiten oder Arbeitsmaterialien gesetzt haben, sind diese aufgrund der völlig neuen Struktur der Website leider nicht mehr gültig”, schreibt Rita Albrecht in der Provenienz-L.

https://www.w3.org/Provider/Style/URI