Geschichte des Schwäbisch Gmünder Goldschmiedegewerbes ist online

Das wichtige Buch von Heike Krause (1999) ist ein zentrales Werk der Wirtschaftsgeschichte der Reichsstadt an der Rems:

https://doi.org/10.11588/diglit.52957

Die Gmünder Goldschmiedstradition hatte ich als Nestbeschmutzer 1984 kritisiert:

Klaus Graf, Die Gmünder Goldschmiedstradition, in: einhorn-Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 1984, S. 156-171. Online (Scan mit OCR):
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:25-opus-75147

Der Aufsatz, „nicht ohne Bedenken zur Veröffentlichung angenommen“, wurde von der Redaktion mit einer Vorbemerkung „Gmünder Goldschmiedstradition Pro und Contra“ (S. 154f.) und einer kritischen Stellungnahme des Verlegers Eduard Dietenberger, Warum ich von der Gmünder Goldschmiedtradition überzeugt bin (S. 172-181) eingerahmt.
Als Goldschmiedstradition wird die Überzeugung definiert, „daß es seit alter Zeit (Stauferzeit, Parlerzeit, Mittelalter) in Schwäbisch Gmünd stets zahlreiche tüchtige und angesehene Gold- und Silberschmiede gegeben hat, die ihre künstlerisch hochwertigen Produkte in aller Welt absetzten“ (S. 156). Der erste Abschnitt „Gmünder Goldschmiede vor dem Dreißigjährigen Krieg“ versucht die Gegenthese zu begründen: „Vor dem Dreißigjährigen Krieg unterschieden sich Anzahl und Produktion der Gmünder Goldschmiede in nichts von dem, was in anderen Städten vergleichbarer Größe und Bedeutung üblich war“ (S. 157). Als zweite These wurde formuliert: „Von etwa 1650 bis zum Beginn der fabrikmäßigen Fertigung um 1830 wurde von den Gmünder Silberarbeitern der meiste Umsatz nicht mit hochwertigen Silberwaren, sondern mit von Hausierern und Händlern massenhaft vertriebenen Kleinsilberwaren gemacht, deren Ruf aufgrund des mangelnden Feingehalts sprichwörtlich schlecht war“ (S. 159). In diesen ersten beiden Abschnitten werden ausführlich zeitgenössische, insbesondere chronikalische Quellenzeugnisse über die Gmünder Hauptgewerbe seit Ende des 15. Jahrhunderts zitiert. Der nächste Teil „Der Gmünd’schen Künstler Ehre“ (Zitat aus Justinus Kerners „Geiger von Gmünd“) stellt die Rückprojektion des Gmünder Hauptgewerbes in die Stauferzeit in literarischen Werken seit etwa 1816 fest. „In den Jahren der Krise wurde die Gmünder Goldschmiedstradition aus dem Geist der Romantik geboren“ (S. 162). Die Überschriften der abschließenden Abschnitte lauten: „Die Wahrheit der Werbeschriften und Stadtprospekte“ und „Das geträumte Glück einer glanzvollen Tradition“.

Speyerer Reichskammergerichtsprozesse 1522/33: Entstellte Namen

https://manuscripta.at/hs_detail.php?ID=7757 kann jetzt anhand des Digitalisats der Innsbrucker Handschrift 176 korrigiert werden:

https://digital.obvsg.at/ulbtirol/id/5572359

Aber man weiß auch so, dass z.B. 9r Wengen (Chorherrenstift in Ulm) statt Wangen zu lesen ist.

Gut ist auch: „Schretl, Sebastian, Hauptmann von Augsburg“.

Wer findet eine Frau Humpiss?

#fnzhss

ANR-Ringtreffen Weingarten 2014 256.jpg
Von Photo: Andreas Praefcke – <span class=“int-own-work“ lang=“de“>Eigenes Werk</span>, Gemeinfrei, Link

Das Bild zeigt einen Waldschrat, nicht Sebastian Schertlin

Immo Eberl im Ellwanger Jahrbuch über Klaus Graf: Ein politischer Kopf aus Ostschwaben: Johann Gottfried Pahl 1768 – 1839

Mit freundlicher Genehmigung darf ich die Buchbesprechung von Immo Eberl aus dem Ellwanger Jahrbuch 47 (2018/19), S. 510-512 wiedergeben. Weitere Rezensionen: https://archivalia.hypotheses.org/72912. Das Buch ist online.

Klaus Graf, Ein politischer Kopf aus Ostschwaben: Johann Gottfried Pahl 1768 – 1839. Pfarrer und Publizist, (Unterm Stein. Lauterner Schriften, Band 22) Einhorn Verlag Schwäbisch Gmünd 2018, 221 S., 73 Abb., 44 farbige Abb., 36 schwarzweiße Abb., gebunden, ISBN: 978-3-95747-072-0, Û 24,80

Der bekannte Historiker aus Ostwürttemberg hat sich der verdienstvollen Aufgabe unterzogen, eine zeitgemäße Biographie des Pfarrers, Politikers und Publizisten des 18./19. Jahrhunderts zu dessen 250. Geburtstag zu verfassen, dem einige Bewertungen der Ereignisse am Übergang vom 18. zum 19. Jahrhundert zu verdanken sind, die durch ihre eingängige Prägnanz noch heute gerne zitiert werden. So wurde die Ausstellung der Stadtarchive Aalen, Ellwangen, Schwäbisch Gmünd und des Kreisarchivs des Ostalbkreises 2002 zur Säkularisation unter das zündende Pahlzitat: „schweigen, gehorchen und bezahlen!“ für die Zustände Württembergs nach der Säkularisation und Mediatisierung gestellt. Johann Gottfried Pahl wurde in Aalen 1768 als Sohn einer alteingesessenen Handwerker- und Ratsherrenfamilie geboren und starb 1839 in Stuttgart als Prälat und Generalsuperintendent. Er wurde auf dem Stuttgarter Hoppenlau-Friedhof beigesetzt, wo sein schlichtes Grabkreuz noch erhalten ist. Pahl bezog 1784 die Universität Altdorf bei Nürnberg, um sich zum evangelischen Geistlichen ausbilden zu lassen. Von dauernden Geldsorgen geplagt – die Schulden aus seinem Studium konnte er bei seiner Vaterstadt erst 1805 durch eine Einmalzahlung ablösen – hat Pahl keinen akademischen Abschluss erreicht, wurde aber dennoch nach einer gut aufgenommenenen Probepredigt 1786 Vikar in Fachsenfeld und nach wenigen Monaten in Essingen. Er war durch die zum ritterschaftlichen Adel gehörige Familie von Woellwarth-Fachsenfeld zu seiner Stellung gekommen. Er hat in seinen Vikariatsjahren seine Bildung durch umfangreiche Lektüre und das Abschreiben vieler Texte auf den verschiedensten Gebieten erweitert. Nachdem er 1790 Pfarrer in dem ritterschaftlichen Ort Neubronn geworden war, heiratete er im folgenden Jahr Ernestine Erhard, Tochter des Stuttgarter Arztes Dr. Benjamin Erhard, die aus einer bedeutenden Familie der württembergischen Ehrbarkeit stammte. Sie hat ihrem Ehemann dreizehn Kinder geboren, von denen sechs früh starben, und ist als Witwe 1850 in Gaildorf gestorben. Da das geringe Pfarrergehalt für die wachsende Familie nicht reichte, hat der arbeitsame Geistliche in den folgenden Jahren neben zahlreichen Publikationen auch Nebentätigkeiten im Bereich der Verwaltung ausgeübt. Die Neubronner Dorfherrschaft gelangte 1796 an die Töchter der Familie von Woellwarth und deren Ehemänner. Mit einem derselben, Franz Freiherrn von Werneck, war Pahl im folgenden Jahrzehnt eng befreundet. Als Amtmann von Neubronn und Geschäfsführer Wernecks bekam Pahl Zugang zu den gesellschaftlichen Kreisen der Diplomaten und Aristokraten. Er hat durch diesen Umgang seine Sehweise erheblich erweitert, was sich in seinen Publikationen niederschlug. Er hat sich hier über die Verhältnisse in der Neubronn benachbarten Adelsfamilie Adelmann in Hohenstadt geäußert, die für die Ellwanger Lokal- und Regionalgeschichte von Bedeutung ist. Nach einer Tätigkeit von 18 Jahren als Pfarrer und acht Jahren als Amtmann wechselte Pahl 1808 auf die Pfarrei Affalterbach und 1814 auf die Pfarrei Fichtenberg bei Gaildorf. Er blieb in Fichtenberg bis er 1832 zum Prälat in Schwäbisch Hall mit Wohnsitz in Gaildorf berufen wurde. Damit wurde er auch Abgeordneter im Landtag, in dem er durch seine eigenständige Haltung auffiel. Für seine langen Dienste wurde ihm 1836 das Ritterkreuz des Ordens der württembergischen Krone verliehen und erhielt auch den Personaladel. Seine pekuniären Verhältnisse hatten sich erst in Fichtenberg durch eine Gehaltszulage gebessert. Nach der Untersuchung seiner beruflichen Biographie geht ein eigenes Kapitel der Resonanz nach, die Pahl durch seine Freundschaften und Werke erhielt. Das vom Verfasser zusammengestellte und nach seiner Aussage nicht vollständige Schriftenverzeichnis Pahls, der auch unter Pseudonymen und ohne Autorennennung publiziert hat, umfasst über 150 Aufsätze und über 50 selbstständige Publikationen zwischen 1790 und 1837. Nach seinem Tod erschien 1840 eine umfangreiche Autobiographie, die sein Sohn Wilhelm zusammengestellt hatte und die heute eine der wichtigsten Quellen für seine Biographie darstellt. Graf listet insgesamt 166 Publikationen auf, die mit 52 Titeln ihren Schwerpunkt bei den politischen Schriften haben, aber ansonsten eine erstaunliche Bandbreite bis hin zu 18 Romanen und Erzählungen aufweisen, unter ihnen den Ritterroman „Ulrich von Rosenstein“ und der Briefroman „Bertha von Wöllstein“. Diese schriftstellerische Tätigkeit hat ihm bis zu seiner Tätigkeit in Fichtenberg seinen Haushalt mitfinanziert, doch hat ihn das Schreiben auch nicht losgelassen nachdem das Einkommen aus seiner Pfarrstelle ausreichend war. Pahl wollte durch seine Schriften als Volkspädagoge und religiöser Erzieher wirken. In dem Kapitel über das satirische Werk Pahls ist dessen beweglicher Geist vielleicht am besten zu erkennen. Ausführlich würdigt die Biographie auch die politischen Werke Pahls und seine Berichterstattung als „Wanderer durch den Kochergau“. Im letzten Kapitel der Arbeit „Die Zukunft von Johann Gottfried Pahl ist digital“ geht der begeisterte Internetspezialist Klaus Graf auf die Überlieferung Pahls in diesem modernen Medium der Gegenwart ein. Der geistig bewegliche Pahl hätte sich desselben sicher in erheblichem Maße bedient. Graf zeigt hier, was über Pahl noch bekannt und erreichbar ist, wobei die in Archiven und Bibliotheken lagernde Überlieferung leider enge Grenzen hat. Die Biographie vermittelt neben ihren lokal- und regionalhistorischen Bezügen einen guten Eindruck Württembergs im Vormärz. Der vor 1789 geborene und ausgebildete Pahl hat seine gewichtigste Lebensleistung in der Zeit des Zusammenwachsens des neuen Königreichs erbracht, an dessen Gedeihen er mit beteiligt war. Der Band ist eine wertvolle Biographie, akribisch erarbeitet, mit zahlreichen Hinweisen auf die napoleonische Zeit der Umwälzungen auf allen Gebieten und den Vormärz im neuen Staatswesen. In seiner Vaterstadt war Pahl lange Zeit in der Erinnerung kaum gegenwärtig. Sein Geburtshaus wurde 1959 abgerissen, die 1907 in das Schubart-Museum übergegangenen Exponate sind heute verschollen, doch fand 2018 ein Festakt der Stadt statt und man pflanzte eine Linde zu seinen Ehren. Damit rückt die Erinnerung Pahls gegenüber dem für Schubart so dezidiert gepflogenen Nachruhm in Aalen etwas auf. Verdient hätte es Johann Gottfried Pahl allemal.

Immo Eberl

Sagen der Heimat zwischen Albuch und Ries (Buchbesprechung)

Mit freundlicher Genehmigung darf ich die folgende Besprechung von Ute Richter-Eberl des von mir herausgegebenen Sagenbandes wiedergeben. Sie erschien im Ellwanger Jahrbuch 47 (2018/19), S. 529-530.

Emil Bayer, Sagen der Heimat zwischen Albuch und Ries, hrsg. von Klaus Graf mit einem biografischen Beitrag von Mechtild Theiss, (Unterm Stein. Lauterner Schriften. Sonderveröffentlichung SV 6) Einhorn-Verlag Schwäbisch Gmünd 2019, 128 S., 17 farbige Abb., 30 schwarzweiße Abb., Hardcover, ISBN: 978-3-95747-094-2, Euro 20,00

Die „Sagen der Heimat zwischen Albuch und Ries“ wurden 1960 von Emil Bayer erstmals veröffentlicht. Jetzt wurde ihre Neuauflage von Klaus Graf im Auftrag der Stiftung „Literaturforschung in Ostwürttemberg“ betreut. Die 125 Sagen sind auf acht geographische Räume des Altkreises Aalen aufgeteilt, wobei Ellwangen und sein Hinterland mit 25 Sagen den Band eröffnen und die stärkste Gruppe darstellen. Es folgen Bopfingen/Ries (22 Sagen), Lauchheim/Kapfenburg (10 Sagen), Neresheim/Härtsfeld (13 Sagen), Aalen (17 Sagen), Obere Kochertal (6 Sagen), Wasseralfingen/Hüttlingen/Unteres Kochertal (22 Sagen) und Lauterburg/Rosenstein (10 Sagen). Klaus Graf befasst sich einleitend mit den „Quellen der Sagen“ (S. 10 – 15), wobei er auf die Bedeutung der Lehrer für die Überlieferung der Sagen hinweist und dabei betont, dass die von vielen Volksschullehrern veröffentlichten Sagenbücher ebenso wie das vorliegende Bayers nicht mit akademischen Grundsätzen an ihren Stoff herangegangen sind, sondern mit dem Ziel der pädagogischen Vermittlung und der Popularisierung. Er verschweigt dabei nicht, dass Bayer anscheinend keineswegs nur bodenständiges Sagengut aufgenommen und veröffentlicht hat, sondern auch eine Reihe literarischer Texte. Nur wenige Sagen in Bayers Werk gehen in die Zeit vor dem 18. Jahrhundert zurück. Graf zeichnet in kurzen, prägnanten Strichen die in Lehrerkreisen der Nachkriegszeit weitverbreiteten Sagentexte und deren Entwicklungsgang nach. Er weist dabei daraufhin, dass Bayer die ihm zugelieferten Texte teils wörtlich übernommen hat, sie teils aber auch redigiert und umgeschrieben hat. Es kam ihm – soweit erkennbar ist – Vor allem auf eine gefällige, gut lesbare Darstellung an. Er hatte dabei keine Skrupel mit dem Vorgefundenen frei umzugehen und Namen von Zuträgern, wie z.B. des späteren Kreisarchivars Bernhard Hildebrand (1922-1987), überhaupt nicht zu erwähnen. Die literarischen Texte sollten historische Themen insbesondere für den Schulgebrauch anschaulich darstellen. Im Band Bayers weist er dieser Gruppe immerhin 41% des Gesamttextumfangs zu. Bei den 125 Sagen des Bandes konnte Graf bei 20 Texten keine Quelle ermitteln und weist auf die Bedeutung dieser Darstellungen für die regionale Literatur und Geschichte hin, die von den großen Institutionen oft übersehen wird. Die auf die acht geographischen Räume des Altkreises Aalen verteilten 125 Sagen vermitteln einen Eindruck von der ehemaligen herrschaftlichen Vielfalt im Ellwanger – Neresheimer – Aalener Raum. Die Sagen haben vielfach keine unmittelbare historische Aussagekraft, dafür aber eine moralisch erzählende. Die historische „Ummantelung“ dieser moralischen Aufgabe wird in vielen Fällen so dargeboten, dass sie keine deutlichen oder etwa wissenschaftlichen Aussagen über historische Zustände macht, dafür aber umso eindrücklicher für insbesondere jugendliche Leser sein soll. Eine didaktische bzw. methodische Einordnung und pädagogische Zielrichtung wurde nicht erarbeitet. Während in Ellwangen der geistliche Charakter von Stadt und Hinterland deutlich wird, ist es in Bopfingen und im Ries die Stellung der alten Reichsstadt Bopfingen und die ins Ries reichende Geschichte des Klosters Kirchheim. In Lauchheim und der Kapfenburg erscheint der Deutsche Orden nicht, dafür aber die diesem zeitlich vorausgehenden Ritter von Gromberg. Auch in Neresheim und dem Härtsfeld spielen die Benediktiner des Klosters keine im Vordergrund stehende Rolle. Dagegen wird in Aalen die Geschichte der deutschen Kaiser mehrfach erwähnt, wobei Verbindungen erarbeitet werden, die einer historischen Untersuchung nicht einmal ansatzweise Stand halten. Im Kochertal, Wasseralfingen, Hüttlingen, Lauterburg und Rosenstein stehen die mittelalterlichen Ritter und ihre Untertanen immer wieder im Mittelpunkt. Mechtild Theiss schließt den Band mit einem biographischen Beitrag über Emil Bayer ab, der am 12. Dez. 1889 in Colmar im Elsass in eine aus Oberschwaben stammende Familie geboren wurde. Er trat nach dem Schulbesuch in Colmar in das dortige Lehrerseminar ein, an dem er 1910 seine Ausbildung zum Volks- und Mittelschullehrer abschloss. Nach seinem Militärdienst im Ersten Weltkrieg 1914 – 1918 kam er in französische Kriegsgefangenschaft, aus der er erst Anfang 1920 zu seiner nach Ochsenhausen aus dem Elsass vertriebenen Eltern entlassen wurde. Nach erneuter Lehrerausbildung kam Emil Bayer über Altheim bei Riedlingen 1924 an die Knabenvolksschule in Aalen, an der er mit einer Unterbrechung im Zweiten Weltkrieg als Schulleiter in Oberkochen, Trochtelfingen und Schweindorf bis zu seiner wegen eines Augenleidens vorzeitigen Pensionierung 1948 blieb. Er verstarb nach fast völliger Erblindung in Aalen am 14. Juli 1971. Das vorliegende Sagenbuch war für ihn, wie sein Einsatz für dessen Verbreitung beweist, ein wichtiger Teil seines Wirkens. Diese Drucklegung würdigt das Wirken von Email Bayer.

Ute Richter-Eberl

#erzählforschung

Nerviges Zurück bei Google Books

Wenn ich in Chrome von der Websuche mit „Mehr“ in die Buchsuche wechsle, dann ein Buch anklicke und zurück gehe, komme ich nicht wie früher in die Trefferliste der Buchsuche, sondern in die der Websuche, was mich unendlich nervt. FF, Opera und Edge haben dieses offenbar neue „Feature“ (für mich ein Bug) nicht.

Auch in Google Books überspringt der Zurückbutton in Chrome die letzte Seite (Trefferliste).

Open call for papers by the new OA International Journal of Heritage, Memory and Conflict

http://blog.arphahub.com/2020/11/20/open-call-for-papers-by-the-new-oa-international-journal-of-heritage-memory-and-conflict/

„The HMC covers the fields of memory studies, cultural studies, museum studies, Arts and media and performative studies, postcolonial studies, ethnology, Holocaust and genocide studies, conflict and identity studies, archaeology, material culture and landscapes, conservation and restoration, cultural, public and oral history, critical and digital heritage studies.“

Ein wichtiges, im Wittenberger Inschriftenband übersehenes Zeugnis: das ehemalige Deckengemälde im Cranach-Haus Schlossstraße 1

Den übersehenen Inschriften, die ich in meiner ungedruckten Besprechung von

Die Inschriften der Stadt Wittenberg. Gesammelt und bearbeitet von Franz Jäger und Jens Pickenhan unter Mitwirkung von Cornelia Neustadt und Katja Pürschel (Die Deutschen Inschriften 107). Teil 1: Einleitung, Register, Quellen und Literatur, Zeichnungen und Abbildungen. Teil 2: Die Inschriften. Wiesbaden: Dr. Ludwig Reichert Verlag 2019 (= DI 107)

https://archivalia.hypotheses.org/126976

aufführte, gesellt sich ein besonders wichtiges Zeugnis hinzu. In der 1871 durch einen Brand stark beschädigten heutigen Cranach-Apotheke Schlossstraße 11 befand sich ein in der Forschung wenig beachtetes Deckengemälde von Lukas Cranach dem Älteren (GND) mit neun Feldern, die symbolische Darstellungen zu Luther und anderen lokalen Führern der reformatorischen Bewegung sowie von Cranach und seiner Ehefrau zeigten. Die Inschriften sind nur von Carl Eberhard Reimer: Historisch-critische Abhandlung über das Leben und die Kunstwerke des berühmten deutschen Mahlers, Lucas Cranach (1761), S. 61-63 überliefert.2 Martin B. Lindau hat das Bild gewürdigt und als Cranachsche „Tafelrunde“ gedeutet.3 Ulrich Steinmann datierte das Bild in den Zeitraum zwischen Cranachs erste Erwähnung als Wittenberger Bürgermeister im Februar 1537 und dem Tod seiner Frau Barbara Bringbier Ende 1540 .4

Feld 1: Johannes Bugenhagen mit lateinischem Wahlspruch und Harfe. Der Wittenberger Stadtpfarrer und Theologieprofessor war ein enger Freund Luthers5.

Feld 2: Philipp Melanchthon mit griechischem Wahlspruch und der Moses-Schlange am Kreuz.

Feld 3: Caspar Cruciger mit griechischem Wahlspruch und der Arche Noah. Er war Wittenberger Theologieprofessor und mehrfach Rektor6.

Feld 4: Martin Luther mit dem Rosen-Wappen und dem Wahlspruch „In silentio et spe erit fortitudo vestra“.7.

Feld 5: das Wappen Chursachsens.

Feld 6: Doppelschild mit dem Wappen (Schlange) des Bürgermeisters und Malers Lukas Cranach des Älteren und seiner Frau Barbara „Brengbirin“ (Kelch) jeweils mit Bibelvers-Bezug8.

Feld 7: G(eorg) Major mit lateinischem Wahlspruch und dem Opfer Abrahams. Er war ab 1537 Prediger an der Schlosskirche.9.

Feld 8: Justas Jonas mit griechischem Wahlspruch und dem Walfisch. Er war Theologieprofessor und im Wintersemester 1536 Rektor der Wittenberger Universität.10.

Feld 9: Johannes Forster mit lateinischem Bibel-Motto (Lukas 17) und betendem Mann. Nach Lindau11 soll er aus Augsburg 1538 nach Wittenberg zurückgekehrt sein, während sowohl der Inschriftenband12 als auch der Melanchthon-Briefwechsel13 davon nichts wissen. Wittenberger Professor wurde er erst 1548.14 Bevor man die Datierung des verlorenen Kunstwerks 1537/40 kippt, wird man nach anderen Gründen suchen müssen. So könnte es persönliche Beziehungen Forsters zu Cranach gegeben haben.15

Sicher waren die Felder im Format 3 x 3 angeordnet. In der mittleren Reihe verwies das Mittelfeld mit dem kursächsischen Wappen auf die Landesherrschaft. Heraldisch rechts ist Luther dargestellt, während sich auf der anderen Seite das Ehepaar Cranach präsentiert. Der Wittenberger Bürgermeister, „Maler der Reformation“, platziert sich mit diesem Deckenbild in seinem Haus selbstbewusst als Partner der Wittenberger „Reformatoren“. Exakt der gleiche Personenkreis ist auf dem Epitaph Paul Ebers (wohl 1574) in der Wittenberger Stadtkirche dargestellt. Zusätzlich ist Eber vertreten.16 Cranach ordnet sich der Spitzengruppe der protestantischen theologischen Gelehrten zu, die mit lateinischen oder griechischen Devisen ihre Gelehrsamkeit demonstrieren. Wäre das Zeugnis erhalten, würde man ihm wohl in Darstellungen der Reformationsgeschichte häufig begegnen.

#forschung #epigraphik

  1. Zum Haus: https://www.schau-platz-wittenberg.de/haeuser/schlossstrasse-1/. Bilder: Commons.

    Lutherstadt Wittenberg,Schlossstraße 1,Cranach Apotheke.jpg
    Von M_H.DE CC BY-SA 4.0, Link

    . []

  2. GBS. Offenbar die Vorlage von Heinrich Gottlieb Kreußler: D. Martins Luthers Andenken in Münzen (1818), Teil 2, S. 8 (GBS). []
  3. Lucas Cranach (1883), S. 305-308 (UB Heidelberg). []
  4. Lucas Cranachs Eheschließung und das Geburtsjahr des Sohnes Hans. In: Forschungen und Berichte. Kunsthistorische Beiträge 11 (1968), S. 124-134, hier S. 131, lizenzpflichtig online https://www.jstor.org/stable/3880618. []
  5. DI 107, Nr. 129. Zum Wahlspruch: Johann David Jaencke: Lebens-Beschreibung (1757), S. 119f. (GBS). []
  6. DI 107, Nr. 80. []
  7. Zum Rosen-Wappen: http://www.luthermania.de/exhibits/show/klaus-conermann-die-lutherrose. Die Devise erscheint auf Medaillen der 1530er Jahre (siehe etwa http://www.coingallery.de/KarlV/Reforma.htm und bavarikon), etwas älteren Gemälden der Cranach-Werkstatt (Archivversion von cranach.un.uni-heidelberg.de) und auf der Inschrift von 1540 am Portal des Wittenberger Lutherhauses (DI 107, Nr. 67 mit Anm. 6). []
  8. Mit „Sey Gott unterthan, und rufe ihn an. Ψ 38“ verweist Cranach auf den Bußpsalm 38. Nicht erklären kann ich die Abkürzung C. Q. []
  9. DI 107, Nr. 213. []
  10. https://de.wikipedia.org/wiki/Justus_Jonas_der_%C3%84ltere. []
  11. S. 307f. []
  12. DI 107, Nr. 105. []
  13. Bd. 12: Personen F-K (2005), S. 76: „18. 8. 1535 Augsburg, Dompred., 12. 7. 1537 Pfr. Hl. Kreuz als Nachfolger des Wolfgang Musculus, 25.11.1538 wegen seines Luthertums entlassen. 17. 10. 1538 i. Tübingen, 7.2. 1539 rec. fac. theol., Prof. der Theol. (3. Ordinariat), 8. 12. 1539 Dr. theol., 1541 entlassen“. []
  14. So DI 107, Nr. 105. []
  15. Forster zählt zur oft abgebildeten Reformatorengruppe Cranachs des Jüngeren auf dem Meienburg-Epitaph. Von der hier besprochenen Gruppe fehlt dort nur Major: https://www.akg-images.de/archive/-2UMDHUR4C_8.html.

    []

  16. DI 107, Nr. 216; Abbildungen: Commons. Zu weiteren Gruppendarstellungen von Reformatoren vgl. Otto-Gerhard Oexle in Reti Medievali 2006. []

Pflichtprozessionen und Bannfahrten im westlichen Teil des alten Erzbistums Trier

Das Buch von Nikolaus Kyll 1962 ist online:

http://ds.ub.uni-bielefeld.de/viewer/image/138877/1/LOG_0000/

Den ebenfalls einschlägigen Aufsatz von Ursmer Berlière „Les processions des croix banales“ (1922) kann man hier lesen:

http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn:nbn:de:hebis:30-1150074

Vgl. auch Wolfgang Brückner: Devotio und Patronage S. 85

http://www.historischeskolleg.de/fileadmin/pdf/kolloquien_pdf/Kolloquien20.pdf

Anfänge kommunaler Führungsgremien

„Die Publikation untersucht (ausgehend von den Belegen für die Anfänge eines Rates in Worms zwischen 1180 und 1233) die frühe Entwicklung von Stadträten bzw. Ratsgremien vornehmlich in Bischofsstädten in der Zeit um 1190/1230 in vergleichender Perspektive.

Dabei werden auch die bislang unterschätzten Bezüge zwischen Zisterziensern und Ratsbildung sowie die Verschränkungen mit der Landgemeindebildung in die Analyse der dynamischen Stadt- und Ratsentfaltung vor allem während der Jahres des staufisch-welfischen Thronstreits ab 1198 einbezogen, eine Zeit erheblicher urbaner Dynamik in ganz unterschiedlichen Kulturlandschaften: der Durchbruch der Ratsverfassung ?

Als Vergleichsbeispiele zu dem im ersten Teil eingehend behandelten Wormser Material dienen im zweiten Teil vor allem die Städte Speyer, Mainz, Straßburg, Basel, Trier, Metz, Erfurt, Freiburg/Br. und andere vor allem Bischofsstädte“, teilt mir Herr Direktor Bönnen mit.

Gerold Bönnen: Die Anfänge kommunaler Führungsgremien in Worms (1180 bis 1233) in vergleichendem Blick: Befunde und Thesen zur frühen Ratsbildung
94 S., 2020, heidok – Heidelberger Dokumentenserver – elektronische Publikation
DOI: https://doi.org/10.11588/heidok.00029075

Moabiter Hausgemeinschaft finanziert Wandbild eines einstigen Synagogenportals

Der folgende Artikel (23.9.2020) von Aro Kuhrt wurde von der Berliner Zeitung unter

https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/legalcode.de

freigegeben.

„Berlin. Während die einen mit Reichsfahnen und Naziparolen gegen den Bundestag anrennen, gibt es auch die anderen: Sie lassen sich nicht von rechtsextremen Ideologen und Populisten mitziehen, sondern haben aus der deutschen Geschichte gelernt. Sie wissen, wohin Rassismus, Antisemitismus und überbordender Nationalismus führen kann.

Gerade hier in Deutschland, in Berlin, wo das Zentrum des Nationalsozialismus war. Aber hier gab es auch die größte Jüdische Gemeinde Deutschlands, eine breite, vielfältige Kultur, mit Restaurants, Theatern und natürlich den Synagogen. Eine der größten, in der Levetzowstraße in Moabit, missbrauchten die Nationalsozialisten ab 1941 sogar als Sammellager für diejenigen, die von dort in die Vernichtung geschickt wurden. Tausende gingen von hier aus den Weg in den Holocaust.

1988 entstand anstelle der abgerissenen Synagoge ein beeindruckendes, mehrteiliges Mahnmal, das an die dunkle Geschichte dieses Ortes erinnerte. Dem setzten nun die Bewohner*innen des Nachbarhauses etwas Neues gegenüber: Als sie erfuhren, dass das Gebäude neu gestrichen wird, beschlossen sie, ein Wandbild anzubringen. Eine Kunstlehrerin in dem Haus organisierte die Malaktion. Seit einigen Tagen leuchtet es nun direkt auf die Gedenkstätte und ergänzt diesen Mahnort perfekt.

Das Bild zeigt stilisiert das Hauptportal der einstigen Synagoge, man sieht den Portikus mit drei der einst vier Säulen, darüber schemenhaft den Davidstern. Finanziert haben es die Bewohner*innen, die so ein gut sichtbares Zeichen dafür setzen, dass dies nicht nur ein Ort der Trauer und des Schreckens war, sondern auch der eines lebendigen Lebens.“

Siehe auch https://www.ghwk.de/de/blog/wandbild-mahnmal-levetzowstrasse

Fraktur rettet Rechtsanwalt

„Als Kind fand ich die Bücher von Karl May so spannend, dass ich den Orientzyklus sogar in Frakturschrift verschlang. Die dadurch erworbene Fähigkeit sollte mir Jahrzehnte später im Wilden Westen das Leben retten. In Winnipeg war ich in eine Gruppe von Mennoniten alter Ordnung geraten, die testen wollten, ob ich, wie ich vorgab, wirklich aus dem gleichen alten Kontinent wie sie kam. Gespannt gab mir einer der Brüder eine ledergebundene Bibel und forderte mich auf, daraus vorzulesen – mit voller Gewissheit, dass mich die altdeutsche Fassung der Heiligen Schrift sogleich als Aufschneider und Heiden überführen würde. Ich schlug das Buch, das vor Jahrhunderten mit den Auswanderern über den Atlantik gesegelt war, auf und las so fließend aus dem Johannes-Evangelium vor, wie wenn ich jeden Tag die Zeitung in Frakturschrift läse. Die Mennoniten nahmen mich auf in ihren Kreis, und ich überlebte die Reise durch die Prärie.“

Schreibt RA Andreas Moser, stud. phil.

https://andreas-moser.blog/2020/11/19/karl-may-mit-humor/

#palaeographie

Berliner Zeitung verlangt für Artikel unter Creative-Commons-Lizenz Registrierung

Die von dem dubiosen Verlegerehepaar Friedrich erworbene Berliner Zeitung hat ein Mitmach-Projekt unter dem irreführenden Titel Open Source (an sich die Bezeichnung für freie Software). Dabei können die freien Autor*innen auch die restriktive CC-Lizenz CC-BY-NC-ND 4.0 (keine kommerzielle Nutzung, keine Bearbeitung) wählen. Ob es dafür weniger Geld gibt, ist nicht bekannt.

Eher unsinnig ist es, für diese CC-Artikel eine (kostenlose) Registrierung zu verlangen, wenn man nicht nur die ersten Zeilen lesen möchte. Das ist der Fall, wenn man

https://www.berliner-zeitung.de/open-source/kuenstliche-intelligenz-filmscripts-mediatech-hub-potsdam-monica-landers-storyfit-li.118737 (auf dem Desktop ohne Registrierungszwang)

auf dem Ipad lesen möchte. In der Genios-Datenbank sind die Hinweise auf die CC-Lizenz übrigens als eigene Artikel ausgewiesen und nicht mit dem Artikel, der unter CC-Bedingungen nutzbar ist, verknüpft. Die Zugehörigkeit sieht man nur auf dem Gesamtseiten-PDF.

Wenn Priester die Personalakten von Priestern miserabel führen

https://www.zeit.de/2020/48/missbrauch-katholische-kirche-konsequenzen-pfarrer-verantwortung/komplettansicht

Christ und Welt nimmt sich den Fall eines pädophilen Priesters der Erzdiözese Köln vor und geht auch auf die Aktenführung ein:

Wären die Taten von Pfarrer A. zu verhindern gewesen? Jahrzehnte später, 2008, meldet sich ein Mann beim Erzbistum Köln und will genau das wissen. Er gibt an, Anfang der Sechzigerjahre im Kindergarten von A. missbraucht worden zu sein. Seine Frage: Waren den Verantwortlichen in Köln bereits vor dem Wechsel A.s nach Kettwig die Vorwürfe aus den Sechzigerjahren bekannt? Der Brief landet im Generalvikariat schließlich auf dem Schreibtisch des Hauptabteilungsleiters Seelsorge-Personal zur Beantwortung. Der heißt 2008 Stefan Heße. Heute ist er Erzbischof von Hamburg.

Heße antwortet dem Mann, dass „in der fraglichen Zeit lediglich aus der Personalakte hervorgeht, dass Kaplan A. zum 02.02.1964 in der Pfarrei St. Josef in Köln-Porz eingesetzt wurde. Während dieser Zeit wurden den Verantwortlichen keine diesbezüglichen Beschwerden bekannt.“ So steht es im Gutachten von Westpfahl, Spilker, Wastl. Doch warum erwähnt der Personalchef nicht die Gerüchte aus A.s Zeit als Kaplan in Köln-Weidenpesch? Auf Nachfrage sagt Heße heute, er habe 2008 den Briefschreiber über A.s Taten in Kettwig und die Verurteilung informiert. Und die Vorwürfe aus den Sechzigerjahren? „Nach meiner Erinnerung habe ich in der Personalakte des Priesters keine Hinweise auf derartige Gerüchte gefunden. Auch im Übrigen hatte ich davon keine Kenntnis.“

Kann das sein? Möglicherweise lagen Heße nicht alle Akten zu A. vor oder er prüfte die vorhandenen nicht genau genug. Tatsächlich herrschte in vielen bischöflichen Personalabteilungen das Chaos.

Wenn eine Institution in der Lage ist, 2000 Jahre zu überleben, so heißt es gerne, dann muss sie hochprofessionell organisiert sein. Die Wahrheit lautet: Halbprofessionell geht’s auch. Zumindest wenn man Lehrsätze hat, die den Laden zusammenhalten. Einer lautet: Der Priester ist ein kleiner Stellvertreter Christi. Deshalb dürfen Laien nicht über ihn richten und nur Priester die Personalakten von Priestern führen. Dafür ausgebildet oder befähigt sind sie oft nicht. Das Ergebnis: ein Wildwuchs aus Papier. Über ein und denselben Priester gibt es oft mehrere teils geheime Akten, die alle zehn Jahre oft auch noch vernichtet wurden.

Hinzu kommt: Was an Aktenmaterial die Säuberungen und Zeitläufte überlebte, ist oft in furchtbarem Zustand, ohne Datum, in nichtchronologischer Reihenfolge, handschriftlich und ohne Unterschrift. Oder mit den Worten der Essener Gutachter: „Eine Transparenz in der Causa A. ist aufgrund der unbefriedigenden Aktenführung nur sehr eingeschränkt erreichbar. (…) Wer welches Dokument in den Akten hat oder auch nicht, scheint dem Zufallsprinzip geschuldet.“

Studierende entdecken Palimpsest in einem Handschriftenblatt des Biblioklasten Otto Ege

https://www.rit.edu/news/rit-students-discover-hidden-15th-century-text-medieval-manuscripts

Über Ege:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=otto+ege&submit=Suchen