Corona/Covid-19 – ein subjektiver Rückblick anlässlich der Open-Access-Woche

Da die Verbesserung der Literaturversorgung einen Schwerpunkt der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf meine wissenschaftliche und berufliche Arbeit darstellt, ist es sicher gerechtfertigt, diesen Beitrag im Rahmen der heute endenden Open-Access-Woche zu veröffentlichen.

Open Access ist wichtig für die Bekämpfung der Pandemie

Preisbarrieren dürfen der Kommunikation medizinischen Wissens nicht im Wege stehen, weil Forschungsergebnisse rasch verbreitet werden müssen. Dazu gibt es viele Statements (siehe auch das Open Access Network mit Materialien). Immer wieder wird gefordert, dass man die Krise als Chance für mehr Offenheit begreifen müsse und nicht zur Tagesordnung zurückkehren dürfe. So sagt die Confederation of Open Access Repositories (COAR):

COVID-19 has profoundly changed the way we conduct and share research. Let’s not return to business as usual when the pandemic is over!

Drei Lektionen aus der Corona-Krise leitet ein Blogbeitrag ab:

1. Traditionelle Paywall-Angebote sind für die Problemlösung nicht geeignet

2. Preprints und offene Plattformen stecken nicht mehr in den Kinderschuhen

3. Wenn man nicht vorhersagen kann, welche Forschung sich als nützlich erweisen wird, sollte alle Open Access sein.

Eine ganze Reihe von Verlagen hat im Frühjahr Corona-bezogene sonst kostenpflichtige Ressourcen zugänglich gemacht. Daneben gab es auch viele Angebote für institutionelle Abonnenten, die nur den jeweiligen Mitgliedern der Universitäten zur Verfügung standen, und deutlich weniger Angebote für die Allgemeinheit. Zu diesen zählte die University of Michigan Press Ebook Collection. Am 8. September 2020 wurde in Liblicense-L bilanziert:

On Monday, August 31st, free-to-read access of all 1,500 titles in the University of Michigan Press Ebook Collection ended, and most of the content is now restricted to purchasing institutions. Here are some of our experiences, which very much align with what we hear from other university presses:

Between March 20 (when access restrictions were removed) and the end of August, our titles were used by 40,000 users — a substantial increase over the preceding period.

55% of those users came from outside the United States (Turkey, India, and Russia were all in the top ten sources of usage).

97% of our authors who responded to a survey strongly supported the initiative, and many sent messages of support, reflecting on their own experiences as instructors and researchers. […]

The free-to-read initiative has made it clear that there is substantial global demand for Michigan books from users who cannot pay or have trouble doing so. We must redouble our efforts to expand equitable access and are continuing to explore options to do this.

Privates: Zu wenig Besuchsmöglichkeiten bei meiner sterbenden Frau

Da wir, von Familienkontakten abgesehen, eher zurückgezogen lebten, kam ich mit den Einschränkungen durch Corona ganz gut klar. Bitter war allerdings, dass ich meine Frau vor ihrem Tod am 4. August auf der Palliativstation des Etienne-Krankenhauses zu selten sehen durfte. Ich durfte sie nie in ihrem Zimmer besuchen, sondern konnte sie nur sehen, wenn sie stark genug war, um auf eine Terrasse mit dem Rollstuhl geschoben zu werden.

Bibliotheken: Mehr Remote Access

Das Thema Remote Access für Bürger*innen beschäftigt mich seit langem. Ich habe daher wiederholt über die Möglichkeiten, Bibliotheks-Datenbanken und E-Journals von zuhause aus zu nutzen und sich gegebenenfalls online zu registrieren, ausführlich informiert, am kompaktesten im Beitrag https://archivalia.hypotheses.org/121977.

Eine Linkliste unterrichtet über die Angebote wissenschaftlicher und öffentlicher Bibliotheken. Ausreichend waren diese Initiativen durchaus nicht. So gab es nicht in jedem Bundesland eine landesweite kostenlose Onleihe.

Eine herausragende bürgergesellschaftliche Initiative war die weltweit zugängliche National Emergency Library des Internet Archive, die aber von gierigen und ignoranten Rechteinhabern juristisch angegriffen wurde.

Badische Landesbibliothek sperrt mir den Zugang zu ihren E-Ressourcen

Es war für mich angesichts der Bibliotheksschließungen selbstverständlich, Kolleg*innen Hilfe anzubieten, etwa in der Facebookgruppe Nothilfe für bibliothekslose HistorikerInnen. Mitten in der ersten Welle sperrte die adelige Direktorin der Badischen Landesbibliothek, für deren Kulturgut ich vor Jahren intensiv gekämpft habe, mir den Zugang zu den E-Ressourcen.

Näheres weiß ich nicht. Das Ministerium sah keine Veranlassung, die Entscheidung zu überprüfen. Ich bestreite die Vorwürfe entschieden und werde mich dagegen wehren. Nach § 87e UrhG sind Nutzungseinschränkungen, die die Weitergabe von Medien in Datenbanken unzulässig beschränken, wirkungslos. Aus urheberrechtlicher Sicht ist die Weitergabe von durch Bibliotheken vermittelter Medien im privaten Bereich legal. Es ist daher ungeheuerlich, dass ausgerechnet in Corona-Zeiten ein offenkundig rechtswidriger Verwaltungsakt gegen mich erlassen wurde!

Fernleihen als Scans und Scanservices

Nur bis Ende Mai durften Bibliotheken aufgrund einer Interimsvereinbarung zwischen der Kultusministerkonferenz (KMK) und der VG Wort Aufsatzbestellungen per Fernleihe elektronisch übermitteln. Das war für mich eine großartige Hilfe, die es mir beispielsweise ermöglicht hat, für meinen Aufsatz zu Killer-Hasen breit zu recherchieren.

Aber wie erbärmlich ist es, dass VG Wort und KMK nicht in der Lage sind, diese Ausnahmeregelung dauerhaft zu installieren, obwohl der Bundesgesetzgeber elektronische Fernleihen zugelassen hat? Hier zeigt sich, wie wenig Lobby-Kraft die Bibliotheken und ihre Nutzer*innen haben.

Noch läuft der nicht weniger hilfreiche Scanservice der UB Freiburg aus Zeitschriften und Sammelbänden.

Als landesbibliothekarischer Nutzer habe ich Auszüge (bis zu 10 %, sagt das Urheberrecht) aus Ebooks der ULB Halle erhalten. Diese bietet auch Scans aus ihren Zeitschriftenbeständen an.

Archivarbeit

Wie wir im Hochschularchiv der RWTH mit der Corona-Problematik umgegangen sind und noch umgehen, beschreibt ein kurzer Blogbeitrag. Zum Tag des offenen Denkmals haben wir für YouTube ein Video erstellt, da dieser an sich nur digital stattfinden sollte. Er ist ein virtueller Ersatz für die sonst angeboetene Archivführung.

Wir sammeln Corona-Berichte von unseren Mitarbeiter*innen und anderen, um – wie viele andere Gedächtnisinstitutionen – dieses einschneidende Ereignis für die Nachwelt zu dokumentieren.

Kulturelle Angebote

Als Service für die Allgemeinheit habe ich am 16. März in Netbib eine umfangreiche Linkliste Corona-Krise: Kostenlose zusätzliche Kulturangebote erstellt und in den folgenden Wochen aktualisiert.

Lehre in Freiburg

Meine Freiburger Übung habe ich (vor allem mit Google Meet) im Sommersemester ausschließlich virtuell abgehalten, was gut geklappt hat. Eine Teilnehmerin hat mir ein gutes Zeugnis ausgestellt.

Corona im Blog Archivalia

Obwohl ich mich eher zurückgehalten und darauf verzichtet habe, alle mir bekannt gewordenen Beiträge zu historischen Parallelen zu verzeichnen, gibt es eine Menge von Beiträgen, in denen die Pandemie aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet wird.

In St. Corona ist Seuchenpatronin, echt jetzt? habe ich darauf hingewiesen, dass die Bezeichnung der Heiligen Corona als Seuchenpatronin irreführend ist.

open-access-week-300x97

Google Books: war’s das mit dem US-Proxy?

Seit kurzem ist ein Zugriff auf Bücher in Google Books (ab 1879), die nur für US-Bürger sichtbar sind, mittels eines US-Proxy nicht mehr ohne weiteres möglich. Sehr viele dieser Bücher sind nicht nur Public Domain in den USA (bis einschließlich 1924 erschienene Bücher sind dort nicht mehr geschützt), sondern auch in Europa gemeinfrei. Sie sollten daher als historisches Kulturgut Open Access zur Verfügung stehen. Bis etwa 1909 gibt Google die Bücher jeweils jahrgangsweise (2021 folgt dann der Jahrgang 1880) frei, HathiTrust bis zum Erscheinungsjahr 1924 (in der Regel).

Test-Beispiel:

https://books.google.de/books?id=5dFJAAAAMAAJ (Chroniken der deutschen Städte. Magdeburg II)

können nur US-Bürger in Vollansicht genießen.

Sowohl Webproxys als auch die Browser-Erweiterung Zenmate nutzte ich über viele Jahre hinweg so gut wie problemlos. Das ist nun vorbei, weil Google, so scheint es, durch erzwungene Cookies den durch Proxy vorgetäuschten US-Standort übergeht. Die Webproxys sind für HathiTrust schon seit längerem kaum brauchbar. Die gute Nachricht ist: anders als bei Google Books funktionieren die VPN-Programme/Browser-Erweiterungen bei HathiTrust (noch).

Makulatur ist das instruktive Video, das TeilnehmerInnen meiner Freiburger Übung 2013 erstellten.

Die in Wikisource gelisteten Webproxys funktionieren nicht mehr, da ein im Vordergrund befindliches weißes Quadrat mit sich drehender Anzeige (wahrscheinlich die Cookies-Einwilligung) den Zugang versperrt. Damit ist auch die Möglichkeit des Downloads versperrt (auch wenn man die Download-URL hat, kann man das Captcha nicht lösen). Man kann nur Einzelseiten, deren Seitencodierung man kennt (was keineswegs immer trivial ist), umständlich über den zuletzt in https://archivalia.hypotheses.org/123918 beschriebenen Trick zur Anzeige bringen. Heute ein Screenshot ausnahmsweise vom Browser Edge (Webproxy ipconceal).

Vergeblich getestet habe ich (Betriebssystem Windows 7):

ZenMate

Opera (VPN im Browser integriert, wenn man Glück hat, ist der Standort „Nord- und Südamerika“ die USA)

Hoxx (ging zunächst, nach 2 Tagen aber nicht mehr)

Stealthy

Cyberghost (kostenloses 24 Stunden-Trial des kostenpflichtigen VPN-Angebots)

HotspotShield

Derzeit funktionieren nur

https://windscribe.com/ (nur Windows-Download)

https://www.tunnelbear.com/

Wie lange das der Fall sein wird, ist ungewiss.

Ich bitte dringend um sachdienliche Hinweise!

29.10.2020 Zwei Anleitungen von Manfred Musch

Sehr dankbar bin ich für die Zusendung der beiden Anleitungen. Genutzt wurde im ersten Beispiel der Webanonymizer Ipconceal. Funktioniert hat es bei mir mit Firefox und Chrome.

„- Ausgangslage wie bei Ihnen (Screenshot gbs-1)

– Dann Rechtsklick im leeren Quadrat und „Element untersuchen“ wählen (gbs-2)

– Im HTML-Inspektor ist ein bestimmter Knoten angezeigt, der aber nicht viel bringt (gbs-3)

– Man muss stattdessen etwas höher im Baum gehen, nämlich dorthin, wo consent.google.com erwähnt ist (gbs-4): ob das immer die richtige Ebene ist, kann ich nur versuchsweise mit „ja“ beantworten, es hat jedenfalls an zwei Beispielen hingehauen

– Nächster Schritt: Rechtsklick im HTML-Quelltext des Inspektors auf den hier markiert zu sehenden Knoten und „Knoten löschen“ wählen (gbs-5)

– Plötzlich klärt sich der Horizont… (gbs-6)

– Sie können mit dem Download beginnen (gbs-7). Vorsicht: sollte das Captcha plus Leerquadrat kommen, müssen die beschriebenen Aktionen leider wiederholt werden…

– Der Download läuft (gbs-8)

– Das Ergebnis ist tatsächlich das gesuchte PDF-Dokument (gbs-9)“

gbs-1

gbs-2

gbs-3

gbs-4

gbs-5

gbs-6

gbs-7

gbs-8

gbs-9

Vorgehen mit uBlock Origin (Vorschlag im Kommentar)

Manfred Musch dazu:

“ Bevor ich die Vorgehensweise mit darauf bezogenen Screenshots kurz erläutere, noch ein kleiner Link zu Mike Kuketz‘ IT-Sicherheitsblog, über den ich selbst mir uBlock Origin eingerichtet hatte (man braucht das alles aber nicht unbedingt für die Vorgehensweise bei Google Books, es ist nur als ergänzende Information über die allgemeine Funktionsweise des Addons gedacht):

https://www.kuketz-blog.de/firefox-ublock-origin-firefox-kompendium-teil2/

Die Schritte mit uBlock Origin im Einzelnen:

– Die ersten beiden Screenshots (ub-01 und ub-02) sollen nur die Ausgangslage resümieren (dass die Web-Proxy-Seite dabei so leer wirkt, ist die Folge meiner Einbindung des Addons NoScript…)

– Wenn das weiße Quadrat erscheint, kommt darin wieder ein Rechtsklick zum Einsatz, und Sie wählen im Kontextmenü „Element blockieren“ (ub-03)

– Nachdem sich ein kleines Fenster geöffnet hat (bei mir rechts unten, Screenshot ub-04), können Sie dort eine Liste sog. kosmetischer Filter sehen, dabei an unterster Stelle einer mit der Bezeichnung „##.gb_7“, über dessen Auswahl mit der Maus sich der Bildschirmhintergrund rosa-rötlich einfärbt (ub-05)

– Wenn sie diesen Filter markiert haben (Einfärbung von mir, einfacher Klick reicht aus), wählen Sie rechts oben im kleinen Fenster [das kleine Fenster rechts unten, KG] den Button „Erzeugen“ (ub-06)

– Et voilà: Text und Downloadoptionen sind zugänglich (ub-07 und ub-08), ab diesem Zeitpunkt für alle weiteren Aktionen, denn Sie haben jetzt eine neue Filterregel!

– Noch kurz in diesem Zuammenhang zu uBlock Origin: das Addon rufen Sie über den Button in der Symbolleiste auf (siehe Pfeil und Hervorhebung in ub-09), Sie erhalten dann ein Fenster mit verschiedenen Optionen und Informationen (ub-10); in diesem Fenster wählen Sie nun das Dashboard (siehe Hervorhebung und Pfeil in ub-11), und Sie bekommen unter „Meine Filter“ angezeigt, was passiert ist (ub-12 – ich habe den neuen Eintrag rot hervorgehoben).

– Wichtig sind im Dashboard sonst v.a. die Filterlisten und der Punkt „Meine Regeln“: dazu der Beitrag von Mike Kuketz“

ub-01

ub-02

ub-03

ub-04

ub-05

ub-06

ub-07

ub-08

ub-09

ub-10

ub-11

ub-12

FAZIT: Wer nichts installieren und sich registrieren will oder nicht am eigenen Rechner arbeitet, für den ist die erste Variante geeignet, wenn es darum geht, mal kurz an das PDF zu kommen. Die zweite (Browsererweiterung uBlock Origin) ist sehr viel bequemer, da sie auch das einfache Navigieren im Buch erlaubt.

open-access-week-300x97

Verschwundene (?) Kartendatenbank des Geheimen Staatsarchivs Preußischer Kulturbesitz

Die Website des Geheimen Staatsarchivs Preußischer Kulturbesitz hat im Mai 2020 einen Relaunch erfahren, erfährt man unter www.preussischer-kulturbesitz.de/pressemitteilung/article/2020/05/12/pressemeldung-das-geheime-staatsarchiv-pk-oeffnet-neuer-webauftritt-nutzerfreundlicher-und-aktuelle.html. Nach dieser Pressemitteilung sollte sie trotz neuer URL gsta.preussischer-kulturbesitz.de auch über die alte Adresse gsta.spk-berlin.de weiterhin erreichbar bleiben. Versucht man es aber darüber, oder wird man via google auf die gewohnte Adresse geleitet, erscheint nur: „Zugriff verweigert! … Error 403 …„. Das betrifft nun auch die zuvor hier verfügbare Inventardatenbank der Kartensammlung (www.gsta.spk-berlin.de/karten__#40;Binventardatenbank_#41;_525.html), die bislang nicht in die allgemeine Archivdatenbank integriert ist (s. archivdatenbank.gsta.spk-berlin.de/midosasearch-gsta/MidosaSEARCH/Bestaendeuebersicht/xml/inhalt/GStA_Bestaendeuebersicht_11_3_2.htm). Das wäre nicht weiter schlimm, wenn die gute alte Kartendatenbank unter der neuen URL gsta.preussischer-kulturbesitz.de zu finden wäre. Bloß wo hat sich diese nur versteckt? Wer weiß Rat?

„Eine Welteinheitssprache ist nicht realistisch“

Bewusster Umgang mit Sprache stärkt die Identität in der Globalisierung, meinen die Linguisten und Buchautoren Rudolf de Cillia und Jutta Ransmayr, deren 2019 erschienenes Buch „Österreichisches Deutsch macht Schule – Bildung und Deutschunterricht im Spannungsfeld von sprachlicher Variation und Norm“ Open Access verfügbar ist.

http://library.oapen.org/handle/20.500.12657/24696

Zum Thema #Sprache und Open Access darf ich an meinen Beitrag von 2014 erinnern:

https://archivalia.hypotheses.org/4224

open-access-week-300x97

Promotion nicht mehr Voraussetzung für Höheren Archivdienst?

Aus einer Zuschrift zu einer Stellenausschreibung des Landes Sachsen-Anhalt für Archivreferendare (PDF):

„Ist es jetzt in Bund und Ländern Standard, dass für den höheren Dienst
a) Promotion nicht mehr Voraussetzung ist
b) nur Grundkenntnisse in Latein verlangt werden? Wenn ja, wie werden
sie definiert und nachgewiesen? (Kleines) Latinum? Prüfung in der
Archivschule?“

Standardwerk zu Wachsvotiven erschienen

https://www.sueddeutsche.de/bayern/niederscheyern-hans-hipp-wachsfiguren-votivgaben-buch-1.5091290

Hans Hipp, einer der letzten Wachszieher und Lebzelter und Betreiber eines Privatmuseums zum Thema, hat gut 10 200 Mirakelbuch-Eintragungen aus Niederscheyern ausgewertet.

Als einen „Glücksfall für die Forschung“ bezeichnet Nina Gockerell, die ehemalige Leiterin der Volkskundeabteilung des Bayerischen Nationalmuseums, das Werk in ihrem Vorwort. Ihre Begründung: Weil mit den zehn in der Klosterbibliothek von Scheyern erhaltenen Mirakelbüchern aus den Jahren 1635 bis 1803 eine direkte Verbindung zwischen der Marienwallfahrtskirche Niederscheyern und den Holzmodeln der Familie Hipp dokumentiert werden kann.