Siwiarchiv kritisiert neues Archive NRW

http://www.siwiarchiv.de/relaunch-des-nordrhein-westfaelischen-archivportals-archive-nrw-de/

1) In Anbetracht der beinahe ausschließlich mobilen Nutzung von online-Angeboten scheint die mobile Version des Portals verbesserungswürdig.
2) Es ist bedauerlich, dass weder die Neuigkeiten, noch Rechercheergebnisse oder gar die Digitalisate in soziale Netzwerke geteilt werden können.
3) Der Hinweis darauf, dass es durchaus Akten oder Bestände gibt, diese aber wegen Schutzfristen nicht angezeigt werden, fehlt auch hier. Wünschenswert wäre ein Hinweis: „Es können x Aktentitel in den Beständen y und z nicht angezeigt werden. Bitte kontaktieren Sie uns.“

Neuer Beitrag in Iter Austriacum

Eine Handschrift aus der Burgbibliothek Kreuzenstein (Beobachtungen aus Auktions- und Antiquariatskatalogen I)

http://www.iter-austriacum.at/kodikologie/eine-handschrift-aus-der-burgbibliothek-kreuzenstein-beobachtungen-aus-auktions-und-antiquariatskatalogen-i/

Letztes Jahr erschien der letzte Beitrag dieses wichtigen Handschriftenblogs.

„Graf Wilczek versuchte mit dem Wiederaufbau von Kreuzenstein nichts weniger als die perfekte mittelalterliche Burg zu verwirklichen; die darin beherbergte Bibliothek sollte eine perfekte mittelalterliche Bibliothek sein – mit angeketteten Bänden. Es ist daher nicht auszuschließen, dass die Ketten an den Kreuzensteiner Handschriften nicht aus dem Mittelalter stammen, sondern das Ergebnis historistischen Gestaltungswillens sind. Aber zur abschließenden Klärung dieser Frage sind weitere vergleichende Untersuchungen notwendig, die durch die außerordentlich betrübliche Zerstreuung der Bibliothek sehr erschwert sind.“

Kriegsopfer in und um Schwedt 1939/55

https://www.schwedt.eu/de/stadtarchiv/kriegsopfer/424418

Solche Insel-Datenbanken sind selbst mittelfristig zu problematisch. Kommunale IT-Stellen haben in der Regel nicht die Kompetenz, Datenbanken dauerhaft verfügbar zu halten. Nutzen würden sie nur stiften, wenn sie in ein größeres Portal inetriert wären. Es handelt sich um reine Daten, keine Scans. Der unverständlicherweise anonymisierte Kriegsopfer-Scan bezieht sich laut Datenbank auf Albrecht, Erich Karl Friedrich.

Via
https://www.moz.de/lokales/schwedt/nachverfolgung-neues-onlineportal-im-stadtarchiv-in-schwedt-51219846.html

Die Anzeigen der Kriegssterbefälle aus den Archiven wurden ausgewertet und die Daten dann in das Online-Suchportal eingebettet

Fundstücke aus dem Verdi-Nachlass

https://www.nzz.ch/feuilleton/als-verdi-zu-viel-zeit-zum-nachdenken-hatte-ld.1580723?reduced=truehttps://outline.com/2YDaFf

„Weil Verdi seine gesamten Skizzen nach dem Tod verbrannt sehen wollte, wurden sie von den Erben über ein Jahrhundert lang in seinem ehemaligen Landhaus Sant’Agata vor den Blicken der Öffentlichkeit verborgen. Nicht nur unter wissenschaftlichen Kriterien durfte das als wenig sachgemässe Lagerung gelten; auch Staat und Öffentlichkeit erhoben immer wieder Anspruch auf Zugang zum Nachlass des wichtigsten italienischen Opernkomponisten des 19. Jahrhunderts.

2017 enteignete deshalb der Kulturminister die Nachkommen von Verdis Adoptivtochter und liess zunächst 5000 Seiten Skizzen und Entwürfe von Carabinieri ins Staatsarchiv nach Parma bringen. Ihrer Veröffentlichung hat die Familie inzwischen zugestimmt; nicht aber derjenigen der Briefe und Libretto-Entwürfe, die in einer zweiten Razzia 2018 aus Sant’Agata abgeholt wurden. Um sie dreht sich momentan ein erbitterter Rechtsstreit, ebenso um die Höhe der Entschädigung, die der Staat für die Enteignung leisten muss. Verdi-Forscher aber wähnen sich seit einem Jahr in Parma wie im Paradies: Sie können hier zahllose bisher unbekannte Vorstadien von Verdis Werken studieren.“

Zu den Streitigkeiten in Italien siehe z.B.

https://www.piacenzasera.it/2018/09/carteggi-verdiani-allarchivio-parma-prosegue-la-querelle-aula/265771/

https://www.parmapress24.it/2018/05/13/la-soprintendenza-sequestra-il-baule-di-verdi-a-santagata/

Vom Wert des Erinnerns

Die aktuelle Publikation des Tiroler Landesarchivs ist als PDF einsehbar:

https://www.tirol.gv.at/fileadmin/themen/kunst-kultur/landesarchiv/downloads/Vom_Wert_des_Erinnerns-neu.pdf

Benedikt Erhard, Dirk Rupnow, Ingo Schneider
Förderschwerpunkt Erinnerungskultur: Genese – Ziele – Ausblick ……………….. 9
Nikolaus Hagen
Ziele, Strukturen und Erbe nationalsozialistischer Kulturpolitik in Tirol ……….. 21
Hubert Mock
In Treue fest durch die Systeme:
Die Geschichte der Südtiroler Blasmusik 1918 – 1948. Ein Zwischenbericht ….. 43
Andrea Sommerauer
Durch die Zeiten geblasen. Maifeiern als Beispiel für Kontinuitäten und Brüche
im Nordtiroler Blasmusikwesen von 1933 bis 1950…………………………………………. 65
Reinhard Bodner
Ein tragbares Erbe? Trachtenerneuerung vor, in und nach der NS-Zeit …………. 99
Michael Forcher
Die Tiroler Schützen in der NS-Zeit ………………………………………………………………. 135
Roland Unterweger
Die Erhebung der Bestände zur Kulturkommission Südtirol der Forschungsund Lehrgemeinschaft „Das Ahnenerbe“. Verbleib, Standorte, Entwicklungen,
Archivierungsgeschichten, De- und Re-kontextualisierungen ……………………….. 161
Bernhard Mertelseder und Martin Steidl
Information vernetzen – Wissen teilen. Errichtung einer
Informationsplattform und die Erschließung von Kommunalarchivgut
zum Förderschwerpunkt Erinnerungskultur des Landes Tirol ……………………….. 201