Corona/Covid-19 – ein subjektiver Rückblick anlässlich der Open-Access-Woche

Da die Verbesserung der Literaturversorgung einen Schwerpunkt der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf meine wissenschaftliche und berufliche Arbeit darstellt, ist es sicher gerechtfertigt, diesen Beitrag im Rahmen der heute endenden Open-Access-Woche zu veröffentlichen.

Open Access ist wichtig für die Bekämpfung der Pandemie

Preisbarrieren dürfen der Kommunikation medizinischen Wissens nicht im Wege stehen, weil Forschungsergebnisse rasch verbreitet werden müssen. Dazu gibt es viele Statements (siehe auch das Open Access Network mit Materialien). Immer wieder wird gefordert, dass man die Krise als Chance für mehr Offenheit begreifen müsse und nicht zur Tagesordnung zurückkehren dürfe. So sagt die Confederation of Open Access Repositories (COAR):

COVID-19 has profoundly changed the way we conduct and share research. Let’s not return to business as usual when the pandemic is over!

Drei Lektionen aus der Corona-Krise leitet ein Blogbeitrag ab:

1. Traditionelle Paywall-Angebote sind für die Problemlösung nicht geeignet

2. Preprints und offene Plattformen stecken nicht mehr in den Kinderschuhen

3. Wenn man nicht vorhersagen kann, welche Forschung sich als nützlich erweisen wird, sollte alle Open Access sein.

Eine ganze Reihe von Verlagen hat im Frühjahr Corona-bezogene sonst kostenpflichtige Ressourcen zugänglich gemacht. Daneben gab es auch viele Angebote für institutionelle Abonnenten, die nur den jeweiligen Mitgliedern der Universitäten zur Verfügung standen, und deutlich weniger Angebote für die Allgemeinheit. Zu diesen zählte die University of Michigan Press Ebook Collection. Am 8. September 2020 wurde in Liblicense-L bilanziert:

On Monday, August 31st, free-to-read access of all 1,500 titles in the University of Michigan Press Ebook Collection ended, and most of the content is now restricted to purchasing institutions. Here are some of our experiences, which very much align with what we hear from other university presses:

Between March 20 (when access restrictions were removed) and the end of August, our titles were used by 40,000 users — a substantial increase over the preceding period.

55% of those users came from outside the United States (Turkey, India, and Russia were all in the top ten sources of usage).

97% of our authors who responded to a survey strongly supported the initiative, and many sent messages of support, reflecting on their own experiences as instructors and researchers. […]

The free-to-read initiative has made it clear that there is substantial global demand for Michigan books from users who cannot pay or have trouble doing so. We must redouble our efforts to expand equitable access and are continuing to explore options to do this.

Privates: Zu wenig Besuchsmöglichkeiten bei meiner sterbenden Frau

Da wir, von Familienkontakten abgesehen, eher zurückgezogen lebten, kam ich mit den Einschränkungen durch Corona ganz gut klar. Bitter war allerdings, dass ich meine Frau vor ihrem Tod am 4. August auf der Palliativstation des Etienne-Krankenhauses zu selten sehen durfte. Ich durfte sie nie in ihrem Zimmer besuchen, sondern konnte sie nur sehen, wenn sie stark genug war, um auf eine Terrasse mit dem Rollstuhl geschoben zu werden.

Bibliotheken: Mehr Remote Access

Das Thema Remote Access für Bürger*innen beschäftigt mich seit langem. Ich habe daher wiederholt über die Möglichkeiten, Bibliotheks-Datenbanken und E-Journals von zuhause aus zu nutzen und sich gegebenenfalls online zu registrieren, ausführlich informiert, am kompaktesten im Beitrag https://archivalia.hypotheses.org/121977.

Eine Linkliste unterrichtet über die Angebote wissenschaftlicher und öffentlicher Bibliotheken. Ausreichend waren diese Initiativen durchaus nicht. So gab es nicht in jedem Bundesland eine landesweite kostenlose Onleihe.

Eine herausragende bürgergesellschaftliche Initiative war die weltweit zugängliche National Emergency Library des Internet Archive, die aber von gierigen und ignoranten Rechteinhabern juristisch angegriffen wurde.

Badische Landesbibliothek sperrt mir den Zugang zu ihren E-Ressourcen

Es war für mich angesichts der Bibliotheksschließungen selbstverständlich, Kolleg*innen Hilfe anzubieten, etwa in der Facebookgruppe Nothilfe für bibliothekslose HistorikerInnen. Mitten in der ersten Welle sperrte die adelige Direktorin der Badischen Landesbibliothek, für deren Kulturgut ich vor Jahren intensiv gekämpft habe, mir den Zugang zu den E-Ressourcen.

Näheres weiß ich nicht. Das Ministerium sah keine Veranlassung, die Entscheidung zu überprüfen. Ich bestreite die Vorwürfe entschieden und werde mich dagegen wehren. Nach § 87e UrhG sind Nutzungseinschränkungen, die die Weitergabe von Medien in Datenbanken unzulässig beschränken, wirkungslos. Aus urheberrechtlicher Sicht ist die Weitergabe von durch Bibliotheken vermittelter Medien im privaten Bereich legal. Es ist daher ungeheuerlich, dass ausgerechnet in Corona-Zeiten ein offenkundig rechtswidriger Verwaltungsakt gegen mich erlassen wurde!

Fernleihen als Scans und Scanservices

Nur bis Ende Mai durften Bibliotheken aufgrund einer Interimsvereinbarung zwischen der Kultusministerkonferenz (KMK) und der VG Wort Aufsatzbestellungen per Fernleihe elektronisch übermitteln. Das war für mich eine großartige Hilfe, die es mir beispielsweise ermöglicht hat, für meinen Aufsatz zu Killer-Hasen breit zu recherchieren.

Aber wie erbärmlich ist es, dass VG Wort und KMK nicht in der Lage sind, diese Ausnahmeregelung dauerhaft zu installieren, obwohl der Bundesgesetzgeber elektronische Fernleihen zugelassen hat? Hier zeigt sich, wie wenig Lobby-Kraft die Bibliotheken und ihre Nutzer*innen haben.

Noch läuft der nicht weniger hilfreiche Scanservice der UB Freiburg aus Zeitschriften und Sammelbänden.

Als landesbibliothekarischer Nutzer habe ich Auszüge (bis zu 10 %, sagt das Urheberrecht) aus Ebooks der ULB Halle erhalten. Diese bietet auch Scans aus ihren Zeitschriftenbeständen an.

Archivarbeit

Wie wir im Hochschularchiv der RWTH mit der Corona-Problematik umgegangen sind und noch umgehen, beschreibt ein kurzer Blogbeitrag. Zum Tag des offenen Denkmals haben wir für YouTube ein Video erstellt, da dieser an sich nur digital stattfinden sollte. Er ist ein virtueller Ersatz für die sonst angeboetene Archivführung.

Wir sammeln Corona-Berichte von unseren Mitarbeiter*innen und anderen, um – wie viele andere Gedächtnisinstitutionen – dieses einschneidende Ereignis für die Nachwelt zu dokumentieren.

Kulturelle Angebote

Als Service für die Allgemeinheit habe ich am 16. März in Netbib eine umfangreiche Linkliste Corona-Krise: Kostenlose zusätzliche Kulturangebote erstellt und in den folgenden Wochen aktualisiert.

Lehre in Freiburg

Meine Freiburger Übung habe ich (vor allem mit Google Meet) im Sommersemester ausschließlich virtuell abgehalten, was gut geklappt hat. Eine Teilnehmerin hat mir ein gutes Zeugnis ausgestellt.

Corona im Blog Archivalia

Obwohl ich mich eher zurückgehalten und darauf verzichtet habe, alle mir bekannt gewordenen Beiträge zu historischen Parallelen zu verzeichnen, gibt es eine Menge von Beiträgen, in denen die Pandemie aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet wird.

In St. Corona ist Seuchenpatronin, echt jetzt? habe ich darauf hingewiesen, dass die Bezeichnung der Heiligen Corona als Seuchenpatronin irreführend ist.

open-access-week-300x97

Google Books: war’s das mit dem US-Proxy?

Seit kurzem ist ein Zugriff auf Bücher in Google Books (ab 1879), die nur für US-Bürger sichtbar sind, mittels eines US-Proxy nicht mehr ohne weiteres möglich. Sehr viele dieser Bücher sind nicht nur Public Domain in den USA (bis einschließlich 1924 erschienene Bücher sind dort nicht mehr geschützt), sondern auch in Europa gemeinfrei. Sie sollten daher als historisches Kulturgut Open Access zur Verfügung stehen. Bis etwa 1909 gibt Google die Bücher jeweils jahrgangsweise (2021 folgt dann der Jahrgang 1880) frei, HathiTrust bis zum Erscheinungsjahr 1924 (in der Regel).

Test-Beispiel:

https://books.google.de/books?id=5dFJAAAAMAAJ (Chroniken der deutschen Städte. Magdeburg II)

können nur US-Bürger in Vollansicht genießen.

Sowohl Webproxys als auch die Browser-Erweiterung Zenmate nutzte ich über viele Jahre hinweg so gut wie problemlos. Das ist nun vorbei, weil Google, so scheint es, durch erzwungene Cookies den durch Proxy vorgetäuschten US-Standort übergeht. Die Webproxys sind für HathiTrust schon seit längerem kaum brauchbar. Die gute Nachricht ist: anders als bei Google Books funktionieren die VPN-Programme/Browser-Erweiterungen bei HathiTrust (noch).

Makulatur ist das instruktive Video, das TeilnehmerInnen meiner Freiburger Übung 2013 erstellten.

Die in Wikisource gelisteten Webproxys funktionieren nicht mehr, da ein im Vordergrund befindliches weißes Quadrat mit sich drehender Anzeige (wahrscheinlich die Cookies-Einwilligung) den Zugang versperrt. Damit ist auch die Möglichkeit des Downloads versperrt (auch wenn man die Download-URL hat, kann man das Captcha nicht lösen). Man kann nur Einzelseiten, deren Seitencodierung man kennt (was keineswegs immer trivial ist), umständlich über den zuletzt in https://archivalia.hypotheses.org/123918 beschriebenen Trick zur Anzeige bringen. Heute ein Screenshot ausnahmsweise vom Browser Edge (Webproxy ipconceal).

Vergeblich getestet habe ich (Betriebssystem Windows 7):

ZenMate

Opera (VPN im Browser integriert, wenn man Glück hat, ist der Standort „Nord- und Südamerika“ die USA)

Hoxx (ging zunächst, nach 2 Tagen aber nicht mehr)

Stealthy

Cyberghost (kostenloses 24 Stunden-Trial des kostenpflichtigen VPN-Angebots)

HotspotShield

Derzeit funktionieren nur

https://windscribe.com/ (nur Windows-Download)

https://www.tunnelbear.com/

Wie lange das der Fall sein wird, ist ungewiss.

Ich bitte dringend um sachdienliche Hinweise!

open-access-week-300x97

Verschwundene (?) Kartendatenbank des Geheimen Staatsarchivs Preußischer Kulturbesitz

Die Website des Geheimen Staatsarchivs Preußischer Kulturbesitz hat im Mai 2020 einen Relaunch erfahren, erfährt man unter www.preussischer-kulturbesitz.de/pressemitteilung/article/2020/05/12/pressemeldung-das-geheime-staatsarchiv-pk-oeffnet-neuer-webauftritt-nutzerfreundlicher-und-aktuelle.html. Nach dieser Pressemitteilung sollte sie trotz neuer URL gsta.preussischer-kulturbesitz.de auch über die alte Adresse gsta.spk-berlin.de weiterhin erreichbar bleiben. Versucht man es aber darüber, oder wird man via google auf die gewohnte Adresse geleitet, erscheint nur: „Zugriff verweigert! … Error 403 …„. Das betrifft nun auch die zuvor hier verfügbare Inventardatenbank der Kartensammlung (www.gsta.spk-berlin.de/karten__#40;Binventardatenbank_#41;_525.html), die bislang nicht in die allgemeine Archivdatenbank integriert ist (s. archivdatenbank.gsta.spk-berlin.de/midosasearch-gsta/MidosaSEARCH/Bestaendeuebersicht/xml/inhalt/GStA_Bestaendeuebersicht_11_3_2.htm). Das wäre nicht weiter schlimm, wenn die gute alte Kartendatenbank unter der neuen URL gsta.preussischer-kulturbesitz.de zu finden wäre. Bloß wo hat sich diese nur versteckt? Wer weiß Rat?

„Eine Welteinheitssprache ist nicht realistisch“

Bewusster Umgang mit Sprache stärkt die Identität in der Globalisierung, meinen die Linguisten und Buchautoren Rudolf de Cillia und Jutta Ransmayr, deren 2019 erschienenes Buch „Österreichisches Deutsch macht Schule – Bildung und Deutschunterricht im Spannungsfeld von sprachlicher Variation und Norm“ Open Access verfügbar ist.

http://library.oapen.org/handle/20.500.12657/24696

Zum Thema #Sprache und Open Access darf ich an meinen Beitrag von 2014 erinnern:

https://archivalia.hypotheses.org/4224

open-access-week-300x97

Promotion nicht mehr Voraussetzung für Höheren Archivdienst?

Aus einer Zuschrift zu einer Stellenausschreibung des Landes Sachsen-Anhalt für Archivreferendare (PDF):

„Ist es jetzt in Bund und Ländern Standard, dass für den höheren Dienst
a) Promotion nicht mehr Voraussetzung ist
b) nur Grundkenntnisse in Latein verlangt werden? Wenn ja, wie werden
sie definiert und nachgewiesen? (Kleines) Latinum? Prüfung in der
Archivschule?“

Standardwerk zu Wachsvotiven erschienen

https://www.sueddeutsche.de/bayern/niederscheyern-hans-hipp-wachsfiguren-votivgaben-buch-1.5091290

Hans Hipp, einer der letzten Wachszieher und Lebzelter und Betreiber eines Privatmuseums zum Thema, hat gut 10 200 Mirakelbuch-Eintragungen aus Niederscheyern ausgewertet.

Als einen „Glücksfall für die Forschung“ bezeichnet Nina Gockerell, die ehemalige Leiterin der Volkskundeabteilung des Bayerischen Nationalmuseums, das Werk in ihrem Vorwort. Ihre Begründung: Weil mit den zehn in der Klosterbibliothek von Scheyern erhaltenen Mirakelbüchern aus den Jahren 1635 bis 1803 eine direkte Verbindung zwischen der Marienwallfahrtskirche Niederscheyern und den Holzmodeln der Familie Hipp dokumentiert werden kann.

Peter Suber on the deal between Nature and Max Planck

See also https://inetbib.de/listenarchiv/msg67908.html

open-access-week-300x97

Das Archiv zwischen Strategie und Eigendynamik

Der Sammelband (2020), den es Open Access bei De Gruyter gibt

https://doi.org/10.1515/9783110696479

wurde mir zur Rezension angetragen, was ich ablehnte, da mir die Verquirlung kulturwissenschaftlichen Archiv-Geblubbers mit Beiträgen über real existierende Archive/Sammlungen wenig bekömmlich erscheint. Zitate aus jedem Beitrag mögen einen Eindruck vom Buch vermitteln.

„Wann ist eine Kuh nichts als eine Kuh?“ (S. 11)

„Der hier propagierte Archivbegriff ist ein denkbar schlichter. Anders als Foucault
ist damit nicht irgend ein systemisches, ort- und trägerloses „Gesetz dessen, was
gesagt werden kann“ (Foucault 1990, 186–187), kein historisches oder mediales
Apriori gemeint, sondern zunächst einmal genau jene „Summe aller Texte, die
eine Kultur als Dokumente ihrer eigenen Vergangenheit oder als Zeugnis ihrer
beibehaltenen Identität bewahrt hat“ (die Foucault ausdrücklich nicht meint).
Mit Boris Groys und gegen Foucault wird das Archiv einer Kultur hier also „als
real existierendes verstanden – und in diesem Sinne auch durch die Zerstörung
bedroht und deswegen endlich, exklusiv, begrenzt, so daß nicht alle möglichen
Aussagen in ihm vorformuliert gefunden werden können“ (Groys 1999, 179).“ (S. 32)

„Wenn man so will, ist EXPORTs Arbeit aber auch selbst ein Geschichtsarchiv,
das Gegenmodell existierender Archive, der Versuch, Geschichte neu zu schreiben,
das hegemoniale Herrschaftsgefüge zu destabilisieren, das Archiv der
Geschichte zu dekonstruieren von festgefügten Identitätskonstruktionen, es zu
dekolonisieren. Ihr Archiv erzählt daher auch die Geschichte eines bürokratischen
Geschehens, der Apparate, die im Hintergrund wirken, und es gibt andererseits
Auskunft darüber, wie künstlerische Prozesse funktionieren, wie Einflüsse,
gefundenes Material, Literatur, technologische Entwicklungen auf Äußerungsformen
einwirken.“ (S. 42)

„Selbstzeugnisse sind inzwischen opportun.“ (S. 55)

„Social Media sind z. B. für das ÖKA
nur insofern relevant, wenn diese von konventionellen Massenmedien aufgegriffen
werden. Je mehr sich die Promotion von Kabarettveranstaltungen ins Internet
verlagert – z. Β. Kabarettistinnen‑ und Kabarettisten‑Homepages, YouTube‑Kanäle,
Facebook‑, Twitter‑ und Instagram‑Postings etc. –, desto weniger Material
lässt sich sammeln und desto „werkloser“ wird das Kabarett insgesamt.
Gerade die Praktiken der Ausführenden in diesen Kommunikationsformen und
Selbstpräsentationen wären aber nicht nur höchst relevant im Sinne der gewählten
Zugangsweise, sondern diese Materialen bieten manchmal tatsächlich den
einzigen Nachweis von unterschiedlichen Künstlerinnen und Künstlern. Der praxeologische
Zugang bietet, wie gezeigt werden konnte, viel Potenzial für die chronisch
unterforschte Kunstform Kabarett.“ (S. 88)

„Gilles Deleuze und Félix Guattari machen in ihrem Buch Kafka. Für eine
kleine Literatur drei Charakteristika kleiner Literaturen geltend: (1) Deterritorialisierung
der großen Sprache; (2) die Koppelung des Individuellen ans unmittelbar
Politische und (3) Kollektivcharakter der Aussagen (vgl. Deleuze und Guattari
2002, 24–39). Die Autoren zeigen aber auch, dass Deterritorialisierung durch asignifikanten,
intensiven, verfremdenden Sprachgebrauch der Literatur als „kollektiver
Ausdrucksmaschine“ eingeschrieben ist und dass ‚klein‘ als Adjektiv
nicht nur „bestimmte Sonderliteraturen, sondern die revolutionären Bedingungen
jeder Literatur [qualifiziert], die sich innerhalb einer sogenannten ‚großen‘
(oder etablierten) Literatur befindet“ (Deleuze und Guattari 2002, 27).“ (S. 95)

„Als bescheidenes Beispiel eines Audio-Archivs soll im Folgenden das
OÖ. Spracharchiv vorgestellt werden, das im Adalbert-Stifter-Institut des Landes
Oberösterreich angesiedelt ist und neben schriftlichen Quellen zu den Dialekten
des Landes vor allem Tondokumente beherbergt. Geführt und bestückt wird das
Archiv von der hausinternen Einrichtung OÖ. Sprachforschung, die sich der
Erforschung, Dokumentation und Beschreibung oberösterreichischer Sprachvarietäten
in ihren vielfältigen regionalen, sozialen und medialen Erscheinungsformen
widmet.“ (S. 105)

„Die Bedeutung des Stiftsarchivs St. Florian ist aus seinem Aufbewahrungsort
abzulesen. Es war (wie die Silberkammer) von Anfang an in der Nähe der Prälatur
untergebracht und wanderte bei den Umbauten, selbst beim großen Barockneubau,
und den damit verbundenen Verlagerungen immer mit der Prälatur mit.
Archiv und Registratur waren bis zum Ende des 18. Jahrhunderts eins und dienten
rechtlich-administrativen Zwecken, also zur Dokumentation der Untertanenverhältnisse,
des Besitzstands, der Schenkungen und der juristischen Privilegien.
Diese Funktion des Stiftsarchivs als Herrschaftsinstrument zeigte sich auch an
symbolischen Gesten. Noch im Jahr 1793 wurden dem neuen Propst bei der Amtsübergabe
die Archivschlüssel und das älteste Stiftsurbar ausgehändigt.“ (S. 124)

„Was stellt man sich gemeinhin unter einem Landesarchiv vor? Vermutlich eine
altehrwürdige Einrichtung, in der sich Regalmeter um Regalmeter Akten aneinanderreihen,
mit einer mehr oder weniger dicken Staubschicht überzogen. Wie
bei jedem Klischee findet sich auch hier ein Funken Wahrheit. Das Oberösterreichische
Landesarchiv (OÖLA) kann tatsächlich auf eine über 120-jährige
Geschichte zurückblicken, die Regale sind mit über 35 Laufkilometern an Archivalien
gefüllt, und der Staub wird kontinuierlich von fleißigen MitarbeiterInnen in
die Schranken gewiesen, da Staub und Archivalien aus konservatorischer Sicht
keine gut Kombination bilden. Aber das ist nur ein ganz kleiner Blick auf das
Wesen eines Landesarchivs. An die Laufkilometer schließen sich inzwischen
bereits Terabytes an digitalen Archivalien an, und die Anforderungen an die
ArchivarInnen steigen kontinuierlich.“ (S. 131)

„Wer einmal Gelegenheit hatte, in den Unterlagen des Ministeriums für Staatssicherheit
der ehemaligen DDR (Stasi-Akten) zu lesen, dem erschiene es vermutlich
nicht naheliegend, das Stasi-Unterlagen-Archiv im Rahmen einer Veranstaltungsreihe
Literatur und Archiv zu thematisieren. Endlose Schachtelsätze, bürokratisch-
militärische Wortungetüme und eine Fülle von Abkürzungen – die Sprache
der Stasi (vom banalen Inhalt vieler Berichte ganz abgesehen) ist eher ein sprachliches
Gegenbild zur Literatur.“ (S. 147)

„Fast exakt 61 Jahre nach der Beschlagnahmeverfügung der Gestapo vom 13.
Juni 1941 wurde mit Beschluss des Beirates vom 19. Juni 2002 die Rückgabe des
Gemäldes Seestück mit Ino und Melikertes von Karoly Markó und einer Landschaft
August Pettenkofens an die RechtsnachfolgerInnen von Mathilde und Gottlieb
Kraus empfohlen. Zwei Jahre später, 2004, kam es zur Ausfolgung der beiden
Bilder, 57 Jahre nach Beginn der erfolglosen Restitutionsbemühungen der in das
US-amerikanische Exil vertriebenen Familie Kraus.“ (S. 175)

„Unter strategischen Gesichtspunkten gehorchte die Entstehung des Prager
Stifter-Archivs einer leicht nachvollziehbaren Chrono-Logik.“ (S. 182)

Deutsche Digitale Bibliothek stößt an Grenzen

https://www.deutschlandradio.de/audio-archiv.260.de.html?drau:broadcast_id=191

Der Audio-Beitrag geht vom Rheinischen Bildarchiv (500 von 5,5 Mio. Medien in der Deutschen Digitalen Bibliothek) aus, spricht das „Schwarze Loch“ (keine Digitalisierung urheberrechtlich geschützter Werke) und die Qualität der Metadaten an.

Ich selbst schätze die DDB nicht sonderlich, auch weil die Stümper vom Archivportal D dabei sind. Und es ist ein Unding, dass DNB-Inhaltsverzeichnisse die Trefferlisten zumüllen, wenn man Digitalisate sucht. Die virtuellen Ausstellungen sind auch nicht gut gemacht.

Physiker sagt: Open Access ist eine Geldfrage

https://www.uni-potsdam.de/de/nachrichten/detail/2020-10-23-wie-kommt-man-dazu-open-access-zu-publizieren-ein-interview-mit-prof-r-metzler-lehr

Aus dem Interview mit Prof. R. Metzler, Lehrstuhl für Theoretische Physik:

„In meiner Fakultät bin ich jemand, der relativ viel Open-Access veröffentlicht. Das ist dem Umstand geschuldet, dass die Kosten pro Artikel bei den Journals, in denen ich Open-Access veröffentliche, nicht über 2000 € liegen und so über den DFG-Publikationsfonds gefördert werden können. Das ist schwierig bei anderen Journals. Beim Physical Review X sind das bereits 3500 €, eher noch steigend, exorbitante Preise. Wir brauchen da von Springer Nature gar nicht zu sprechen: da geht es um ganz andere Dimensionen – klar freut sich jeder ein Nature-Paper zu haben – aber das sind schon enorme Kosten.

Und wir sollten nicht nur von Europa sprechen: Es gibt viele Länder, in denen sich die Autoren solche Veröffentlichungen nur leisten können, wenn sie sich trauen zu fragen, ob sie nicht kostenlos veröffentlichen dürfen. Denn erstaunlicherweise lassen die Verlage ziemlich mit sich verhandeln. Mit solchen Kosten ist dann OA aber zu einem Grad zweischneidig für mich. […]

Als Autor kann ich da auch für alle meine Kollegen sprechen: Es ist eine Geldfrage, ganz klar. Wenn wir davon ausgehen, dass wir im Durchschnitt vielleicht 15 Paper pro Jahr produzieren, dann kann ich nicht alle aus meinen eigenen Töpfen Open-Access bezahlen, das geht einfach nicht. Darüber sind sich sicherlich auch die DFG und alle anderen im Klaren. Es gibt nur zwei Möglichkeiten: Entweder skaliert man die Zahl der Veröffentlichungen herunter – das halte ich für illusorisch, weil ein Wettkampf stattfindet und die Leute natürlich über die Veröffentlichungen bei Stellenbewerbungen beurteilt werden. Bei allen seinen Studenten will man ja schon, dass sie mit einer Veröffentlichung abschließen, auch um ihrer Karriere willen. Oder man setzt beim Preis an.

Wir sprechen hier von relativ billigen Journals – irgendetwas zwischen 1200 € und 1300 €. Und wir wissen ganz genau, da gibt es auch ganz andere Preise. Ich bin schon schockiert, wie teuer mittlerweile Communications Physics oder Physical Review X geworden sind: Das ist exorbitant. Ich habe immer die Befürchtung, dass wir hier ungleiche Welten erschaffen. Deshalb halte ich solche Fonds, wie die DFG sie unterstützt, für sehr, sehr wichtig. […]

Was ich von anderen Leuten lese, da ist Open-Access immer noch sehr gering – 15%.“

open-access-week-300x97

Vorträge des Open-Access-Networks auf Zenodo

open-access-week-300x97

Archival Returns

open-access-week-300x97

Wittelsbacher Ausgleichsfond

https://andreas-moser.blog/2020/10/23/klw-tag-8-hohenschwangau/

„Und zweitens, die Rechnung wurde nicht vom Freistaat Bayern, sondern vom Wittelsbacher Ausgleichsfonds ausgestellt. Das hört sich so schön antiquiert und fair (antiquated and equitable) an, aber in Wirklichkeit bedeutet es, dass der Freistaat Bayern bzw. die Gemeinde Schwangau die Arbeit haben, aber das Geld der Familie der einstigen Könige zufließt.

Diese komische Konstruktion ist eine Folge der milde verlaufenen bayerischen Revolution von 1918. Während anderswo die Könige und Kaiser exiliert, füsiliert und guillotiniert wurden, setzte man sich in Bayern bei einem Bier zusammen und schacherte aus, was dem Freistaat und was der Familie Wittelsbach gehören sollte.

Wie im friedfertigen Bayern so üblich, mündeten die Verhandlungen 1923 in einen Kompromiss, nach dem ein Teil der Schlösser und Liegenschaften Staatsbesitz wurde, der andere Teil den Wittelsbachern verblieb. Diese recht offensichtlich willkürliche, wahrscheinlich beim Kartenspiel gefundene Lösung war nicht kompliziert genug, um die mehrjährigen Verhandlungen zu rechtfertigen. Also gründete man noch ein paar Stiftungen, die sich um die Kunstschätze kümmerten und diese wiederum an Museen ausliehen. Man berief Verwaltungsräte und Staatskommissare. Und man erfand Wörter wie Domanialfideikommisspragmatik und Pinakoglyptohypothek, damit sich niemals jemand nachzufragen trauen würde.

Für den heutigen Tag genügt es, zu wissen, dass Schloss Neuschwanstein im Staatsbesitz ist, aber das Museum der bayerischen Könige und Schloss Hohenschwangau im Eigentum der Wittelsbacher stehen. Deswegen gibt es bei letzteren keinen Studentenrabatt. Die Könige brauchen jeden Euro.“

UK National Archives: Access denied

https://www.spectator.co.uk/article/the-national-archives-are-making-historians-history (Guy Walters)

„The next time you settle down in the evening to enjoy the latest work by your favourite historian, treasure it, because it may be their last for a while. This is for the simple reason that historians are effectively being denied access to one of the most essential tools of their trade — the National Archives.

For many, this non-ministerial government department may just be an ugly slab of 1970s concrete that sits on the Thames in Kew, but it is actually nothing less than the nation’s memory — for it is here that millions of documents produced by the British state during the past thousand years are held. From the Domesday Book to the measliest memorandum sent by the lowliest civil servant in the most wretched ministry, nearly everything could be looked at by anybody, so long as they could prove their name and address.

But now, thanks to absurd new access restrictions, it has become all but impossible for historians to carry out any decent amount of research there. These restrictions do not just hamper professional historians and PhD students, but also anybody using the archive to look up, say, what great-great-uncle Eric got up to on the Western Front, or even the documents associated with his divorce.

The current restrictions are oppressive. Kew is only open for four hours and 50 minutes per day, four days per week. On these days, visitors are only permitted to access nine documents, and they are only allowed to visit once a week. A small number of two-day appointments are available, during which visitors may access 20 to 40 documents from the same record series. Access to computers, microfilms, research advice and copying are no longer provided.

In addition, it appears that booking a slot to visit the archives is about as haphazard and difficult as booking Oasis tickets back in the 1990s. I have been told of many instances in which slots are taken within one second of the booking page being opened, which is no doubt a product of a reported tenfold oversubscription.

This means there is a de facto lottery in place to access the National Archives, and even if you are lucky, you are only permitted to consult a handful of documents.“

Peter Suber on Open Access News

Many thanks to Peter Suber for answering my questions!

OATP = Open Access Tagging Project

How you are finding Open Access (OA) OA news?

I’ve done it in different ways over the years. At first I used a tool called WebSite Watcher. When you use WSW to follow a web page, it alerts you whenever the page changes. I followed the front pages, the news and announcement pages, and the FAQs, of all the OA-related organizations I knew. I also flagged the blogs of people who frequently wrote about OA, and the table-of-contents pages of journals that frequently published about OA. Altogether, I flagged more than 3,000 pages. WSW is very fast in delivering its updates, and if you flag enough pages, it’s very comprehensive. But at the same time it returns many false positives, in my case, changes unrelated to OA.

I later shifted to a large set of Google Alerts and TalkWalker Alerts. Each alert was based on a hand-crafted boolean search for some OA subtopic I wanted to cover. Google Alerts tends to err on the low or scanty side, and TalkWalker Alerts tend to err on the high or plentiful side.

I’ve always used my inbox, and subscribed to a large number of OA-related discussion forums and newsletters. I also sign up for RSS feeds from journals that frequently publish articles about OA.

Today I depend mostly on my inbox and Twitter. On Twitter, I follow nearly all the OA-related organizations that have Twitter accounts, omitting some that don’t tweet in English. I want the non-English news, for myself and for OATP, but I generally rely on other OATP taggers to get it. Twitter can be very good at gathering together alerts to new work. This is true not just for OA but for other topics I follow, such as US politics.

How much content of the OATP is from you?

I used to distinguish OATP „discovery“ from OATP „tagging“. Discovery is to find something worth tagging, and tagging is to tag it. When I had grant support for OATP, I used some of the grant money for staffers, who did about half the discovery and most of the tagging. When I discovered taggable OA news, I usually passed it on to the staffers for actual tagging.

But I let the grants expire in late 2018, and since then OATP has been in an all-volunteer phase. Because I no longer have staffers to tag what I discover, I tend to tag what I discover myself, at least when I have time.

OATP isn’t my main job by a long shot. But my main job requires me to stay on top of what’s happening in the world of OA, which is fortuitous for OATP. My approach is to read all that I can, for my job, and then share what I read or learn by tagging it for OATP. The reading is the primary work, and by comparison the tagging is a small extra task.

I don’t have time to read everything, of course, not even everything that crosses my desk. My advice to other OATP taggers is to tag what you notice *and* think is worth sharing, and I try to follow that advice myself.

Some taggers systematically search for new developments in areas that matter to them, such as OA in their country, OA in their field, or OA on a certain subtopic such as OA policies, OA journals, OA repositories, OA books, open data, OER, or copyright. Others simply tag what they encounter, without taking special pains to encounter more than they already do. I welcome both kinds. As they join the project, in enough fields and countries, bringing their different interests and perspectives with them, OATP becomes more and more inclusive.

How has the OA news landscape changed?

In my view, OATP is still the most comprehensive source of OA-related news, and has been since it launched in 2009. Some people even complain that it’s too comprehensive. However, there are ways to make your OATP feeds more selective.

The OA news landscape has changed in part because OATP has become better known. Just last month, the OATP Twitter account (@oatp) got more followers than my personal account, which I regard as good news for the project and for the spread of OA news.

Do you use Twittertags to find OA news?

No, not unless I’m running a special search. For staying up to date, I just use the accounts I’ve chosen to follow. But when I tweet about OA, I try to use the tag #openaccess to help those who follow it.

Is there a public mirror of your G+ blog?

Yes, but I was hoping to tidy it up a little before pointing to it in public. In my page on the history of OA, I give details on the preservation and searchability of my past blogs. The best preservation copy of my Google+ blog is the one at Conifer. Unfortunately, it’s only about 85% complete, and the landing page says, „This collection has no public lists.“ That sentence is not correct and not under my control. I’ve asked the company to remove it or let deep-link to the actual collection. Meantime, go to the Conifer link above and click on the „Browse All“ tab.

Peter-Suber8.jpg
By Lilian Thorpe – CC BY-SA 3.0, Link

open-access-week-300x97