Österreichisches Staatsarchiv, nun fest in türkisen Händen, verneint, dass SMS „Schriftgut“ sind

https://www.derstandard.de/story/2000118325005/leider-schon-geloescht

„Auch bei der Affäre um heimlich geschredderte Druckerfestplatten aus dem Kanzleramt war schon unklar, ob hier nicht archivarische Bedürfnisse verletzt wurden. Regeln sollte diese Materie die Bundesarchivgutverordnung. Ist sie fit für das Jahr 2020?

Zu lesen ist dort, dass „jedes Schriftgut“, das beim Kanzler und anderen Spitzenpolitikern „in Ausübung ihrer Funktion oder in deren Büros anfällt“, archiviert werden muss. Das Staatsarchiv, nun fest in türkisen Händen, verneint, dass SMS „Schriftgut“ sind.“

Israelisches Staatsarchiv vermisst tausende Dokumente

https://www.deutschlandfunkkultur.de/israelisches-staatsarchiv-vermisst-tausende-dokumente.265.de.html?drn:news_id=1159550

„Im israelischen Staatsarchiv werden rund 10.000 Schriftstücke vermisst. Wie die Zeitung „Haaretz“ unter Berufung auf das Journalismus- und Medienportal „The Seventh Eye“ berichtet, gehören dazu Dokumentationen zur Ermordung von Ministerpräsident Jitzchak Rabin, zum Verfahren gegen Naziverbrecher Adolf Eichmann und zum Jom-Kippur-Krieg. Das Staatsarchiv selbst äußerte sich laut der Zeitung bislang nicht. Bereits vor zwei Jahren hatte die Zeitung über das Verschwinden von 40 Dokumenten zur mutmaßlichen Entführung von Kindern jemenitischer Einwanderer berichtet. Mitarbeiter des Staatsarchivs hätten berichtet, menschliche Fehler oder Mängel in den Arbeitsabläufen seien keine Seltenheit.“

OSTALBum veröffentlicht Bibliographie zur Kriminalitätsgeschichte von Schwäbisch Gmünd

Klaus Graf: Bibliographie zur Kriminalitätsgeschichte von Schwäbisch Gmünd. In: OSTALBum vom 22. September 2020
https://ostalbum.hypotheses.org/776

„Die Publikation erfolgt in diesem Blog, um den Anstoß für eine regionale Bibliographie zum Thema zu geben.

Ergänzungen sind willkommen. Der Schwerpunkt liegt auf der Reichsstadtzeit. Angesichts des verbrecherischen Charakters des NS-Regimes wäre es sinnvoll, eine eigene Bibliographie zu Schwäbisch Gmünd in der NS-Zeit zu erstellen, da der Hinweis auf Rechtsbrüche in kaum einem Beitrag fehlen dürfte. Die wichtigsten Beiträge sind aber auch hoffentlich hier erfasst. Der Berichtszeitraum endet 1945. Jünger dürften vor allem Publikationen zur Strafvollzugsanstalt Gotteszell sein.

Bundesweit sicher einzigartig ist der hohe Anteil (93 oder 76 % von 123 Titeln) von kostenfreien Volltexten im Internet (Open Access).

1738-1948 20 online von 20 = 100 %

1953-1972 4 online von 10 = 40 %

1975-1999 37 online von 51 = 73 %

2000-2020 32 online von 42 = 76 %

Zu danken ist den Autor*innen/Rechteinhaberin für die entsprechende Genehmigung, allen voran Frau Waltraut Herrmann. Der ehemalige Stadtarchivar Klaus Jürgen Herrmann (1947-2016) hat nicht weniger als 31 Publikationen zur Gmünder Kriminalitätsgeschichte vorgelegt. Seinem Andenken sei die folgende Zusammenstellung gewidmet.“

„Deutsche Sportgeschichte in 100 Objekten“

Die von etlichen Kolleginnen wie Kollegen der Deutschen Arbeitsgemeinschaft von Sportmuseen, Sportarchiven und Sportsammlungen e.V. (DAGS) unterstützte und vom Vorsitzenden Michael Krüger herausgebene „Deutsche Sportgeschichte in 100 Objekten“ liegt pünktlich vor dem DAGS-Symposium „Gipfelglück. Natur und Sport im Museum“ am 8./9. Oktober 2020 im Alpinen Museum des Deutschen Alpenvereins (DAV) in München als Publikation vor. Expertinnen und Experten erzählen darin Geschichten von ausgewählten Gegenständen, Geräten, Medaillen, Trikots, Urkunden, Maskottchen, Fahnen, Abzeichen, Kunstwerken, Sportplätzen, Stadien u. ä. rund um die Sportentwicklung in Deutschland. „Sie berichten vom Alltag und den Höhepunkten des Sports, von Siegen und Niederlagen, von Sternstunden, aber auch von seinen dunklen Seiten.“, so DOSB-Präsident Alfons Hörmann im Vorwort. Das Buch mit 456 Seiten sowie 275 Abbildungen ist für einen äußerst moderaten Preis von 29,80 € beim J. S. Klotz Verlagshaus in Neulingen erhältlich (ISBN: 978-3-948424-47-3).