Corona: Brooklyn Museum versteigert Werke

https://www.monopol-magazin.de/brooklyn-museum-versteigert-werke

https://www.theartnewspaper.com/news/a-closer-look-at-what-the-brooklyn-museum-is-jettisoning

Meine ablehnende Position zu Museumsverkäufen hat sich nicht geändert.

22.9.2020 „In der Berliner Zeitung hält Nikolaus Bernau das für einen gravierenden Fehler: „Aus drei Gründen. Wenn Spender und Erbe – die für amerikanische Museen essentiell sind – ahnen, dass ihre guten Taten zum Spielball des Kunstmarkts werden könnten, halten sie sich aller Erfahrung nach zurück. Auch die Behauptung, irgendwelche Objekte seien ‚entbehrlich‘, ist blanker Unsinn. Keine Museumsleitung der Welt weiß, was künftige Generationen als wichtig betrachten werden… Schließlich: In der Not verkaufen heißt billig verkaufen.“ (Perlentaucher)

Der Journal Rank ist teuer, verzögert die Wissenschaft und frustriert Forscher*innen

Open-Access-Transformierung „Bibliothek Forschung und Praxis“

https://www.degruyter.com/newsitem/412/de-gruyter-transformiert-zeitschrift-bibliothek-forschung-und-praxis-per-subscribe-to-open-zu-open-access

„Solange die vorhandenen Abonnements erhalten und verlängert werden, erscheint die Zeitschrift Open Access unter einer Creative-Commons-Lizenz und ist frei verfügbar. Fällt die Zahl der Abonnements unter einen vorher festgelegten Wert, wird die Paywall wieder aktiv und nur noch Abonnenten bekommen Zugriff.“ Für die Beiträge mit CC-Lizenz wäre es aber sinnlos, die Paywall wieder zu aktivieren.

Hat König Sigmunds Kanzlei Städtenamen alphabetisch sortiert?

Nach

http://www.regesta-imperii.de/id/1413-00-00_1_0_11_1_0_592_568a

könnte man es annehmen, was für diese Zeit eher verwunderlich wäre. Der Blick ins Reichsregister E zeigt, dass der Regestenmacher alphabetisch geordnet hat.

http://www.archivinformationssystem.at/detail.aspx?ID=1274843 (Scan 114)