Schichtenspezifisches Stiftungsverhalten in klein- und großstädtischen lübischrechtlichen Bürgertestamenten des Spätmittelalters

https://openhsu.ub.hsu-hh.de/handle/10.24405/9312

Via
https://geschichtsblogsh.wordpress.com/2020/07/29/neue-dissertation-zu-buergertestamenten/

Was ist von der Zeitschrift des Vereins für hessische Geschichte und Landeskunde online?

Wikisource bietet lückenhafte Nachweise bis 1922:

https://de.wikisource.org/…

Das MDZ hat die Zeitschrift derzeit nur bis 1877 online:

http://opacplus.bsb-muenchen.de/title/200294-2

Die LHB Fulda bis NF 25.1901 (mit unverständlichen Lücken)

https://fuldig.hs-fulda.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:hebis:66:fuldig-1078862

Schon länger bekannt war, dass die ZHG ab 2000 mit kurzer Moving Wall online ist. Der jüngste Jahrgang mit PDFs der Aufsätze und Besprechungen ist 123.2018.

http://www.vhghessen.de/inhalt/zhg_verzeichnis.htm

Von 1910 bis 57.1929 gibt es nur folgende Jahrgänge mit Volltexten:

44.1910
48.1915
50 und 51.1917
55.1926

Von 58.1932 bis 123.2018 ist alles online mit folgenden Ausnahmen:

75/76.1964/65
82.1971
84.1974
85.1975

Von 1912 bis 54.1924 könnte man die mit US-Proxy in HathiTrust zugänglichen Bände ins Internet Archive laden. Auch die bei Wikisource fehlende NF 28 ist dort in der Reihe der U Chicago vorhanden. Von den älteren Jahrgängen sind also nur acht Bände (55-58 und die oben genannten vier Bände) gar nicht online erreichbar.

21.8.2020 Alle Bände bis 1926 sind online.

#histverein

Theorie und Methodik zur Erforschung von Mythen als Grundlegung einer allgemeinen, transmedialen und komparatistischen Stoffwissenschaft

Die Habilitationsschrift von Christian Zgoll 2019 ist Open Access verfügbar:

https://www.degruyter.com/view/title/527468

#erzählforschung

Urkunden und andere Quellen zur Geschichte der Ämter Vechta und Cloppenburg und des Stifts und der Stadt Wildeshausen von 782 bis 1400

https://www.offizialat-vechta.de/das_offi/archiv_des_offizialates/downloads/urkunden/

„Bei der Benutzung des „Oldenburgischen Urkundenbuchs“ zeigt sich für das Oldenburger Münsterland immer wieder, dass sehr viele einschlägige Urkunden und sonstige Texte aus dem Bearbeitungszeitraum fehlen. Aus diesem Grund hat Peter Sieve neben seiner beruflichen Tätigkeit als Archivar beim Bischöflichen Offizialat in Vechta eine ergänzende Sammlung der Schriftquellen zur Geschichte des Oldenburger Münsterlandes und Wildeshausens angelegt, die den Zeitraum bis 1400 abdeckt.“

Schriftordnungen im Wandel. Produktions-, Gebrauchs- und Aufbewahrungspraktiken von klösterlichem Schriftgut in Königsfelden (1300–1600)

Die Monographie von Tobias Mathias Hodel (2020) ist Open Access:

http://dx.doi.org/10.7892/boris.143792

#histmonast