Verlagspublikationen aus Crossref in BASE

„urch einen neuen Workflow zur Indexierung von Verlagspublikationen aus Crossref konnten wir den BASE-Index auf über 235 Mio. Datensätze vergrößern. Dabei haben wir uns zunächst auf Verlage konzentriert, mit denen es laufende Open-Access-Transformationsverträge gibt. In der BASE-Quellenliste

https://www.base-search.net/about/de/about_sources_date.php

geben wir zudem die über die Unpaywall-API ermittelten OA-Anteile aus. Damit bekommt man z.B. für die DEAL-Verlage einen ersten Eindruck zu Dokumentenzahlen und OA-Anteilen; über die Funktion „Suchergebnis eingrenzen“ kann man weitere Erkenntnisse (z.B. durch die Einschränkung auf die Dokumentart Artikel oder auf bestimmte Erscheinungsjahre) gewinnen. Neben dem Monitoring von Repositorien (siehe dazu auch einen Vortrag auf den kommenden Open-Access-Tagen) wird damit auch das allgemeine Monitoring der Entwicklung von OA-Anteilen bei relevanten Verlagen in BASE möglich.

Viele Grüße aus Bielefeld,

Dirk Pieper“

Hinzuweisen ist auch auf die RSS-Feeds in der Quellenliste!

Ganoven, Gauner, Galgenvögel

Klaus Jürgen Herrmann: Ganoven, Gauner, Galgenvögel. Strafjustiz in und um die Reichsstadt Schwäbisch Gmünd im 18. Jahrhundert. Schwäbisch Gmünd 2000 ist nun auch online
https://archive.org/details/herrmann-2000-ganoven-gauner-galgenvoegel
In Arbeit ist (derzeit 29 Treffer):

https://archive.org/search.php?query=creator%3A%22Herrmann%2C+Klaus+J%C3%BCrgen%22

Stadtarchiv München: Unabhängigkeit in Gefahr

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen-stadtarchiv-institut-fuer-stadtgeschichte-gruene-1.5000161

„Als Hauptargument führen die Archivare ins Feld, dass sie nicht nur einen Beitrag zur Stadthistorie und zur Erinnerungsarbeit im Sinne einer Kulturinstitution leisten sollen, sondern dass sie einen konkreten gesetzlichen Auftrag haben. Der umfasse im Kern „Überlieferungsbildung und Bewertung, Erhaltung, Erschließung und Nutzbarmachung von Archivgut“.

Dafür verfügt München in Schwabing über das größte Kommunalarchiv Deutschlands. Dort findet sich auf 20 Regalkilometern Material aus städtischen Ämtern und Betrieben, privaten Nachlässen und noch viel mehr Quellen. Die Grünen sehen im Eigenleben der Institution ein „veraltetes Verständnis“ von Archivarbeit und wollen die gesamte historische Arbeit in München in einer Behörde zusammenfassen. Anfangs sah es so aus, als ob sich die Archivare durchsetzen könnten.

Als die Grünen im Juli 2019 ihren Antrag stellten, befanden sie sich noch in der Opposition. Doch dann platzte die Wahl des neuen Chefs, und danach änderten sich in der Kommunalwahl die Machtverhältnisse.“