Frickenhofen und seine Kirche

Der Aufsatz von Hermann Kissling (1992) ist online:

https://archive.org/details/kissling_frickenhofen_kirche

Gschwend 2018 15.jpg
Von Klaus Graf – Eigenes Werk, CC0, Link

Als ich das Foto 2018 aufnahm (ich hatte am Vorabend auf Einladung der evangelischen Kirchengemeinde Fichtenberg dort über Pahl referiert), wollte ich eigentlich auch ein paar Innenaufnahmen der (verschlossenen) Kirche für die Wikipedia machen, aber da kam ich bei dem extrem unfreundlichen Pfarrer, der sich ohnehin in seiner Mittagsruhe gestört fühlte, an den Richtigen. Er schwallte ahnungslos etwas vom Urheberrecht statt sich zu freuen, dass jemand sein Gotteshaus in die Wikipedia bringt.

Die Straßburger Chronik des elsässischen Humanisten Hieronymus Gebweiler

Die Ausgabe von Karl Stenzel (1926) ist online:

http://ds.ub.uni-bielefeld.de/viewer/image/1038975/7/LOG_0000/

Z.B. S. 74 zu den Kreuzwundern 1503.

Die von Wilsdorf 1975, S. 35 (laut Mertens im VL Humanismus) identifizierten Auszüge Paris BNF Allemand 77, die Stenzel nicht kannte, sind online:

https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b10038080n

#fnzhss

Historikerkommission legt einen Bericht über die Vorläufer des Bundeslandwirtschaftsministeriums vor

https://www.nzz.ch/feuilleton/das-bauerntum-war-eine-grundlage-des-nationalsozialistischen-staates-ld.1568786

„Der jetzt an die Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner übergebene Bericht über das Bundeslandwirtschaftsministerium und seine Vorläufer erfasst die wechselvolle Verwaltungsgeschichte des Hauses seit 1919. Eine unabhängige Historikerkommission hat die Verflechtung des Ministeriums in die nationalsozialistische Rassen- und Siedlungspolitik, seine Mitwirkung an der Vorbereitung des «rasseideologischen Vernichtungskrieges» und seinen Anteil an den Verbrechen der Besatzungsherrschaft untersucht. Es geht um die Frage, warum gerade im deutschen Ernährungsministerium der Nachkriegszeit unter den leitenden Beamten ein besonders hoher Anteil an ehemaligen Parteigenossen der NSDAP und ehemaligen SS-Mitgliedern beschäftigt war – im Jahr 1959 wies man das Allzeithoch aller Bundesministerien aus.“

Siehe auch:

https://www.welt.de/geschichte/article209753261/Historikerkommission-Wie-braun-war-das-Landwirtschaftsministerium.html

https://www.bmel.de/DE/ministerium/geschichte/historikerkommission.html

Den Bericht gibt es bei DeGruyter mit Paywall.