Happy Birthday, Kulturgutschänder!

https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.donaueschingen-heinrich-fuerst-zu-fuerstenberg-wird-am-177-70-jahre-alt.a0816c14-b407-4d6f-a44b-2375476de2b8.html

„Heinrich Fürst zu Fürstenberg vollendet am 17. Juli sein 70. Lebensjahr. Ein großes Fest steht nicht auf dem Programm“. Gern hätten wir ihm einen rauschhaften Event gewünscht.

2002 folgte Erbprinz Heinrich seinem verstorbenen Vater als Chef des Hauses Fürstenberg und trägt seither den Titel „Seine Durchlaucht Heinrich Fürst zu Fürstenberg, Landgraf in der Baar und zu Stühlingen, Graf zu Heiligenberg und Werdenberg, Freiherr zu Gundelfingen, Herr zu Hausen im Kinzigtal, Meßkirch, Hohenhöwen, Wildenstein, Waldsberg, Werenwag, Immendingen, Weitra und Pürglitz“.

In der Mittelung (sic) heißt es weiter, der Titel sei „Geschichte, aber diese Geschichte und die Tradition des Hauses Fürstenberg sind für den Fürsten nach wie vor sehr lebendig und Leitbild seines Handelns.“

Kein anderer privater Eigentümer hat meines Erachtens nach 1945 deutsches Kulturgut mehr geschändet. Die Auflösung der Fürstlich Fürstenbergischen Hofbibliothek hat ein schützenswertes traditionsreiches Ensemble zerstört. In alle Welt verstreut wurden:

1982-1993 kostbare Handschriften, versteigert bei Sotheby’s am 21. Juni 1982, und weitere Stücke, die nicht im 1993 an das Land Baden-Württemberg veräußerten Handschriftenbestand vorhanden waren

1994 die Inkunabeln der Hofbibliothek

ab 1999 fast der gesamte Druckschriftenbestand der Hofbibliothek, einschließlich der unschätzbaren Bibliothek von Joseph von Laßberg

Christian von Holst 2002-03-19 und Heinrich Fürst zu Fürstenberg 02, Foto Thomas Hörner, Pressefoto Kraufmann & Kraufmann, Stuttgart, Detail.jpg
Von Foto Thomas Hörner/Pressefoto Kraufmann & Kraufmann, Stuttgart – File:Christian von Holst 2002-03-19 und Heinrich Fürst zu Fürstenberg 02, Foto Thomas Hörner, Pressefoto Kraufmann & Kraufmann, Stuttgart.jpg, CC BY-SA 3.0, Link

Hugo Spechtshart für Dummies

George A. Speckert: Hugo Spechtshart. Ars Nova: Die Entdeckung der Neuen Musik. Eine rekonstruierte Biographie. 2. Auflage. Wilhelmshaven: Florian Noetzel Verlag 2017. 244 S. 210 Abbildungen, Notenbeispiele. 35 Euro ISBN 978-3795909987

Der Rezension liegt ein gekauftes Exemplar zugrunde.

„Ein Junge! Ein Junge!“ schreit die Hebamme. (S. 19)

Der 1951 in den USA geborene Autor, ein renommierter Medien-Mensch und Musikpädagoge, hat hier ein offenbar gern gekauftes, 2016 in erster und schon 2017 in zweiter Auflage erschienenes Buch vorgelegt, das eine musikpädagogische Einführung in die Musik des Mittelalters geben will. Ich muss gestehen, dass ich zwar gern Musik höre, ihre theoretischen Grundlagen aber schon in der Schule nicht verstanden habe. Da das (Mach-?)Werk aus Sicht des Historikers eher unsäglich ist, habe ich – abgesehen von fehlender musikdidaktischer Kompetenz – ganz einfach nicht die Offenheit, unvoreingenommen die musikpädagogische Qualität der Schrift zu beurteilen. Vielleicht finden aber die Leserinnen und Leser von Archivalia die Spiele auf

http://www.hugo-spechtshart.de/

reizvoll.

Der Domkustos: Lieber Hugo, der Bischof hat entschieden, dass du deine Schulinspektionen fortsetzen darfst. Höchste Priorität hat aber das Sammeln von Codices für Avignon. (S. 105)

Wie eine schlechte Fernsehdokumentation arbeitet das Buch, die erste Monographie über den bedeutenden Reutlinger Gelehrten des 14. Jahrhunderts, mit erfundenen Dialogen. Fiktiv sind aber auch die Hugo zugeschriebenen Reisen. Die wenigen belegten Lebenszeugnisse gehen in der „Romanhandlung“ unter. Das Literaturverzeichnis bezeugt eindrucksvoll, dass es sich nicht um eine wissenschaftliche Arbeit handelt. Die maßgebliche Literatur über Hugo Spechtshart von Reutlingen (GND) ist dort nur zum Teil vertreten. Noch nicht einmal Verfasserlexikon (1995) und MGG² (2003) findet man. Für Wissenschaftler*innen ist Speckerts Schrift wertlos. Ich habe für einen in Vorbereitung befindlichen Blogbeitrag zu Hugo mir das in der Wikipedia zitierte Buch gekauft und bin enttäuscht. Dummes Streben nach Vollständigkeit!

Graf Ulrich III. von Württemberg: Ich begrüße Sie, Hugo Spechtshart von Reutlingen, hier in meinem Schloss in Stuttgart.
Hugo Spechtshart von Reutlingen: Ich darf die Grüße vom Bischof von Konstanz überbringen.
Graf Ulrich: Sie haben sicher gesehen, dass wir mit dem Bauen noch nicht fertig sind. Einige Gerüste stehen noch. (S. 152)

Was die Literaturangaben für die allgemeinen geschichtlichen Passagen angeht, so bewegen sich diese überwiegend auf Baumschulniveau. Von einer intelligenten Bebilderung kann auch keine Rede sein. Viel zu viel zu klein, viel zu viel in schlechter Qualität, viel zu viel in Schwarz-Weiß! Die allzu beliebten üblen späteren Phantasiebildnisse sind nicht das Schlimmste. Das Thema „Hugo Spechtshart“ ist denkbar lieblos bebildert. Zu Konrad Spechtsharts Grabstein 1395 gibt es nur eine zu kleine Abbildung (schlechtes Foto), das Lilienwappen der Familie wird schwarz-weiß reproduziert (farbig in Archivalia). Der Anhang bietet vier Farbseiten, zwei aus der Stuttgarter Flores-Handschrift, zwei aus der Inkunabel von 1488 (S. 230-233). Die sind auch online.

Hugo entdeckte ein Codice mit dem Titel Vita Theogeri. (S. 166)
Index nominem (S. 234)

Wenn ich kein Latein kann, würde ich auf latinisierende Pseudo-Gelehrsamkeit entweder verzichten oder jemanden fragen, der sich auskennt. Statt meines heißgeliebten Sappienti satt hat der Autor das letzte Wort:

Genug! Hugo wird kämpfen! Nicht mit Schwert oder Lanze, sondern mit seinen Worten und seinem Handeln. Er wird in seinem Leben damit mehr erreichen, als manche zuvor samt Helm und Harnisch! Und nun Schluss damit! (S. 26)

Stümper der BLB Karlsruhe gewohnt ahnungslos

https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:31-132334

Die Titelaufnahme zeigt, dass in der früher so traditionsreichen Institution jemand ohne auch nur rudimentäre Lateinkenntnisse die Metadaten der Handschriftendigitalisate betreut:

„Capitul s. Galli ac archivista – Ettenheim-Münster 354 : Epopeia de decollatione …. s. Johannis Bapt. ; Korrrekturen“

Capit. s. Galli ac archivista gehört als Titel zum Autor Pater Basilius Balthasar (1709-1776).

#fnzhss

Pro & Contra zum Abriss des Denkmals für den antisemitischen Wiener Bürgermeister Karl Lueger

https://www.derstandard.at/story/2000118713205/pro-kontra-abriss-des-karl-lueger-denkmals-in-wien

Ich plädiere für die Position von Gerald John:

Eine radikale künstlerische Umgestaltung sollte dem Denkmal die Heldenhaftigkeit nehmen und die widerliche Seite Luegers hervorstreichen. Doch ein Abriss schafft statt Erinnerung nur Erinnerungslücken.

Bei einem Memory-Gedächtnisspiel ist es wichtig, dass alle Bilder paarweise vorliegen, liebe Gallica

Alle paar Monate vergnüge ich mich ohne großen Erfolg mit einem Gedächtnisspiel auf dem iPAD. Es macht aber keinen Spaß, wenn Gallica ein Spiel (nur 16 Bilder, selbst für mich keine große Herausforderung) anbietet, bei dem Bilder übrig bleiben:

https://learningapps.org/watch?v=p925432xc20

Via
https://gallica.bnf.fr/blog/15072020/memory-des-creatures-fantastiques?mode=desktop