Why openly available abstracts are important

https://blog.f1000.com/2020/07/02/why-openly-available-abstracts-are-important-overview-of-the-current-state-of-affairs/#.Xwd6–OUtU4.twitter

„[O]utside the biomedical domain, the lack of a centralized database in which abstracts are made openly available hinders the development of innovative new tools to support researchers“.

French Revolution Pamphlets

Corpus Christianorum im Internet Archive

Dass es zur Zeit zahlreiche (noch nicht gemeinfreie) Werke vor allem der Jahre 1920 bis 1990 im Internet Archive zur (Kurz-)Ausleihe gibt, ist schon länger bekannt. Darunter sind auch zahlreiche Bände der Reihen Corpus Christianorum, Series Latina und Continuatio Mediaevalis (deren Digitalisierung im Internet Archive allerdings schon vor Corona begonnen hatte). Leider ist die Titelaufnahme im Internet Archive oft so schlecht, dass man langwierig klicken muss, bis man einen gewünschten Band findet (sofern dieser überhaupt schon online ist). Teilweise Abhilfe schaffen diese Listen: Series Latina und Continuatio Mediaevalis.

Dionysius Dreytweins Lirer-Bearbeitung (ÖNB Wien Cod. 9109) ist online

https://manuscripta.at/?ID=17091

Die maßgebliche Arbeit zur Handschrift von Eberhard Nikitsch (Esslinger Studien 24, 1985, auch separat) wird nicht genannt. Als Nikitsch mit dem von Decker-Hauff verordneten Dissertationsthema nicht glücklich war, schlug ich ihm vor, das Werk des Esslinger Handwerkerdichters zu bearbeiten. Man hatte übersehen, dass Dreytwein neben der von Diehl edierten Esslingischen Chronik auch die (dann von Nikitsch edierte) Franziskanerchronik und das in Wien überlieferte Werk verfasste. Decker-Hauff war einverstanden und Nikitsch bearbeitete das neue Thema überzeugend.

#fnzhss

Kloster Hirsau