Unfassbar: Plan3t.info offline

http://blog.bibliothekarisch.de/blog/2020/07/10/kurz-plan3t-info-offline-linkliste-der-noch-aktuellen-blogs/

Was soll das, auf eine nicht allgemein zugängliche Twitternachricht zu verlinken als Begründung dafür, wieso der Server des Aggregators der Bibliotheksblogs abgeschaltet werden musste. Nachdem Schmalenstroer Archivalia ohne Begründung (Nachfragen blieben ohne Reaktion) aus seinem Aggregator der Geschichtsblogs geworfen hat, ist Archivalia in keinem allgemeinen Aggregator mehr vertreten.

Online-Plattform des DLA über deutsche Schriftstellerin nur auf Englisch

https://www.laskerschuelerarchives.org/

Es ist sinnvoll, eine gemeinsame Plattform mit der National Library in Jerusalem auf Englisch anzubieten. Es ist aber ein Unding, dass es bei einer deutschen Schriftstellerin (hier: Else Lasker-Schüler) nicht auch eine deutsche Version gibt.

It makes sense to offer a shared platform with the National Library in Jerusalem in English. But it is an absurdity that a website about a German author (here: Else Lasker-Schüler) does not also have a German version.

Kritik an Wikia Fandom

„Eine Warnung an alle die als Autoren und Nutzer die Plattformen Wikia Fandom (https://www.fandom.com/) nutzen möchten.

Wir sind die Redaktionsleitung eines historischen wissenschaftlichen Forschungsprojektes „Eliten der Serenissima Res Publica Coronae Regni Poloniae Magnique Ducatus Lithuaniae 1385 – 1569 – 1795 und in deren Gebieten bis 1918“, welches seit 2011 auf der Plattform Wikia / Fandom (https://www.fandom.com/) ca. 2.600 Seiten unter der Bezeichnung „Wikia Szlachta“ zum 600-Jahrestag der Entstehung des Adels der Adelsrepublik die Forschungsergebnisse vorgestellt hat. Sie sollten dazu dienen die Forschungsergebnisse nicht nur vor Ort im Forschungsarchiv oder in seltenen Fällen als Printmedium nutzbar bereitzustellen, sondern auch einem breiteren Interessentenkreis zur Verfügung zu stellen.

Wiederholt wurden die Seiten unauthorisiert von Personen zerstört oder gelöscht, die nicht einmal die Sprache verstehen in der sie geschrieben wurden. Durch Vandalismus zerstört – z. T. unter Angabe garkeinen oder eines falschen, fadenscheinlichen Grundes, da die Ausarbeitung vom Forschungsprojekt erstellt worden ist. Wen hat die Ausarbeitung z. B. „Namensrecht 1919-1932“ oder 29 Seiten „Adelsverlust Preußen (Adelsentsetzungen in Preußen)“ gestört? Es wird politische Zensur ausgeübt!

Daher diese Warnung an alle Interessierten an der Erarbeitung eines Wikia auf dieser Plattform – investiert eure Zeit nicht zur Nutzung oder Erstellung eines Wikis auf einer der Plattformen des Unternehmens Fandom. Durch die Willkür des handelnden Unternehmens ist es verschwendete Arbeitszeit !

Aus diesem Grund haben wir seit 2017 die Einstellung der Beiträge auf Wikia Szlachta eingestellt.

Dr. Edward von Schlesinger

Redaktionsleiter des Forschungsprojektes „Eliten der Serenissima Res Publica Coronae Regni Poloniae Magnique Ducatus Lithuaniae 1385 – 1569 – 1795 und in deren Gebieten bis 1918″.“ (Adel-L)

Manfred Tschaikner über die ältere Geschichte der Stadt Bludenz (2020)

Aus den Bludenzer Geschichtsblättern 2020. Nebst einer Edition des „Stadtbrauchs“:

https://www.academia.edu/43573953/

Zitat:

„Während man im Mittelalter bis weit in die Neuzeit unter einem „Land“ vielfach nur einen Gerichtssprengel verstand, umfasst dieser Begriff sowohl im Alten Stadtbuch als auch im Bludenzer Stadtbrauch einen größeren Bereich. So ist in den erstgenannten Aufzeichnungen von den Ausbürgern die Rede, so vor der statt sitzen, es sye im kilchspell, in Mountafun, in der herschafft Sonnenperg, Bluomenegk, Jagberg, Veltkirch ald annderthalben im lannd oder usserthalb dem land. Diese Angaben umreißen ungefähr denselben Raum wie im Stadtbrauch, wo aber anstelle von Territorien sogenannte Landmarken angeführt sind. Als solche galten der Arlbergpass, der Luziensteig, der Rhein und der Emser Bach. Der Stadtbrauch verstand unter dem„Land“ somit noch nicht das gesamte Gebiet der österreichischen Herrschaften vordem Arlberg, sondern nur jene Teile, die zur Diözese Chur gehörten und als Dekanat Walgau bezeichnet wurden. Der heute nicht mehr existente Emser Bach bildete nämlich einst nicht nur eine Landmarke, sondern auch die Grenze zwischen den Diözesen Chur und Konstanz. Bis heute verortet man hier die Scheide zwischen Ober- und Unterland.“