Die italienischsprachigen Handschriften der Sächsischen Landesbibliothek

Anna Katharina Plein/Markus Schürer (Hgg.): Die italienischsprachigen Handschriften der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden. Neue Perspektiven der Forschung, Dresden 2020.

Der Band enthält die Akten der gleichnamigen Tagung, die vom 7. bis 9. November 2018 in Dresden stattfand.

Er steht online unter https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa2-708522 zur Verfügung und enthält folgende Einzelbeiträge:

§ A.K. Plein / M. Schürer: Die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) und ihre italienischsprachigen Handschriften: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa2-709320

§ M. Lieber / C.O. Mayer: Die italienischen Handschriften in Dresden – eine Kontextualisierung in der Hofkultur: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa2-709338

§ S. Baggio: Gli italiani a Dresda. Varietà linguistiche nella Collezione sassone: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa2-709342

§ M. Coscia: Oralità nella predicazione medievale: l’esempio della Leggenda di sant’Antonio abate conservata presso la SLUB (Mscr.Dresd.Ob.6): https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa2-709357

§ E. Overgaauw: Handschriften von Dantes Divina commedia in Berlin und Dresden: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa2-709365

§ Paolini: Scritture svelate. Il manoscritto della Commedia di Dresda: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa2-709376

§ U. Dassi: Ignote terzine di Dante in un codice delle tragedie di Seneca (Mscr.Dresd.Dc.152): https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa2-709380

§ F. Forner: Petrarca a Dresda: dai manoscritti alle stampe: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa2-709391

§ M. Di Pietro: Il codice Mscr.Dresd.Ob.21: una possibile collocazione in area mantovana: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa2-709404

§ G. Mollo: La genesi di Delle fortificationi di Carlo Theti con particolare riguardo ai manoscritti dresdensi (Mscr.Dresd.Ob.14, Ob.15 e Ob.16-17): https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa2-709419

§ M. Guidetti: Il testimone sassone della Cortona convertita. Un percorso catalo-grafico: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa2-709428

§ S.R. Pegah: Handschriftliche Libretti von Domenico Lalli oder: von Neapel über Venedig und Arolsen nach Delhi: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa2-709432

§ F. Marri: Un approccio alle raccolte poetiche-drammatiche tra Sei e Settecento: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa2-709442.

Archiv der Regensburger Jüdischen Gemeinde soll nicht ins Internet

„Der Ausschuss für Verwaltung, Finanzen und Beteiligung hat in seiner Sitzung am 25. Juni 2020 einstimmig der Vorlage zugestimmt, das Archiv der jüdischen Gemeinde Regensburg, das derzeit an der Hebrew University of Jerusalem verwahrt wird, in Israel digitalisieren zu lassen und die digitale Kopie im Stadtarchiv dauerhaft für eine öffentliche Nutzung zur Verfügung zu stellen.“

https://www.regensburg.de/aktuelles/pressemitteilungen/159998/423037/stadt-holt-juedisches-archiv-zurueck-nach-regensburg.html

Beinheimische Handschrift online

Universitätsbibliothek Basel, H IV 27

https://doi.org/10.7891/e-manuscripta-85728

„Der Basler Bürgermeister Adelberg Meyer zum Pfeil gab die Handschrift bei einem Magister Berlinger in Auftrag und liess sie von Conrad Schnitt mit Wappenzeichnungen versehen. Der erste Teil der Handschrift fungiert als Familienbuch der Meyer zum Pfeil, der zweite beinhaltet allgemeinere Geschichte, darunter Auszüge aus der Chronik Petermann Etterlins, der Rötteler Chronik, der deutschen Chronik Jakob Twingers von Königshofen, ebenso wie Listen der Basler Bürgermeister und mehrere Sultansbriefe.“

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/121980 (Basler Annalen)

https://de.wikisource.org/wiki/Burgunderkriege#Basler_Chronik_der_Burgunderkriege

Düsseldorfer Inschriften online

#epigraphik

Vom Regen in die Traufe: U-Bahn Mohrenstraße heißt jetzt nach einem russischen Antisemiten

https://www.juedische-allgemeine.de/kultur/schlechte-wahl/

Vielleicht hätten die Berliner Verantwortlichen mal besser vorher einen Blick in die Wikipedia geworfen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Michail_Iwanowitsch_Glinka#Verh%C3%A4ltnis_zum_Judentum

Relief Mikhail Glinka.jpg
Von WikiukaEigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Link

Wird die Stiftung Preußischer Kulturbesitz zerschlagen?

https://www.zeit.de/kultur/2020-07/stiftung-preussischer-kulturbesitz-gutachten-empfiehlt-ausloesung-wissenschaftsrat

„Die Gutachter schlagen nun vor, stattdessen vier große, eigenständige Stiftungen oder Anstalten zu gründen: die Staatlichen Museen, die Staatsbibliothek, das Geheime Staatsarchiv und das Ibero-Amerikanische Institut. Diese sollten eine je unabhängige Leitung sowie Personal- und Budgetverwaltung erhalten, auf diesem Wege aber auch in Themensetzung, Forschungstätigkeiten, Bildungs- und Medienarbeit eigenständiger und effizienter agieren können.“