Rapid Reviews

„The MIT Press announced today the launch of Rapid Reviews: COVID-19 (RR:C19), an open access, rapid-review overlay journal that will accelerate peer review of COVID-19-related research and deliver real-time, verified scientific information that policymakers and health leaders can use.

Scientists and researchers are working overtime to understand the SARS-CoV-2 virus and are producing an unprecedented amount of preprint scholarship that is publicly available online but has not been vetted yet by peer review for accuracy. Traditional peer review can take four or more weeks to complete, but RR:C19’s editorial team, led by editor-in-chief, Stefano M. Bertozzi, Professor of Health Policy and Management and Dean Emeritus of the School of Public Health at University of California Berkeley, will produce expert reviews in a matter of days.“

https://rapidreviewscovid19.mitpress.mit.edu/pub/press-release/release/1

Fast jedes Quellenzitat falsch

http://dx.doi.org/10.15463/rec.29359236

Alexandra Haas: Hexen und Herrschaftspolitik. Die Reichsgrafen von Oettingen und ihr Umgang mit den Hexenprozessen im Vergleich (rezensiert von Rainer Walz in der ZHF). Es wird bemängelt, dass die Autorin die Quellen nicht lesen und das Latein nicht verstehen kann. Fast jedes Zitat aus den Quellen sei falsch.

Danke an RD.

19.8.2020 Besprechung von Walter Rummel
https://doi.org/10.11588/frrec.2020.1.71742

Von Peter Arnold Heuser (über die Suchfunktion von recensio regio nicht auffindbar!)
http://dx.doi.org/10.15463/rec.reg.1476142316

Von Petr Kreuz
http://dx.doi.org/10.15463/rec.1595068286

Handschriftencensus bemerkte jetzt den Umzug des Düsseldorfer Hauptstaatsarchivs nach Duisburg

„Archiv und Wirtschaft“ – Ausgabe 2/2020

In Kürze erscheint Ausgabe 2/2020 der Zeitschrift “Archiv und Wirtschaft”, herausgegeben von der Vereinigung deutscher Wirtschaftsarchivare e.V.

Hier das Inhaltsverzeichnis:


AUFSÄTZE

Peter Gleber
„Nur wer weiß, woher er kommt, weiß, wohin er geht“. 15 Jahre Genossenschaftshistorisches Informationszentrum (60-67)

Michael Hartmann
Einschneidende Geschichte: STIHL Contra – Eine Säge wird 60. Bericht zu einem Produkt-Jubiläum aus Sicht des STIHL Unternehmensarchivs (68-75)

Vivian Strotmann und Stefan Przigoda
Gängige Leistungsindikatoren – Versuch eines Vergleichs und Überlegungen zur indikatorischen Handhabung elektronischer Nutzeranfragen (76-86)

BERICHTE

Benjamin Obermüller
Jahresbericht 2019/2020 des regionalen Arbeitskreises Düsseldorf der VdW (87-90)

REZENSIONEN

Louis P. Cain, Price V. Fishback and Paul W. Rhode (Ed.)
The Oxford Handbook of American Economic History (Niklas Hellmich) (91-92)

Wiebke Glässer
Marktmacht und Politik. Das internationale Kartell der Ölgesellschaften 1960–1975 (Siegfried Buchhaupt) (92-94)

Alfred Reckendrees
Beiersdorf. Die Geschichte des Unternehmens hinter den Marken NIVEA, tesa, Hansaplast & Co. (Volker Beckmann) (94-96)

Nachrichten (96-97)
Leserforum (98)
Rezensionsliste (99-100)
Impressum (104)


Weitere Informationen zu “Archiv und Wirtschaft” und einzelnen Ausgaben finden Sie hier.

Archiv und Wirtschaft 2/2020

Die Grabinschrift von Jakob Bremsel, Rektor der Universität Wittenberg 1529/30, und Philipp Melanchthons Wittenberger Inschriften

Bei der Besprechung des im letzten Jahr erschienenen Wittenberger Inschriftenbands (DI 107)1 für „Sachsen und Anhalt“ stieß ich auf eine unverständliche Lücke. Es fehlen die beiden undatierten Grabinschriften des Mediziners Jakob Bremsel und seiner Tochter Susanna auf dem Alten Friedhof, die Gottlieb Stier2 und vor ihm Friedrich Traugott Friedemann3 mitteilten.

Im Dezember 1822 verkündete die Allgemeine Literatur-Zeitung, dem Rektor Friedemann (er war 1820 bis 1823 Wittenberger Gymnasialrektor) sei die Entzifferung der viel beachteten Inschrift in der Mauer des Alten Friedhofs im Wittenberger Anzeiger Nr. 47 des Jahres geglückt. Der verstorbene Professor Schröckh (Johann Matthias Schröckh, 1733-1808) habe eine Belohnung von 50 Reichstalern dafür ausgesetzt. Nicht die Untat eines ermordeten akademischen Rektors enthalte sie, wie eine alte Sage wolle, sondern die Grabschrift in Distichen eines Arztes Jakob Eberhard Bremsel auf der Vorderseite und seiner fünfzehnjährigen Tochter Susanna auf der Rückseite. Stier sagt, die Tafel an der Umfriedungsmauer sei 1858 nicht ohne Beschädigungen auf den Friedhof versetzt worden. 1896 weiß Ernst Zitzlaff nichts mehr von dem Denkmal.4 Stier berichtigte eine Fehllesung Friedemanns (fuerat statt Everat) und gab die Inschrift des Vaters so wieder:

Hoc tumulo Jacobi, fuerat cui nomen avitum
Bremselii, medici condita membra jacent.
Ipsius mores pleni pietate fuerunt:
ergo animae Christus gaudia vera dedit.

Die ersten vier Verse der Grabinschrift der Susanna überliefert auch die in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts angelegte Handschrift Wien, Österreichische Nationalbibliothek Cod. 11551, Bl. 247r-v.5 Stier und Friedemann konnten noch 17 Verse lesen. Die Wiedergabe in der Wiener Handschrift hat folgenden Wortlaut:

Aliud Susannae Bremselin, filiae
Jacobj Bremselij, Medici Wittemb:

Hic iacet exiguo sub colle Susanna quiescens,
Quae de Bremselio nata parente fuit.
[247v] Tres uxor peperj [sic! Stier: peperit] natas dilecta Jacobo
Forma prestantes et pietate pares.

Der Mediziner Jakob Bremsel

Zu Jakob Bremsel/Premsel (gestorben 1543), 1519/20 Rektor der Wittenberger Universität, liegen aus jüngerer Zeit eine Kurzbiographie in einer Zusammenstellung zu den Wittenberger Medizinprofessoren6 und der Eintrag im – leider in den DI 107 so gut wie nicht berücksichtigten – Repertorium Academicum Germanicum vor. Allzu viel weiß man über den Gelehrten nicht.

Im Sommersemester 1506 bezog „Iacobus Premsel“ aus Torgau die Universität Wittenberg.7 1508 wurde er Baccalaureus, 1512 Magister.8 Im Sommer 1517 war er Dekan der Artistenfakultät. 1520 leitete er mit Johannes Agricola das Pädagogium.9 1525 hatte man für seine artistische Lehre keine Verwendung mehr.10 Es lag daher nahe, sich einer anderen Fakultät zuzuwenden. Nachdem Bremsel 1526 als Lizentiat der Medizin in die medizinische Fakultät aufgenommen worden war, bekleidete er 1529/30 das Amt des Rektors. Als Namensform erscheint im Matrikeleintrag Postomius.11. Aus einem Brief Luthers vom 21. Januar 1529 entnimmt man, dass er Stadtarzt in Magdeburg werden wollte.12 Sein Tod 1543 ergibt sich aus einer Mitteilung des Rektors, die unter anderen Nachrichten von 1543 in einer Handschrift steht.13 Jakob „Bremser“ sei seit vier Jahren durch schwere Krankheit gehindert worden, sein Amt zu versehen.14 Seine Witwe Susanna erscheint zweimal im Melanchton-Briefwechsel (MBW), 1548 und 1552.15

Luther war es 1518/19 ein Anliegen, dass Bremsel die thomistische Lehre verließ und sich Ovids Metarmophosen zuwandte.16 Luther und andere baten am 23. Februar 1519 den Kurfürsten: „Ubir das ist noch ein Lection Thomistica in Logica, die do liest Magister Jacobus Premßel für 20 fl. Sold. Wäre unser Gutdunken, das solich Sold und Stund fruchtbarlicher angelegt wurd und dieselb Lection gewandelt in Ovidium Metamorphoseon“.17 Das Manuskript einer Mitschrift der Vorlesung Bremsels von 1519 über das Enchiridion des Erasmus war bereits 1857 verschollen.18

Die Grabschriften der Wiener Handschrift 11551

Die von der Arbeitsstelle des MBW in Heidelberg in die zweite Hälfte des 16. Jahrhunderts gesetzte Handschrift Wien, ÖNB, Cod. 11551 dürfte in Wittenberg im Umkreis des 1560 verstorbenen Theologen Philipp Melanchthon19 zusammengestellt worden sein.20 Der (Wittenberger) Epitaphien-Block in der Handschrift, die (wie so vieles) den DI 107 entgangen ist, umfasst die Bl. 244v-250r und 13 Texte:

(Nr. 30) Epitaphia duo Laurentii Zeidleri Silesii a. 1536.
(Nr. 31) Epitaphium filioli Philippi Melanchthonis.
(Nr. 32) Epitaphium filioli Iusti Ionae.
(Nr. 33) Epitaphium filioli Viti Amorbachii.
(Nr. 34) Epitaphium Martini Hegii Frisii a. 1544.
(Nr. 35) Epitaphium Chiliani Metzleri a. 1539.
(Nr. 36) Epitaphium Margaritae Metiae.
(Nr. 37) Epitaphium Susannae Bremselin.
(Nr. 38) Luther, Martinus: Epitaphium Magdalenae filiae.
(Nr. 39) Luther, Martinus: Epitaphium Magdalenae filiae germanicum.
(Nr. 40) Epitaphium Friderici Saxoniae ducis a. 1525.
(Nr. 41) Epitaphium Iohannis ducis Saxoniae a. 1532.
(Nr. 42) Epitaphium Iustinae novae nuptae a sponso interfectae.

Von diesen Texten haben zwei nichts mit Wittenberg zu tun.

Nr. 30 Laurentius Zeidler starb in Goldberg. Manlius gibt in Hoffmanns Scriptores rerum lusaticarum21 das Datum 1537 an. Seine Familie war in Lauban berühmt.22

Nr. 42 Da der Text mir nicht vorliegt, kann ich nur vermuten, dass die vier Distichen mit den breit überlieferten, hier auf eine Jungfrau Justina bezogenen Versen „Immitis ferro secuit mea colla maritus“ zusammenhängen.23

Der Rest ist überwiegend in den DI 107 vertreten. Bei den Melanchthon-Werken gibt der Inschriftenband jeweils die Ausgaben von 156324, 1579 und im Corpus Reformatorum (CR) 10 (1842) an, hält das aber nicht konsequent durch.25

Nr. 31 1529 verstarb Melanchthons Sohn Georg. Ihm widmete der Vater26 dieses Distichon, das Mentzius 160427 auf dem Alten Friedhof abschrieb: DI 107 Nr. 54.

Nr. 32 Die dem 1529 früh verstorbenen Friedrich Jonas, Sohn des Reformators Justus Jonas des Älteren,28 gewidmeten zwei Verse wurden leicht abweichend von Mentzius 160429 und Suevus 1655 auf dem Alten Friedhof angetroffen: DI 107 Nr. 53.30

Nr. 33 (zwei Verse) ist gewidmet dem 1536 früh verstorbenen Sohn Veit des Wittenberger Professor Veit Amerbach (GND, RAG). Ärgerlich ist, dass das Personenlexikon des Melanchthon-Briefwechsels (MBW)31 hier nicht zitiert wird. Was soll das, ein solches grundlegendes Nachschlagewerk nur sporadisch auszuwerten? Mentzius32 fand die Inschrift auf dem Alten Friedhof: DI 107, Nr. 60.

Nr. 34 sind zwei Distichen für den 1544 gestorbenen33 Friesen Martin Hegius, der nach Mentzius34 auf dem Alten Friedhof begraben war: DI 107, Nr. 71. Die Nachweise der DI zur Person sind unzulänglich. Es gibt einen Eintrag im RAG. Unverständlich ist, wieso die Personenbiographien des Melanchthon-Briefwechsels in den Anmerkungen zitiert werden, aber der Eintrag zu Hegius selbst nicht35

Nr. 35 gilt dem 1539 gestorbenen Kilian Metzler aus Breslau, immatrikuliert in Wittenberg im Wintersemester 1538/39.36 Luther und Melanchthon kondolierten der Mutter.37 Laut Drucküberlieferung war der von Melanchthon verfasste Text38 nicht als Inschrift realisiert. Es kann aber trotzdem eine solche Inschrift gegeben haben.

Nr. 36 (drei Distichen) ist heute noch als Inschrift erhalten in der Wittenberger Stadtkirche: DI 107 Nr. 66. Für Margarete von Metzsch (gestorben 1538) dichtete Melanchthon die Grabschrift.39 Nicht herangezogen haben die DI das grundlegende Werk von Wilhelm Maurer: Die Melanchthonforschung im Wandel der Jahrhunderte 3 (1981).40

Nr. 37 (siehe oben) könnte auch von Melanchthon verfasst sein. Wann Susanna Bremsel verstarb, ist unbekannt.

Nr. 38 (Latein) und Nr. 39 (Deutsch) auf die 1542 früh verstorbene Tochter Magdalena Luthers sollen laut Handschrift von Martin Luther verfasst sein. Ohne Berücksichtigung der Wiener Handschrift spricht die Weimarer Ausgabe die deutschen Verse Luther aber ab.41 Der von Mentzius42 überlieferte Text des Grabmals auf dem Alten Friedhof (DI 107, Nr. 70) enthält nur die ersten beiden Verse.43

Nr. 40 ist das heute noch auf einer Inschriftentafel in der Schlosskirche vorhandene Enkomion „Ante petet cursu“ auf Kurfürst Friedrich den Weisen (gestorben 1525), verfasst von Melanchthon44 und in den DI 107 als Nr. 51 erfasst.45

Nr. 41 ist das noch in der Wittenberger Schlosskirche sichtbare Grabepigramm „Tu quoque Saxoniae“46 auf den 1532 gestorbenen Kurfürsten Johann den Beständigen, ebenfalls von Melanchthon verfasst47 und in den DI 107 die Nr. 59. Zu den beiden Inschriften DI 107 Nr. 51 und 59 sind im Wittenberger Inschriftenband nur die Abschriften in den lokalen Inschriftensammlungen ab Mentzius erfasst, obwohl auch die weiteren Überlieferungen hätten ermittelt werden müssen. So hätte die frühe Wiedergabe der Grabinschriften Friedrichs des Weisen durch Spalatin 152648 nicht fehlen dürfen. Der von den DI nicht benützte rare Druck Epitaphia duorum fratrum ducum Saxoniae. [Wittenberg] 1532 enthält die Grabschriften der Kurfürsten Friedrich und Johann DI 107 Nr. 51, 50, 59 und 58.49 Der Melanchthon-Text „Ante petet cursu“ ist bereits in der Farrago (Hagenau 1528) abgedruckt.50 Dort folgt DI 107 Nr. 50, das Grabepigramm Melanchthons auf der Grabplatte Friedrichs des Weisen in der Wittenberger Schlosskirche.

Die datierten Texte der Wiener Handschrift entstanden zwischen 1525 und 1544, überwiegend in den 1530er Jahren. Die Mitüberlieferung legt den Schluss nahe, dass die nicht von Luther stammenden Epitaphien mit Ausnahme von Nr. 42 Melanchthon als Autor haben. Zwingend ist diese Folgerung aber nicht, sie bedarf in jedem Fall philologischer Überprüfung.

Weitere Wittenberger Inschriften Melanchthons

Die folgenden Nummern beziehen sich auf DI 107.

Nr. 50 siehe oben bei Wien Nr. 41.

Nr. 51 siehe Wien Nr. 40.

Nr. 54 siehe Wien Nr. 31.

Nr. 58 ist das Grabepigramm „Condita Saxonici sunt“ auf Johann den Beständigen.51 DI geben eine falsche Fundstelle aus Schalscheleth 1795 an.52

Die Abbildung von DI 107, Nr. 58 stammt aus Otto 1737.53

Nr. 59 siehe Wien Nr. 41.

Nr. 61 In der Stadtkirche noch vorhanden ist das Epitaph für den 1536 verstorbenen Wittenberger Medizinprofessor Caspar Lindemann.54 Gegenüber den DI ist zu ergänzen: GND, RAG.

Nr. 66 siehe Wien Nr. 36

Nr. 77 Nicht erst Fuchs 2008 schrieb die auf dem Grabmal in der Wittenberger Stadtkirche vorhandenen Verse auf den 1547 verstorbenen Juristen Laurentius Zoch (zu ergänzen gegenüber DI: GND, RAG) Melanchthon zu. Schon Maurer Bd. 3, S. 271f. hielt sie „höchstwahrscheinlich“ von Melanchthon, der die Todesankündigung der Universität verfasste, wie Maurer anhand von in den DI nicht berücksichtigten Quellen zeigt.

Nr. 93 Seinem 1553 verstorbenen Famulus Johannes Koch, der über eine gelehrte Bildung verfügte, widmete Melanchthon sechs Verse. Die DI haben den Nachweis im CR vergessen.55 Vermisst wird das Biogramm MBW Personen F-K, S. 435. Den Nachweisen von Luntze 180856 entnimmt man, dass der Erstdruck in den „Scripta publica“ der Universität stattfand.57

Nr. 100 Zu dem Relief (um 1430) an der Stadtkirche, das Christus am Ölberg zeigt, dichtete Melanchthon 1556 oder etwas früher acht Distichen „Nec tu gnate dei“.58 Maurer59 gibt umfangreiche Nachweise, die den DI verborgen blieben. Maurers Zitat der Scripta publica ermöglicht das Auffinden des Erstdrucks von 1556 im Digitalisat der ULB Halle.60 Ergänzen kann ich einen Abdruck in des Victorinus Strigel Hypomnemata (1563).61 Die ersten beiden Verse enthält die Sammlung „Formae precationum“ aus Schriften Melanchthons von Lucas Backmeister (1560). Sie stehen unter einem Holzschnitt mit der Ölbergszene.62 Die acht Distichen wurden auch auf einem Einblattdruck mit einem Holzschnitt von Lucas Cranach dem Älteren verbreitet.63

Nr. 103 gilt dem kleinen Sohn Wolfgang des Wittenberger Schlosshauptmanns Wolfgang Diffsteter 1556.64 Aus dem Messbildarchiv des brandenburgischen Landesamts für Denkmalpflege haben die DI nur ein einziges Foto herangezogen (Quellenverzeichnis S. 133), nicht aber die Abbildung dieses Grabsteins. Thomas Lang und Anke Neugebauer zitieren: „Auf dem Messbild von 1885 (BLDAM, Negativ-Nr. 1h1/18,2) sind weder Schneideweins noch Chladnis Grabstätte dokumentiert, sondern eine Grabplatte mit der Darstellung eines Wickelkinds, die sich dem mit neun Monaten verstorbenen Wolfgang Diffsteter zuordnen lässt“.65 In dem Zitat aus Faber 1730 ist „es“ statt „er“ zu lesen.66

Nr. 109 beklagt den Tod von Melanchthons Ehefrau Katharina Krapp im Jahr 1557.67 In den DI hätte das Biogramm MBW F-K, S. 460f. nicht fehlen dürfen.

Nr. 225 Vielleicht sei das Epitaph auf den 1554 verstorbenen Sebastian von Wallwitz, den die DI ausführlicher als vergleichbare Personen würdigen, von Melanchthon verfasst, meinte Maurer68 mit ausführlichen Angaben zu Tod und Begräbnis des Wallwitz, die in den DI fehlen.

FAZIT: Die ungenaue Arbeitsweise und mangelhafte Recherche des Wittenberger Inschriftenbands zeigt sich auch im Umgang mit den Melanchthon-Texten. Ich möchte hervorheben, dass ich mich bei der Zusammenstellung der hier gebotenen Materialien ausschließlich auf das Internet gestützt habe. Ich habe keine Bibliothek betreten, weshalb damit zu rechnen ist, dass es noch eine Reihe weiterer Ergänzungen geben wird.

#forschung #medizingeschichte #epigraphik

(Q: Stier 1883)

  1. Die Inschriften der Stadt Wittenberg. Gesammelt und bearbeitet von Franz Jäger und Jens Pickenhan unter Mitwirkung von Cornelia Neustadt und Katja Pürschel (Die Deutschen Inschriften 107). Teil 1: Einleitung, Register, Quellen und Literatur, Zeichnungen und Abbildungen. Teil 2: Die Inschriften. Wiesbaden: Dr. Ludwig Reichert Verlag 2019. – 845 S., Abb., ISBN 9783954904372; € 110,00. []
  2. Corpusculum inscriptionum Vitebergensium […]. Hrsg. von Gottlieb Stier. 2. Gedächtnisausgabe durch Melanchton-Inschriften vermehrt. Wittenberg 1883, S. 134-137 (LB Detmold). []
  3. Zunächst im Wittenberger Anzeiger 1822, vgl. Allgemeine Literatur-Zeitung 1822, Sp. 719f. (GBS); Friedemann 1837, S. 149f; Friedrich Traugott Friedemann: Orationes Latinae de scholis et ecclesiis regundis […]. Bd. 1, Weilburg 1837, S. 149f. (GBS). Der Autor gibt S. 137-150 eine Sammlung von Wittenberger Grabinschriften “Inscriptiones sepulcrorum Wittenbergensium […]”. []
  4. http://digital.slub-dresden.de/id383287960. []
  5. Für ein PDF danke ich der ÖNB Wien. []
  6. Hans T. Koch in: Medizin und Sozialwesen in Mitteldeutschland zur Reformationszeit. Leipzig 2007, S. 323 unter Premsel. Er nennt unter seinen knappen Literaturangaben auch die Inschriftensammlung von Zitzlaff, wo sich aber das Epitaph nicht vorfindet. Leider sind ohne Einzelnachweise weitere Quellen herangezogen worden. Demnach war Bremsel auch 1522 Artistendekan. []
  7. CIV. []
  8. Köstlin 1887-1891, S. 9, 26 (UB Tübingen). []
  9. Nikolaus Müller: Die Wittenberger Bewegung 1521 und 1522. 2. Auflage (1911), S. 309 (Internet Archive) nach der im Urkundenbuch der Universität Wittenberg. Hrsg. von Walter Friedensburg 1 (1926), S. 100 (schlechtes Digitalisat im Internet Archive) gedruckten Quelle. Vgl. auch Gustav Bauch, Zeitschrift für Kirchengeschichte 18 (1897), S. 412 (Internet Archive). []
  10. Walter Friedensburg: Geschichte der Universität Wittenberg (1917), S. 175 (ULB Düsseldorf) nach dem Urkundenbuch, S. 134. []
  11. Digitalisat ULB Halle. []
  12. WA Briefwechsel 2, Nr. 1374 (Internet Archive). []
  13. Gustav Kawerau: Aus dem Wittenberger Universitätsleben. In: Archiv für Reformationsgeschichte 17 (1920), S. 4 (Internet Archive) ohne Hinweis auf die früheren Notizen von Otto Clemen 1907 (Internet Archive). Clemen identifizierte den Dr. Torgau falsch, vgl. Müller 1911, wie oben, S. 244 Anm. 3. []
  14. Vgl. auch Koch, S. 323 ohne Nachweis: „1535 letzte Gehaltserwähnung, zahlt 12 fl. Hauszins u. zieht wegen ‚Schwachheit‘ aus“. []
  15. Nr. 5021 und 6550 (Regesten). CR 6, Sp. 775f. (GBS), Sp. 819; 7, Sp. 1061 (GBS). []
  16. Oswald Gottlob Schmidt: Luther’s Bekanntschaft mit den alten Classikern (1883), S. 31 (Internet Archive). Vgl. auch Timoty B. Dost: Renaissance Humanism in Support of the Gospel in Luther’s Early Correspondence (2017), S. 111 (Auszug GBS); Heinz Scheible: Aufsätze zu Melanchthon (2010), S. 139; Friedensburg 1917, wie oben, S. 128; Gustav Bauch: Wittenberg und die Scholastik. In: Neues Archiv für Sächsische Geschichte und Altertumskunde 18 (1897), S. 337 (SLUB Dresden). WA Briefwechel 1 ist leider nicht frei online. Anm. 3 zu Nr. 111 bringt nichts Neues. Luther schrieb am 9. Dezember 1518 an Georg Spalatin: „Convenit inter dominum Rectorem & me, Mi Georgi, de lectionibus bonum videri, ut non modo Physica Thomistica caderet, quam nunc deserit Magister Gunckel, succedens textuali lectioni D. Rectoris verum ut rueret quoque logica Thomistica, quam profitetur Magister premßel Torgensis, ut pro ea Ovidium Metamorphosiacum legeret idem Magister, cum in literis humanitatis non parum valeat.“ []
  17. WA Briefwechsel 1, Nr. 155, zitiert nach „Luthers Werke im WWW“, deren Volltextsuche weder unter Premsel noch Premßel etwas findet. []
  18. Neues lausitzisches Magazin 33 (1857), S. 146 (GBS). []
  19. GND; RAG. Kurze Würdigung in den DI 107, Nr. 128. []
  20. Für freundliche Auskunft und Übermittlung von CR-Nachweisen der Gedichte danke ich der Arbeitsstelle. Das jüngste datierte Stück stammt von 1562. Eine genaue Beschreibung steht noch aus, die reformationsgeschichtliche Forschung hat das Stück wie üblich als Textsteinbruch ge- bzw. missbraucht. Heranzuziehen sind: https://manuscripta.at/?ID=19349, Tabulae (ManuMed), Denis (manuscripta.at). []
  21. 1 (1719), S. 447 (MDZ). []
  22. Müller 1818, S. 38 (GBS). []
  23. Jean-Pierre Callu/Wilfred Naar: Furore ex zelotypia (Sur une épitaphe humaniste interprétée par B. Arnigio). In: Journal des Savants 2009, S. 103-152 (Persée). Nach ihnen (S. 109) ist der Autor der Paduaer Antonio Capodilista (nicht später als 1466). Vgl. auch CIL 6.5 (1885), Nr. 3* m (Arachne). Bei Walther: Initia Carminum Nr. 8764 (Rauner-Datenbank). Aus der reichen Überlieferung verlinke ich den häufig zitierten BAV Vat. lat. 1610, Bl. 58v (BAV). Nach Callu/Naar S. 111 besaß Konrad Peutinger in Augsburg den Text. Sollte es sich um die gleiche Fassung handeln, könnte sie über Georg Spalatin nach Wittenberg gelangt sein. Zu den Kontakten Spalatins zu Peutinger vgl. Christina Meckelnborg/Anne-Beate Riecke: Georg Spalatins Chronik der Sachsen und Thüringer (2011), S. 702 (Register). []
  24. MDZ. []
  25. Die Ausgabe von 1579 liegt als E-Text mit verlinktem Faksimile bei CAMENA vor, der E-Text auch im Corpus corporum. Das Auffinden der Gedichte ist also problemlos möglich. Bei Google Books navigiert man in CR 10 am besten mit der Seitencodierung, wobei man bei gerader Spaltenzahl eins abzieht. Aus CR 10, Sp. 532 wird
    https://books.google.de/books?id=GBERAAAAIAAJ&pg=PA531.
    Ausgabe 1541 bezieht sich auf den fünften Band der Basler Ausgabe bei e-rara.ch. []
  26. CR 10, Sp. 532. Ausgabe 1541. []
  27. Balthasar Mentzius: Syntagma Epitaphiorum (1604), IV, S. 8 (ULB Halle). []
  28. GND; MBW F-K, wie unten, S. 367-369. []
  29. IV, S. 8. []
  30. Vgl. auch Franke: Geschichte der Hallischen Reformation (1841), S. 271 (GBS). []
  31. Bd. 11: A-E, 2003; F-K, 2005, hier A-E, S. 65 (GBS, befristete Vollansicht). []
  32. IV, S. 8f. []
  33. Die in den DI zitierte Stelle in den Scripta Publica 1: HAB. []
  34. IV, S. 9. []
  35. MBW F-K, S. 247f. (GBS, befristete Vollansicht). []
  36. CIV: Chilianus Metzlerus. []
  37. WA Briefwechsel 8, Nr. 3354 (Internet Archive); Melanchthon-Briefwechsel Nr. 2239 (Regest). Vgl. auch Gustav Bauch in der Zeitschrift des Vereins für Geschichte Schlesiens 32 (1898), S. 80 (sbc.org.pl). []
  38. CR 10, Sp. 559. Ausgabe 1541. []
  39. CR 10, Sp. 559. Ausgabe 1541. []
  40. S. 503 (GBS befristete Vollansicht) zu Zitzlaff 1896, aus dem das Bild stammt. []
  41. WA Tischreden 5, Nr. 5490a-c (Internet Archive); WA 35, S. 604f. (Internet Archive). []
  42. IV, S. 9. []
  43. Eine kurze Interpretation liefert Achim Aurnhammer in: Schmerz in der Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit (2010), S. 55 (Auszug GBS). []
  44. CR 10, Sp. 502f. []
  45. Das Buch von Thorsten Fuchs: Philipp Melanchthon als neulateinischer Dichter […] (2008) habe ich nicht zur Hand. []
  46. Foto: Wikimedia Commons. []
  47. CR 10, Sp. 536. Noch nicht online ist das Autograph Gotha, Forschungsbibliothek, Cod. Chart. A 380, Bl. 44r-v, Kalliope. []
  48. Georg Spalatin’s historischer Nachlaß und Briefe. Bd. 1: Das Leben und die Zeitgeschichte Friedrichs des Weisen. Hrsg. von Christian Gotthold Preller/Ludwig Neudecker (1851), S. 72f. (UB Kiel). Die Handschriften befinden sich im Hauptstaatsarchiv Weimar, Ernestinisches Gesamtarchiv, Reg. O Nr. 25 und 25b, vgl. Meckelnborg/Riecke 2011, wie oben, S. 19, 91. []
  49. VD 16 E 1742, Digitalisat MDZ. []
  50. Digitalisat MDZ. []
  51. CR 10, Sp. 536f. Schon 1532 gedruckt, siehe oben. []
  52. S. 177f. statt richtig S. 181f. (GBS). []
  53. Heinrich Friedrich Otto: Thuringia sacra (1737) (GBS). []
  54. CR 10, Sp. 557. Ausgabe 1541. []
  55. CR 10, Sp. 616. Vgl. auch CR 2, Sp. 65 Anm. (GBS). []
  56. Neues allgemeines Intelligenzblatt für Literatur und Kunst vom 19. November 1808 (GBS). []
  57. Sich durch die diversen Digitalisate zu wühlen, überlasse ich gern den Leser*innen. Johann Bartholomäus Riederer 1769 (GBS) hat die Verse aus Tom. III p. 122 edit. 1568. Luntze hat Tom. II. []
  58. CR 10, Sp. 631. []
  59. Bd. 3, S. 503. []
  60. https://digitale.bibliothek.uni-halle.de/vd16/content/pageview/4291572. Die DI sind dem von ihnen in Anm. 6 gegebenen Hinweis auf die Scripta publica nicht nachgegangen, obwohl sie drei Bände im Literaturverzeichnis nennen. []
  61. S. 488 (GBS). []
  62. GBS. []
  63. Christian Schuchardt: Lucas Cranach des Aeltern Leben und Werke 3 (1871), S. 239 (GBS). Der Holzschnitt stammt aus dem Wittenberger Heiltumbuch 1509 (MDZ). []
  64. CR 10, Sp. 658. Wieso die DI den Nachweis aus der Melanchthon-Ausgabe 1563 (MDZ) nicht bei Nr. 103, sondern bei Nr. 104 bringen, erschließt sich mir nicht. []
  65. In: Das ernestinische Wittenberg: Die Leucorea und ihre Räume (2017), S. 362 (Academia.edu). []
  66. GBS. []
  67. CR 10, Sp. 641. Ausgabe 1563 MDZ. []
  68. Bd. 3, S. 271. []

Leontine Marie Louise Odile Antoinette Judith Olivia Juanita zu Fürstenberg, eine kleine Prinzessin für das Haus Fürstenberg in Donaueschingen

https://adelswelt.de/aktuell/nachwuchs-im-hause-zu-fuerstenberg/

Über Fürstenberg:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=f%C3%BCrstenberg&submit=Suchen

Über Donaueschingen:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=donaueschingen&submit=Suchen

Über den Großvater:

https://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Heinrich_F%C3%BCrst_zu_F%C3%BCrstenberg

Heraldischer Reiseführer zu Sinsheimer Adelswappen

Hartmut Riehl: Auf den Spuren der Adelsgeschlechter in Sinsheim. Die Bauten, Denkmäler, Inschriften und Wappen der Reichsritterschaft in der Großen Kreisstadt Sinsheim. Hrsg. vom Stadtarchiv Sinsheim. Ubstadt-Weiher: Verlag Regionalkultur 2020. 144 S. mit 171, fast immer farbigen Abbildungen. ISBN 978-3-95505-182-2. EUR 17,90

Der von dem verdienten Sammler des Heraldischen Archivs Kraichgau im Stadtarchiv Sinsheim verfasste Band ist ein heraldischer Reiseführer, der zu den Sinsheimer Teilorten jeweils einen Überblick über die Geschichte und die historischen Gebäude gibt, um dann einen Katalog der Denkmäler, Inschriften und Wappen (und zwar nicht nur reichsritterschaftlicher Familien, wie der Untertitel sagt) vorzulegen. Im Anhang werden Kurzinformationen zu den Wappen der Adelsfamilien, begleitet von Zeichnungen des Autors, geboten (diese Liste ersetzt ein Personenregister). Man staunt, wie reich der Wappenschatz auf dem Gebiet einer einzigen Kraichgauer Kommune ist!

Heimatfreunden kann der schmucke Band nicht zuletzt dank der vielen schönen Fotos empfohlen werden. Wissenschaftler*innen werden aufgrund des Fehlens von Einzelnachweisen weniger profitieren. Wie viele Laienarbeiten weist der Text so viele Fehler auf, dass man im Zweifel die Angaben immer überprüfen sollte. Ich gebe nur einige Beispiele. S. 28 findet sich statt „maioris“ „majorisier“ im Inschriftentext, und „Über Jakob von Venningen ließ sich nichts ermitteln“ ist ein Armutszeugnis, vgl. https://archivalia.hypotheses.org/124398 und GBS-Schnipsel. Auch S. 46 werden die Inschriften nicht genau transkribiert. S. 48 lebt der 2014 verstorbene Maximilian vom Holtz noch. S. 120 Die Laemmlin werden schon 1220 erwähnt. S. 137: Die von Trost von Remagen genannt Zweifel sind sicher kein schwäbisches und schon gar kein Ravensburger Geschlecht. S. 141: Die von Zillenhart sind ganz sicher nicht schon 1108 erwähnt.

#heraldik

Bevormundung durch Googles Buchsuche

Es ist – gefühlt – immer schwieriger, etwas Brauchbares in Google Books zu finden, obwohl die Informationen dort im Prinzip vorhanden sind. Ich habe das schon mehrfach konstatiert, aber es schadet nichts, es immer wieder mit deutlichen Beispiel zu belegen.

Auf den ersten Blick hat es den Anschein, als gebe es keine Informationen über den Speyrer Kanoniker Jakob von Venningen.

Stifterscheibe von Venningen.jpg
Von unbekannt – eigene Aufnahme, PD-alt-100, Link

https://www.google.com/search?q=venningen+jakob+speyer&tbm=bks

Unter den ersten 100 Treffern: nichts

Dann eben eine Phrasensuche:

https://www.google.com/search?q=%22jakob+von+venningen%22&&tbm=bks

Null Treffer!

HathiTrust hat zur Suche 5 Bücher:

https://babel.hathitrust.org/cgi/ls?field1=ocr;q1=%22jakob%20von%20venningen%22;a=srchls

Aber auch Google erkennt die Zeichenfolge „Jakob von Venningen“ in der maßgeblichen Bearbeitung der abgebildeten Glasscheibe!

Marc Rothballer: Transkribus – Erfahrungsbericht zu maschinellem Lernen und Handwritten Text Recognition in der Heimat- und Familienforschung

Vielen Dank für diesen interessanten Text! KG

Transkribus ist ein Programm bzw. vielmehr eine teilweise cloudbasierte Plattform zur (halb-)automatisierten Text- und Strukturerkennung von Archivunterlagen und historischen Dokumenten. Es wird von der Universität Innsbruck betrieben und ist Teil des EU-geförderten READ-Projekts.1 Neben der reinen Handschriften- und Texterkennung bietet Transkribus noch weitere Funktionen, die im Folgenden jedoch vernachlässigt werden sollen.

Ich beschäftige mich seit etwa einem halben Jahr (wieder) mit dem (Hand-)Schrifterkennungsprogramm Transkribus. Gleich vorweg: Ich habe mich keineswegs vertieft mit sämtlichen Funktionen des Programms befasst, würde mich also nicht als Transkribus-Experte bezeichnen. Ferner stehe ich in keinerlei Verbindung zum Transkribus-Projekt selbst.

Ausgangspunkt meiner Beschäftigung mit Transkribus war, dass es bisher keine vernünftigen Möglichkeiten gibt, Handschriften automatisiert zu erkennen und in Text umzuwandeln, ja dass noch nicht einmal für gebrochene Druckschriften (in Fraktur gesetzte alte Zeitungen, Bücher etc.) überzeugende und erschwingliche Lösungen der Texterkennung für den Endnutzer vorhanden sind. Transkribus bietet in beiden Fällen eine Lösung und ist aufgrund seiner (kosten-)freien Zugänglichkeit ein vielversprechender Hoffnungsträger für Experten (Historiker, Archive etc.) sowie für interessierte Laien (Heimat- und Familienforscher, Citizen Scientists etc.).

WAS IST TRANSKRIBUS NICHT?

Wer sich mit Transkribus ein einfach zu bedienendes Programm erhofft, mit dem sich „mal schnell“ ein paar gescannte oder abfotografierte Dokumente transkribieren lassen, wird enttäuscht werden. Ebenfalls enttäuscht werden Anwender ohne Kompetenzen im Lesen alter Schriften.

WAS SOLLTE MAN MITBRINGEN?

Das Programm ist nämlich nicht (!) für Menschen geeignet, die im Lesen (und Transkribieren) historischer Dokumente und Schriften ungeübt oder gar unbeleckt sind! Der gewöhnliche Heimat- oder Familienforscher, der bereits an Oma Philomenas Tagebuch von 1913 scheitert, weil es zwar mit liebevoll schöner Handschrift, dafür aber in Sütterlin/Kurrent geschrieben ist, wird mit Transkribus wenig Freude und noch weniger Erfolge haben. Das Programm kann einiges an Texterkennung automatisch erledigen, ganz so wie es beispielsweise die Optical Character Recognition (OCR) von Adobe Acrobat, ABBYY FineReader oder vergleichbaren Programmen mit Antiqua-Schriften macht. Zur Überprüfung und Vervollständigung des erkannten handschriftlichen Textes muss man aber erkennen können, wo das Programm gegebenenfalls falsch lag und was stattdessen im Originaldokument geschrieben steht.

Außerdem schadet eine gewisse Technikaffinität und Geübtheit mit Java-Anwendungen bei der Benutzung von Transkribus nicht. Leider ist das Programm optisch wenig ansprechend gestaltet: Es ist vollkommen überfrachtet mit Symbolen und allerlei Bedienelementen, die Menü- und Untermenüanordnung, die Bedienung selbst und die Durchführung der Arbeitsabläufe sind reichlich unintuitiv, umständlich und nicht selbsterklärend. Wegen der Java-Programmierung und der serverbasierten Auftragsverarbeitung erledigt das Programm seine Arbeit zudem recht gemächlich und es wird für beinahe jeden Schritt eine Internetverbindung benötigt.

Wenngleich sich das Programm dem Grunde nach an Experten (Historiker, Archive etc.) richtet, so erscheint es mir jedoch auch für diese Zielgruppe unnötig unübersichtlich und „verstaubt“. Sicherlich ist das zu einem gewissen Teil Geschmackssache, Transkribus wirkt auf den ersten Blick allerdings eher abschreckend und wenig einladend und es bleibt zu hoffen, dass zukünftige Programmversionen eine optische Überarbeitung und Verschlankung erhalten.2

WAS MACHT DAS PROGRAMM?

Wer sich von der nutzerunfreundlichen Bedienung nicht abschrecken lässt und sich dennoch mit Transkribus befasst, wird schnell die Vorzüge erkennen. Seine Funktionen sind sehr umfangreich, ich beschränke mich daher im Folgenden auf die meiner Ansicht nach wichtigsten und grundlegendsten Funktionen für den Laien.

Nach Installation und Registrierung (beides kostenlos) können Dokumente hochgeladen werden. Die Dokumente werden auf den Transkribus-Servern gespeichert/verarbeitet und müssen bestimmte Voraussetzungen bzgl. Dateiformat etc. erfüllen. Um eine Handschriftenerkennung durchführen zu können, muss das Dokument zunächst segmentiert werden, sprich es müssen die einzelnen Zeilen, Absätze etc. auf jeder Seite markiert werden. Dies geschieht im Programm und kann entweder vollkommen manuell erfolgen (dank der umständlichen Bedienung ist dies kein Vergnügen) oder vollkommen automatisiert und man bearbeitet manuell nach (meiner Ansicht nach für den Nicht-Experten in der Regel ausreichend).

Sobald das Dokument automatisch segmentiert ist (dies ist ein Prozess, der ebenfalls auf den Transkribus-Servern stattfindet und etwas Zeit in Anspruch nimmt), erscheint das Dokument in der Seitenanzeige mit Zeilen/Absatzmarkierungen hinterlegt. Jede Zeile ist nun als solche mit einer Grundlinie markiert, auch die Worthöhen sind mit Linien gekennzeichnet – so weiß Transkribus, in welchen Bereichen mit Buchstaben und Wörtern zu rechnen ist. Transkribus gibt den erkannten Text später entsprechend den markierten Zeilen aus, wer hier eine Zeile übersieht oder nicht automatisch markierte Worte in der Nachbearbeitung vergisst zu markieren, wird diese auch nicht in der Textausgabe wiederfinden – die künstliche Intelligenz ist aktuell nur so clever, wie ihr Nutzer. Hat man aber den Text gänzlich segmentiert, so kann zur Handschriftenerkennung geschritten werden, der sog. Handwritten Text Recognition (HTR). Das Programm kann sowohl gedruckte (Fraktur-)Schriften erkennen als auch Handschriften jeglicher Art.3

Die Handschriftenerkennung funktioniert mittels maschinellen Lernens. Maschinelles Lernen ist eine grundlegende Methode der künstlichen Intelligenz. Dabei soll eine Maschine automatisiert sinnvolle Ergebnisse zu einer Problemstellung liefern, ohne dass ihr zuvor der konkrete Lösungsweg aufgezeigt wurde. Dies funktioniert, indem ein Algorithmus – eine Folge von Anweisungen – aus vorliegenden Beispieldaten ein Modell erlernt, das sich dann auf neue und zuvor noch nicht gesehene Daten anwenden lässt.4

Mittels eines solchen Modells wird durch Transkribus eine Handschrift erkannt. Vereinfacht ausgedrückt erlernt das Programm, dass eine bestimmte Form, Gestaltung und Folge von Linien mit einem bestimmten Buchstaben gleichzusetzen ist. Es eignet sich ein Muster, eine „Buchstaben-Blaupausen“ an, anhand derer die an sich nicht sehr intelligente künstliche Intelligenz weiter trainiert und auf die richtige Fährte geführt wird. Im Idealfall verfügt der Anwender über ein paar hundert Seiten des gleichen Schreibers, dann kann speziell für diesen Schreiber bzw. dessen Handschrift ein Modell erstellt und trainiert werden. Man transkribiert die ersten Seiten selbst (empfohlen sind 5.000-15.000 Wörter), füttert das Programm also mit Informationen und Beispielen dazu, welche handschriftliche Buchstabenform welchem „gedruckten“ Buchstaben entspricht, und es wird mittels seines Algorithmus sodann alleine nach vergleichbaren Formationen und tolerablen Abweichungen davon im Rest des Dokuments suchen. – es „lernt“, die Handschrift zu lesen, indem es die Zeichen, die es im Dokument vorfindet (neue Situation), mit denen in der hinterlegten „Blaupause“ (bekanntes Muster) vergleicht und dazu vom Nutzer Feedback erhält.

Die Erstellung eines eigenen Modells ist für große Dokumentensammlungen (von der Hand eines langlebigen Pfarrers geschriebene Kirchenmatrikeln, nachgelassene Tagebücher, umfängliche Manuskripte etc.) sehr spannend und sinnvoll, dürfte dem durchschnittlichen Heimat- und Familienforscher aber nur wenig helfen, da selten mehrere hundert Seiten vom gleichen Schreiber transkribiert werden wollen. Viel häufiger ist es doch so, dass mal ein fünfseitiges Briefprotokoll von 1737, dann ein zehnseitiger notarieller Kaufvertrag von 1905, eine zwanzigseitige Musterungsliste aus dem Jahr 1580 und eine Reihe von dahingeschmierten Kirchenbucheinträgen unterschiedlicher Pfarrer aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges transkribiert werden sollen. Jede Epoche ein anderes Schriftbild, jeder Schreiber seine eigene Handschrift – zu wenig Material, um für jedes Dokument extra eine eigene Trainingsdatei zu erstellen.

Glücklicherweise gibt es in Transkribus bereits einige (von anderen Nutzern erstellte und trainierte) Modelle, auf die man in solchen Fällen zurückgreifen kann und die meiner Auffassung nach ganz akzeptable Ergebnisse liefern. So gibt es beispielsweise eine Trainingsdatei zur Kurrentschrift (deutsch) aus dem 19. Jahrhundert, diese wurde mit drei Millionen Wörtern und einer halben Million Zeilen „trainiert“ (Stand: Juni 2020). Als Trainingsmaterial dienten aber wohl Schweizer Archivalien, daher hat die Trainingsdatei einen leichten „Schweiz-Bias“. Eine weitere Trainingsdatei zur Kurrentschrift (deutsch) deckt das 16. bis 18. Jahrhundert ab, 1,5 Millionen Wörter und 250.000 Zeilen sind erfasst (Stand: Juni 2020). Das Modell „NZZ Gold Standard“ wurde mit Titelseiten der Neuen Zürcher Zeitung von 1780–1940 trainiert und erkennt Fraktur (und das recht zuverlässig). So gibt es noch eine Reihe weiterer Modelle (auch für andere Sprachen), die meines Erachtens für die Zwecke des durchschnittlichen Laienforschers gut geeignet sind.

Letztlich geht es also darum, dem Transkribus-Algorithmus etwas an die Hand zu geben, mit dem er das vorliegende Dokument einordnen und „verstehen“, will heißen: erkennen kann. Wählt man für ein deutschsprachiges und kurrentgeschriebenes Dokument aus dem 18. Jahrhundert ein Trainingsprogramm, das mit schwedischen Gerichtsunterlagen des 19. Jahrhunderts trainiert wurde, dann kommt in der Texterkennung wenig Sinnvolles heraus.5

Folglich gilt es also, nachdem der Text segmentiert wurde, ein einigermaßen passendes Model (Entstehungsort und -sprache, Entstehungszeit, Schriftart) zu wählen und dieses über den Text laufen und seinen Dienst tun zu lassen. Dies geschieht wieder über die Transkribus-Server und dauert je nach Umfang des Dokuments ein paar oder auch ein paar mehr Minuten. Nach Abschluss der Texterkennung wird passend zum abgebildeten Dokument der erkannte Text angezeigt.

Dieser Text kann sodann überarbeitet und nachgebessert werden – das sollte er auch, denn von Perfektion kann (noch) keine Rede sein. Anhand meiner subjektiv-anwendungsbezogenen Erfahrungen werden mit diesem Vorgehen etwa 60–80 % des Textes korrekt erkannt. Freilich variiert die Trefferquote je nach Qualität der Aufnahme, Lesbarkeit und Gleichmäßigkeit der Handschrift sowie korrekter Segmentierung. Eine Nachbearbeitung ist also (noch) unabdingbar und setzt wie schon erwähnt voraus, dass der Anwender selbst prinzipiell in der Lage ist, dem Programm auf die Sprünge zu helfen – nämlich indem er die Schrift selbst entziffert und die Fehler des Programms korrigiert. Dadurch lernt das Programm und verbessert stetig seine Leistungsfähigkeit, wovon aufgrund der cloudbasierten Verortung auch alle anderen Nutzer profitieren.

Nun aber einmal ein Beispiel, beliebig aus einem meiner Dokumente herausgegriffen: Es handelt sich um die Klageschrift des Revierförsters von Mantel bei Weiden in der Oberpfalz aus dem Jahre 1780 an seinen Durchlauchtigsten Fürsten in Sulzbach (Privatbesitz). Vom Leseschwierigkeitsgrad her dürfte die Handschrift als „normal“ zu lesen zu bewerten sein, die Schrift ist weder sonderlich klar oder verspielt noch hat sie eine „Sauklaue“ verfasst. Sie enthält Jahreszahlen, allerlei Abkürzungen und einige Symbole sowie eine fantasiereiche Orthographie. Das Dokument ist frei von größeren Flecken oder Verunreinigungen (Wasserflecken, Tintenschmierer, Schimmel- oder Fehlstellen etc.), stellenweise scheint die rückseitige Schrift durch. Das Dokument wurde mit einer digitalen Spiegelreflexkamera (24 MP, ohne Stativ) abfotografiert,6 als NEF-Datei gespeichert und danach in PDF konvertiert. Leider unterstützt Transkribus nur bestimmte Dateiformate und lässt auch nur bestimmte Uploadmöglichkeiten zu, die einen „Normalbenutzer“ schnell überfordern können, den Experten aber durchaus erfreuen.

An dem so erstellten Dokument wurde keine weitere Bildbearbeitung durchgeführt, sprich die Aufnahmen sind in Farbe und ohne Anpassung von Kontrast etc. in Transkribus weiterverarbeitet worden. Gleichwohl bestünde in Transkribus die Möglichkeit, Kontraständerungen und dgl. bei Bedarf vorzunehmen.

Privatbesitz (NL-Z), Köhlerei und Meilerei, Schreiben des Franz Benno von Hann v. 18. Februar 1780 an die Regierung Pfalz-Sulzbach, fol. 13r

||| Was Transkribus erkennt: |||
Wie ders auch auf veranlaßung der hochofen verwaltun
von Gen. Weg Sulzbach mit den 5. Mart. 1779. anbe-
ohlen worden
Bevor ich die, in disen gesuch des hochofen verwalters
stellend gefahren absichten aufdelle, muß ich zur
Deutlichkeit der Sache erklähren, was es mit denen
Bodt-Kohlbrennend für eine beschaffenheit habe
Den Podl-ahlen werdend seine größere Bohlend genannet, die
auf dem hochofen und längere glust und Hürs halten

||| Was tatsächlich geschrieben steht: |||
Wei dises auch auf Veranlaßung der Hochofen Verwaltung
von chfstl. Regg. Sulzbach untern : 5 Mart. : 1779 : anbe-
fohlen worden.
Bevor ich die in disen gesuch des hochofen Verwalters
steckend gefährl. absichten aufdecke, muß ich zur
Deutlichkeit der Sache erklähren, was es mit dem
Bock-Kohlbrennen für eine Beschaffenheit habe.
Dei Pock-Kohlen werden jenne größere Kohlen genannet, die
auf dem Hochofen eine längere Glut und Hütze halten

Ein weiteres Beispiel, aus demselben Dokument herausgegriffen:

Privatbesitz (NL-Z), Köhlerei und Meilerei, Schreiben des Franz Benno von Hann v. 18. Februar 1780 an die Regierung Pfalz-Sulzbach, fol. 10v

||| Was Transkribus erkennt: |||
22 zeiget meine beylag hab lit. C. das der
hochofen verwalter mich verschidenen thate
Handlmann, über welche nach schon untern
24. julii ao 1753 bey es wegg Sulzbach
Beschwehrlich, mich damahls schon betrohete
wen ich nach deßen jagdt ab sichtend wider
sirt hätte.

||| Was tatsächlich geschrieben steht: |||
2do zeiget meine Beylag Sub. lit. l., das der
Hochofen Verwalter mit Verschidenen That-
handlungen, über welche mich schon untern
24ten July Ao 1753 bey chfstl. Regg. Sulzbach
beschwehrete, mich damahls schon betrohete,
weil ich mich deßen Jagdt-Absichten wider-
sezet hatte.

Wie zu sehen ist, wird bei Vokalen und bei Wortendungen noch ein wenig nachbearbeitet werden müssen, abgekürzte Worte verwirren das Programm (ohne vorhergehendes spezifisches Training) gelegentlich, mit Zahlen hat es mal Probleme und mal erkennt es sie erstaunlich gut. Eine Nachbearbeitung ist also dringend geboten– man sollte sich aber immer vor Augen halten, dass hier eine Maschine anhand von einigermaßen vergleichbaren Trainingsdaten eine menschliche Handschrift „erkennt“, die noch dazu Wörter und Schreibweisen verwendet, die in der Regel nicht in Wörterbüchern zu finden sind (was eine Erkennung zusätzlich vereinfachen würde).

Unter diesen Gesichtspunkten halte ich das Ergebnis für durchaus positiv und erstaunlich, zumal ja wie erwähnt mit jedem „Training“, mit jeder Korrektur, die der intelligente Nutzer der künstlichen Intelligenz gibt, die Schrifterkennung präziser wird. Hier liegt auch der Grund, weshalb die Dokumentdaten über die Transkribus-Server laufen, denn so wird das maschinelle Lernen fortwährend und nutzerübergreifend ermöglicht und die Ergebnisse, sprich: die Treffsicherheit, wird mit jeder nachbearbeiteten Seite weiter verbessert.

So bleiben, wenn man die umständliche Bedienung ein wenig geübt ist und in Abhängigkeit davon, wie genau man es nimmt, pro Seite im Schnitt fünf bis zehn Minuten Nachbearbeitungszeit übrig. Das fertig bearbeitete Dokument lässt sich dann als durchsuchbares PDF (also als Bild mit Text hinterlegt) oder auch nur als Reintext speichern.

WAS BRINGT ALSO TRANSKRIBUS?

Für den unbedarften Laien, der keine Lesekompetenz mitbringt, bringt das Programm gar nichts. Aber für den fortgeschrittenen Heimat- oder Familienforscher, der einen Teil seiner gescannten/abfotografierten Archivalien automatisiert auslesen lassen möchte und bereit ist, den Rest manuell nachzubearbeiten, für die Citizen Scientists, die sich für ein größeres Projekt Lesekenntnisse aneignen und mit Hilfe des Programms hinzulernen möchten, für diese Zielgruppen ist Transkribus durchaus eine bedenkenswerte Option.

Gerade wenn umfangreiche Materialsammlungen eines oder weniger Schreiber transkribiert werden sollen, kann durch das Training eines eigenen Modells sehr viel Zeit bei der Transkription gespart werden. Wohlbemerkt gehören die genannten Personenkreise meinem Verständnis nach nicht zur erklärten Hauptzielgruppe von Transkribus und in der Regel stellt der Familienforscher andere Erwartungen an das Ergebnis seiner Arbeit als der Historiker.

Losgelöst vom individuellen Nutzen von Transkribus erscheint mir dessen Verwendung beispielsweise auch im Bereich von Kirchenbuch-Digitalisaten, digitalisierten Personenstandsunterlagen etc. lohnenswert und ertragreich. Ohne Zweifel ist die Digitalisierung von Archivalien unter vielerlei Gesichtspunkten ein wichtiger Schritt, es wird aber ebenso zweifellos nur der erste Schritt sein hin zu einer KI-basierten (Teil-)Aufbereitung der digitalisierten Archivalien. Technisch gesehen spricht bereits heute nichts dagegen, die nun allerorts digitalisierten Kirchenbücher einer HTR-Prozedur zu unterziehen. Freilich kommen dadurch (derzeit noch) keine originalgetreuen Transkriptionen zustande und eine Nachbearbeitung wäre unabdingbar. Dennoch würde so zumindest ein Teil des umfänglichen Quellenmaterials bereits (korrekt) erschlossen werden und sich sowohl die Grundlage für eine umfassendere Erschließung bieten als auch der hierfür notwendige Arbeitsaufwand reduziert. Und, wenn mir der Spaß erlaubt ist, bei einer Trefferquote von 60-80 Prozent scheint der Algorithmus jetzt schon zuverlässiger zu arbeiten als der durchschnittliche Nutzer, der Kirchenbücher bei Familysearch oder Kriegsstammrollen bei Ancestry transkribiert.

Maschinelles Lernen setzt voraus, dass es zumindest initial einen Lehrer gibt, der mit genügend Lehrmaterial und Knowhow bewaffnet der künstlichen Intelligenz den Weg weist. Auf absehbare Zeit wird durch das anhaltende Training der Transkribus-Algorithmen und durch die technischen Weiterentwicklungen des maschinellen Lernens an sich sicherlich eine noch größere Genauigkeit bei (noch weniger) Zu- und Nacharbeit zu erzielen sein.

Marc Rothballer
rothballer.marc@gmail.com

#palaeographie

  1. Siehe https://transkribus.eu/Transkribus/. Eine gute Übersicht samt Tutorials und Downloadmöglichkeiten findet sich unter https://transkribus.eu/wikiDe/index.php/Hauptseite. []
  2. Grundlage der folgenden Betrachtung ist Transkribus v1.11.0. []
  3. Meinem Verständnis nach wird es Ihnen mit entsprechender Übung auch das Voynich-Manuskript transkribieren, wenn Sie ihm den passenden Schlüssel dazu an die Hand geben. []
  4. Vgl. Kersting, K.; Tresp, V.: Maschinelles und Tiefes Lernen: Der Motor für ‚KI made in Germany‘, https://digitaleweltmagazin.de/2020/02/21/maschinelles-und-tiefes-lernen-der-motor-fuer-ki-made-in-germany/ (Aufruf: 23.06.2020). []
  5. Zudem würde durch derartiges Vorgehen und die „Korrektur“ des „falsch erkannten“ Textes der Algorithmus in eine völlig falsche Richtung geführt. Davon ist also dringend abzuraten und im Zweifelsfall ist der gleichwohl unbequemere Weg zu wählen und ein eigenes Modell zu kreieren. []
  6. Auch Aufnahmen mit einem High-End-Smartphone sind problemlos verwertbar, selbst bei Aufnahmen, die ohne zusätzliche externe Lichtquelle allein bei Tages- oder Archivlicht erstellt wurden, liefert Transkribus überraschend gute Ergebnisse. []