Wieso muss man sich für die Nutzung eines Corpus mit Bibliothekskatalogen registrieren??

Heraldisches Archiv Kraichgau im Stadtarchiv Sinsheim

https://www.metropoljournal.com/lokales/baden-wuerttemberg2/sinsheim/15496-auf-den-spuren-des-kraichgauer-adels-das-stadtarchiv-sinsheim-freut-sich,-seinen-besuchern-das-heraldische-archiv-kraichgau-vorzustellen

„An kaum einem anderen Ort in Deutschland fand sich eine solch große Anzahl an Adelsfamilien wie im Kraichgau. Deren Wappen, Inschriften und Denkmäler zu finden und zu ordnen, war das Ziel des ehemaligen Lehrers und Rektors Hartmut Riehl aus Hoffenheim. In 25 Jahren ehrenamtlicher Arbeit entstanden über 100 systematisch geführte Aktenordner. Jeder Eintrag beinhaltet ein selbst gezeichnetes Wappen sowie dessen Zuordnung zu einem Adelsgeschlecht, dem Fundort und vielen weiterführenden Informationen. Riehl besuchte die Denkmäler, Kirchen und Burgen, um mit eigenen Augen die historischen Zeugnisse zu untersuchen und zu fotografieren. Es gelang ihm, während seiner Nachforschungen bereits vergessene Inschriften und Denkmäler wiederzuentdecken und in seine Arbeit aufzunehmen.“

Detailliertere Infos:

https://www.sinsheim.de/…

#heraldik

Podcast zum Heimatjahrbuch

https://inciti.net/data/department/2/Podcast_01_Jahrbuchtaufe.mp3 #audio

https://www.wochenblatt.net/heute/nachrichten/article/neues-jahrbuch-zum-anhoeren/

„Im Podcast unterhält sich Stadtarchivarin Britta Panzer mit drei Jahrbuch-Autoren über deren Beiträge, die einen facettenreichen Blick auf das Stadtgeschehen und die Singener Geschichte werfen. Dabei verrät Regisseurin Susanne Breyer, wie der Theaterverein Pralka bei seiner Gründung vor zehn Jahren zu seinem ungewöhnlichen Namen kam. Der Archivar der Poppele-Zunft Reinhard Kornmayer erzählt von den Anfängen des Närrischen Jahrmarktes vor 125 Jahren. Und Michael Hübner spricht über seine Motivation, mit dem „Fall Kellhofer“ über ein strittiges Stück Stadtgeschichte zu schreiben. Die Autoren zitieren ihre Lieblingsstellen aus den eigenen Beiträgen und nehmen die Zuhörerinnen und Zuhörer auf einen kurzweiligen Ausflug in das neue SINGEN Jahrbuch mit.“

Only two out of five articles by New Zealand researchers are free-to-access

https://doi.org/10.1101/2020.06.23.164004 (Preprint)

„We studied journal articles published by researchers at all eight of New Zealand universities in 2017 to determine how many were freely accessible on the web. We wrote software code to harvest data from multiple sources, code that we now share to enable others to reproduce our work on their own sample set. In May 2019, we ran our code to determine which of the 2017 articles were open at that time and by what method; where those articles would have incurred an Article Processing Charge (APC) we calculated the cost if those charges had been paid. Where articles were not freely available we determined whether the policies of publishers in each case would have allowed deposit in a non-commercial repository (Green open access). We also examined average citation rates for different types of access. We found that, of our 2017 sample set, about two out of every five articles were freely accessible without payment or subscription (41%). Where research was explicitly said to be funded by New Zealand’s major research funding agencies, the proportion was slightly higher at 49%. Where open articles would have incurred an APC we estimated an average cost per article of USD1,682 (for publications where all articles require an APC, that is, Gold open access) and USD2,558 (where APC payment is optional, Hybrid open access) at a total estimated cost of USD1.45m. Of the paid options, Gold is by far more common for New Zealand researchers (82% Gold, 18% Hybrid). Where articles were not freely accessible we found that a very large majority of them (88%) could have been legally deposited in an institutional repository. In terms of average citation rates, we found Green and Hybrid open access to achieve the highest rates, higher than other forms of open access and higher still than research that is only available via payment. Given that most New Zealand researchers support research being open, there is clearly a large gap between belief and practice in New Zealand’s research ecosystem, despite a clear citation advantage for open access over research that is not freely accessible.“

Websperren in Russland laut EGMR nicht gerechtfertigt

https://heise.de/-4792872

Übersicht: Volltexte als PDFs in Archivalia

Die folgende Übersicht von PDFs, die auf dem Server von Hypotheses lagern (möglich sind nur bis zu 10 MB), klammert Auszüge aus größeren Werken aus. Zu eigenen Arbeiten muss auf

https://archivalia.hypotheses.org/25100

und für Rezensionen auf

https://docs.google.com/document/d/10doLC4Pi4UwKnD-j0eHL6QItpE-ttPAj4vTD9OIR5nk/edit?usp=sharing

verwiesen werden.

Kleine Beiträge

Winfried Hecht: Der Mariazeller Hubertus-Schlüssel und die Tollwut. In: Rottweiler Heimatblätter 44 (1983), Nr. 5, S. 3

Andreas Hedwig: Adelsarchive und Adelsforschung Zwischenbilanz aus archivischer Sicht. In: Pars pro toto. Historische Miniaturen zum 75. Geburtstag von Heide Wunder. Hrsg. von Alexander Jendorff und Andrea Pühringer. Neustadt an der Aisch: Schmidt 2014, S. 39-52

Heinrich Münz (Text), und Barbara Birkert (Fotos): Artikel zum Stiftsremter Lippstadt in der Reihe „Vergessene Orte“ der Tageszeitung „Der Patriot“ 2016

Thomas Zotz: Helmut Maurer (1936-2018). In: Blätter für deutsche Landesgeschichte 154 (2018), S. 817-819

Rezensionen

J. Friedrich Battenberg über Roland Deigendesch/Christoph Morrissey: Kleine Geschichte der Schwäbischen Alb. – Klaus Graf (Hg.): Sagen der Schwäbischen Alb. – Irmhild Günther: Vom Neckarexel, einer Hexenküche und Zigarren aus dem Zabergäu. Neue und alte Geschichten aus dem Neckar-, Zaber- und Leintal. Alle 2008.
In: Archiv für hessische Geschichte und Altertumskunde N.F. 67 (2009), S. 408-411

Jürgen Römer über Johannes Probus: Cronica monasterii beati Meynulphi in Bodeken. Aufzeichnungen aus dem Kloster Böddeken 1409 bis 1457. Hrsg. und übersetzt von Heinrich Rüthing (2016)
In: Geschichtsblätter für Waldeck 105 (2017), S. 158–159