Maitis (Stadtbezirk von Göppingen)

In der ZWLG 2020 S. 635-637 wird von Rolf Bidlingmaier besprochen:

Hans Boxriker, Der Oberbauernhof in Maitis, Geschichte des ehemaligen Lehens des Klosters Lorch, Maitis 2018, 139 S.; Ders., Die Inhaber des württembergischen MayerGütlins in Maitis, Maitis 2017, 83 S.; Ders., Maitis im Mittelalter und die Geschichte des Maierhofs, Maitis 2008, 182 S.; Ders., Das Lehen des Domstifts Augsburg in Maitis, Maitis 2007, 152 S.; Ders., Der Unterbauernhof in Maitis, Maitis 2007, 120 S. Alle Bände im Selbstverlag erschienen, zu beziehen über den Verfasser.

Die Pflichtablieferung an die DNB wurde versäumt, es sind Exemplare laut KVK nur in Stuttgart (WLB und ev. Landeskirche) einzusehen. Was nützen vorbildliche Höfechroniken, wenn sie so gut wie nicht zugänglich sind?

Teildigitalisierungen von Handschriften sollten die absolute Ausnahme sein

Der Aufwand einer Digitalisierung eines größeren Handschriftenteils ist so hoch, dass es kaum vertretbar ist, die Handschrift nicht als Ganzes ins Netz zu stellen. Das erspart dem Codex die meisten Benutzungen und dient der Bestandserhaltung. Um so unverständlicher ist es, wenn aus einem gehaltvollen Codex (Handschriftencensus) einer tschechischen Privatbibliothek nur der Iwein-Teil digitalisiert vorliegt:

https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/lcn_cod_vi_fc_26_foll299-404

Frauenkultur: Datenbank feministischer Buchtitel 1965-1995

https://frauenkultur.co.uk/

Der übliche höhere Blödsinn von bibliographischen Nischen- und Inselangeboten, die digitale Potentiale nicht annähernd ausreizen.

Keine Permalinks, keine Nutzung von Normdaten (Autorinnen!), keine Links auf Bibliothekskataloge/Rezensionen, keine Seitenzahlen bei den Inhaltsverzeichnissen usw.

Keine deutschsprachigen Titel, obwohl die Website Frauenkultur heißt.

A Database of Dead Sea Scrolls Exhibitions

https://dssexhibitions.wordpress.com/

Eine solche Datenbank bräuchte man für alle realen und virtuellen Ausstellungen. Etwas ähnliches bietet mW nur das schon etwas angejahrte Projekt zu österreichischen Landesausstellungen:

http://wwwg.uni-klu.ac.at/kultdoku/

Es gibt noch nicht einmal eine Datenbank aller Ausstellungen.

Anscheinend nicht mehr weitergeführt wird das Verzeichnis „Library and Archival Exhibitions on the Web“

https://www.sil.si.edu/SILPublications/Online-Exhibitions/suggest.htm

Das Tübinger Stadtarchiv zieht – zumindest für einige Jahre – nach Kirchentellinsfurt

Schwäbisches Tagblatt vom 12.06.2020 / Tübingen

„Zunächst war geplant, das alte Güterbahnhofs-Gebäude für das Stadtarchiv umzubauen. Doch es stellte sich heraus, dass das nur mit hohem Aufwand möglich wäre. Unter anderem müsste es wegen des Brandschutzes komplett ummantelt werden. Darum nahm die Verwaltung von diesem Plan Abstand. Stattdessen schlug Palmer dem Gemeinderat vor, die Bestände in eine Lagerhalle nach Donauwörth auszulagern. Die Dokumente hätten dann per „Scan on demand“ angeschaut werden können – also nur am Computer.

Bevor die Auslagerung ausgeschrieben wurde, kam das Mietangebot aus Kirchentellinsfurt. In der Halle dort hat es Platz für etwa 4500 Regalmeter Archivgut. Damit können sämtliche Außenstellen des Stadtarchivs aufgelöst und in Kirchentellinsfurt zusammengeführt werden.“

Alles-Archivierer

„Das angestaubte Image von Archiven ist längst überholt. Es sind mittlerweile nicht mehr nur Akten und Geschäftsunterlagen, die ins dorthin wandern. Archiviert wird praktisch alles, was eine langfristige und sichere Aufbewahrung erfordert: Von Datenträgern, Film- und Fotoaufnahmen über Laborproben und pharmazeutischen Rückstellmustern bis hin zu antiquarischen Schriften und musealen Exponaten. “ Sogar Autoteile und ganze Kühlschränke sind als Rückstellmuster bei uns eingelagert“ , erläutern Dr. Benjamin Bader und Norman Braun, die beiden Manager sind Geschäftsführer der Zentral Archiv Service (Z.A.S.) GmbH.

Das von Bernd Mohnsame gegründete Neubrandenburger Unternehmen hat sich seit 1994 zu einem Full-Service-Anbieter mit Pharma-Spezialisierung in Sachen Archivierung und Digitalisierung entwickelt, das deutschlandweit seines Gleichen sucht. Im Jahr 2017 hat die Rhenus Archiv Services GmbH 100 Prozent der Firma übernommen und will sowohl Geschäft als auch Standort ausbauen.
Das Archiv befindet sich in einem Gebäude des ehemaligen VEB Pharma Neubrandenburg im Ortsteil Weitin, wo zu DDR-Zeiten eine Penicillin-Produktion aufgebaut werden sollte. Auch Z.A.S. hat sich auf den Pharma-Bereich spezialisiert. “ Wir haben den Vorteil, über viele Räume mit unterschiedlichen Eigenschaften zu verfügen, so können wir den Kunden individuell passende Lagerbedingungen anbieten“ , sagt Geschäftsführer Bader. Einige Proben werden etwa in flüssigem Stickstoff bei minus 196 Grad Celsius aufbewahrt. “ Wir könnten auch Räume auf über 30 Grad Celsius hochheizen, wenn das gewünscht würde.“ Insgesamt 250 000 Aktenmeter können laut Norman Braun gelagert werden.
Nicht erst seit Zeiten vom Coronavirus wächst der Bedarf, etwa Untersuchungs- oder Laborergebnisse sowie entnommene Proben dauerhaft aufzubewahren und bei Bedarf wieder “ aus der Schublade zu ziehen“ . “ Wir können den Kunden auf Wunsch die Proben und Dokumente per Kurier oder auch digital zukommen lassen“ , sagt Geschäftsführer Norman Braun. Um neben biologischen Proben wie etwa Gewebe- oder Zellproben zukünftig auch Medikamentenmuster archivieren zu können, ist das Unternehmen derzeit in Begriff, eine Herstellungserlaubnis nach dem Arzneimittelgesetz zu erlangen. “ Damit sind wir dann in unserer Branche deutschlandweit einzigartig“ , sagen die beiden Manager.“

Nordkurier – Neubrandenburger Zeitung Stargard vom 20.06.2020, Seite 18

https://www.zas-archiv.de/

Aktuelle Mohrenprobleme

Weil ein Mohr das Wappen Coburgs ziert, steht die Stadt plötzlich in der Kritik. In einer Petition fordern bereits mehr als 2.000 Menschen, die Stadt solle ihrem Motto Taten folgen lassen und ihr Wappen ändern.

https://www.br.de/nachrichten/bayern/petition-mohr-im-coburger-stadtwappen-sorgt-fuer-aerger,S2jMg4B (Danke an DS)

***

Vorarlberger Mohrenbrauerei legt nach Logo-Aufregung Social-Media-Accounts still

https://www.derstandard.at/story/2000118243374/vorarlberger-mohrenbrauerei-legt-nach-logo-protest-social-media-accounts-still

***

Rassismus-Vorwurf? Mohren-Apotheke in Herford mit weißer Farbe beschmiert

https://www.nw.de/lokal/kreis_herford/herford/22807389_Unbekannte-beschmieren-Mohren-Apotheke-in-Herford-mit-weisser-Farbe.html# (Paywall)

***

Im Zuge der weltweiten Proteste gegen Rassismus werden Denkmäler gestürzt. Es geraten aber auch überkommene Begriffe und Abbildungen ins Visier der Aktivisten. Eigentlich steht die Bezeichnung „Mohr“ länger auf dem Index und gilt als rassistisch. Großen Zuspruch erfährt gerade eine Online-Petition, die eine Änderung des Ortswappens für den Stuttgarter Stadtteil Möhringen fordert.

https://www.morgenweb.de/mannheimer-morgen_artikel,-laender-mohr-oder-moehre-fuer-moehringen-_arid,1651962.html

***

Steht der Name der Mohrengasse in Ulm für Rassismus oder für Verehrung?

https://www.augsburger-allgemeine.de/neu-ulm/Steht-der-Name-der-Mohrengasse-in-Ulm-fuer-Rassismus-oder-fuer-Verehrung-id57604941.html (Paywall)

https://www.swp.de/suedwesten/staedte/ulm/rassismus-ulm-wird-die-mohrengasse-umbenannt_-47132591.html

***

[Schwäbisch] Haller Tagblatt vom 22.06.2020, Seite 14 / LESERFORUM
„Fordern sofortige Umbenennung“ Zur Mohrenstraße in Hall

***

„Der Historiker Steffen Raßloff schreibt zum Vorschlag der Grünen:

Die Erfurter Grünen haben im Rahmen der Straßennamen-Debatten mit einem neuen Vorschlag für Furore gesorgt. Die von der Johannesstraße abzweigende Mohrengasse solle als “ rassistisches Überbleibsel“ (TA vom 17. Juni) umbenannt werden. Sie solle einem Frauennamen weichen, wobei überhaupt auf absehbare Zeit nur noch weibliche Namen bei Um- und Neubenennungen zu wählen seien.

Der mit Rassismus begründete Vorschlag der Grünen ist jedoch ein historischer Anachronismus. Die Mohrengasse ist nach dem mittelalterlichen “ Haus zum Mohrenkopf“ benannt. Es gibt in Europa unzählige solcher weit zurückreichenden Mohren-Namen für Häuser, Geschäfte, Gasthöfe, Brauereien, Apotheken usw., die nichts mit Kolonialismus zu tun haben.

Der Mohr ist als Motiv in zahlreichen Kunstwerken zu finden. Oft geht er auf den Heiligen Mauritius zurück oder auf einen der Heiligen Drei Könige. Große Verehrung genossen Schwarze Madonnen. Dieser im christlich-mittelalterlichen Kontext durchaus positiv belegte Begriff ist vom abschätzigen Begriff Neger des modernen Kolonialzeitalters zu unterscheiden. Das gilt ebenso für jüngere Stereotype wie den Mohren als Werbeträger. Daher sollte die Mohrengasse von einer Umbenennung verschont bleiben.“

Thüringische Landeszeitung – Erfurt vom 23.06.2020 Seite 16 / Lokalnachrichten

***

„Also hin in die Mohrenstraße [in Berlin, KG], um deren Namen es schon seit Jahren einen kalten Krieg gibt, der immer dann ein wenig heißer wird, wenn in der Welt etwas passiert, wie gerade die Ermordung des Schwarzen George Floyd durch einen weißen Polizisten in Minneapolis. Kurzerhand haben ein paar Leute die Mohrenstraße in George-Floyd-Straße umbenannt und ein neues Schild befestigt. Jetzt ist der neue Name wieder verschwunden und die Straße heißt so wie vorher.

Sollte das so bleiben? Oder sollte in Deutschland wie in vielen anderen Ländern eine Art erinnerungskultureller Kassensturz gemacht werden, nach dessen Auszählung nur noch die Namen einiger lupenreiner historischer Gestalten auf den Denkmalsockeln stehen bleiben? Hilft es unserer gerade sehr aufgebrachten Gesellschaft weiter, wenn die Namen von Kolonialisten, Frauenfeinden, Nazi-Mitläufern und ollen preußischen Generälen aus den Befreiungskriegen von den Schildern gekratzt werden? Und warum hat Berlin eigentlich eine Mohrenstraße?

„Die Mohrenstraße“, sagt Götz Aly, „hat ihren Namen vor 300 Jahren gekriegt, weil dort tatsächlich Mohren wohnten. Und das hat was Ehrendes gehabt. Das war keine herabsetzende Absicht.“ Allein die Nachbarschaft zur Zimmerstraße, die den Zimmerleuten gewidmet sei, und zur den Hugenotten zu Ehren benannten Französischen Straße sei „eine große Sache“, sagt Aly. „Das benennt man nicht weg. Das sind Schriftdenkmäler in der Innenstadt.““

Süddeutsche Zeitung, 23.06.2020, Ausgabe München, Bayern, Deutschland, S. 3

***

Siehe auch https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2016/10/21/von-moehren-mauren-und-dem-heiligen-mauritius/chapter:2

13-04-27-coburg-by-RalfR-38.jpg
By Ralf RoletschekOwn work, GFDL 1.2, Link